Gewusst wie: Erstellen und Anpassen einer Web-App in Access

Office 2013 and later

Letzte Änderung:Donnerstag, 17. September 2015

Gilt für:Access 2013 | Access 2016

Access 2013 umfasst ein neues Anwendungsmodell, das Experten das schnelle Erstellen webbasierter Anwendungen ermöglicht. In Access sind eine Reihe an Vorlagen enthalten, die Sie für den schnellen Einstieg beim Erstellen Ihrer Anwendung verwenden können.

Um die Schritte in diesem Beispiel auszuführen, benötigen Sie Folgendes:

  • Access 2013

  • Eine SharePoint 2013-Entwicklungsumgebung

Weitere Informationen über das Einrichten Ihrer SharePoint-Entwicklungsumgebung finden Sie unter Einrichten einer allgemeinen Entwicklungsumgebung für SharePoint 2013.

Weitere Informationen über das Abrufen von Access 2013 und SharePoint 2013 finden Sie unter Downloads.

Angenommen, Sie möchten eine Access-App erstellen, die Probleme für Ihr Unternehmen verfolgt. Bevor Sie mit dem Erstellen der Tabellen und Ansicht von Grund auf beginnen, sollten Sie nach einer Schemavorlage suchen, die Ihre Anforderungen erfüllt.

So erstellen Sie die Problemverfolgungs-App

  1. Öffnen Sie Access, und wählen Sie Benutzerdefinierte Web App aus.

  2. Geben Sie einen Namen und den Webspeicherort für Ihre App ein. Sie können auch einen Speicherort aus der Liste Speicherorte und Erstellen auswählen.

  3. Geben Sie Probleme in das Feld Was möchten Sie verfolgen? ein, und drücken Sie dann die EINGABETASTE.

    Eine Liste der Vorlagen, die für die Problemverfolgung möglicherweise nützlich sind, wird in Abbildung 1 dargestellt.

    Abbildung 1. Vorlagen für die Problemverfolgung

    Vorlagen, die mit der Suche nach Problemen übereinstimmen
  4. Wählen Sie Probleme aus.

Access erstellt einen Satz an Tabellen und Ansichten.

Damit Sie verstehen, ob das Schema und die Ansichten Ihre Anforderungen erfüllen, sollten Sie sie prüfen.

Die durch Auswahl des Schemas für Probleme erstellten Tabellen werden im Kachelbereich angezeigt. Die Tabellen „Probleme", „Kunde" und „Mitarbeiter" bilden den Schwerpunkt der App. In der Tabelle „Probleme" sind Informationen über jedes Problem gespeichert. Jedes Problem wird durch einen Mitarbeiter geöffnet und auf Veranlassung eines Kunden einem Mitarbeiter zugewiesen. Die Tabellen „Verwandte Probleme" und „Problemberichte" spielen eine unterstützende Rolle in der App. Die Tabelle „Verwandte Probleme" ermöglicht Ihnen, ein Problem mit einem anderen zu verknüpfen. Die Tabelle „Problemberichte" speichert mehrere Kommentare für ein einzelnes Problem.

In einer Access-Desktop-PC-Datenbank (.accdb) werden die Beziehungen zwischen Tabellen im Fenster Beziehungen verwaltet. Access 2013-Apps verwalten Beziehungen durch die Verwendung von Feldern, die auf den Datentyp Nachschlagen festgelegt sind. Im Folgenden überprüfen wir die Beziehungen für die Tabelle „Probleme", indem wir mit der rechten Maustaste auf die Kachel Probleme klicken und Tabelle bearbeiten auswählen.

Das Feld Kunde steht im Zusammenhang mit der Tabelle Kunden. Wählen Sie zum Überprüfen der Beziehung das Feld Kunde und dann die Option zum Ändern der Nachschlagefunktion aus. Der Nachschlage-Assistent wird analog zur Darstellung in Abbildung 2 angezeigt.

Abbildung 2. Der die Beziehung zur Tabelle „Kunden" anzeigende Nachschlage-Assistent

Suchassistent mit Anzeige der Beziehung

Das Dialogfeld „Nachschlage-Assistent" zeigt, dass das Feld Kunde mit der Tabelle Kunden verknüpft ist und dass Anzeigename Vorname Nachname von der Tabelle Kunden zurückgegeben wird.

Die Felder Geöffnet von, Zugewiesen an und Geändert von stehen mit der Tabelle Mitarbeiter im Zusammenhang. Verschiedene andere Felder sind auch auf den Datentyp Nachschlagen festgelegt. In diesen Fällen wird der Datentyp „Nachschlagen" zum Angeben bestimmter, im Feld zulässiger Werte verwendet.

Schließen Sie die Tabelle Probleme, und überprüfen Sie den Kachelbereich. Die oberen drei Kacheln für die Tabellen Probleme, Kunden und Mitarbeiter werden analog zur Darstellung in Abbildung 3 anders dargestellt als die unteren zwei Kacheln für die Tabellen Verwandte Probleme und Problemberichte.

Abbildung 3. Kachelbereich für das Schema „Probleme"

Kachelbereich für das Problemschema

Die Tabellen Verwandte Probleme und Problemberichte sind abgeblendet, da sie dem Benutzer im Webbrowser nicht angezeigt werden sollen.

Wir verwenden die App nun zum Verfolgen einiger Probleme. Klicken Sie dafür auf App starten zum Öffnen der App in Ihrem Webbrowser.

Die App öffnet die Ansicht Problemliste der Tabelle „Probleme". Vor dem Hinzufügen eines Problems empfiehlt es sich, einige Kunden und Mitarbeiter hinzuzufügen. Klicken Sie auf die Kachel Kunden zum Hinzufügen von Kunden.

Verwenden Sie die Ansichtsauswahl zum Auswählen einer der drei verfügbaren Ansichten für die Tabelle Kunden, die analog zur Darstellung in Abbildung 4 als Liste, Datenblatt und Gruppen bezeichnet werden.

Abbildung 4. Ansichtsauswahl

Ansichtsauswahl

Durch das Auswählen von Liste wird die Ansicht Kundenliste aktiviert, die eine Ansicht vom Typ „Detailinformationen" ist. „Detailinformationen" ist eine der durch Access automatisch generierten Ansichten, wenn Sie eine Tabelle erstellen. Das Hauptmerkmal einer Ansicht vom Typ „Detailinformationen" ist der Listenbereich, der im linken Bereich der Ansicht angezeigt wird. Der Listenbereich wird zum Filtern und Navigieren der in der Ansicht enthaltenen Datensätze verwendet. Für das Implementieren einer durchsuchbaren Liste in einer Access-Desktop-PC-Datenbank müsste benutzerdefinierter Code geschrieben werden.

Durch das Auswählen von Datenblatt wird die Ansicht Kunden > Datenblatt geöffnet. Bei „Datenblatt" handelt es sich um den anderen Ansichtstyp, der durch Access automatisch generiert wird, wenn Sie eine Tabelle erstellen. Ansichten vom Typ „Datenblatt" eignen sich für solche Benutzer, die das Eingeben, Sortieren und Filtern von Daten in tabellenkalkulationsähnlicher Weise als einfacher erachten.

Durch das Auswählen von „Gruppen" wird eine Ansicht vom Typ „Zusammenfassung" geöffnet. Ansichten vom Typ „Zusammenfassung" können zum Gruppieren von Datensätzen auf Grundlage eines Felds und zum optionalen Berechnen einer Summe oder eines Mittelwerts verwendet werden.

Verwenden Sie beim Hinzufügen von Kunden die Aktionsleiste zum Hinzufügen, Bearbeiten, Speichern, Löschen von Datensätzen und zum Abbrechen von Bearbeitungen. Bei der Aktionsleiste handelt es sich um eine anpassbare Symbolleiste, die analog zur Darstellung in Abbildung 5 in jeder Ansicht oben angezeigt wird.

Abbildung 5. Aktionsleiste

Aktionsleiste

Sobald Sie einige Kunden und Mitarbeiter hinzugefügt haben, öffnen Sie die Ansicht „Problemliste", und fügen Sie ein Problem hinzu. Wenn Sie den Namen eines Kunden in das Feld „Kunde" eingeben, wird analog zur Darstellung in Abbildung 6 mindestens ein Kundenname angezeigt.

Abbildung 6. AutoVervollständigen-Steuerelement

AutoComplete-Steuerelement

Das Feld „Kunde" ist ein AutoVervollständigen-Steuerelement. Das AutoVervollständigen-Steuerelement zeigt eine Liste von Datensätzen an, die mit dem, was Sie in das Feld eingeben, übereinstimmen. Dadurch wird die Genauigkeit der Dateneingabe sichergestellt.

Da Sie die App nun begutachtet haben, stellen Sie fest, dass die Ansicht „Problemliste" keine Kontaktinformationen für den Kunden enthält. Im Folgenden passen wir die App an, um der Tabelle „Probleme" die geschäftliche Telefonnummer des Kunden hinzuzufügen, während das Problem erstellt wird.

So fügen Sie der Tabelle „Probleme" ein Feld hinzu

  1. Öffnen Sie die App in Access.

  2. Wählen Sie die Kachel Probleme, das Symbol Einstellungen/Aktion und dann Tabelle bearbeiten aus.

  3. Geben Sie Telefonnummer in die erste leere Zelle in der Spalte Feldname ein.

  4. Wählen Sie Kurzer Text in der Spalte Datentyp aus.

  5. Wählen Sie Speichern aus.

  6. Schließen Sie die Tabelle „Probleme".

Da nun ein Feld zum Speichern der Telefonnummer vorhanden ist, erstellen wir nun ein Datenmakro zum Nachschlagen der Kontaktinformationen.

So erstellen Sie das Datenmakro zum Nachschlagen von Kontaktinformationen

  1. Wählen Sie in der Gruppe Erstellen die Option Erweitert und dann Datenmakro aus.

  2. Wählen Sie Parameter erstellen aus.

  3. Geben Sie CustID in das Feld Name ein. Wählen Sie im Dropdownmenü Typ die Option Zahl (Gleitkomma) aus.

  4. Wählen Sie LookupRecord im Dropdownmenü Neue Aktion hinzufügen aus.

  5. Wählen Sie Kunden im Dropdownmenü Datensatz nachschlagen in aus.

  6. Geben Sie [Customers].[ID]=[CustID] in das Feld Bedingung ein.

  7. Wählen Sie SetReturnVar im Dropdownmenü Neue Aktion hinzufügen aus.

    Hinweis Hinweis

    Es werden zwei Dropdownmenüs vom Typ Neue Aktion hinzufügen im Block LookupRecord und ein weiteres außerhalb des BlocksLookupRecord angezeigt. Sie sollten analog zur Darstellung in Abbildung 7 das Dropdownmenü Neue Aktion hinzufügen im Block LookupRecord verwenden.

    Abbildung 7. Dropdownmenü „Neue Aktion hinzufügen"

    Dropdown "Neue Aktion hinzufügen"
  8. Geben Sie ContactPhone in das Feld Name ein.

  9. Geben Sie [Customers].[Work Phone] in das Feld Ausdruck ein.

  10. Wählen Sie Speichern aus. Geben Sie GetContactPhone in das Feld Makroname ein, und wählen Sie dann OK aus.

    Das Makro sollte dem Makro in Abbildung 8 gleichen.

    Abbildung 8. GetContactPhone-Datenmakro

    GetContactPhone-Datenmakro
  11. Schließen Sie die Entwurfsansicht für das Makro.

Nun können wir dem Formular „Problemliste" das Feld Telefonnummer hinzufügen.

So fügen Sie das Feld „Telefonnummer" zum Formular „Problemliste" hinzu

  1. Wählen Sie die Tabelle Probleme aus. Dadurch wird das Formular „Problemliste" ausgewählt.

  2. Wählen Sie in der Ansichtsauswahl Liste, das Symbol Einstellungen/Aktion und anschließend Bearbeiten aus.

  3. Ziehen Sie das Feld Telefonnummer aus dem Bereich Feldliste zur Position auf dem Formular, wo die Telefonnummer angezeigt werden soll.

  4. Wählen Sie das Textfeld Telefonnummer aus, und klicken Sie dann auf Daten.

  5. Geben Sie CustomerContact in das Feld Steuerelementname ein, und schließen Sie dann das Popup Daten.

  6. Wählen Sie Speichern aus.

Nun sollten wir ein Benutzeroberflächenmakro schreiben, welches das Feld Telefon (geschäftlich) aus der Tabelle Kunden in das Feld Telefonnummer der Tabelle Probleme kopiert. Das Ereignis Nach Aktualisierung des Steuerelements CustomerAutocomplete ist ein geeigneter Ort für das Makro.

So erstellen Sie das AfterUpdate-Makro

  1. Wählen Sie das Steuerelement CustomerAutocomplete, die Schaltfläche Aktionen und dann Nach Aktualisierung aus.

    In der Entwurfsansicht für das Makro wird ein leeres Makro geöffnet.

  2. Wählen Sie RunDataMacro im Dropdownmenü Neue Aktion hinzufügen aus.

  3. Wählen Sie GetContactPhone im Dropdownmenü Makroname aus.

  4. Geben Sie [CustomerAutocomplete] in das Feld CustID ein.

  5. Geben Sie Telefon in das Feld SetLocalVar ein.

    Wenn Sie das zuvor erstellte GetContactPhone-Datenmakro auswählen, hat Access den Parameternamen und Rückgabewert für das Makro automatisch ausgefüllt.

    Die Telefonnummer für den Kunden wird in einer Variablen namens „Phone" gespeichert.

  6. Wählen Sie SetProperty im Dropdownmenü Neue Aktion hinzufügen aus.

  7. Geben Sie CustomerContact in das Feld Steuerelementname ein.

  8. Wählen Sie Wert im Dropdownmenü Eigenschaft aus.

  9. Geben Sie =[Phone] in das Feld Wert ein.

  10. Wählen Sie Speichern aus.

    Das Makro sollte dem Makro in Abbildung 9 gleichen.

    Abbildung 9. Makro nach Aktualisierung

    Nach Update-Makro
  11. Schließen Sie die Entwurfsansicht für das Makro.

  12. Schließen Sie die Ansicht „Problemliste". Wählen Sie Ja aus, wenn Sie dazu aufgefordert werden, Ihre Änderungen zu speichern.

Nun können wir die Anpassung mit Text versehen. Klicken Sie auf App starten zum Öffnen der App in Ihrem Webbrowser, und fügen Sie dann ein neues Problem hinzu. Das Feld „Telefonnummer" wird automatisch aktualisiert, nachdem der Kundenname analog zur Darstellung in Abbildung 10 eingegeben wurde.

Abbildung 10. Mit Telefonnummer aktualisierte Ansicht vom Typ „Probleme"

Mit Telefonnummer aktualisierte Problemansicht

Die Verwendung einer der in enthaltenen Schemavorlagen ist eine gute Einstiegsmöglichkeit für das Erstellen einer Access-Web-App. Die automatisch für Sie erstellten Ansichten verfügen über eine erweiterte Funktionalität, für die das Implementieren von benutzerdefiniertem Code in einer Access-Desktop-PC-Datenbank erforderlich ist.

Anzeigen: