War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
MSDN Library

Rolleninstanz-Reimaging durchführen

Letzte Aktualisierung: Juni 2015

Durch den asynchronen Vorgang Reimage Role Instance wird das Betriebssystem auf Webrollen- oder Workerrolleninstanzen neu installiert.

Die Reimage Role Instance-Anforderung kann wie folgt angegeben werden. Ersetzen Sie <subscription-id> durch die Abonnement-ID, <cloudservice-name> durch den Namen des Cloud-Diensts und <deployment-slot> durch staging oder production und <deployment-name> durch den Namen der Bereitstellung. Ersetzen Sie <role-instance-name> durch den Namen der Rolleninstanz.

 

Methode Anforderungs-URI

POST

https://management.core.windows.net/<subscription-id>/services/hostedservices/<cloudservice-name>/deploymentslots/<deployment-slot>/roleinstances/<role-instance-name>

POST

https://management.core.windows.net/<subscription-id>/services/hostedservices/<cloudservice-name>/deployments/<deployment-name>/roleinstances/<role-instance-name>

Sie müssen sicherstellen, dass die an den Verwaltungsdienst gestellte Anforderung sicher ist. Zusätzliche Informationen finden Sie im Thema Authentifizieren von Dienstverwaltungsanforderungen.

 

URI-Parameter Beschreibung

comp=reimage

Erforderlich. Es wurde angegeben, dass für eine Instanz einer Rolle Reimaging durchgeführt werden muss.

In der folgenden Tabelle werden die Anforderungsheader beschrieben.

 

Anforderungsheader Beschreibung

Content-Type

Erforderlich. Legen Sie diesen Header auf application/xml fest.

x-ms-version

Erforderlich. Gibt die Version des für die Anforderung zu verwendenden Vorgangs an. Der Wert dieses Headers muss auf 28.10.10 oder höher festgelegt sein. Weitere Informationen zu den Versionsangaben in den Headern finden Sie unter Dienstverwaltungs-Versionsverwaltung.

ContentLength

Erforderlich. Muss auf 0 festgelegt werden.

Die Antwort enthält den HTTP-Statuscode und einen Satz von Antwortheadern.

Bei einem erfolgreichen Vorgang wird der Statuscode 200 (OK) zurückgegeben. Weitere Informationen zu Statuscodes finden Sie unter Dienstverwaltungsstatus und Fehlercodes.

Die Antwort für diesen Vorgang umfasst die folgenden Header. Die Antwort kann außerdem weitere HTTP-Standardheader enthalten. Alle Standardheader entsprechen der HTTP/1.1-Protokollspezifikation.

 

Antwortheader Beschreibung

x-ms-request-id

Ein Wert, der eine für den Verwaltungsdienst ausgeführte Anforderung eindeutig identifiziert. Bei einem asynchronen Vorgang können Sie Vorgangsstatus abrufen mit dem Wert dieses Headers aufrufen, um zu bestimmen, ob der Vorgang abgeschlossen wurde, fehlgeschlagen ist oder noch ausgeführt wird.

Keiner.

Wenn für die Rolleninstanz ein Reimaging ausgeführt wird, werden die Instanz offline geschaltet und ein neues Gastbetriebssystem-Image angewendet. Anschließend wird die Rolleninstanz wieder online geschaltet. Es wird versucht, Daten in allen lokalen Speicherressourcen beizubehalten, wenn ein Reimaging für die Rolle ausgeführt wird. Im Falle eines vorübergehenden Hardwarefehlers kann die lokale Speicherressource allerdings verloren gehen. Wenn die Anwendung erfordert, dass diese Daten beibehalten werden, empfiehlt es sich, die Daten in eine permanente Datenquelle zu schreiben, z. B. auf ein Azure-Laufwerk. Alle Daten, die in ein lokales Verzeichnis geschrieben werden, das nicht von der lokalen Speicherressource definiert wird, gehen verloren, wenn Reimaging für die Rolle durchgeführt wird.

Anzeigen:
© 2015 Microsoft