Anmerkungen zu dieser Version von Azure BizTalk Services

Letzte Aktualisierung: August 2015

In den Versionshinweisen für Microsoft Azure BizTalk Services sind die in dieser Version bekannten Probleme aufgeführt.

Verschlüsselung für ruhende Daten kann im BizTalk Services-Portal aktiviert werden. Siehe Aktivieren ruhender Verschlüsselung im BizTalk Services-Portal.

 

Aktualisieren im Lagerbestand

Update vom Oktober

  • Organisationskonten werden unterstützt:

    • Szenario: Sie haben eine BizTalk Service-Bereitstellung mit einem Microsoft-Konto (z. B. "user@live.com") registriert. In diesem Szenario können nur Benutzer mit einem Microsoft-Konto den BizTalk Service im BizTalk Services-Portal verwalten. Ein Organisationskonto kann nicht verwendet werden.

    • Szenario: Sie haben eine BizTalk Service-Bereitstellung mit einem Organisationskonto in einem Azure Active Directory (z. B. "user@fabrikam.com" oder "user@contoso.com") registriert. In diesem Szenario können nur Azure Active Directory-Benutzer innerhalb derselben Organisation den BizTalk Service im BizTalk Services-Portal verwalten. Ein Microsoft-Konto kann nicht verwendet werden.

  • Wenn Sie einen BizTalk Service im Azure-Verwaltungsportal erstellen, werden Sie automatisch beim BizTalk Services-Portal registriert.

    Szenario: Sie melden sich beim Azure-Verwaltungsportal an, erstellen einen BizTalk Service und wählen dann zum ersten Mal Verwalten. Wenn das BizTalk Services-Portal geöffnet wird, wird der BizTalk Service automatisch registriert und steht für Ihre Bereitstellungen zur Verfügung.

Siehe Registrieren und Aktualisieren einer BizTalk Service-Bereitstellung im BizTalk Services-Portal.

Update vom 14. August

Im folgenden Abschnitt werden die in dieser Version von BizTalk Services bekannten Probleme aufgelistet:

Wenn das BizTalk Services-Portal geöffnet ist, während BizTalk Services zur Implementierung von Dienständerungen aktualisiert wird, treten möglicherweise Verbindungsprobleme im Zusammenhang mit dem BizTalk Services-Portal auf.

Als Problemumgehung können Sie den Browser neu starten, den Browsercache löschen oder das Portal im privaten Modus starten.

Stellen Sie sich in Bezug auf ein BizTalk Services-Projekt in einer Visual Studio-Projektmappe die folgenden Situationen vor:

  • Dieselbe Visual Studio-Projektmappe enthält ein BizTalk Services-Projekt und ein benutzerdefiniertes Bindungsprojekt. Das BizTalk Service-Projekt enthält einen Verweis auf die benutzerdefinierte Bindungsprojektdatei.

  • Das BizTalk Service-Projekt enthält einen Verweis auf eine DLL mit einer benutzerdefinierten Bindung/benutzerdefiniertem Verhalten.

Sie erstellen die Projektmappe in Visual Studio. Dann erstellen Sie die Projektmappe neu oder bereinigen sie. Wenn Sie danach die Projektmappe wieder neu erstellen oder bereinigen, tritt der folgende Fehler auf:

Unable to copy file <Path to DLL> to “bin\Debug\FileName.dll”. The process cannot access the file ‘bin\Debug\FileName.dll’ because it is being used by another process.

Problemumgehung

  • Wenn Visual Studio 2012 Update 3 installiert ist, haben Sie zwei Möglichkeiten:

    • Starten Sie Visual Studio neu. Oder:

    • Starten Sie die Projektmappe neu. Führen Sie dann nur einen Buildvorgang für die Projektmappe aus.

  • Wenn Visual Studio 2012 Update 3nicht installiert ist, öffnen Sie den Task-Manager, klicken Sie auf die Registerkarte Prozesse, klicken Sie auf den Prozess MSBuild.exe, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Prozess beenden.

Wenn Sie nicht druckbare Zeichen als Bestandteil höher gestufter Eigenschaften für Nachrichten verwenden, können diese Nachrichten nicht an Relayziele weitergeleitet werden, die die "BasicHttpRelay"-Bindung verwenden. Zudem sind die im Rahmen der Nachverfolgung verfügbaren höher gestuften Eigenschaften für Blobs URL-codiert und für Ziele nicht codiert.

Stellen Sie sich das folgende Szenario vor: Wenn Sie das Kontrollkästchen Asynchrone MDN senden aktivieren und eine URL angeben, an die die asynchrone MDN gesendet werden soll, und dann das Kontrollkästchen Asynchrone MDN senden wieder deaktivieren, wird die MDN an die angegebene URL gesendet, obwohl die Option zum Senden asynchroner MDNs nicht aktiviert ist.

Als Problemumgehung müssen Sie die angegebene URL vor dem Deaktivieren des Kontrollkästchens Asynchrone MDN senden löschen und dann die AS2-Vereinbarung bereitstellen.

Wenn Leerzeichen über ein IEA-Segment hinausgehen, behandelt der Disassembler dies als Ende des aktuellen Austauschs und sieht die nächste Gruppe von Leerzeichen als nächste Nachricht an. Weil es sich dabei um einen ungültigen Austausch handelt, wird möglicherweise eine erfolgreiche Nachricht an das Weiterleitungsziel und eine leere Nachricht an den Endpunkt für angehaltene Nachrichten gesendet.

Nachverfolgungsereignisse werden bis zur EDI-Nachrichtenverarbeitung und bis zu jeder Korrelation erfasst. Wenn ein Fehler für eine Nachricht außerhalb der Protokollphase auftritt, zeigt die Nachverfolgung die Nachricht trotzdem als erfolgreich verarbeitet an. Suchen Sie in dem Fall in der Nachverfolgung im Protokollabschnitt unter der Spalte Details nach entsprechenden Fehlerdetails.

In den X12-Empfangs- und Sendeeinstellungen (Erstellen einer X12-Vereinbarung in Azure BizTalk Services) finden Sie Information zur Protokollphase.

Im BizTalk Services-Portal können Sie den Qualifizierer einer Identität ändern, wenn eine Vereinbarung konfiguriert wird. Dies kann zu inkonsistenten Eigenschaften führen. Eine Vereinbarung kann z. B. ZZ:1234567 und ZZ:7654321 als Qualifizierer verwenden. In den Profileinstellungen des BizTalk Services-Portals ändern Sie ZZ:1234567 in 01:ChangedValue. Sie öffnen die Vereinbarung, und 01:ChangedValue wird anstelle von ZZ:1234567 angezeigt.

Wenn Sie den Qualifizierer einer Identität ändern möchten, löschen Sie die Vereinbarung, aktualisieren Sie Identitäten im Partnerprofil, und erstellen Sie die Vereinbarung dann erneut.

WarningWarnung
Dieses Verhalten wirkt sich auf X12 und AS2 aus.

Anlagen für AS2-Nachrichten werden beim Senden oder Empfangen nicht unterstützt. Anlagen werden vielmehr ignoriert, und der Nachrichtentext wird als normale AS2-Nachricht verarbeitet.

Wenn Sie Ressourcen hinzufügen, ist es möglich, dass der Pfad, der zuvor zum Hinzufügen einer Ressource verwendet wurde, im Dialogfeld nicht beibehalten wurde. Damit der zuvor verwendete Pfad beibehalten wird, versuchen Sie, die Website des BizTalk Services-Portals den Vertrauenswürdigen Sites in Internet Explorer hinzuzufügen.

Ziehen Sie ein Szenario in der folgenden Reihenfolge in Betracht:

  • Fügen Sie einem BizTalk Service-Projekt eine Bridge (beispielsweise eine unidirektionale XML-Bridge) hinzu.

  • Benennen Sie die Bridge um, indem Sie einen Wert für die Eigenschaft Entitätsname angeben. Dadurch wird die zugeordnete BRIDGECONFIG-Datei in den von Ihnen angegebenen Namen umbenannt.

  • Schließen Sie die BCS-Datei (durch Schließen der Registerkarte in Visual Studio), ohne die Änderungen zu speichern.

  • Öffnen Sie im Projektmappen-Explorer die BCS-Datei erneut.

    Während die zugeordnete BRIDGECONFIG-Datei den von Ihnen angegebenen neuen Namen aufweist, wird auf der Entwurfsoberfläche weiterhin der alte Entitätsname angezeigt. Wenn Sie versuchen, die Bridgekonfiguration zu öffnen, indem Sie auf die Bridgekomponente doppelklicken, erhalten Sie die folgende Fehlermeldung:

    ‘<old name>’ Entity’s associated file ‘<old name>.bridgeconfig’ does not exist
    

Speichern Sie unbedingt die vorgenommenen Änderungen, nachdem Sie in einem BizTalk Service-Projekt die Entitäten umbenannt haben, um dieses Szenario zu vermeiden.

Stellen Sie sich ein Szenario vor, in dem Sie einem BizTalk Service-Projekt ein Artefakt (beispielsweise eine XSD-Datei) hinzufügen, dieses Artefakt in die Bridgekonfiguration einschließen, indem Sie es z. B. als Anforderungsnachrichtentyp angeben, und es dann aus dem Visual Studio-Projekt ausschließen. In so einem Fall wird beim Erstellen des Projekts kein Fehler angezeigt, sofern das gelöschte Artefakt auf dem Datenträger im selben Verzeichnis verfügbar ist, aus dem es in das Visual Studio-Projekt eingeschlossen wurde.

Wenn ein einem BizTalk Service-Projekt hinzugefügtes Schema ein anderes Schema importiert, überprüft das BizTalk Service-Projekt nicht, ob das importierte Schema dem Projekt hinzugefügt wird. Wenn Sie versuchen, ein derartiges Projekt zu erstellen, werden keine Buildfehler angezeigt.

In dieser Version ist der Zeichensatz der Antwortnachricht einer XML-Anforderung/Antwort-Bridge immer auf UTF-8 festgelegt.

Die BizTalk Adapter Pack-Adapter des BizTalk Adapter Service-Features können für Adaptervorgänge benutzerdefinierte Datentypen verwenden.

Kopieren Sie bei Verwendung benutzerdefinierter Datentypen die DLL-Dateien in das Verzeichnis Laufwerk:\Programme\Microsoft BizTalk Adapter Service\BAServiceRuntime\bin\oder in den globalen Assemblycache (GAC) auf dem Server, auf dem der BizTalk Adapter Service gehostet wird. Andernfalls kann auf dem Client der folgende Fehler auftreten:

<s:Fault xmlns:s="http://schemas.xmlsoap.org/soap/envelope/">
  <faultcode>s:Client</faultcode>
  <faultstring xml:lang="en-US">The UDT with FullName "File, FileUDT, Version=Value, Culture=Value, PublicKeyToken=Value" could not be loaded. Try placing the assembly containing the UDT definition in the Global Assembly Cache.</faultstring>
  <detail>
    <AFConnectRuntimeFault xmlns="http://Microsoft.ApplicationServer.Integration.AFConnect/2011" xmlns:i="http://www.w3.org/2001/XMLSchema-instance">
      <ExceptionCode>ERROR_IN_SENDING_MESSAGE</ExceptionCode>
    </AFConnectRuntimeFault>
  </detail>
</s:Fault>

ImportantWichtig
Es wird empfohlen, GACUtil.exe zum Installieren einer Datei im globalen Assemblycache zu verwenden. Unter GACUtil.exe ist dokumentiert, wie Sie dieses Tool und die Visual Studio-Befehlszeilenoptionen verwenden können.

Bei der Installation der BizTalk Adapter Service-Laufzeit wird die BizTalk Adapter Service-Website in IIS erstellt, die die BAService-Anwendung enthält. Die BAService-Anwendung verwendet intern eine Relaybindung, um die Reichweite des lokalen Dienstendpunkts auf die Cloud auszudehnen. Für einen lokal gehosteten Dienst wird der entsprechende Relayendpunkt nur auf dem Service Bus registriert, wenn der lokale Dienst gestartet wird.

Wenn Sie eine Anwendung beenden und starten, wird die Konfiguration für das automatische Starten einer Anwendung nicht berücksichtigt. Wenn BAService beendet wird, müssen Sie daher stattdessen immer die BizTalk Adapter Service-Website neu starten. Starten oder beenden Sie nicht die BAService-Anwendung.

Verwenden Sie in Adress- und Entitätsnamen von LOB-Komponenten keine Sonderzeichen. Falls Sie dies doch tun, erhalten Sie beim Bereitstellen des BizTalk Service-Projekts eine Fehlermeldung. Bei Verwendung einiger Zeichen wie "%" wird die BizTalk Adapter Service-Website möglicherweise beendet, sodass Sie sie manuell starten müssen.

Wenn eine Transformation einen Zuordnungsvorgang vom Typ Kontexteigenschaft abrufen enthält, kann die Funktion Zuordnung testen nicht ausgeführt werden. Ersetzen Sie als vorübergehende Problemumgehung den Zuordnungsvorgang Kontexteigenschaft abrufen durch einen Zuordnungsvorgang vom Typ "Zeichenfolge verketten", der Platzhalterdaten enthält. Dadurch wird das Zielschema aufgefüllt, und Sie können andere Transformationsfunktionen testen.

Die Eigenschaften Test Map werden in Visual Studio nicht angezeigt. Dies ist ggf. der Fall, weil die Fenster EigenschaftenundProjektmappen-Explorer nicht gleichzeitig angedockt sind. Docken Sie zum Beheben dieses Problems die Fenster EigenschaftenundProjektmappen-Explorer an.

Wenn ein Zuordnungsvorgang vom Typ "DateTime neu formatieren" der Entwurfsoberfläche hinzugefügt und konfiguriert wird, ist die Dropdownliste Format möglicherweise abgeblendet. Dies kann vorkommen, wenn die Computeranzeige auf Mittel – 125 % oder Größer – 150 % festgelegt ist. Legen Sie zur Lösung des Problems die Anzeige wie nachstehend beschrieben auf Kleiner – 100 % (Standard) fest:

  1. Öffnen Sie die Systemsteuerung, und klicken Sie auf Darstellung und Anpassung.

  2. Klicken Sie auf Anzeige.

  3. Klicken Sie auf Kleiner – 100 % (Standard, und klicken Sie dann auf Übernehmen.

Die Dropdownliste Format sollte jetzt wie erwartet funktionieren.

Betrachten Sie das folgende Szenario:

  1. Erstellen Sie eine Vereinbarung mithilfe der TPM OM-API.

  2. Öffnen Sie die Vereinbarung im BizTalk Services-Portal in zwei unterschiedlichen Registerkarten.

  3. Stellen Sie die Vereinbarung aus beiden Registerkarten bereit.

  4. Folglich werden beide Vereinbarungen bereitgestellt, was im BizTalk Services-Portal zu doppelten Einträgen führt.

Problemumgehung: Öffnen Sie im BizTalk Services-Portal eine der doppelt vorhandenen Vereinbarungen, und heben Sie die Bereitstellung auf.

Ziehen Sie die folgenden Szenarien in Betracht:

Szenario 1: Verwenden fingerabdruckbasierter Zertifikate für die sichere Nachrichtenübertragung zwischen einer Bridge und einem Dienstendpunkt

Stellen Sie sich ein Szenario vor, in dem Sie in Ihrem BizTalk Service-Projekt fingerabdruckbasierte Zertifikate verwenden. Sie aktualisieren das Zertifikat im BizTalk Services-Portal mit demselben Namen, aber mit einem anderen Fingerabdruck, das BizTalk Service-Projekt aktualisieren Sie jedoch nicht entsprechend. In einem solchen Szenario werden die Nachrichten möglicherweise weiterhin von der Bridge verarbeitet, weil sich die älteren Zertifikatdaten noch im Kanalcache befinden. Danach kann die Nachrichtenverarbeitung nicht mehr ausgeführt werden.

Problemumgehung: Aktualisieren Sie das Zertifikat im BizTalk Service-Projekt, und stellen Sie das Projekt erneut bereit.

Szenario 2: Verwenden namenbasierter Verhaltensmuster zum Identifizieren von Zertifikaten für die sichere Nachrichtenübertragung zwischen einer Bridge und einem Dienstendpunkt

Stellen Sie sich ein Szenario vor, in dem Sie in Ihrem BizTalk Service-Projekt namenbasierte Verhaltensmuster zum Identifizieren von Zertifikaten verwenden. Sie aktualisieren das Zertifikat im BizTalk Services-Portal, aktualisieren aber das BizTalk Service-Projekt nicht entsprechend. In einem solchen Szenario werden die Nachrichten möglicherweise weiterhin von der Bridge verarbeitet, weil sich die älteren Zertifikatdaten noch im Kanalcache befinden. Danach kann die Nachrichtenverarbeitung nicht mehr ausgeführt werden.

Problemumgehung: Aktualisieren Sie das Zertifikat im BizTalk Service-Projekt, und stellen Sie das Projekt erneut bereit.

Die BizTalk Services-Bridges setzen die Verarbeitung von Nachrichten eine Zeit lang fort, obwohl die Microsoft Azure SQL-Datenbank (in der die Ausführungsinformationen wie bereitgestellte Artefakte und Pipelines gespeichert werden) offline ist. Der Grund hierfür ist, dass BizTalk Services die zwischengespeicherten Artefakte und die Bridgekonfiguration verwendet.

Wenn die Bridges keine Nachrichten verarbeiten sollen, wenn die SQL-Datenbank offline ist, können Sie die PowerShell-Cmdlets für BizTalk Services verwenden, um den BizTalk Service zu beenden oder anzuhalten. Informationen zu den Windows PowerShell-Cmdlets zum Verwalten von Vorgängen finden Sie unter Azure BizTalk Service-Verwaltung – Beispiel.

Stellen Sie sich ein Szenario vor, in dem Sie eine XML-Nachricht im benutzerdefinierten Code einer Bridge lesen möchten. Wenn Sie die .NET-API System.Text.Encoding.UTF8.GetString(bytes) verwenden, ist in der Ausgabe am Anfang der Nachricht ein zusätzliches BOM-Zeichen enthalten. Wenn die Ausgabe kein zusätzliches BOM-Zeichen enthalten soll, müssen Sie System.IO.StreamReader().ReadToEnd() verwenden.

Wenn Nachrichten mithilfe von WCF an eine Bridge gesendet werden, erfolgt keine Skalierung. Wenn Sie einen skalierbaren Client wünschen, müssen Sie stattdessen "HttpWebRequest" verwenden.

Es gibt eine EDI- oder AS2-Vereinbarung mit aktiven Batches. Wenn der BizTalk Service von der Vorschauversion (Preview) auf allgemeine Verfügbarkeit aktualisiert wird, kann Folgendes geschehen:

  • Fehler: Der Tokenanbieter konnte kein Sicherheitstoken bereitstellen. Vom Tokenanbieter zurückgegebene Meldung: Der Remotename konnte nicht aufgelöst werden.

  • Batchtasks werden abgebrochen.

Problemumgehung: Stellen Sie die Vereinbarung nach der Aktualisierung des BizTalk Service auf allgemeine Verfügbarkeit erneut bereit.

Nachdem Sie eine frühere Version des BizTalk Services-SDKs (mit alten Symbolen zur Darstellung der Bridges) aktualisiert haben, werden in der Toolbox weiterhin die alten Symbole für die Bridges angezeigt. Wenn Sie jedoch der BizTalk Service-Projekt-Entwurfsoberfläche eine Bridge hinzufügen, wird auf der Oberfläche das neue Symbol angezeigt.

Problemumgehung: Sie können dieses Problem umgehen, indem Sie die TBD-Dateien aus dem Verzeichnis <system drive>:\Users\<user>\AppData\Local\Microsoft\VisualStudio\11.0 löschen.

Wenn Sie beim BizTalk Services-Portal angemeldet sind, während BizTalk Services von der Vorschauversion auf allgemeine Verfügbarkeit aktualisiert wird, erhalten Sie im Portal möglicherweise die folgende Fehlermeldung:

This capability is not available as part of this edition of Microsoft Azure BizTalk Services. To use these capabilities switch to an appropriate edition.

Lösung: Melden Sie sich vom Portal ab, schließen und öffnen Sie den Browser, und melden Sie sich dann beim Portal an.

Stellen Sie sich ein Szenario vor, in dem Sie im Abonnement von BizTalk Services Preview eine XML-Bridge bereitgestellt haben. Sie senden Nachrichten an die Bridge, und die entsprechenden Nachverfolgungsdaten sind im BizTalk Services-Portal verfügbar. Das BizTalk Services-Portal und die BizTalk Services-Laufzeitkomponenten werden auf allgemeine Verfügbarkeit aktualisiert, und Sie senden eine Nachricht an denselben (zuvor bereitgestellten) Bridgeendpunkt. Für nach der Aktualisierung gesendete Nachrichten werden jetzt keine Nachverfolgungsdaten mehr angezeigt.

In diesem Dokument werden die Begriffe "Pipelines" und "Bridges" synonym verwendet. Mit beiden Begriffen ist im Wesentlichen dasselbe gemeint – eine in BizTalk Services bereitgestellte Nachrichtenverarbeitungseinheit.

Siehe auch

Konzepte

BizTalk Services

Anzeigen: