Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Konfigurieren eines virtuellen Netzwerks mithilfe einer Netzwerkkonfigurationsdatei

Letzte Aktualisierung: November 2014

Um ein virtuelles Netzwerk zu konfigurieren, können Sie den Assistenten des Verwaltungsportals verwenden oder eine Netzwerkkonfigurationsdatei erstellen und importieren. Azure verwendet die Netzwerkkonfigurationsdatei, um die Einstellungen für das virtuelle Netzwerk zu definieren.

Vielleicht ziehen Sie es jedoch vor, im Assistenten des Verwaltungsportals die Konfiguration des virtuellen Netzwerks zu erstellen und anschließend direkte Änderungen an der Konfigurationsdatei vorzunehmen. Wenn Sie mehrere virtuelle Netzwerke für separate Abonnements konfigurieren, sollten Sie zunächst eine im Assistenten des Verwaltungsportals eine Netzwerkkonfigurationsdatei erstellen. Sie können die Datei dann exportieren, um sie als Vorlage zu verwenden, sie bearbeiten, um verschiedene Einstellungen anzugeben, und dann die Datei zurück in das Verwaltungsportal importieren. Dies kann eine effiziente Möglichkeit sein, mehrere virtuelle Netzwerke zu erstellen, wenn Sie über mehrere Abonnements verfügen. Wenn Sie Änderungen an den Netzwerkkonfigurationseinstellungen vornehmen möchten, bevor Sie Cloud-Dienste oder virtuelle Computer im Netzwerk bereitstellen, können Sie die Datei auch exportieren, bearbeiten und dann zurück nach Azure importieren.

Nachdem das virtuelle Netzwerk konfiguriert wurde, können Sie virtuelle Computer oder Cloud-Dienste bereitstellen. Wenn Sie virtuelle Computer bereitstellen, übernehmen die diese Einstellungen, die Sie für das virtuelle Netzwerk angegeben haben. Wenn Sie Cloud-Dienste bereitstellen, verwenden Sie zusätzlich eine Dienstkonfigurationsdatei. In der Dienstkonfigurationsdatei sind die Anzahl der Rolleninstanzen, die für jede Rolle im Dienst bereitgestellt werden, die Werte aller Konfigurationseinstellungen und die Fingerabdrücke für alle einer Rolle zugeordneten Zertifikate angegeben. Diese Datei enthält weitere Einstellungen, die für das virtuelle Netzwerk relevant sind.

Um eine Netzwerkkonfigurationsdatei zu erstellen, können Sie im Verwaltungsportal ein virtuelles Netzwerk erstellen, die vom Assistenten erstellte Netzwerkkonfigurationsdatei exportieren und diese Datei bearbeiten, um ein neues virtuelles Netzwerk zu erstellen. Alternativ können Sie eine Beispielkonfigurationsdatei für ein virtuelles Netzwerk herunterladen und bearbeiten.

Weitere Informationen zu den konkreten Einstellungen in der Netzwerkkonfigurationsdatei finden Sie unter Konfigurationsschema für virtuelle Azure-Netzwerke.

Unter anderem können Sie in der Netzwerkkonfigurationsdatei folgende Einstellungen für das virtuelle Netzwerk angeben:

  • IP-Adressen von DNS-Servern für die Namensauflösung.

  • IP-Adressraum und IP-Subnetzdefinitionen für virtuelle Netzwerke, in denen Cloud-Dienst- und virtuelle Computer bereitgestellt werden.

  • Name und Adressraum Ihres lokalen Netzwerkstandorts. Der lokale Netzwerkstandort bezieht sich das Netzwerk des Unternehmens.

  • Ihre VPN-Gateway-IP-Adresse.

  • Der Standort (die Region), dem Sie Ihr virtuelles Netzwerk zuordnen möchten, ODER die Affinitätsgruppe, der Sie Ihr virtuelles Netzwerk zuordnen möchten. In den meisten Fällen wird die Region (der Standort) verwendet.

Um die Netzwerkkonfigurationsdatei zu bearbeiten, können Sie einfach die Datei öffnen, die gewünschten Änderungen vornehmen und die Datei speichern. Für die Änderungen an der Netzwerkkonfigurationsdatei können Sie jeden beliebigen XML-Editor verwenden. Die Anleitungen für die Schemaeinstellungen der Netzwerkkonfigurationsdatei sollten Sie genau befolgen. Wenn Sie Änderungen an den Werten in der Datei vornehmen, die mit den Einstellungsrichtlinien nicht kompatibel sind, kann das virtuelle Netzwerk nicht wie vorgesehen konfiguriert werden.

Details zu den Elementen und Einstellungsrichtlinien finden Sie unter Konfigurationsschema für virtuelle Azure-Netzwerke.

Sie können die bearbeitete Netzwerkkonfigurationsdatei importieren, um das virtuelle Netzwerk zu erstellen. Informationen zum Importieren der bearbeiteten Netzwerkkonfigurationsdatei finden Sie unter Importieren einer Netzwerkkonfigurationsdatei.

Die NetworkConfiguration-Elemente der Dienstkonfigurationsdatei können verwendet werden, um Cloud-Dienste in einem virtuellen Netzwerk bereitzustellen, das zuvor in einer Netzwerkkonfigurationsdatei definiert wurde. Diese Einstellungen sind für Cloud-Dienste optional. Wenn Sie im Elementabschnitt des virtuellen Netzwerks keine Einstellungen angeben, wird der Cloud-Dienst im virtuellen Netzwerk nicht bereitgestellt.

Weitere Informationen zu den Einstellungen für die Dienstkonfigurationsdatei finden Sie unter NetworkConfiguration-Schema.

Sie können in der Dienstkonfigurationsdatei z. B. die folgenden Netzwerkkonfigurationseinstellungen angeben:

  • DNS-Server für die Namensauflösung

  • Name des Standorts des virtuellen Netzwerks

  • Adressraum und Subnetz für den Cloud-Dienst

Siehe auch

Anzeigen:
© 2015 Microsoft