Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Befehlszeilentool für Azure

Letzte Aktualisierung: Februar 2015

Sie können ein Paket für die Bereitstellung von Azure durch Ausführen von MSBuild in der Eingabeaufforderung erstellen. Sie können neben der Automatisierung eines Teils des Buildprozesses Builds für Debuggen, Staging und Produktion konfigurieren und definieren.

Inhalt dieses Themas

Mithilfe des Microsoft-Buildmoduls (MSBuild) erstellen Sie Produkte in Build-Testumgebungen erstellen, in denen Visual Studio nicht installiert ist. Von MSBuild wird ein XML-Format für Projektdateien verwendet, das erweiterbar ist und von Microsoft vollständig unterstützt wird. In diesem Dateiformat kann beschrieben werden, welche Elemente für eine oder mehrere Plattformen und Konfigurationen erstellt werden müssen.

Sie können MSBuild auch in der Eingabeaufforderung ausführen. Dieser Vorgehensweise wird in diesen Thema beschrieben. Durch Festlegen von Eigenschaften in der Eingabeaufforderung erstellen Sie bestimmte Konfigurationen für ein Projekt. Entsprechend können Sie die Ziele definieren, die vom MSBuild-Befehl erstellt werden. Weitere Informationen zu Befehlszeilenparametern und MSBuild finden Sie unter MSBuild-Befehlszeilenreferenz.

Wie im folgenden Verfahren beschrieben, müssen Software und Tools auf dem Buildserver installiert werden, bevor Sie ein Azure-Paket mithilfe von MSBuild erstellen können:

  1. Installieren Sie .NET Framework 4 oder höher. MSBuild ist hierin enthalten.

  2. Installieren Sie die Azure Authoring Tools (suchen Sie nach MicrosoftAzureAuthoringTools-x64.msi oder MicrosoftAzureAuthoringTools-x86.msi).

  3. Installieren Sie die Azure-Bibliotheken für .NET (suchen Sie nach MicrosoftAzureLibsForNet-x64.msi oder MicrosoftAzureLibs-x86.msi).

  4. Kopieren Sie die Datei Microsoft.WebApplication.targets aus einer Visual Studio-Installation auf einem anderen Computer.

    Die Datei befindet sich im Verzeichnis C:\Programme (x86)\MSBuild\Microsoft\Visual Studio\v12.0\WebApplications (v11.0 für Visual Studio 2012). Kopieren Sie die Datei in dasselbe Verzeichnis auf dem Build-Server.

  5. Installieren Sie die Azure Tools für Visual Studio. Suchen Sie nach WindowsAzureTools.vs120.exe, um Visual Studio 2013-Projekte zu erstellen.

Die einfachste Möglichkeit zur Erstellung eines Pakets besteht im Ausführen von MSBuild mit der Option /t:Publish. In der Standardeinstellung wird mit diesem Befehl ein Verzeichnis erstellt, das sich auf den Stammordner des Projekts bezieht, z. B. Projektverzeichnis\bin\Konfiguration\app.publish\. Wenn Sie ein Azure-Projekt erstellen, generieren Sie zwei Dateien – die Paketdatei selbst und die zugehörige Konfigurationsdatei:

  • Projekt.cspkg

  • ServiceConfiguration.Zielprofil.cscfg

In der Standardeinstellung enthält jedes Azure-Projekt eine Dienstkonfigurationsdatei (Debuggen) für lokale Builds und eine Cloud-Dienstkonfigurationsdatei (Staging oder Produktion), aber Sie können Dienstkonfigurationsdateien nach Bedarf hinzufügen oder entfernen. Beim Erstellen eines Pakets in Visual Studio werden Sie gefragt, welche Dienstkonfigurationsdatei zusammen mit dem Paket enthalten sein soll. Beim Erstellen eines Pakets mithilfe von MSBuild ist standardmäßig die lokale Dienstkonfigurationsdatei enthalten. Damit eine andere Dienstkonfigurationsdatei enthalten ist, legen Sie die "TargetProfile"-Eigenschaft des MSBuild-Befehls folgendermaßen fest: MSBuild /t:Publish /p:TargetProfile=Profilname.

Wenn Sie ein alternatives Verzeichnis zur Speicherung des Pakets und der Konfigurationsdateien verwenden möchten, legen Sie den Pfad mithilfe der Option "/p:PublishDir=Verzeichnis\" fest, einschließlich des nachgestellten umgekehrten Schrägstrichs als Trennzeichen.

Nach dem Erstellen des Pakets können Sie es in Azure bereitstellen. Ein Lernprogramm, das diesen Prozess veranschaulicht, finden Sie auf der Azure-Website. Weitere Informationen zur Automatisierung dieses Prozesses finden Sie unter Kontinuierliche Bereitstellung für Cloud Services in Azure.

Anzeigen:
© 2015 Microsoft