War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Informationen zu regionalen VNets und Affinitätsgruppen

Letzte Aktualisierung: Juni 2015

Affinitätsgruppen bieten eine Möglichkeit, auf einen festen Satz von physischen Servern zu verweisen, die sich in derselben Region nahe beieinander befinden. In der Vergangenheit stellten Affinitätsgruppen eine Voraussetzung für die Erstellung von virtuellen Netzwerken (VNets) dar. Zu diesem Zeitpunkt konnte der Netzwerk-Managerdienst, der die virtuellen Netzwerke verwaltet hat, nur innerhalb einer Gruppe von physischen Servern oder in einer Skalierungseinheit verwendet werden. Aktuelle Verbesserungen im Hinblick auf die Architektur haben den Bereich der Netzwerkverwaltung auf eine Region erweitert.

Aufgrund dieser verbesserten Architektur sind Affinitätsgruppen für virtuelle Netzwerke nicht mehr erforderlich und werden auch nicht mehr empfohlen. Die Verwendung von Affinitätsgruppen für virtuelle Netzwerke wird durch Regionen ersetzt. Virtuelle Netzwerke, die Regionen zugeordnet sind, werden als "regionale VNets" bezeichnet.

Zusätzlich wird empfohlen, dass Sie Affinitätsgruppen prinzipiell nicht mehr verwenden. Abgesehen von der VNet-Anforderung waren Affinitätsgruppen auch wichtig, um sicherzustellen, dass Ressourcen wie Server und Speicher nahe beieinander platziert wurden. Bei der aktuellen Azure-Netzwerkarchitektur sind diese platzierungsbezogenen Anforderungen nicht länger erforderlich. Informationen zu einigen wenigen bestimmten Situationen, in denen Sie Affinitätsgruppen verwenden können, finden Sie unter Affinitätsgruppen und virtuelle Computer.

Verwenden Sie beim Erstellen neuer VNets zukünftig Regionen. Diese werden im Verwaltungsportal als Option angezeigt. Beachten Sie, dass diese in der Konfigurationsdatei des Netzwerks als Standort angezeigt werden.

Obwohl es weiterhin technisch möglich ist, ein virtuelles Netzwerk zu erstellen, das einer Affinitätsgruppe zugeordnet ist, gibt es keinen zwingenden Grund dafür. Viele neue Funktionen, z. B. Netzwerksicherheitsgruppen, sind nur bei Verwendung eines regionalen VNets verfügbar. Für virtuelle Netzwerke, die Affinitätsgruppen zugeordnet sind, stehen sie nicht zur Verfügung.

Virtuelle Netzwerke, die derzeit Affinitätsgruppen zugeordnet sind, stehen in Zukunft für die Migration zu regionalen VNets zur Verfügung. Wir werden diese Seite aktualisieren, um Sie über die Einführung dieses Prozesses zu informieren sowie wann Sie die nächsten Schritte zum Abschließen der Migration ausführen können.

Beachten Sie, dass Affinitätsgruppen weiterhin vorhanden sein werden, obwohl ihre Verwendung für VNets nicht länger empfohlen wird. Aus diesem Grund können Sie sich dazu entscheiden, Ihr VNet nicht zu migrieren oder die Migration aufzuschieben. Ihr VNet ist dann weiterhin funktionsfähig. Allerdings können Einschränkungen auftreten und Sie sind möglicherweise nicht in der Lage, die zahlreichen neuen Funktionen zu nutzen, die ein regionales VNet benötigen. Es wird dringend empfohlen, dass Sie das Affinitätsgruppen verwendende VNet in ein regionales VNet migrieren, wenn das VNet aktiviert ist.

Eine frühe Migration steht Kunden zur Verfügung, die einen Supportvertrag besitzen.

  1. Klicken Sie im Verwaltungsportal auf Ihrer VNet-Seite in der oberen rechten Ecke auf Microsoft-Support kontaktieren.

  2. Wählen Sie auf der Seite Microsoft-Support kontaktieren Folgendes aus:

    • Abonnement: Wenn Sie mehr als ein Abonnement haben, wählen Sie das Abonnement aus, das dem zu migrierenden VNet entspricht.

    • Supporttyp: Technisch

    • Produkttyp: Virtuelle Netzwerke (VNet)

    • Problemtyp: Virtuelles Netzwerk zu regionalem virtuellen Netzwerk migrieren

  1. Voraussetzungen: Ihr VNet muss bereits für die Migration aktiviert sein, um die folgenden Schritte ausführen zu können. Sie erkennen, dass Ihr VNet aktiviert wurde, wenn Sie entweder eine Bestätigung erhalten (für den Fall einer frühen Migrationsanforderung) oder diese Seite aktualisiert wurde, um darauf hinzuweisen, dass alle VNets für die Migration aktiviert sind.

  2. Exportieren der Netzwerkkonfigurationsdatei. Sie können die PowerShell oder das Verwaltungsportal verwenden. Anleitungen unter Verwendung des Verwaltungsportals finden Sie unter Konfigurieren eines virtuellen Netzwerks mithilfe einer Netzwerkkonfigurationsdatei.

  3. Bearbeiten Sie Ihre Netzwerkkonfigurationsdatei, und ersetzen Sie die alten Werte durch die neuen Werten. Hinweis: Der Ort ist die Region, die Sie für die Affinitätsgruppe angegeben haben, die Ihrem VNet zugeordnet ist. Wenn Ihr VNet z. B. einer Affinitätsgruppe zugeordnet ist, die sich im Westen der USA befindet, muss Ihr Standort bei der Migration auf den Westen der USA verweisen.

    Bearbeiten Sie die folgenden Zeilen in der Netzwerkkonfigurationsdatei, indem Sie die Werte durch eigene ersetzen:

    Alter Wert: <VirtualNetworkSitename=“VNetUSWest” AffinityGroup=“VNetDemoAG”>

    Neuer Wert: <VirtualNetworkSitename=“VNetUSWest “Location=“West US”>

  4. Speichern Sie die Änderungen, und importieren Sie die Netzwerkkonfiguration in Azure.

Wie bereits erwähnt, werden Affinitätsgruppen für virtuelle Computer in der Regel nicht mehr empfohlen. Sie sollten eine Affinitätsgruppe nur dann verwenden, wenn eine Gruppe von virtuellen Computern die absolut niedrigste Netzwerklatenz zwischen den virtuellen Computern aufweisen muss. Indem die virtuellen Computer zu einer Affinitätsgruppe hinzugefügt werden, befinden sich alle virtuellen Computer in demselben Servercluster oder in derselben Skalierungseinheit.

Es ist wichtig zu beachten, dass die Verwendung von Affinitätsgruppen zwei Auswirkungen haben kann, die möglicherweise negativ sind:

  • Die Größen für die Gruppe der virtuellen Computer werden auf die Größen der virtuellen Computer eingeschränkt, die von der Serverskalierungseinheit angeboten werden.

  • Es besteht die höhere Wahrscheinlichkeit, dass ein neuer virtueller Computer nicht zugewiesen werden kann. Dies ist der Fall, wenn für die bestimmte Skalierungseinheit für die Affinitätsgruppe keine weitere Kapazität zur Verfügung steht.

Virtuelle Computer, die sich derzeit in einer Affinitätsgruppe befinden, müssen nicht aus der Affinitätsgruppe entfernt werden.

Sobald ein virtueller Computer bereitgestellt wird, erfolgt die Bereitstellung in einer einzelnen Skalierungseinheit. Affinitätsgruppen können die Größen für die Gruppe der virtuellen Computer für eine neue VM-Bereitstellung einschränken, aber alle vorhandenen virtuellen Computer, die bereitgestellt werden, sind bereits auf die Größen für die Gruppe der virtuellen Computer beschränkt, die in der Skalierungseinheit verfügbar sind, in der der virtuelle Computer bereitgestellt wird. Aus diesem Grund hat das Entfernen einen virtuellen Computers aus der Affinitätsgruppe keine Auswirkungen.

Siehe auch

Anzeigen:
© 2015 Microsoft