Kompatibilitätsänderungen in IE19

Zweck

Das Windows Internet Explorer 9-Kompatibilitäts-Cookbook soll Ihnen dabei helfen, Änderungen in Internet Explorer 9 zu verstehen, die möglicherweise Auswirkungen auf Apps für ältere Versionen von Windows Internet Explorer haben. Viele Änderungen tragen dazu bei, dass Internet Explorer allgemeineren Branchenstandards entspricht, und andere Änderungen verbessern die Leistung und Zuverlässigkeit.

Das Internet Explorer 9-Kompatibilitäts-Cookbook enthält Informationen zu Änderungen an Features, nennt veraltete oder entfernte Features und beschreibt allgemeine Tools und Richtlinien. Diesem Abschnitt werden neue Themen hinzugefügt, wenn Features geändert wurden und wenn Benutzer zusätzliche Informationen wünschen.

Entwicklergruppe

Das Internet Explorer 9-Kompatibilitäts-Cookbook ist für alle gedacht, die Internet Explorer-Anwendungen entwickeln oder warten.

Laufzeitanforderungen

Das Internet Explorer 9-Kompatibilitäts-Cookbook gilt für Anwendungen, in denen eine frühere Browserversion als Internet Explorer 9 angegeben ist und die in Internet Explorer 9 ausgeführt werden können.

Inhalt dieses Abschnitts

ThemaBeschreibung

Spitze Klammern sind in der createElement-Methode unzulässig

Windows Internet Explorer 9 erkennt spitze Klammern (< >) in der createElement-Methode nicht.

APIs sind nicht verfügbar, wenn das iFrame-Element aus der DOM-Struktur entfernt wird

Integrierte APIs, einschließlich der JavaScript- und -Dokumentobjektmodell  (DOM)-APIs können nicht für das Fenster eines iFrame-Elements aufgerufen werden, das aus der DOM-Struktur entfernt wurde.

Automatisches Binden der Verhalten von binären Elementen wird nicht unterstützt

Um Windows Internet Explorer an andere Browser anzugleichen, enthält Windows Internet Explorer 9 die automatische Bindungsfunktion nicht.

Aufrufen einer Methode mit einem Funktionszeiger ohne ".call" oder ".bind"

In früheren Versionen von Windows Internet Explorer wurde das Zwischenspeichern eines Zeigers auf eine Methode und anschließende Aufrufen der Methode mithilfe des zwischengespeicherten Zeigers unterstützt. Diese Unterstützung wurde in Windows Internet Explorer 9 entfernt, um die Interoperabilität mit anderen Browsern zu verbessern.

Für Textlayout werden natürliche Metriken verwendet

Für das Textlayout im IE9-Standards-Modus verwendet Windows Internet Explorer 9 eine natürliche Metrik anstelle der von anderen Windows-Browsern verwendeten Graphics Device Interface (GDI)-Metrik.

Inhaltsattribute und DOM-Expandos sind nicht mehr verbunden

In früheren Versionen von Windows Internet Explorer wurden Inhaltsattribute von JavaScript-Objekten als Dokumentobjektmodell (DOM)-Expandos dargestellt. In Windows Internet Explorer 9 wurde diese Verknüpfung zwischen Inhaltsattributen und DOM-Expandos aufgehoben, um die Interoperabilität zwischen Internet Explorer und anderen Browsern zu verbessern.

Einige DOM-Ereignisse sind veraltet

Features, die schrittweise eingestellt werden sollen, werden von Microsoft als veraltet gekennzeichnet, um Entwickler vor ihrer Verwendung zu warnen.

Doppelte Ausführung von onload- und onreadystatechange-Ereignissen für Skriptelemente

Im IE9-Standards-Modus wird das standardbasierte und interoperable load-Ereignis für script-Elemente eingeführt. In Vorgängerversionen von Windows Internet Explorer wurde nur das nicht interoperable onreadystatechange-Ereignis für script-Elemente unterstützt.

Dynamische VML-Muster funktionieren möglicherweise nicht

Um die dynamische Vector Markup Language (VML) im IE9-Standards-Modus zu unterstützen, muss das VML-Verhalten an ein Element angefügt werden, bevor VML-Eigenschaften zugewiesen werden.

Eigenschaften des globalen Objekts werden gelöscht, wenn Fenster verwaist ist

Eigenschaften des globalen Objekts (window) werden gelöscht, wenn ein Fenster verwaist ist. Die Eigenschaften werden gelöscht, um die Garbage Collection des verwaisten Fensters zu ermöglichen, wenn keine weiteren Verweise darauf gefunden werden. Außerdem werden keine Timer mehr ausgelöst, und die Ereignisweitergabe (innerhalb des verwaisten Fensters) wird sofort beendet.

Tabellenobjektmodell ist jetzt konsistenter mit anderen Browsern

Zum Verbessern der Konsistenz zwischen Windows Internet Explorer und anderen Browsern enthält der IE9-Standards-Modus mehrere Änderungen am Tabellenobjektmodell.

Überlappende Elemente werden geklont

Überlappende Formatierungselemente werden in Windows Internet Explorer 9 geklont, um Mehrdeutigkeiten im Dokumentobjektmodell (DOM) zu reduzieren.

Leerzeichen werden im Dokumentobjektmodell beibehalten

Alle Leerzeichen, die Sie einer Webseite hinzufügen, bleiben im Dokumentobjektmodell (DOM) erhalten.

Im IE9-Standards-Modus wird die arguments.caller-Eigenschaft nicht unterstützt

Die arguments.caller-Eigenschaft wird im IE9-Standards-Modus unter Windows Internet Explorer 9 nicht unterstützt.

Indirekte eval-Funktionsaufrufe weisen in Windows Internet Explorer 9 ein anderes Verhalten auf

Das indirekte Aufrufen von eval-Methoden (d. h. nicht durch explizite Verwendung ihres Namens) innerhalb einer Funktion führt in Internet Explorer 9 zu anderen Ergebnissen als in Windows Internet Explorer 8.

Windows Internet Explorer 9-Kompatibilitätsansichtsliste

Die Kompatibilitätsansicht ermöglicht für Inhalte, die für ältere Webbrowser konzipiert wurden, das Rendern in neueren Versionen von Internet Explorer 9 in guter Qualität.

Windows Internet Explorer 9-Kompatibilität mit beliebten JavaScript-Frameworks

Viele Internet Explorer 9-Features wurden hinzugefügt oder geändert, um die Einhaltung von Standards und die Interoperabilität mit anderen Webbrowsern zu verbessern.

Windows Internet Explorer 9 behandelt Arrayelemente mit großem Index anders

Array-Elemente mit großen Indizes werden anders als in Windows Internet Explorer 8 behandelt.

Standardmäßige Benutzer-Agent-Zeichenfolge wurde geändert

An der Zeichenfolge des Benutzer-Agents wurden in Windows Internet Explorer 9 verschiedene Änderungen vorgenommen.

Enumeration von JavaScript-Eigenschaft unterscheidet sich in Windows Internet Explorer 9

Aufgrund der Änderungen am JavaScript-Objektmodell von Internet Explorer 9 können JavaScript-Eigenschaften anders aufgezählt werden als in Windows Internet Explorer 8.

JavaScript-Protokolle, die NULL zurückgeben

Windows Internet Explorer 9 folgt bei der Behandlung von JavaScript-Protokollen, die "Null" zurückgeben, jetzt den HTML5-Richtlinien.

Mathematische Präzision unterscheidet sich in Windows Internet Explorer 9

Die mathematische Genauigkeit unterscheidet sich in bestimmten Grenzfällen von der von Windows Internet Explorer 8. Chakra, das JavaScript-Modul in Internet Explorer 9, verwendet SIMD-Streamingerweiterungen 2 (SSE2), sofern sie von der Plattform unterstützt werden. Die Folge sind schnellere mathematische Operationen, aber auch ein Unterschied bei der Genauigkeit gegenüber dem Microsoft JScript-Modul von Internet Explorer 8.

Änderung bei MIME-Handhabung: text/css

Webserver senden einen HTTP-Antwortheader mit dem Namen "Content-Type", der den MIME-Typ der gesendeten Datei angibt. Aus Sicherheitsgründen und zum Gewährleisten der Einhaltung von Standards sollten Stylesheets mit dem MIME-Typ "text/css" übermittelt werden.

Änderung bei MIME-Handhabung: text/plain

Im IE9-Standards-Modus wird für Dokumente, die mit dem MIME-Typ "text/plain" übermittelt werden, keine MIME-Ermittlung zum Rendern eines anderen Typs ausgeführt. Dokumente werden ausschließlich als Nur-Text gerendert oder heruntergeladen.

Änderung bei MIME-Handhabung: X-Content-Type-Options: nosniff

Die script- und styleSheet-Elemente lehnen Antworten mit falschen MIME-Typen ab, wenn der Server den Antwortheader "X-Content-Type-Options: nosniff" sendet. Dies ist ein Sicherheitsfeature, das auf der Verwechslung von MIME-Typen basierende Angriffe verhindert.

Mischen von Objekten mit systemeigener XML und MSXML

In Windows Internet Explorer 9 wird das Konzept systemeigener XML-Objekte eingeführt. Systemeigene XML-Objekte können innerhalb einer Seite gerendert und mit denselben Dokumentobjektmodell (DOM)-APIs verwendet werden, die für HTML-Objekte unterstützt werden.

OBJECT-Fallback ist in DOM enthalten und stimmt mit window["name"] überein

Wenn ein object-Element über Fallbackinhalte verfügt (meist ein embed-Element), werden diese Inhalte von Windows Internet Explorer 9 jetzt analysiert und in das Dokumentobjektmodell (DOM) eingefügt, während dies bei vorherigen Versionen von Windows Internet Explorer nicht der Fall ist.

Einige verhaltensverbindende Methoden funktionieren in XML nicht

styleSheet.title ist im IE9-Modus schreibgeschützt

Im IE8-Standards-Modus und älteren Modi können Sie den Wert des Titels eines styleSheet-Objekts ändern. Im IE9-Standards-Modus wird der Schreibbefehl ignoriert, und der ursprüngliche Wert bleibt unverändert.

Schriftgrößenanpassung für Texte in Thai und Texte der Ostasienregion

Thailändischer und ostasiatischer Text kann in Windows Internet Explorer 9 kleiner aussehen als in Windows Internet Explorer 8 und früheren Versionen.

Verwenden von Legacy-Farbverlauffiltern mit abgerundeten Ecken

Wenn Sie Legacy-Farbverlauffilter zum Füllen von Elementen verwenden, deren Ecken mit der border-radius-Eigenschaft abgerundet wurden, wird mit dem Farbverlauf der Rahmen des Elements überschritten. In diesem Thema wird erläutert, wie Sie dies verhindern.

XSLT-Kompatibilität

In Windows Internet Explorer 9 wurde die Verarbeitung von XML- und XSLT (Extensible Stylesheet Language Transformations)-Dateien geändert, um die Einhaltung von Standards und die Interoperabilität mit anderen Browsern zu verbessern.

 

 

 

Anzeigen: