Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Erstellen eines Wartungsplans (Entwurfsoberfläche für Wartungspläne)

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

In diesem Thema wird beschrieben, wie für einen einzelnen Server oder mehrere Server mithilfe der Entwurfsoberfläche für Wartungspläne in SQL Server 2014 ein Wartungsplan erstellt wird. Der Wartungsplanungs-Assistent eignet sich am besten für das Erstellen von grundlegenden Wartungsplänen. Wenn Sie die Entwurfsoberfläche zum Erstellen eines Plans verwenden, können Sie einen erweiterten Workflow nutzen.

In diesem Thema

Einschränkungen

  • Wenn Sie einen Multiserver-Wartungsplan erstellen möchten, muss eine Multiserverumgebung mit einem Masterserver und mindestens einem Zielserver konfiguriert sein. Multiserver-Wartungspläne müssen auf dem Masterserver erstellt und verwaltet werden. Diese Pläne können auf Zielservern zwar angezeigt, jedoch nicht verwaltet werden.

  • Mitglieder der db_ssisadmin-Rolle und dc_admin-Rolle können Ihre Berechtigungen möglicherweise auf sysadmin erhöhen. Diese Ausweitung von Berechtigungen ist möglich, da diese Rollen Integration Services-Pakete ändern können. Diese Pakete können von SQL Server mithilfe des sysadmin-Sicherheitskontexts des SQL Server-Agents ausgeführt werden. Konfigurieren Sie als Schutz vor dieser Ausweitung von Berechtigungen beim Ausführen von Wartungsplänen, Datensammlungssätzen und anderen Integration Services-Paketen Aufträge des SQL Server-Agents, die Pakete ausführen, für die Verwendung eines Proxykontos mit einschränkten Berechtigungen, oder fügen Sie der db_ssisadmin-Rolle und der dc_admin-Rolle nur sysadmin-Mitglieder hinzu.

Sicherheit

Berechtigungen

Sie müssen Mitglied der festen Serverrolle sysadmin sein, um Wartungspläne erstellen oder verwalten zu können. Im Objekt-Explorer wird der Wartungspläne-Knoten nur für Benutzer angezeigt, die Mitglied der festen Serverrolle sysadmin sind.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

So erstellen Sie einen Wartungsplan

  1. Klicken Sie im Objekt-Explorer auf das Pluszeichen, um den Server zu erweitern, auf dem Sie einen Wartungsplan erstellen möchten.

  2. Klicken Sie auf das Pluszeichen, um den Ordner Verwaltung zu erweitern.

  3. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Ordner Wartungspläne, und klicken Sie dann auf Neuer Wartungsplan.

  4. Geben Sie im Dialogfeld Neuer Wartungsplan im Feld Name einen Namen für den Plan ein, und klicken Sie auf OK. Die Toolbox und die maintenance_plan_name [Entwurf]-Oberfläche mit dem Unterplan_1 im Hauptraster wird angezeigt.

    Die folgenden Optionen sind in der Kopfzeile des Entwurfsbereichs verfügbar.

    Unterplan hinzufügen

    Mit dieser Option fügen Sie einen Unterplan hinzu, den Sie konfigurieren können.

    Unterplaneigenschaften

    Zeigt das Dialogfeld Unterplaneigenschaften für den ausgewählten Unterplan im Hauptraster an. Sie können im Raster auch auf einen Unterplan doppelklicken, um das Dialogfeld Unterplaneigenschaften anzuzeigen. Weitere Informationen zu diesem Dialogfeld finden Sie unten.

    Ausgewählten Unterplan löschen

    Hiermit löschen Sie den ausgewählten Unterplan.

    Zeitplan des Unterplans

    Zeigt das Dialogfeld Neuer Auftragszeitplan für den ausgewählten Unterplan an.

    Zeitplan entfernen

    Mit dieser Option entfernen Sie einen Zeitplan aus dem ausgewählten Unterplan.

    Verbindungen verwalten

    Hiermit zeigen Sie das Dialogfeld Verbindungen verwalten an. Es wird verwendet, um dem Wartungsplan zusätzliche SQL Server-Instanzverbindungen hinzuzufügen. Weitere Informationen zu diesem Dialogfeld finden Sie unten.

    Berichterstellung und Protokollierung

    Zeigt das Dialogfeld Berichterstellung und Protokollierung an. Weitere Informationen zu diesem Dialogfeld finden Sie unten.

    Server

    Mit dieser Option zeigen Sie das Dialogfeld Server an, das zum Auswählen der Server verwendet wird, auf denen die Unterplantasks ausgeführt werden. Diese Option ist nur auf Masterservern in Umgebungen mit mehreren Servern aktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Multiserverumgebung und Wartungsplan (Server).

    Name

    Hier zeigen Sie den Namen für den Wartungsplan an. Bei neuen Wartungsplänen wird der Name in einem Dialogfeld angegeben, bevor der Designer für den Wartungsplan geöffnet wird. Wenn Sie einen Wartungsplan umbenennen möchten, klicken Sie im Objekt-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Plan, und klicken Sie dann auf Umbenennen.

    Beschreibung

    Hier können Sie eine Beschreibung für den Wartungsplan anzeigen oder festlegen. Die maximale Länge für eine Beschreibung beträgt 512 Zeichen.

    Designeroberfläche

    Hiermit können Sie Wartungspläne entwerfen und verwalten. Verwenden Sie die Designeroberfläche, um einem Plan Wartungspläne hinzuzufügen, Tasks aus einem Plan zu entfernen, Rangfolgenlinks zwischen den Tasks anzugeben oder Taskverzweigungen und -parallelausführungen anzuzeigen.

    Ein Rangfolgenlink zwischen zwei Tasks legt eine Beziehung zwischen den Tasks fest. Der zweite Task (der abhängige Task) wird nur ausgeführt, wenn das Ausführungsergebnis des ersten Tasks (des Vorgängertasks) bestimmte Kriterien erfüllt. Normalerweise ist das angegebene Ausführungsergebnis Erfolg, Fehler oder Beendigung. Weitere Informationen finden Sie unter Schritt 8.

  5. Doppelklicken Sie in der Kopfzeile des Entwurfsbereichs auf Unterplan_1, und geben Sie im Dialogfeld Unterplaneigenschaften einen Namen sowie eine Beschreibung für den Unterplan ein.

    Die folgenden Optionen sind im Dialogfeld Unterplaneigenschaften verfügbar.

    Name

    Der Name des Unterplans.

    Beschreibung

    Kurze Beschreibung des Unterplans.

    Zeitplan

    Gibt an, nach welchem Zeitplan der Unterplan ausgeführt wird. Klicken Sie auf Zeitplan des Unterplans, um das Dialogfeld Neuer Auftragszeitplan zu öffnen. Klicken Sie auf Zeitplan entfernen, um den Zeitplan aus dem Unterplan zu löschen.

    Liste Ausführen als

    Wählen Sie das Konto aus, das zum Ausführen dieser Unteraufgabe verwendet werden soll.

  6. Klicken Sie auf Zeitplan des Unterplans, um die Details zum Zeitplan in das Dialogfeld Neuer Auftragszeitplan einzugeben.

  7. Um den Unterplan zu erstellen, ziehen Sie die Tasksteuerungselemente aus der Toolbox auf die Planentwurfsoberfläche. Doppelklicken Sie auf Tasks, um Dialogfelder zum Konfigurieren der Taskoptionen zu öffnen.

    Die folgenden Wartungsplantasks sind in der Toolbox verfügbar:

    • Datenbank sichern (Task)

    • Datenbankintegrität überprüfen (Task)

    • Auftrag des SQL Server-Agents ausführen (Task)

    • T-SQL-Anweisung ausführen (Task)

    • Verlaufscleanup (Task)

    • Wartungscleanup (Task)

    • Operator benachrichtigen (Task)

    • Index neu erstellen (Task)

    • Index neu organisieren (Task)

    • Datenbank verkleinern (Task)

    • Statistiken aktualisieren (Task)

    So fügen Sie der Toolbox Tasks hinzu:

    1. Klicken Sie im Menü Extras auf Toolboxelemente auswählen.

    2. Wählen Sie die Tools aus, die in der Toolbox angezeigt werden sollen, und klicken Sie dann auf OK.

    Wenn Wartungsplantasks der Toolbox hinzugefügt werden, sind diese auch im Wartungsplanungs-Assistenten verfügbar. Weitere Informationen zu den einzelnen Tasks finden Sie unter SQL Server Management Studio im Abschnitt Starten des Wartungsplanungs-Assistenten.

  8. So definieren Sie einen Workflow zwischen Tasks:

    1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den Vorgängertask, und wählen Sie Rangfolgeneinschränkung hinzufügen aus.

    2. Wählen Sie im Dialogfeld Ablaufsteuerung in der Liste Zu den abhängigen Task aus, und klicken Sie auf OK.

    3. Doppelklicken Sie auf den Konnektor zwischen den beiden Tasks, um das Dialogfeld Rangfolgeneinschränkungs-Editor zu öffnen.

      Die folgenden Optionen sind im Dialogfeld Rangfolgeneinschränkungs-Editor verfügbar.

      Einschränkungsoption

      Definiert, wie eine Einschränkung zwischen zwei Tasks angewendet wird.

      Liste Auswertungsvorgang

      Geben Sie den Auswertungsvorgang an, den die Rangfolgeneinschränkung verwendet. Dazu zählen die folgenden Vorgänge: Einschränkung, Ausdruck, Ausdruck und Einschränkung und Ausdruck oder Einschränkung.

      Liste Wert

      Geben Sie den Einschränkungswert an: Erfolg, Fehler oder Beendigung. Erfolg ist die Standardeinstellung.

      Hinweis Hinweis

      Die Rangfolgeneinschränkungszeile wird für Erfolg grün, für Fehler rot und für Beendigung blau angezeigt.

      Ausdruck

      Geben Sie, wenn Sie die Vorgänge Ausdruck, Ausdruck und Einschränkung oder Ausdruck oder Einschränkung verwenden, einen Ausdruck ein. Der Ausdruck muss zu einem booleschen Wert ausgewertet werden.

      Testen

      Überprüfen Sie den Ausdruck.

      Mehrere Einschränkungen

      Definieren Sie, wie mehrere Einschränkungen zusammenwirken, um die Ausführung des eingeschränkten Tasks zu steuern.

      Logisches AND

      Damit geben Sie an, dass für die ausführbare Datei mehrere Rangfolgeneinschränkungen gemeinsam überprüft werden müssen. Sämtliche Einschränkungen müssen bei der Auswertung True ergeben. Diese Option ist die Standardeinstellung.

      Hinweis Hinweis

      Dieser Typ der Rangfolgeneinschränkung wird als durchgehende grüne, rote oder blaue Linie dargestellt.

      Logisches OR

      Damit geben Sie an, dass für die ausführbare Datei mehrere Rangfolgeneinschränkungen gemeinsam überprüft werden müssen. Mindestens eine Einschränkung muss mit True ausgewertet werden.

      Hinweis Hinweis

      Dieser Typ der Rangfolgeneinschränkung wird als gestrichelte grüne, rote oder blaue Linie dargestellt.

  9. Um einen anderen Unterplan mit Tasks hinzuzufügen, die unter einem anderen Zeitplan ausgeführt werden, klicken Sie in der Symbolleiste auf Unterplan hinzufügen, um das Dialogfeld Unterplaneigenschaften zu öffnen.

  10. So fügen Sie Verbindungen zu anderen Servern hinzu:

    1. Klicken Sie in der Symbolleiste des Entwurfsbereichs auf Verbindungen verwalten.

    2. Klicken Sie im Dialogfeld Verbindungen verwalten auf Hinzufügen.

    3. Geben Sie im Dialogfeld Verbindungseigenschaften im Feld Verbindungsname den Namen der Verbindung ein, die Sie erstellen.

    4. Geben Sie unter Geben Sie Folgendes für die Verbindung mit SQL Server-Daten an im Feld Wählen Sie einen Servernamen aus, oder geben Sie ihn ein entweder den Namen des SQL-Servers ein, den Sie verwenden möchten, oder klicken Sie auf die Auslassungspunkte (…), und wählen Sie im Dialogfeld SQL Server einen Server aus. Wenn Sie im Dialogfeld SQL Server einen Server auswählen, klicken Sie auf OK.

    5. Wählen Sie unter Geben Sie Informationen zum Anmelden am Server ein die Option Integrierte Sicherheit von Windows NT verwenden oder SQL Server-Authentifizierung verwenden aus. Wenn Sie sich für die Verwendung der SQL Server-Authentifizierung entscheiden, geben Sie die entsprechenden Informationen in die Felder Benutzername und Kennwort ein.

    6. Klicken Sie im Dialogfeld Verbindungseigenschaften auf OK.

    7. Klicken Sie im Dialogfeld Verbindungen verwalten auf Schließen.

  11. So geben Sie Berichtsoptionen an:

    1. Klicken Sie in der Symbolleiste des Entwurfsbereichs auf Berichterstellung und Protokollierung.

    2. Aktivieren Sie im Dialogfeld Berichterstellung und Protokollierung unter Berichterstellung die Option Textdateibericht generieren oder Bericht an einen E-Mail-Empfänger senden oder beide Optionen.

      1. Wenn Sie Textdateibericht generieren auswählen, können Sie entweder Neue Datei erstellen oder An Datei anfügen auswählen.

      2. Geben Sie je nach Ihrer Auswahl den Namen und vollständigen Pfad der neuen Datei oder der anzufügenden Datei ein, indem Sie die Informationen im Feld Ordner bzw. Dateiname angeben. Alternativ dazu können Sie auf die Auslassungspunkte (…) klicken und den Pfad zum Ordner oder den Dateinamen in den Dialogfeldern Ordner suchen – server_name bzw. Datenbankdateien suchen – server_name auswählen.

      3. Wenn Sie in der Liste Agentoperator die Option Bericht an einen E-Mail-Empfänger senden auswählen, können Sie den Empfänger des per E-Mail gesendeten Berichts angeben.

        Hinweis Hinweis

        Der SQL Server-Agent muss für die Verwendung von Datenbank-E-Mail konfiguriert werden, um E-Mails senden zu können. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von SQL Server-Agent-Mail zum Verwenden von Datenbank-E-Mails.

    3. Wählen Sie zum Speichern detaillierter Informationen unter Protokollierung die Option Erweiterte Informationen protokollieren aus.

    4. Wählen Sie zum Schreiben von Informationen zu Wartungsplanergebnissen auf einen anderen Server die Option Auf Remoteserver protokollieren, und wählen Sie entweder eine Serververbindung aus der Liste Verbindung aus, oder klicken Sie auf Neu, und geben Sie die Verbindungsinformationen im Dialogfeld Verbindungseigenschaften ein.

    5. Klicken Sie im Dialogfeld Berichterstellung und Protokollierung auf OK.

  12. Wenn Sie die Ergebnisse im Protokolldatei-Viewer anzeigen möchten, klicken Sie im Objekt-Explorer mit der rechten Maustaste entweder auf den Ordner Wartungspläne oder auf einen bestimmten Wartungsplan, und klicken Sie dann auf Verlauf anzeigen.

    Die folgenden Optionen sind im Dialogfeld Protokolldatei-Viewer – server_name verfügbar.

    Protokoll laden

    Es wird ein Dialogfeld geöffnet, in dem Sie eine zu ladende Protokolldatei angeben können.

    Exportieren

    Öffnen Sie ein Dialogfeld, in dem Sie die im Raster Protokolldateizusammenfassung angezeigten Informationen in eine Textdatei exportieren können.

    Aktualisieren

    Aktualisieren Sie die Anzeige der ausgewählten Protokolle. Beim Übernehmen von Filtereinstellungen werden mithilfe der Schaltfläche Aktualisieren die ausgewählten Protokolle erneut vom Zielserver gelesen.

    Filter

    Öffnen Sie ein Dialogfeld, in dem Sie zum Filtern der Protokolldatei verwendete Einstellungen angeben können, z. B. Filterkriterien wie Verbindung, Datum oder Allgemein.

    Suchen

    Durchsuchen Sie die Protokolldatei nach bestimmtem Text. Das Suchen mit Platzhalterzeichen wird nicht unterstützt.

    Beenden

    Beendet das Laden der Protokolldateieinträge. Diese Option können Sie z. B. verwenden, wenn das Laden einer Remote- oder Offline-Protokolldatei eine lange Zeit in Anspruch nimmt und Sie nur die zuletzt erstellten Einträge anzeigen möchten.

    Protokolldateizusammenfassung

    In diesem Informationsbereich wird eine Zusammenfassung der Protokolldateifilterung angezeigt. Wenn die Datei nicht gefiltert wurde, wird folgender Text angezeigt: Kein Filter angewendet. Nach Anwendung eines Filters auf das Protokoll wird folgender Text angezeigt: Protokolleinträge auf diesen Fall filtern: <Filterkriterien>.

    Datum

    Zeigt das Datum des Ereignisses an.

    Quelle

    Zeigt die Ausgangsfunktion an, mit der das Ereignis erstellt wurde, z. B. den Namen des Diensts (z. B. MSSQLSERVER). Dies wird nicht für alle Protokolltypen angezeigt.

    Meldung

    Zeigt die Meldungen an, die dem Ereignis zugeordnet sind.

    Protokolltyp

    Zeigt den Typ des Protokolls an, zu dem das Ereignis gehört. Alle ausgewählten Protokolle werden im Fenster für die Protokolldateizusammenfassung angezeigt.

    Protokollquelle

    Zeigt eine Beschreibung des Quellprotokolls an, in dem das Ereignis aufgezeichnet wird.

    Details für die ausgewählte Zeile

    Wählen Sie eine Zahl aus, um am unteren Rand der Seite zusätzliche Details zu der ausgewählten Ereigniszeile anzuzeigen. Die Spalten können durch Ziehen an neue Positionen im Raster neu angeordnet werden. Die Breite der Spalten kann durch Ziehen der Spaltentrennbalken in der Kopfzeile des Rasters nach links oder rechts geändert werden. Wenn Sie auf die Spaltentrennbalken in der Kopfzeile des Rasters doppelklicken, wird die Breite der Spalte automatisch an die Breite des Inhalts angepasst.

    Instanz

    Der Name der Instanz, bei der das Ereignis aufgetreten ist. Dies wird im Format computer name\instance name angezeigt.

Pfeilsymbol, dass mit dem Link "Zurück zum Anfang" verwendet wird [Nach oben]

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft