Konfiguration einer Serverinstanz für Always On-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server)

 

Betrifft: SQL Server 2016

DIESES THEMA GILT FÜR:jaSQL Server (ab 2016)neinAzure SQL-DatenbankneinAzure SQL Data Warehouse neinParallel Data Warehouse

Dieses Thema enthält Informationen zu den Anforderungen für die Konfiguration einer Instanz von SQL Server zur Unterstützung von AlwaysOn-VerfügbarkeitsgruppenAlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen in SQL Server 2016.

System_CAPS_ICON_important.jpg Wichtig


Wichtige Informationen zu erforderlichen AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen-Komponenten und Einschränkungen für WSFC-Knoten (Windows Server-Failoverclustering) und für Instanzen von SQL Server finden Sie unter Voraussetzungen, Einschränkungen und Empfehlungen für Always On-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server).

In diesem Thema:

AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen
Eine Lösung für hohe Verfügbarkeit und Notfallwiederherstellung, die als Ersatz für die Datenbankspiegelung auf Unternehmensebene verwendet werden kann. Eine Verfügbarkeitsgruppe unterstützt eine Failoverumgebung für einen diskreten Satz von Benutzerdatenbanken (als Verfügbarkeitsdatenbankenbezeichnet), die zusammen ein Failover ausführen.

Verfügbarkeitsreplikat
Eine Instanziierung einer Verfügbarkeitsgruppe, die von einer bestimmten Instanz von SQL Server gehostet wird und eine lokale Kopie jeder Verfügbarkeitsdatenbank beibehält, die zur Verfügbarkeitsgruppe gehört. Zwei Typen von Verfügbarkeitsreplikaten sind vorhanden: ein einzelnes primäres Replikat und ein bis vier sekundäre Replikate. Die Serverinstanzen, die die Verfügbarkeitsreplikate für eine angegebene Verfügbarkeitsgruppe hosten, müssen sich auf verschiedenen Konten eines einzelnen WSFC-Clusters (Windows Server-Failoverclustering) befinden.

Datenbank-Spiegelungsendpunkt
Ein Endpunkt ist ein SQL Server-Objekt, mit dessen Hilfe SQL Server über das Netzwerk kommunizieren kann. Um an einer Datenbankspiegelung und/oder AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen teilnehmen zu können, ist für eine Serverinstanz ein spezieller, dedizierter Endpunkt erforderlich. Alle Spiegelungs- und Verfügbarkeitsgruppenverbindungen auf einer Serverinstanz verwenden denselben Datenbankspiegelungs-Endpunkt. Dieser Endpunkt ist ein auf einen bestimmten Zweck ausgerichteter Endpunkt, der ausschließlich dafür verwendet wird, diese Verbindungen von anderen Serverinstanzen zu empfangen.

Um AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen zu unterstützen, muss sich eine Serverinstanz in einem Knoten im WSFC-Failovercluster befinden, der die Verfügbarkeitsgruppe hostet. Sie muss AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen-aktiviert sein und über einen Datenbankspiegelungs-Endpunkt verfügen.

  1. Aktivieren Sie die Funktion Always On-Verfügbarkeitsgruppen auf jeder Serverinstanz, die an einer oder mehreren Verfügbarkeitsgruppen teilnehmen soll. Eine bestimmte Serverinstanz kann nur ein einzelnes Verfügbarkeitsreplikat für eine bestimmte Verfügbarkeitsgruppe hosten.

  2. Stellen Sie sicher, dass die Serverinstanz einen Datenbankspiegelungs-Endpunkt besitzt.

So aktivieren Sie Always On-Verfügbarkeitsgruppen

So bestimmen Sie, ob ein Datenbankspiegelungs-Endpunkt vorhanden ist

So erstellen Sie einen Datenbankspiegelungs-Endpunkt

Übersicht über Always On-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server)
Voraussetzungen, Einschränkungen und Empfehlungen für Always On-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server)
Der Datenbankspiegelungs-Endpunkt (SQL Server)
Always On-Verfügbarkeitsgruppen: Interoperabilität (SQL Server)
Failoverclustering und Always On-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server)
Windows Server-Failoverclustering (WSFC) mit SQL Server
Always On-Failoverclusterinstanzen (SQL Server)

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: