Verwenden des Assistenten für Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server Management Studio)

 

In diesem Thema wird beschrieben, wie mithilfe des Assistenten für neue Verfügbarkeitsgruppen (in SQL Server Management Studio) eine Always On-Verfügbarkeitsgruppe in SQL Server 2016 erstellt und konfiguriert wird. Eine Verfügbarkeitsgruppe definiert einen Satz von Benutzerdatenbanken, für die als eine einzelne Einheit ein Failover ausgeführt wird, sowie einen Satz von Failoverpartnern, die als Verfügbarkeitsreplikatebezeichnet werden, die Failover unterstützen.

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Eine Einführung zu Verfügbarkeitsgruppen finden Sie unter Übersicht über Always On-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server).

System_CAPS_ICON_note.jpg Hinweis


Als Alternative zur Verwendung des Assistenten für neue Verfügbarkeitsgruppen können Sie Transact-SQL oder SQL Server PowerShell-Cmdlets verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Verfügbarkeitsgruppe (Transact-SQL) oder Erstellen einer Verfügbarkeitsgruppe (SQL Server PowerShell).

Es wird dringend empfohlen, dass Sie diesen Abschnitt lesen, bevor Sie versuchen, Ihre erste Verfügbarkeitsgruppe zu erstellen.

Voraussetzungen, Einschränkungen und Empfehlungen

In den meisten Fällen können Sie den Assistenten für neue Verfügbarkeitsgruppen verwenden, um alle zum Erstellen und Konfigurieren einer Verfügbarkeitsgruppe erforderlichen Aufgaben auszuführen. Möglicherweise müssen Sie jedoch einige Aufgaben manuell ausführen.

  • Überprüfen Sie vor dem Erstellen einer Verfügbarkeitsgruppe, ob sich die Instanzen von SQL Server, die Verfügbarkeitsreplikate hosten, auf verschiedenen WSFC-Konten (Windows Server Failover Clustering) des gleichen WSFC-Failoverclusters befinden. Stellen Sie außerdem sicher, dass alle Serverinstanzen alle anderen AlwaysOn-Verfügbarkeitsgruppen-Voraussetzungen erfüllen. Für weitere Informationen empfehlen wir Ihnen dringend Voraussetzungen, Einschränkungen und Empfehlungen für Always On-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server).

  • Wenn eine Serverinstanz, die Sie zum Hosten eines Verfügbarkeitsreplikats auswählen, unter einem Domänenbenutzerkonto ausgeführt wird und noch keinen Datenbankspiegelungs-Endpunkt aufweist, kann der Assistent den Endpunkt erstellen und dem Dienstkonto der Serverinstanz die CONNECT-Berechtigung erteilen. Wenn der SQL Server-Dienst jedoch als integriertes Konto, z. B. Lokales System, Lokaler Dienst oder Netzwerkdienst, oder als Nichtdomänenkonto ausgeführt wird, müssen Sie Zertifikate zur Endpunktauthentifizierung verwenden, und der Assistent kann keinen Datenbankspiegelungs-Endpunkt auf der Serverinstanz erstellen. In diesem Fall empfiehlt es sich, dass Sie die Datenbankspiegelungs-Endpunkte manuell erstellen, bevor Sie den Assistenten für neue Verfügbarkeitsgruppen starten.

    So verwenden Sie Zertifikate für einen Datenbankspiegelungs-Endpunkt:

    CREATE ENDPOINT (Transact-SQL)

    Verwenden von Zertifikaten für einen Datenbankspiegelungs-Endpunkt (Transact-SQL)

  • SQL Server-Failoverclusterinstanzen (FCIs) unterstützen kein automatisches Failover durch Verfügbarkeitsgruppen. Daher können die Verfügbarkeitsreplikate, die von einer FCI gehostet werden, nur für manuelles Failover konfiguriert werden.

  • Voraussetzungen für die vollständige anfängliche Datensynchronisierung mit dem Assistenten

    • Alle Datenbankdateipfade müssen auf allen Serverinstanzen, die ein Replikat für die neue Verfügbarkeitsgruppe hosten, identisch sein.

    • Primäre Datenbanknamen können nicht auf Serverinstanzen vorhanden sein, die ein sekundäres Replikat hosten. Daher kann noch keine der neuen sekundären Datenbanken vorhanden sein.

    • Sie müssen eine Netzwerkfreigabe angeben, damit der Assistent Sicherungen erstellen und auf Sicherungen zugreifen kann. Für das primäre Replikat kann das zum Starten von Datenbankmodul verwendete Konto über Lese- und Schreibberechtigungen für das Dateisystem in einer Netzwerkfreigabe verfügen. Bei sekundären Replikaten muss das Konto über eine Leseberechtigung für die Netzwerkfreigabe verfügen.

      System_CAPS_ICON_important.jpg Wichtig


      Die Protokollsicherungen sind Teil der Protokollsicherungskette. Speichern Sie die Protokollsicherungsdateien ordnungsgemäß.

    Wenn Sie nicht den Assistenten für eine vollständige anfängliche Datensynchronisierung verwenden können, müssen Sie die sekundären Datenbanken manuell vorbereiten. Dies ist vor oder nach dem Ausführen des Assistenten möglich. Weitere Informationen finden Sie unter Manuelles Vorbereiten einer sekundären Datenbank auf eine Verfügbarkeitsgruppe (SQL Server).

Sicherheit

Berechtigungen

Erfordert die Mitgliedschaft in der festen Serverrolle sysadmin und die CREATE AVAILABILITY GROUP-Serverberechtigung, ALTER ANY AVAILABILITY GROUP-Berechtigung oder CONTROL SERVER-Berechtigung.

Außerdem ist die CONTROL ON ENDPOINT-Berechtigung erforderlich, wenn Sie dem Verfügbarkeitsgruppen-Assistenten die Verwaltung des Datenbankspiegelungs-Endpunkts erlauben möchten.

  1. Stellen Sie im Objekt-Explorer eine Verbindung mit der Serverinstanz her, die das primäre Replikat hostet.

  2. Erweitern Sie die Knoten Hohe Verfügbarkeit mit Always On und Verfügbarkeitsgruppen.

  3. Um den Assistenten für neue Verfügbarkeitsgruppen zu starten, wählen Sie den Befehl Assistent für neue Verfügbarkeitsgruppen aus.

  4. Wenn Sie den Assistenten zum ersten Mal ausführen, wird eine Einführungsseite angezeigt. Damit diese Seite in Zukunft nicht mehr angezeigt wird, klicken Sie auf Diese Seite nicht mehr anzeigen. Nachdem Sie diese Seite gelesen haben, klicken Sie auf Weiter.

  5. Geben Sie auf der Seite Namen der Verfügbarkeitsgruppe angeben den Namen der neuen Verfügbarkeitsgruppe im Feld Name der Verfügbarkeitsgruppe ein. Dieser Name muss ein gültiger SQL Server -Bezeichner sein, der auf dem WSFC-Failovercluster und in der Domäne als Ganzes eindeutig ist. Die maximale Länge eines Verfügbarkeitsgruppennamens beträgt 128 Zeichen.

  6. Auf der Seite Datenbanken auswählen sind im Raster die Benutzerdatenbanken auf der verbundenen Serverinstanz aufgeführt, die Verfügbarkeitsdatenbankenwerden können. Wählen Sie eine oder mehrere der aufgelisteten Datenbanken aus, um diese in der Verfügbarkeitsgruppe zu verwenden. Diese Datenbanken sind anfänglich die ursprünglichen primären Datenbanken.

    Für jede aufgelistete Datenbank zeigt die Spalte Größe die Datenbankgröße an (wenn bekannt). Die Spalte Status gibt an, ob eine bestimmte Datenbank die Voraussetzungen für Verfügbarkeitsdatenbanken erfüllt. Wenn die Voraussetzungen nicht erfüllt werden, gibt eine kurze Statusbeschreibung den Grund an, warum die Datenbank nicht geeignet ist, z. B. wenn sie nicht das vollständige Wiederherstellungsmodell verwendet. Klicken Sie auf die Statusbeschreibung, um weitere Informationen zu erhalten.

    Wenn Sie eine Datenbank so ändern, dass sie verwendet werden kann, klicken Sie auf Aktualisieren , um das Raster für die Datenbanken zu aktualisieren.

    Wenn die Datenbank einen Datenbank-Hauptschlüssel enthält, geben Sie das Kennwort für den Datenbank-Hauptschlüssel in die Spalte Kennwort ein.

  7. Auf der Seite Replikate angeben können Sie ein oder mehrere Replikate für die neue Verfügbarkeitsgruppe angeben und konfigurieren. Diese Seite enthält vier Registerkarten. In der folgenden Tabelle werden diese Registerkarten eingeführt. Weitere Informationen finden Sie unter Seite „Replikate angeben“ (Assistent für neue Verfügbarkeitsgruppen: Assistent zum Hinzufügen von Replikaten).

    RegisterkarteKurze Beschreibung
    ReplikateGeben Sie mit dieser Registerkarte jede Instanz von SQL Server an, die ein sekundäres Replikat hostet. Beachten Sie, dass die Serverinstanz, mit der Sie gerade verbunden sind, das primäre Replikat hosten muss.
    EndpunkteAuf dieser Registerkarte können Sie vorhandene Endpunkte für die Datenbankspiegelung überprüfen und automatisch einen Endpunkt erstellen, falls er auf einer Serverinstanz fehlt, deren Dienstkonten die Windows-Authentifizierung nutzen.

    Hinweis: Wenn eine Serverinstanz unter einem Nicht-Domänenbenutzerkonto ausgeführt wird, müssen Sie eine manuelle Änderung an der Serverinstanz vornehmen, bevor Sie den Assistenten fortsetzen können. Weitere Informationen finden Sie weiter oben in diesem Thema unter Voraussetzungen.
    SicherungseinstellungenGeben Sie mit dieser Registerkarte die Sicherungseinstellungen für die Verfügbarkeitsgruppe als Ganzes und die Sicherungsprioritäten für die einzelnen Verfügbarkeitsreplikate an.
    ListenerVerwenden Sie diese Registerkarte, um einen Verfügbarkeitsgruppenlistener zu erstellen. Standardmäßig erstellt der Assistent keinen Listener.
  8. Wählen Sie auf der Seite Anfängliche Datensynchronisierung auswählen aus, wie die neuen sekundären Datenbanken erstellt und mit der Verfügbarkeitsgruppe verknüpft werden sollen. Wählen Sie eine der folgenden Optionen aus:

    • Full

      Aktivieren Sie diese Option, wenn Ihre Umgebung die Anforderungen zum automatischen Starten der anfänglichen Datensynchronisierung erfüllt. Weitere Informationen finden Sie weiter oben in diesem Thema unter Voraussetzungen, Einschränkungen und Empfehlungen.

      Wenn Sie Vollständigauswählen, werden vom Assistenten nach der Erstellung der Verfügbarkeitsgruppe alle primären Datenbanken und ihre Transaktionsprotokolle auf einer Netzwerkfreigabe gesichert und die Sicherungen auf allen Serverinstanzen wiederhergestellt, die ein sekundäres Replikat hosten. Der Assistent verknüpft anschließend alle sekundären Datenbanken mit der Verfügbarkeitsgruppe.

      Legen Sie im Feld zum Angeben eines freigegebenen Netzwerkspeicherorts, auf den von allen Replikaten zugegriffen werden kann, eine Sicherungsfreigabe fest, für die alle Serverinstanzen, die Replikate hosten, Lese-/Schreibzugriff besitzen. Weitere Informationen finden Sie weiter oben in diesem Thema unter Voraussetzungen.

    • Nur verknüpfen

      Wenn Sie sekundäre Datenbanken auf den Serverinstanzen, die die sekundären Replikate hosten, manuell vorbereitet haben, können Sie diese Option aktivieren. Der Assistent verknüpft die vorhandenen sekundären Datenbanken mit der Verfügbarkeitsgruppe.

    • Anfängliche Datensynchronisierung überspringen

      Aktivieren Sie diese Option, wenn Sie eigene Datenbank- und Protokollsicherungen der primären Datenbanken verwenden möchten. Weitere Informationen finden Sie unter Starten der Datenverschiebung auf einer sekundären Always On-Datenbank (SQL Server).

  9. Auf der Seite Überprüfung wird überprüft, ob die in diesem Assistenten angegebenen Werte die Anforderungen des Assistenten für neue Verfügbarkeitsgruppen erfüllen. Um eine Änderung vorzunehmen, klicken Sie auf Zurück , um zu einer vorherigen Assistentenseite zurückzukehren und Werte zu ändern. Klicken Sie anschließend auf Weiter, um auf die Seite Überprüfung zurückzukehren, und klicken Sie auf Überprüfung erneut ausführen.

  10. Überprüfen Sie auf der Seite Zusammenfassung die Optionen für die neue Verfügbarkeitsgruppe. Um eine Änderung vorzunehmen, klicken Sie auf Zurück , um zu der relevanten Seite zurückzukehren. Nachdem Sie die Änderung vorgenommen haben, klicken Sie auf Weiter , um zur Seite Zusammenfassung zurückzukehren.

    System_CAPS_ICON_important.jpg Wichtig


    Wenn das SQL Server -Dienstkonto einer Serverinstanz, die ein neues Verfügbarkeitsreplikat hostet, noch nicht als Anmeldename vorhanden ist, muss der Anmeldename vom Assistenten für neue Verfügbarkeitsgruppen erstellt werden. Auf der Seite Zusammenfassung des Assistenten werden die Informationen für den zu erstellenden Anmeldenamen angezeigt. Wenn Sie auf Fertig stellenklicken, erstellt der Assistent diesen Anmeldenamen für das SQL Server-Dienstkonto und erteilt ihm die CONNECT-Berechtigung.

    Wenn Sie mit der Auswahl zufrieden sind, können Sie optional auf Skript klicken, um ein Skript der Schritte zu erstellen, die der Assistent ausführt. Klicken Sie dann zum Erstellen und Konfigurieren der neuen Verfügbarkeitsgruppe auf Fertig stellen.

  11. Auf der Seite Status wird der Status der Schritte zum Erstellen der Verfügbarkeitsgruppe angezeigt (Konfigurieren von Endpunkten, Erstellen der Verfügbarkeitsgruppe und Hinzufügen des sekundären Replikats zu der Gruppe).

  12. Wenn diese Schritte abgeschlossen sind, wird auf der Seite Ergebnisse das Ergebnis der einzelnen Schritte angezeigt. Wenn all diese Schritte erfolgreich sind, ist die neue Verfügbarkeitsgruppe vollständig konfiguriert. Wenn einer der Schritte zu einem Fehler führt, müssen Sie die Konfiguration möglicherweise manuell abschließen oder einen Assistenten für den fehlerhaften Schritt ausführen. Klicken Sie in der Spalte Ergebnis auf den zugehörigen Fehlerlink, um weitere Informationen zur Ursache eines bestimmten Fehlers zu erhalten.

    Klicken Sie nach Abschluss des Assistenten auf Schließen , um den Assistenten zu beenden.

So schließen Sie die Konfiguration von Verfügbarkeitsgruppen ab

Alternative Möglichkeiten zum Erstellen einer Verfügbarkeitsgruppe

So aktivieren Sie Always On-Verfügbarkeitsgruppen

So konfigurieren Sie einen Datenbankspiegelungs-Endpunkt

So beheben Sie Probleme für die Always On-Verfügbarkeitsgruppenkonfiguration

Der Datenbankspiegelungs-Endpunkt (SQL Server)
Übersicht über Always On-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server)
Voraussetzungen, Einschränkungen und Empfehlungen für Always On-Verfügbarkeitsgruppen (SQL Server)

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: