Erstellen von SharePoint-Anwendungen mit InfoPath 2010 (Teil 2 von 2) (maschinell übersetzt)

Office 2010
Wichtiger Hinweis Wichtig

Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bitte beachten Sie den Haftungsausschluss. Die englische Version des Artikels ist als Referenz hier verfügbar: here.

Zusammenfassung: Informationen zu bewährten Methoden für das Erstellen von SharePoint-Anwendungen durch Erstellen einer Beispielanwendung unter Verwendung von Microsoft InfoPath 2010.

Letzte Änderung: Donnerstag, 15. September 2011

Gilt für: InfoPath 2010 | InfoPath Forms Services | Office 2010

Inhalt dieses Artikels
SharePoint-Anwendung Exemplarische Vorgehensweise
Schluss
Zusätzliche Ressourcen
Informationen zum Autor

Inhalt

Klicken Sie hier, um den Code abzurufen   Downloaden von code

Nun, da Sie mit bewährten Methoden zum Erstellen einer SharePoint-Anwendung mit InfoPath 2010 vertraut sind, ist es Zeit, anzuwenden, was Sie gelernt haben. Dieser Abschnitt enthält eine exemplarische Vorgehensweise für eine einfache Anforderung Hardwarelösung. In diesem Szenario füllt der Benutzer eine Anforderung für eine oder mehrere Hardwarekomponenten. Formularvorlage, die verwendet wird, gibt der Anforderer und eine genehmigende Person. In der Standardeinstellung ist die genehmigende Person der Requestor-Manager. Der Anforderer kann jedoch eine andere genehmigende Person auswählen, wenn Sie wissen, dass der Manager nicht zur Verfügung kann. Der Requestor sendet das Formular, das Sie dann einen Workflow auslöst. Der Workflow benachrichtigt wiederum der genehmigende Person, mit der eine neue Hardware-Anforderung übermittelt wurde. In dieser exemplarischen Vorgehensweise wird eine Formularvorlage entwerfen, veröffentlichen Sie die Vorlage eines SharePoint Server und erstellen Sie dann einen Workflow SharePoint Designer, der die genehmigende Person entsprechend benachrichtigt.

Entwerfen einer Formularvorlage

Da das Formular den Benutzer zum Auswählen mehrerer Hardwarekomponenten ermöglicht und da Sie benutzerdefinierten Code verwendet werden, werden in diesem Beispiel wird den Entwurf einer SharePoint-Bibliothek-Formularvorlage angezeigt. Im Interesse von Zeit beginnen Sie mit einer vorhandenen Formularvorlage mit der Bezeichnung Hardware Request.xsn. Diese Vorlage enthält bereits einige Steuerelemente, deklarativen Regeln, Datenverbindungen, Formularansichten und andere Funktionen. Mit dieser Funktionalität können mit Schwerpunkt auf einige Designtechniken aus dem vorherigen Abschnitt. Alle Codebeispiele in diesem Abschnitt dargestellten werden in c# erstellt.

Einschließlich Benutzer-Info

Eine Formularvorlage bereitgestellt, um Office SharePoint Server 2010 können den integrierten User-Profildienst einen Webdienst, der Profilinformationen aus Active Directory liest. In diesem Szenario Hardware-Anforderung wird die Formularvorlage Benutzerinformationen für den Requestor und die genehmigende Person identifiziert. In der Standardeinstellung ist die genehmigende Person der Requestor-Manager. Erstellen Sie eine Verbindung zum Webdienst für das Abrufen von Benutzerprofilinformationen.

Für diesen Webdienst eine Verbindung in Ihrer Formularvorlage einschließen

  1. Klicken Sie in der Multifunktionsleiste auf die Registerkarte Daten.

  2. Klicken Sie in der Gruppe Externe Daten abrufen die Datenverbindungen.

  3. Klicken Sie im Dialogfeld Datenverbindungen auf Hinzufügen.

  4. Klicken Sie im Datenverbindungs-Assistenten auf eine neue Verbindung zu erstellen, klicken Sie auf Daten empfangen, und klicken Sie dann auf Weiter.

  5. Klicken Sie in der nächsten Seite des Assistenten auf SOAP-Webdienst, und klicken Sie dann auf Weiter.

  6. Geben Sie in der nächsten Seite den Speicherort der Profildienst User, und klicken Sie dann auf Weiter. Der Standardspeicherort für den Webdienst ist http://Webanwendung/_vti_bin/userprofileservice.asmx.

  7. Klicken Sie auf den Vorgang GetUserProfileByName der nächsten Seite ein, und klicken Sie dann auf Weiter. Abbildung 1 zeigt den im Assistenten ausgewählten Vorgang.

    Abbildung 1. Die Operation GetUserProfileByName auswählen im Assistenten

    Datenverbindungs-Assistent
  8. Klicken Sie auf der nächsten Seite auf Weiter.

  9. Klicken Sie auf der nächsten Seite auf Weiter.

  10. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Daten beim Öffnen des Formulars automatisch Abfragen der letzten Seite ein, und klicken Sie dann auf Fertig stellen.

  11. Klicken Sie im Dialogfeld Datenverbindungen auf Schließen.

Den Profildienst Benutzer als eine externe Verbindung zur Formularvorlage hinzufügen werden Benutzerinformationen in einer sekundären Datenquelle abruft. Der nächste Schritt besteht darin, Logik hinzufügen, die der Anforderer und Requestor-Manager-Knoten in der Hauptdatenquelle des Formulars füllt. Durch Hinzufügen dieser Logik kann SharePoint-Workflows zum Senden von Benachrichtigungen entsprechend. Diese Logik kann deklarativ im E:Microsoft.Office.InfoPath.FormEvents.Loading-Ereignis des Formulars berücksichtigt werden. Sie müssen zuerst die Profilinformationen für den Requestor hinzufügen. Denken Sie daran, dass die Formulardatei durch mehrere Benutzer geöffnet wird. Aus diesem Grund benötigen Sie die Requestor-Knoten aktualisiert, sobald ein Benutzer das Formular öffnet. Sie können bedingten Logik hinzufügen, der die Anforderer Knoten, festlegt nur dann, wenn Sie bereits leer sind. In diesem Szenario Wenn Knoten leer ist, können Sie davon ausgehen, dass der Benutzer eine neue Anforderung gestartet wird.

Die bedingte Logik für die Benutzerinformationen festlegen

  1. Klicken Sie in der Multifunktionsleiste auf die Registerkarte Daten.

  2. Klicken Sie in der Gruppe RegelnForm Load.

  3. Klicken Sie im Aufgabenbereich Regeln klicken Sie auf die Neu Liste ein, und klicken Sie auf Aktion.

  4. Unterhalb des Kopfes Bedingung klicken Sie auf keine - Regel wird ausgeführt, wenn das Formular geöffnet wird.

  5. Klicken Sie im Dialogfeld Bedingung klicken Sie auf die erste Liste ein, und klicken Sie auf Feld oder Gruppe auswählen.

  6. Erweitern Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen der Requestor Gruppenknoten und dann der Gruppenknoten Pc:Person wie in Abbildung 2 dargestellt.

    Abbildung 2. Suchen die Requestor-Knoten in der Datenquelle

    Dialogfeld 'Feld oder Gruppe auswählen'
  7. Klicken Sie auf den AccountId-Knoten, und klicken Sie dann auf OK.

  8. Klicken Sie auf die zweite Liste, und klicken Sie auf ist leer, klicken Sie im Dialogfeld Bedingung. Klicken Sie im Dialogfeld Bedingung wird angezeigt, wie in Abbildung 3 dargestellt.

    Abbildung 3. Bedingten Logik für die Benutzerinformationen festlegen

    Dialogfeld 'Bedingung'
  9. Klicken Sie auf OK.

Nachdem Sie die Bedingung erstellt haben, können Sie jetzt starten deklarative Aktionen für die Regel hinzufügen. Sie erinnern sich, wenn Sie die Verbindung mit dem Profildienst Benutzer erstellt, deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Daten beim Öffnen des Formulars automatisch Abfragen. Daher ist die erste Aktion, die Sie erstellen eine Abfrage, die für diese Verbindung. Wenn Sie keine Parameter an den Profildienst Benutzer übergeben, ist die Profilinformationen, die zurückgegeben wird, ist für den aktuellen Benutzer, der das Ergebnis ist, die eine neue Anforderung ein.

Zum Erstellen einer Aktion, die den Profildienst Benutzer Abfragen

  1. Klicken Sie im Aufgabenbereich Regeln klicken Sie auf die Liste Hinzufügen, und klicken Sie dann auf Abfrage für Daten.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld Regel Details klicken Sie auf die Liste Datenverbindung, und klicken Sie dann auf GetUserProfileByName, wie in Abbildung 4 dargestellt.

    Abbildung 4. Den Profildienst Benutzer Abfragen

    Dialogfeld 'Regeldetails'
  3. Klicken Sie auf OK.

Um den Namen des Kontos abrufen und den Anzeigenamen des aktuellen Benutzers, müssen Sie in der sekundären Datenquelle GetUserProfileByName untersuchen. In diesem Fall werden die Eigenschaftenwerte für geschachtelte Kontoname und PreferredName benannt. Sie nehmen Sie die entsprechenden Werte für diese Eigenschaften, und verwenden den Wert Kontoname für AccountID und den Wert PreferredName für DisplayName, für den Requestor in der primären Datenquelle.

Hinzufügen einer Logik, die der Anforderer Benutzerinformationen festlegt.

  1. Klicken Sie im Aufgabenbereich Regeln klicken Sie auf die Liste Hinzufügen, und Klicken Sie dann auf den Wert eines Felds.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld Regel Details klicken Sie auf die Schaltfläche in ein Feld oder eine Gruppe auswählen, befindet sich auf der rechten Seite des im Feld.

  3. Erweitern Sie die Knoten des Requestors für die Gruppe, und erweitern Sie dann die Pc:Person Gruppenknoten, klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen.

  4. Klicken Sie auf den AccountId-Knoten, und klicken Sie dann auf OK.

  5. Klicken Sie im Dialogfeld Regel Details auf die Formel einfügen-Schaltfläche rechts neben dem Feld Wert.

  6. Klicken Sie im Dialogfeld Formel einfügen auf Feld oder Gruppe einfügen.

  7. Klicken Sie auf die Liste der Felder, und klicken Sie auf GetUserProfileByName (sekundär), klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen.

  8. Erweitern Sie die DataFields, Tns:GetUserProfileByNameResponse, GetUserProfileByNameResult, PropertyData, Werte, ValueData, wie in Abbildung 5 dargestellt.

    Abbildung 5. Navigieren zum Wert geschachtelten Eigenschaften

    Dialogfeld 'Feld oder Gruppe auswählen'
  9. Klicken Sie auf den Wert-Knoten, und klicken Sie dann auf Daten filtern.

  10. Klicken Sie im Dialogfeld Daten filtern auf Hinzufügen.

  11. Klicken Sie auf die erste Liste, und klicken Sie auf Feld oder Gruppe auswählen, klicken Sie im Dialogfeld Filterbedingungen festlegen.

  12. Klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen klicken Sie auf den Name-Knoten, die direkt in der Gruppe PropertyData geschachtelt ist, und klicken Sie dann auf OK.

  13. Klicken Sie im Dialogfeld Filterbedingungen festlegen klicken Sie auf die dritte Liste, und klicken Sie dann auf Text eingeben.

  14. Geben Sie Kontoname, und dann die drücken Sie Tabulatortaste. Klicken Sie im Dialogfeld Filterbedingungen festlegen wird angezeigt, wie in Abbildung 6 dargestellt.

    Abbildung 6. Den Wert der Eigenschaft Filtern

    Dialogfeld 'Filterbedingungen festlegen'
  15. Klicken Sie auf OK, bis alle Dialogfelder geschlossen wurden.

  16. Anzeigename der Anforderer die Hauptdatenquelle hinzugefügt haben, wiederholen Sie die Schritte 1 bis 15, aber klicken Sie auf den Knoten "DisplayName" in Schritt 4 und ändern Sie Kontoname zum PreferredName in Schritt 14.

Hinzufügen von Informationen zu den Manager der anfordernden Person erfordert einige zusätzlichen Aktionen während des Ereignisses E:Microsoft.Office.InfoPath.FormEvents.Loading. Zunächst müssen Sie den Benutzer-Profildienst den Kontonamen des Vorgesetzten als Parameter übergeben re-query. Sie können den Namen des Kontos aus der aktuelle Benutzer-Manager-Eigenschaft in diesem Fall Manager abrufen.

Um den Profildienst Benutzer-Manager-Informationen re-query

  1. Klicken Sie im Aufgabenbereich Regeln klicken Sie auf die Liste Hinzufügen, und Klicken Sie dann auf den Wert eines Felds.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld Regel Details klicken Sie auf die Schaltfläche in ein Feld oder eine Gruppe auswählen, befindet sich auf der rechten Seite des im Feld.

  3. Klicken Sie auf die Liste der Felder, und klicken Sie auf GetUserProfileByName (sekundär), klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen.

  4. Erweitern Sie QueryFields und dann Tns:GetUserProfileByName, wie in Abbildung 7 dargestellt.

    Abbildung 7. Navigieren zu den Abfrageknoten für parameter

    Dialogfeld 'Feld oder Gruppe auswählen'
  5. Klicken Sie auf den Knoten Kontoname, und klicken Sie dann auf OK.

  6. Klicken Sie im Dialogfeld Regel Details auf die Formel einfügen-Schaltfläche rechts neben dem Feld Wert.

  7. Klicken Sie im Dialogfeld Formel einfügen auf Feld oder Gruppe einfügen.

  8. Klicken Sie auf die Liste der Felder, und klicken Sie auf GetUserProfileByName (sekundär), klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen.

  9. Erweitern Sie DataFields, Tns:GetUserProfileByNameResponse, GetUserProfileByNameResult, PropertyData, Werte, ValueData.

  10. Klicken Sie auf den Wert-Knoten, und klicken Sie dann auf Daten filtern.

  11. Klicken Sie im Dialogfeld Daten filtern auf Hinzufügen.

  12. Klicken Sie auf die erste Liste, und klicken Sie auf Feld oder Gruppe auswählen, klicken Sie im Dialogfeld Filterbedingungen festlegen.

  13. Klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen klicken Sie auf den Name-Knoten, die direkt in der Gruppe PropertyData geschachtelt ist, und klicken Sie dann auf OK.

  14. Klicken Sie im Dialogfeld Filterbedingungen festlegen klicken Sie auf die dritte Liste, und klicken Sie dann auf Text eingeben.

  15. Typ-Manager.

  16. Klicken Sie auf OK, bis alle Dialogfelder geschlossen wurden.

  17. Klicken Sie im Aufgabenbereich Regeln klicken Sie auf die Liste Hinzufügen, und klicken Sie dann auf Abfrage für Daten.

  18. Klicken Sie im Dialogfeld Regel Details klicken Sie auf die Liste Datenverbindung, klicken Sie auf GetUserProfileByName, und klicken Sie dann auf OK.

Nachdem Sie den Profildienst User mit dem Requestor -Manager- Eigenschaftenwert abzufragen, können Sie dann die genehmigende Person Knoten Felder in der primären Datenquelle festlegen. Dies ist ein ähnlicher Vorgang, was für die Knoten der Anforderer durchgeführt wurde.

Hinzufügen einer Logik, die festlegt, die genehmigende Person-Felder in der Hauptdatenquelle des Formulars mit den Requestor-Manager-Informationen

  1. Klicken Sie im Aufgabenbereich Regeln klicken Sie auf die Liste Hinzufügen, und Klicken Sie dann auf den Wert eines Felds.

  2. Klicken Sie im Dialogfeld Regel Details klicken Sie auf die Schaltfläche in ein Feld oder eine Gruppe auswählen, befindet sich auf der rechten Seite des im Feld.

  3. Erweitern Sie die Knoten den genehmigenden Person ein Gruppe, und erweitern Sie dann der Gruppenknoten Pc:Person, klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen.

  4. Klicken Sie auf den AccountId-Knoten, und klicken Sie dann auf OK.

  5. Klicken Sie im Dialogfeld Regel Details auf die Formel einfügen-Schaltfläche rechts neben dem Feld Wert.

  6. Klicken Sie im Dialogfeld Formel einfügen auf Feld oder Gruppe einfügen.

  7. Klicken Sie auf die Liste der Felder, und klicken Sie auf GetUserProfileByName (sekundär), klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen.

  8. Erweitern Sie die DataFields, Tns:GetUserProfileByNameResponse, GetUserProfileByNameResult, PropertyData, Werte, ValueData.

  9. Klicken Sie auf den Wert-Knoten, und klicken Sie dann auf Daten filtern.

  10. Klicken Sie im Dialogfeld Daten filtern auf Hinzufügen.

  11. Klicken Sie auf die erste Liste, und klicken Sie auf Feld oder Gruppe auswählen, klicken Sie im Dialogfeld Filterbedingungen festlegen.

  12. Klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen klicken Sie auf den Name-Knoten, die direkt in der Gruppe PropertyData geschachtelt ist, und klicken Sie dann auf OK.

  13. Klicken Sie im Dialogfeld Filterbedingungen festlegen klicken Sie auf die dritte Liste, und klicken Sie dann auf Text eingeben.

  14. Geben Sie Kontoname, und klicken Sie auf OK, bis alle Dialogfelder geschlossen wurden.

  15. Um die genehmigende Person Anzeigenamen der primären Datenquelle hinzuzufügen, wiederholen Sie die Schritte 1 bis 14, aber klicken Sie auf den Knoten "DisplayName" in Schritt 4 ein, und ändern Sie Kontoname in PreferredName in Schritt 14.

Hinzufügen von Filtern von Listen

Im Anforderungsfenster Hardware Vorschau der Anforderer Komponenteninformationen im Bereich Hardwareinformationen anzeigt, bevor das Formular die Angeforderte Hardware wiederholte Tabelle Elemente hinzufügt. Zunächst verwendet der Anforderer den Hardwaretyp feststellen, ob das erforderliche Element eines Laptops, Tastatur oder ein anderes Element der Hardware ist die. Nach der Anforderer wählt den Hardwaretyp, die das Formular filtert die Liste Modell zum Anzeigen nur die Optionen, die für den ausgewählten Typ gelten. Wie bereits im Abschnitt „bewährte Methoden erläutert wurde, können diese Arten von überlappende Dropdown-Listenfelder Formular Leistung behindern, wenn innerhalb der wiederholten Tabelle-Steuerelementen. Aus diesem Grund wird die Notwendigkeit einer Vorschau-Bereich erstellt. Sie können im Abschnitt, der dieses Element folgt Code untersuchen, die Elemente im Vorschaubereich der wiederholten Tabelle hinzufügt.

Die Steuerelemente im Vorschaubereich sind für Knoten in der Gruppe Vorschau von der primären Datenquelle gebunden. Die Dropdownliste Hardwaretyp zieht bereits die Hardware-Werte aus der sekundären Datenquelle Komponenten. Für die Dropdownliste Modell müssen Sie einen Filter hinzufügen, der nur die Modellnummern abruft, wobei der entsprechende Hardwaretyp der ausgewählten Hardwaretyp im Formular entspricht.

Hinzufügen von Filtern für die Model-Dropdown-Liste

  1. Klicken Sie auf die Dropdownliste Modell in der Formularansicht.

  2. Klicken Sie in der Multifunktionsleiste auf die Registerkarte Eigenschaften.

  3. Klicken Sie in der Gruppe von Eigenschaften auf Steuerelementeigenschaften.

  4. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften für Dropdown-Listenfeld auf Auswahl aus einer externen Datenquelle.

  5. Klicken Sie auf die Liste für die Daten ein, und klicken Sie auf Komponenten.

  6. Klicken Sie auf die Schaltfläche XPath festlegen, die sich rechts neben dem Feld Einträge befindet.

  7. Klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen klicken Sie auf den Knoten der Komponente, und klicken Sie auf Daten filtern.

  8. Klicken Sie im Dialogfeld Daten filtern auf Hinzufügen.

  9. Klicken Sie auf die erste Liste, und klicken Sie auf Typ, klicken Sie im Dialogfeld Filterbedingungen festlegen.

  10. Klicken Sie auf die dritte Liste, und klicken Sie dann auf Feld oder Gruppe auswählen.

  11. Klicken Sie auf die Liste der Felder, und klicken Sie auf Haupt, klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen.

  12. Erweitern Sie den Knoten der Vorschau, klicken Sie auf den Knoten HardwareType und klicken Sie dann auf OK. Klicken Sie im Dialogfeld Filterbedingungen festlegen wird angezeigt, wie in Abbildung 8 dargestellt.

    Abbildung 8. Filtern der Liste Modell

    Dialogfeld 'Filterbedingungen festlegen'
  13. Klicken Sie auf OK, alle Dialogfelder, bis das Dialogfeld Eigenschaften für Dropdown-Listenfeld angezeigt.

  14. Klicken Sie auf die Schaltfläche XPath festlegen, die sich rechts neben dem Feld Wert befindet.

  15. Klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen klicken Sie auf den Modell-Knoten, und klicken Sie dann auf OK.

  16. Klicken Sie auf die Schaltfläche XPath festlegen, die rechts neben dem Feld Anzeigename befindet.

  17. Klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen klicken Sie auf den Modell-Knoten, und klicken Sie dann auf OK.

  18. Klicken Sie auf "OK", klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaften für Dropdown-Listenfeld.

Sie haben nun cascading Listen in der Formularansicht. Der nächste Schritt besteht darin, Logik hinzufügen, die die entsprechenden Felder für Name, Kosten und Spezifikationen im Vorschaubereich festlegt. Sie fügen diese Logik, die über eine deklarative Regel.

Die Logik hinzugefügt, die die Komponente Detailinformationen festlegt

  1. Klicken Sie auf die Dropdownliste Modell in der Formularansicht.

  2. Klicken Sie im Aufgabenbereich Regeln klicken Sie auf die Neu Liste ein, und klicken Sie auf Aktion.

  3. Klicken Sie auf die Liste Hinzufügen, und Klicken Sie dann auf den Wert eines Felds.

  4. Klicken Sie im Dialogfeld Regel Details klicken Sie auf die Schaltfläche in ein Feld oder eine Gruppe auswählen, befindet sich auf der rechten Seite des im Feld.

  5. Klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen in der Gruppe Vorschau klicken Sie auf den Knoten HardwareName aus, und klicken Sie dann auf OK.

  6. Klicken Sie im Dialogfeld Regel Details auf die Formel einfügen-Schaltfläche rechts neben dem Feld Wert.

  7. Klicken Sie im Dialogfeld Formel einfügen auf Feld oder Gruppe einfügen.

  8. Klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen klicken Sie auf die Liste der Felder, und klicken Sie auf Komponenten (sekundär).

  9. Erweitern Sie Komponente, klicken Sie auf den Knoten Name und klicken Sie dann auf Daten filtern.

  10. Klicken Sie im Dialogfeld Daten filtern auf Hinzufügen.

  11. Klicken Sie im Dialogfeld Filterbedingungen festlegen klicken Sie auf die erste Liste und klicken Sie dann auf Modell.

  12. Klicken Sie auf die dritte Liste, und klicken Sie dann auf Feld oder Gruppe auswählen.

  13. Klicken Sie auf die Liste der Felder, und klicken Sie auf Haupt, klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen.

  14. Erweitern Sie die Vorschau-Gruppe, klicken Sie auf den Knoten HardwareModel und klicken Sie dann auf OK. Klicken Sie im Dialogfeld Filterbedingungen festlegen wird angezeigt, wie in Abbildung 9 dargestellt.

    Abbildung 9. Die Komponente Hardwaredetails Filtern

    Dialogfeld 'Filterbedingungen festlegen'
  15. Klicken Sie auf OK, bis alle Dialogfelder geschlossen wurden.

  16. Zum Festlegen der Felder Kosten und Spezifikationen, wiederholen Sie die Schritte 3-15 getrennt. Klicken Sie für Kosten auf den Knoten HardwareCost in Schritt 5, und klicken Sie auf den Knoten Kosten in Schritt 9. Klicken Sie für das Feld Spezifikationen auf den Knoten HardwareSpecs in Schritt 5, und klicken Sie dann auf den Knoten "Spezifikationen" in Schritt 9.

Bearbeiten Sie die Datenquelle programmgesteuert von

Formularvorlagen sogar sehr einfache InfoPath erfordern möglicherweise einige benutzerdefinierte Codezeilen. Mithilfe von Formularvorlagen, die in der Browser-Szenarien verwendet werden, haben Sie die Wahl der Visual Basic oder c# entwickeln. InfoPath 2010 enthält Visual Studio Tools für Anwendungen, die eine optimierte Visual Studio IDE, das Programm mit den Ereignishandlern im Formular mit einer der beiden Sprachen kann. Wenn ein Benutzer ein Formular, in dem InfoPath offline benutzerdefinierten Code Fülltage, muss .NET Framework (Version 3.5 oder früher) auf diesem Computer ausgeführt werden.

Im Szenario Anforderung Hardware wird der Benutzer zuerst Vorschau eine Komponente im Bereich Hardware-Informationen von der Formularansicht, bevor Sie die Angeforderte Hardware wiederholte Tabelle hinzufügen. Steuerelement für das wiederholte Tabelle gebunden ist, um die HardwareItem wiederholte Hauptdatenquelle Quellknoten, in der Gruppenknoten RequestedHardware geschachtelt ist. Jeder Knoten HardwareItem enthält eine geschachtelte HardwareSelectedHardwareType, HardwareModel und HardwareCost, die in der Formularansicht angezeigt werden. Die Fußzeile der wiederholten Tabelle enthält ein einzelnes Textfeld, das die HardwareCost Werte addiert.

Eine Hardwarekomponente der Hardware für die angeforderte Tabelle programmgesteuert hinzufügen, muss ein Ereignis. In diesem Szenario fügen Sie das Schaltflächen-Steuerelement Hinzufügen, um die angeforderte Hardware-Tabelle einen Ereignishandler E:Microsoft.Office.InfoPath.ButtonEvent.Clicked zuordnen. Für Endbenutzer wird dieses Steuerelement deaktiviert werden, bis ein Modell-Wert im Vorschaubereich angegeben ist.

Starten Visual Studio-Tools für Anwendungen und fügen Sie den Ereignishandler clicked

  1. Klicken Sie auf das Schaltflächen-Steuerelement Hinzufügen, um die angeforderte Hardware-Tabelle, in der Formularansicht.

  2. Klicken Sie in der Multifunktionsleiste auf die Registerkarte Eigenschaften.

  3. Klicken Sie in der Gruppe Schaltfläche auf Benutzerdefinierten Code.

Standardmäßig hat eine neue Formulardatei eine leere Zeile in einer wiederholten Tabelle Hardware angefordert. Leere Zeilen müssen aus der Tabelle entfernt werden. Daher starten Sie durch Hinzufügen von Code, der die Standardzeile gelöscht. Fügen Sie den folgenden Code in Visual Studio-Tools für Anwendungen, die innerhalb der Prozedur Btn_AddHardware_Clicked.

XPathNavigator selectedHardware = MainDataSource.CreateNavigator().SelectSingleNode("//my:RequestedHardware", NamespaceManager);
XPathNodeIterator hardwareItems = selectedHardware.Select("./my:HardwareItem", NamespaceManager);
if (hardwareItems.Count == 1 && selectedHardware.SelectSingleNode("./my:HardwareItem/my:HardwareType", NamespaceManager).InnerXml == string.Empty)
{
    XPathNodeIterator childNodes = selectedHardware.CreateNavigator().Select("*", NamespaceManager);
    for (int i = childNodes.Count - 1; i >= 0; i--)
    {
        XPathNavigator childNode = selectedHardware.CreateNavigator().SelectSingleNode("*[last()]", NamespaceManager);
        childNode.DeleteSelf();
    }
}

Nach dem Entfernen der Standardzeile, können Sie den Code hinzufügen, der in der Gruppe RequestedHardwareHardwareItem neue Zeile erstellt. Die HardwareTypeHardwareModel und HardwareCost Werte sind im Modell, das vom Benutzer ausgewählte Grundlage festgelegt. Fügen Sie den folgenden Code unmittelbar hinter dem Code, den Sie zuvor, innerhalb der Prozedur Btn_AddHardware_Clicked hinzugefügt.

selectedHardware.AppendChildElement("my", "HardwareItem", selectedHardware.LookupNamespace(selectedHardware.Prefix), "");
XPathNavigator newItem = selectedHardware.SelectSingleNode("*[last()]", NamespaceManager);
newItem.AppendChildElement("my", "HardwareSelected", newItem.LookupNamespace(newItem.Prefix), "");
newItem.AppendChildElement("my", "HardwareType", newItem.LookupNamespace(newItem.Prefix), "");
newItem.AppendChildElement("my", "HardwareModel", newItem.LookupNamespace(newItem.Prefix), "");
newItem.AppendChildElement("my", "HardwareCost", newItem.LookupNamespace(newItem.Prefix), "");
newItem.SelectSingleNode("my:HardwareSelected", NamespaceManager).SetValue("false");
newItem.SelectSingleNode("my:HardwareType", NamespaceManager).SetValue(MainDataSource.CreateNavigator().SelectSingleNode("//my:Preview/my:HardwareType", NamespaceManager).InnerXml);
newItem.SelectSingleNode("my:HardwareModel", NamespaceManager).SetValue(MainDataSource.CreateNavigator().SelectSingleNode("//my:Preview/my:HardwareModel", NamespaceManager).InnerXml);
newItem.SelectSingleNode("my:HardwareCost", NamespaceManager).SetValue(MainDataSource.CreateNavigator().SelectSingleNode("//my:Preview/my:HardwareCost", NamespaceManager).InnerXml);

Im Hinblick auf die Code wird final, die Sie für das Schaltflächen-Steuerelement Hinzufügen, um die angeforderte Hardware-Tabelle die Detailfelder im Vorschaubereich zu deaktivieren. Eine Regel, die festlegt, Name, Kosten und Spezifikationen Felder basierend auf der Auswahl Modell, weil die müssen Sie nur das Feld "Modell" deaktivieren. Die drei erwähnten Felder dann leere Werte aufgrund der deklarativen Regel für die Dropdownliste Modell haben. Optional, Sie könnte auch löschen im Feld HardwareType zwar für der Benutzer einfacher möglicherweise mehrere Elemente des gleichen Typs hinzufügen, bleibt dieses Feld allein. Fügen Sie den folgenden Code unmittelbar hinter dem Code, den Sie zuvor, innerhalb der Prozedur Btn_AddHardware_Clicked hinzugefügt.

MainDataSource.CreateNavigator().SelectSingleNode("//my:Preview/my:HardwareModel", NamespaceManager).SetValue(string.Empty);

Um ein Element aus Angeforderte Hardware-Tabelle zu entfernen, können Benutzer das Kontrollkästchen des Elements auswählen auf den Knoten HardwareSelected gebunden, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche Entfernen aus angeforderte Hardware-Tabelle. Wiederum wird ein Ereignishandler E:Microsoft.Office.InfoPath.ButtonEvent.Clicked das Schaltflächen-Steuerelement zugeordnet werden.

Den Ereignishandler Clicked hinzufügen

  1. Klicken Sie im InfoPath-Designer auf das Schaltflächen-Steuerelement aus angeforderte Hardware-Tabelle entfernen.

  2. Klicken Sie in der Multifunktionsleiste auf die Registerkarte Eigenschaften.

  3. Klicken Sie in der Gruppe Schaltfläche auf Benutzerdefinierten Code.

Mit dem Ereignishandler installiert ist fügen Sie Code, der alle HardwareItem Knoten entfernt, der geschachtelte HardwareSelected Knoten auf true festgelegt ist, womit ein ausgewähltes Element. Wenn Sie programmgesteuert den Knoten HardwareItem früher hinzugefügt haben, wurde der Knoten HardwareSelectedfalse (deaktiviert) festgelegt. Die Schaltfläche Entfernen aus angeforderte Hardware-Tabelle ist deaktiviert, bis der Angeforderte Hardware-Tabelle mindestens ein Element ausgewählt ist. Fügen Sie den folgenden Code in Visual Studio-Tools für Anwendungen, die innerhalb der Prozedur Btn_RemoveHardware_Clicked.

XPathNavigator selectedHardware = MainDataSource.CreateNavigator().SelectSingleNode("//my:RequestedHardware", NamespaceManager);
XPathNodeIterator hardwareItems = selectedHardware.Select("./my:HardwareItem", NamespaceManager);
if (hardwareItems.Count > 0)
{
    for (int i = hardwareItems.Count - 1; i >= 0; i--)
    {
        int position = i + 1;
        XPathNavigator hardwareItem = selectedHardware.CreateNavigator().SelectSingleNode("my:HardwareItem[position() = " + position + "]", NamespaceManager);
        if (hardwareItem.SelectSingleNode("my:HardwareSelected", NamespaceManager).InnerXml == "true")
        {
            hardwareItem.DeleteSelf();
        }
    }
}

Aktivieren der Funktion senden

Nach dem Hardware-Anforderungsfenster ausfüllen, wird der Anforderer die Formulardaten an eine SharePoint-Formularbibliothek senden. Sie müssen aktivieren Sendefunktionalität in der Formularvorlage, und geben Sie den Speicherort der Formularbibliothek (einschließlich der Formular-Dateiname) aus einer Datenverbindung. Wie im Abschnitt „bewährte Methoden erläutert wurde, können die Dateinamen auf Dokument-IDs basieren. Diese Namen werden von einem Dienst generiert und garantiert in einer SharePoint-Websitesammlung eindeutig sein. Wenn Sie den Workflow für diese Lösung später erstellen, nehmen Sie einen Schritt, legen Sie den Formular-Dateinamen die Dokument-ID Im Moment kann der Namen der Datei auf Ausgeblendete Knoten Anforderungskennung basieren. In der Standardeinstellung ist der Name einer Verkettung der Anforderer Anzeigename und der Zeit, dass der Benutzer das Formular öffnet. Wenn Sie die Verbindung zum Absenden von Daten erstellen, überprüft der Assistent URLs der SharePoint-Bibliothek. Aus diesem Grund müssen Sie eine bestehende Formularbibliothek angeben.

So aktivieren Sie die Sendefunktionalität für die Formularvorlage

  1. Klicken Sie im InfoPath-Designer in der Multifunktionsleiste auf die Registerkarte Daten.

  2. Klicken Sie in der Gruppe Formular senden Sie Optionen zum Absenden.

  3. Klicken Sie im Dialogfeld Optionen zum Absenden aktivieren Sie das Kontrollkästchen Übermitteln dieses Formulars durch Benutzer zulassen.

  4. Klicken Sie auf die Formulardaten an ein einziges Ziel senden, und klicken Sie dann auf SharePoint-Dokumentbibliothek.

  5. Klicken Sie auf Hinzufügen .

  6. Geben Sie den URL für die bestehenden Formularbibliothek, in der ersten Seite des Datenverbindungs-Assistenten im Feld Dokumentbibliothek.

  7. Klicken Sie auf die Formel einfügen-Schaltfläche rechts neben dem Feld Dateiname.

  8. Klicken Sie im Feld Formel einfügen auf Feld oder Gruppe einfügen.

  9. Klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen klicken Sie auf den Anforderungskennung-Knoten, und klicken Sie dann auf OK.

  10. Klicken Sie im Dialogfeld Formel einfügen auf OK.

  11. Wählen Sie im Assistenten das Kontrollkästchen zulassen zu überschreiben, falls Datei vorhanden ist. Abbildung 10 zeigt, wie der Assistent angezeigt wird.

    Abbildung 10. Angeben der Bibliothek und der Dateiname für gesendete Formulare

    Datenverbindungs-Assistent
  12. Klicken Sie auf Weiter.

  13. Klicken Sie in der letzten Seite des Assistenten auf Fertig stellen. Klicken Sie im Dialogfeld Optionen zum Absenden wird angezeigt, wie in Abbildung 11 dargestellt.

    Abbildung 11. Aktivieren die Optionen in der Formularvorlage Absenden

    Dialogfeld 'Absendeoptionen'
  14. Klicken Sie auf OK.

Eine neue Formulardatei, die vom Anforderer übermittelt wird müssen seine RequestStatus Knotengruppe Neue Anforderung zu. Wenn das Formular dann durch die genehmigende Person eine deklarative Regel in der E:Microsoft.Office.InfoPath.FormEvents.Loading Ereignis wechselt zur Ansicht als genehmigende Person geöffnet wird, zeigt die Angeforderte Hardware-Tabelle und Button-Steuerelemente zum Genehmigen oder ablehnen von Form hat. Schaltflächen-Steuerelemente sind ausgeblendet, wenn der Knotenwert RequestStatusGenehmigt oder Abgelehnt und das Schaltflächensteuerelement Ablehnen, wenn die genehmigende Person ein Grund Rejection eingibt. Sie fügen deklarative Logik auf beide Schaltflächen-Steuerelemente, die den Knoten RequestStatus entsprechend festgelegt und sendet dann die Formulardatei wieder zur Formularbibliothek.

Die Submit-Funktionalität für das Genehmigen und Ablehnen Schaltflächen-Steuerelemente hinzu

  1. Klicken Sie in der Multifunktionsleiste auf die Registerkarte Seitenentwurf.

  2. Klicken Sie in Ansichten auf die Ansicht, und klicken Sie auf als genehmigende Person.

  3. Klicken Sie auf Genehmigen Schaltflächen-Steuerelements in der Formularansicht.

  4. Klicken Sie im Aufgabenbereich Regeln klicken Sie auf die Neu Liste ein, und klicken Sie auf Aktion.

  5. Klicken Sie auf die Liste Hinzufügen, und Klicken Sie dann auf den Wert eines Felds.

  6. Klicken Sie im Dialogfeld Regel Details klicken Sie auf die Schaltfläche in ein Feld oder eine Gruppe auswählen, befindet sich auf der rechten Seite des im Feld.

  7. Klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen klicken Sie auf den Knoten RequestStatus, und klicken Sie dann auf OK.

  8. Geben Sie im Feld Wertgenehmigt, wie in Abbildung 12 dargestellt.

    Abbildung 12. Ändern des Wertes RequestStatus

    Dialogfeld 'Regeldetails'
  9. Klicken Sie auf OK.

  10. Klicken Sie im Aufgabenbereich Regeln klicken Sie auf die Liste Hinzufügen, und klicken Sie dann auf Daten senden.

  11. Klicken Sie im Dialogfeld Regel Details klicken Sie auf OK.

  12. Klicken Sie im Aufgabenbereich Regeln klicken Sie auf der Liste hinzufügen, und klicken Sie dann auf Formular schließen.

  13. Klicken Sie im Dialogfeld Regel Details klicken Sie auf OK.

  14. Submit-Funktionalität für das Schaltflächensteuerelement Ablehnen festlegen möchten, wiederholen Sie die Schritte 3 bis 13, aber klicken Sie auf das Schaltflächensteuerelement Ablehnen in Schritt 3 und ändern Sie genehmigt, abgelehnt in Schritt 8.

Bereitstellen einer Formularvorlage

Die Formularvorlage für die Bibliothek keine benutzerdefinierten Code oder externen Verbindungen, die Zugriff auf Daten außerhalb der Domäne der Vorlage verfügt, können Sie die Vorlage direkt an eine SharePoint-Formularbibliothek oder als einen Websiteinhaltstyp veröffentlichen. Ihre Vorlage kann auf Domänenebene Datenverbindungen haben aber auch mit benutzerdefinierten Code. Wenn dies der Fall ist, können Sie weiterhin veröffentlichen das Formular direkt in SharePoint als in einer Sandbox ausgeführten Lösung, aber nur, wenn der Code keine Dateien oder Einstellungen auf den Zielcomputern zugreifen. In diesen Fällen muss SharePoint ServerMicrosoft SharePoint Foundation isoliert Code-Dienst ausgeführt werden. In Fällen, in denen Ihre Formularvorlage wurde nicht Domänenebene Datenverbindungen oder enthält Code, der Dateien oder Einstellungen auf dem Computer zugreift, muss die Vorlage Administrator bereitgestellt sein. Mit anderen Worten, müssten Sie Ihre Vorlage auf ein Netzwerk veröffentlichen, und übergeben Sie Ihre Vorlage Ausschalten eines Administrators SharePoint Server. Der Serveradministrator würde dann auf InfoPath Forms Services hochladen die Vorlage und dann für eine Websitesammlung zu aktivieren. Bibliotheken in der Websitesammlung, die Inhaltstypen aktiviert hatte könnte dann Ihre Formularvorlage verweisen.

Die Formularvorlage enthält nur auf Domänenebene Datenverbindungen und der benutzerdefinierte Code greift nicht auf Dateien oder Einstellungen auf dem Zielcomputer im Hardware-Anforderung-Szenario. Daher können Sie die Vorlage als Lösung Sandbox veröffentlichen. Bevor Sie den Veröffentlichen-Assistenten ausführen, bestätigen Sie jedoch, dass die Microsoft SharePoint Foundation isoliert Code-Dienst ausgeführt wird.

Um sicherzustellen, dass der Dienst auf dem SharePoint-Server gestartet wird

  1. SharePoint 2010-Zentraladministration zu starten.

  2. Klicken Sie auf der Homepage im Bereich Systemeinstellungen auf Dienste auf dem Server verwalten.

  3. Überprüfen Sie den Status-Wert für Microsoft SharePoint Foundation isoliert Code Service. Wenn der Wert gleich beendet ist, klicken Sie auf Anfang-Aktion. Abbildung 13 zeigt den Dienst ausgeführt wird.

    Abbildung 13. Überprüfen des Status des Dienstes Benutzer code

    Statuswert des Sandkasten-Codediensts

    Wenn der Dienst auf dem SharePoint Server ausgeführt wird, können Sie die Formularvorlage für Hardware-Anforderung als in einer Sandbox ausgeführten Lösung veröffentlichen. In diesem Fall werden Sie als Websiteinhaltstyp veröffentlichen so, dass allen Bibliotheken verwendet und wiederverwendbare SharePoint Designer Workflows zugeordnet werden kann. Die Formularvorlage enthält bereits die Schlüsselfelder in dem Formular als SharePoint-Spalten heraufgestuft werden soll, so dass lediglich der Veröffentlichen-Assistent ausgeführt werden kann. Da SharePoint-Workflows, die mit der Bibliothek verbunden ist das Feld Anforderungskennung der Dokument-ID festgelegt werden, die generiert wird, müssen Sie die Eigenschaften für dieses Feld konfigurieren, damit Sie vom Workflow bearbeitet werden kann.

  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Datei, die darin einzugeben, in der Multifunktionsleiste.

  5. Klicken Sie im Bereich auf der linken Seite Veröffentlichen.

  6. Klicken Sie auf SharePoint Server.

  7. Geben Sie auf der ersten Seite des Veröffentlichen-Assistenten den URL für die SharePoint-Site, die Ihre Formularbibliothek als host fungiert. Abbildung 14 zeigt ein Beispiel für eine SharePoint-Website-URL.

    Abbildung 14. Angeben der SharePoint-Website für eine Sandbox-Lösung

    URL der SharePoint-Website
  8. Klicken Sie auf Weiter.

  9. Klicken Sie in der nächsten Seite des Assistenten auf Websiteinhaltstyp (erweitert), und klicken Sie dann auf Weiter.

  10. Klicken Sie auf der nächsten Seite auf einen neuen Inhaltstyp erstellen, und klicken Sie dann auf Weiter.

  11. Geben Sie in der nächsten Seite einen Namen für den Inhaltstyp im Feld Name (z. B. Hardware anfordern), und klicken Sie dann auf Weiter.

  12. Geben Sie den Speicherort und den Namen für die Formularvorlage auf der SharePoint-Website der nächsten Seite in das Feld Geben Sie einen Speicherort und Dateinamen für die Formularvorlage ein, und klicken Sie dann auf Weiter. Abbildung 15 zeigt ein Beispiel für einen URL, der Name der Formularvorlage einschließen.

    Abbildung 15. Den Speicherort und Dateinamen für die Formularvorlage angeben

    URL mit Formularvorlagennamen
  13. Klicken Sie in der nächsten Seite auf die Spalte ID anfordern, und klicken Sie dann auf Ändern.

  14. Klicken Sie im Dialogfeld Feld oder Gruppe auswählen das Kontrollkästchen Benutzern erlauben, konfigurieren die Daten in diesem Feld ein Datenblatt oder die Eigenschaften der Seite, und klicken Sie dann auf OK.

  15. Klicken Sie im Assistenten auf Weiter.

  16. Klicken Sie auf der nächsten Seite Veröffentlichen.

  17. Klicken Sie auf der letzten Seite auf Schließen.

Sobald Sie eine Formularvorlage veröffentlicht haben, ist es relativ einfach, eine geänderte Vorlage später erneut bereitstellen. InfoPath 2010 verwendet One-Click-Bereitstellung für eine Formularvorlage, die definierten Speicherort veröffentlicht hat. One-Click-Bereitstellung erspart Ihnen zum Navigieren in der Veröffentlichen-Assistent jedes Mal, wenn Sie eine Formularvorlage in einer Bibliothek erneut bereitstellen möchten.

Die Formularvorlage für Hardware-Anforderung erneut bereitstellen.

  1. Klicken Sie in der Symbolleiste für den Schnellzugriff oben auf das Symbol Schnell veröffentlichen.

  2. Klicken Sie in das Feld Meldung, dass das Formular erfolgreich veröffentlicht wurde auf OK.

Erstellen einer SharePoint-Workflow

Andere Hauptkomponente der Anforderung Hardwarelösung ist ein Workflow SharePoint Designer, der der Formularvorlage zugeordnet ist. Ein Workflow SharePoint Designer deklarative Logik verwendet und besteht aus den Schritten, die Gruppen von Bedingungen und Aktionen. SharePoint verarbeitet jeden Workflowschritt in der angegebenen Reihenfolge im Designer. In jedem Schritt verarbeitet SharePoint auch Gruppen von Bedingungen und Aktionen in der angegebenen Reihenfolge. SharePoint beendet Verarbeitung in einem Schritt, wenn eine Gruppe von Bedingungen und Aktionen zu True ausgewertet wird. Erstellen Sie zwei getrennte Schritten für diese Lösung:

  1. Legen Sie den Namen der Datei ein.

  2. Benachrichtigen Sie die genehmigende Person der neuen Hardware-Anforderung.

Beim Erstellen eines Workflows in SharePoint Designer haben Sie die Möglichkeit, diesen Workflow in einer Website oder nur für eine bestimmte Bibliothek oder Liste zur Verfügung stellen. In diesem Szenario veröffentlicht Sie die Hardware Anforderung Formularvorlage als Websiteinhaltstyp. Aus diesem Grund ist sinnvoll, einen Workflow Website Ihrer Vorlage zugeordnet. Wenn Sie einer SharePoint-Bibliothek den Websiteinhaltstyp hinzufügen, verweisen Sie zu einem späteren Zeitpunkt die Formularvorlage und die zugeordneten Workflow für diesen Inhaltstyp zusammen.

Standardmäßig sind wiederverwendbare Workflows für den automatischen start von Elementerstellung und Änderung des Elements festgelegt. Für die Anforderung Hardwarelösung nehmen Sie den Workflow automatisch gestartet wird, nur, wenn eine neue Formulardatei des, hinzugefügt da der Name der Datei zurücksetzen und beide Aktionen einmaligen benachrichtigen die genehmigende Person sind.

Der Websiteinhaltstyp ein Workflows zugeordnet, die Sie zuvor veröffentlicht

  1. Starten Sie SharePoint Designer zu, und klicken Sie dann auf Website öffnen.

  2. Geben Sie im Dialogfeld Website öffnen im Feld Websitename den URL für die SharePoint-Website, in der Bibliothek gespeichert ist (z. B. http://intranet.contoso.com), und klicken Sie auf Öffnen.

  3. Klicken Sie in der Multifunktionsleiste in der Gruppe Neu auf Wieder verwendbaren Workflow.

  4. Geben Sie im Feld Name im Dialogfeld Erstellen wieder verwendbarer WorkflowWF anfordern.

  5. Klicken Sie auf die Liste der Inhaltstyp und klicken Sie dann auf der Namen der Website-Inhaltstyp, die Sie früher (z. B. Hardware Request) veröffentlicht. Abbildung 16 zeigt, wie das Dialogfeld Create Reusable Workflow angezeigt wird.

    In Abbildung 16. Erstellen eines wiederverwendbaren Workflows

    Dialogfeld zum Erstellen eines wiederverwendbaren Fensters
  6. Klicken Sie auf OK.

  7. Klicken Sie im Breadcrumb-Trail oben in WF-Anforderung.

  8. Wählen Sie im Bereich Startoptionen automatischen Start ändern-Option Element das Kontrollkästchen Deaktivieren, wie in Abbildung 17 dargestellt.

    In Abbildung 17. Der Workflow festlegen Startoptionen.

    Bereich 'Startoptionen'

Der erste Schritt im Workflow umfasst eine Dokument-ID generiert werden, für die Formulardatei warten und dann entsprechend Zurücksetzen der Spalten für Name und ID anfordern. In der Formularvorlage wird der Anforderungskennung-Knoten (die Spalte ID anfordern gebunden ist) verwendet, um Formulardateien eindeutig zu benennen, wenn Sie an die Formularbibliothek gesendet werden. Für senden Sie Vorgänge später, da der Workflow Anforderungskennung-Knoten, dann das Formular Datei wird zurückgesetzt, die immer verwenden Sie die Dokument-ID als Dateiname. Wenn Sie aus dem Abschnitt Empfehlungen erinnern, müssen Sie die Dokument-ID-Diensts auf Ebene der Websitesammlung starten, bevor Formulardateien IDs zugewiesen werden.

Den ersten Workflowschritt des erstellen

  1. Klicken Sie im Bereich Anpassung auf Workflow bearbeiten.

  2. Klicken Sie auf Aktion, und klicken Sie auf Feld ändern im aktuellen Element warten, in der Multifunktionsleiste in der Gruppe Einfügen.

  3. Klicken Sie auf das Feld, und klicken Sie auf Dokument-ID-Wert.

  4. Klicken Sie auf den Link entspricht, und Aktivieren Sie dann nicht leer sein.

  5. Klicken Sie in der Gruppe Einfügen der Multifunktionsleiste auf Aktion, und klicken Sie auf Das Feld im aktuellen Element festlegen.

  6. Klicken Sie auf das Feld, und klicken Sie auf Name (zur Verwendung in Formularen).

  7. Klicken Sie auf den Wert ein, und klicken Sie auf das Definieren von Workflows-Lookup-Symbol ganz rechts.

  8. Klicken Sie im Dialogfeld Suchen nach Zeichenfolge klicken Sie auf die Liste von der Quelle, klicken Sie auf Dokument-ID-Wert und klicken Sie dann auf OK.

  9. Klicken Sie in der Gruppe Einfügen der Multifunktionsleiste auf Aktion, und klicken Sie auf Das Feld im aktuellen Element festlegen.

  10. Klicken Sie auf das Feld, und klicken Sie auf ID anfordern.

  11. Klicken Sie auf den Wert ein, und klicken Sie auf das Definieren von Workflows-Lookup-Symbol ganz rechts.

  12. Klicken Sie im Dialogfeld Suchen nach Zeichenfolge klicken Sie auf die Liste von der Quelle, klicken Sie auf Dokument-ID-Wert und klicken Sie dann auf OK. Die Logik Schritt wird angezeigt, wie in Abbildung 18 dargestellt.

    Abbildung 18. Die Logik für den ersten Workflowschritt des festlegen

    Schrittlogik

Im zweiten Schritt Workflow sendet Ihnen eine e-Mail-Nachricht an die genehmigende Person, um anzugeben, dass der Benutzer eine neue Hardware-Anforderung gesendet. Wenn die Formularvorlage veröffentlicht ist, Beförderung der AccountId-Knoten für die genehmigende Person als SharePoint-Spalte mit dem Namen als genehmigende Person. Diese Spalte identifiziert den Kontonamen der genehmigenden Person und Sie die Spalte für die Zeile An in der e-Mail-Nachricht verwenden. Sie können auch höher gestuften Felder zum Anpassen der Zeilen CC und Betreff und den Nachrichtentext nachschlagen.

Im zweiten Workflowschritt des erstellen

  1. Klicken Sie in der Gruppe Einfügen der Multifunktionsleiste auf Schritt.

  2. Klicken Sie in der Gruppe Einfügen der Multifunktionsleiste auf Aktion, und klicken Sie auf eine e-Mail-Adresse senden.

  3. Klicken Sie auf den Link für diesen Benutzer.

  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Benutzer, die sich rechts neben dem Feld An.

  5. Doppelklicken Sie auf Workflow-Lookup für einen Benutzer, klicken Sie im Dialogfeld Benutzer auswählen.

  6. Klicken Sie im Dialogfeld Suche für die Person oder Gruppe klicken Sie auf die Liste von der Quelle aus, und klicken Sie auf als genehmigende Person.

  7. Klicken Sie auf OK in allen Dialogfeldern, bis wieder das Dialogfeld E-Mail-Nachricht definieren.

  8. Geben Sie in das Feld BetreffNeuer Hardware anfordern.

  9. Geben Sie eine Nachricht, die die genehmigende Person, überprüfen die Hardware-Anforderung weist in den Inhaltsbereich angezeigt. Verwenden Sie die Schaltfläche Hinzufügen oder ändern Suche unten Lookups Formularfelder hinzu. Abbildung 19 zeigt ein Beispiel, was die Nachricht aussehen könnte.

    Abbildung 19. Die e-Mail-Nachricht erstellen, wird an die genehmigende Person gesendet werden.

    E-Mail-Nachricht
  10. Klicken Sie auf OK. Abbildung 20 zeigt, wie die abgeschlossenen Workflows im Designer angezeigt wird.

    In Abbildung 20. Abschließen des Anfrage-Workflows

    Fertiger Workflow im Designer

Sie könnten eine weitere Aktion haben, die eine e-Mail-Nachricht an den Anforderer sendet. Diese e-Mail, kann darauf hinweisen, dass die Anforderung empfangen wurde und überprüfen. Sie könnten auch einen separaten Workflow des Websiteinhaltstyps zuordnen. Dieser Workflow kann den Anforderer benachrichtigen, wenn die Hardware-Anforderung entweder genehmigt oder abgelehnt wurde. Im Fall von der zweiten müssten Sie nur das Kontrollkästchen Deaktivieren automatischen Start Element erstellen-Option im Bereich Startoptionen wählen. In dieser exemplarischen Vorgehensweise werden diese Aktionen optional. Der Sinn dieser Abschnitt war, wie eine einfache Genehmigungsworkflows erstellen, mit denen Sie dies getan haben. Der letzte Schritt ist auf Fehler überprüfen, den Workflow zu veröffentlichen und dann ordnen Sie den Workflow des Websiteinhaltstyps.

Veröffentlichen den Workflow und dem Inhaltstyp zuordnen

  1. Klicken Sie in der Multifunktionsleiste in der Gruppe Speichern Sie auf Fehler überprüfen.

  2. Das Meldungsfeld zurück, der angibt, dass keine Fehler vorhanden sind klicken Sie auf OK.

  3. Klicken Sie auf "Veröffentlichen" in der Multifunktionsleiste in der Gruppe Speichern.

  4. Klicken Sie im Breadcrumb-Trail oben in WF-Anforderung.

  5. Klicken Sie auf zuordnen, um den Inhaltstyp, und klicken Sie dann auf den Namen des Websiteinhaltstyps, (z. B. Hardware Anforderung) in der Multifunktionsleiste in der Gruppe Verwalten.

  6. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen diesen Workflow starten, wenn ein neues Objekt erstellt wird, in der Browsersitzung, im Bereich Startoptionen startet wie in Abbildung 21 dargestellt.

    Hinweis Hinweis

    Das Kontrollkästchen diesen Workflow starten, wenn ein Element geändert wird aufgrund der Einstellungen deaktiviert, die Sie in SharePoint Designer ausgewählt haben.

    Abbildung 21. Der Websiteinhaltstyp Workflow zugeordnet.

    Bereich 'Startoptionen' in Browsersitzung
  7. Klicken Sie auf OK.

Nachdem Sie Ihren Workflow des Websiteinhaltstyps zuordnen, ist der letzte Schritt des Inhaltstyps in einer Bibliothek auf Ihrer Website hinzufügen. Konfigurieren Sie Einstellungen zur Verwaltung von Inhaltstypen in der Ziel-Bibliothek aktivieren. Anschließend können Sie den Inhaltstyp der Bibliothek hinzufügen, die Benutzer den Zugriff der Formularvorlage und Workflow aus der Bibliothek können.

Den Inhaltstyp aus einer Bibliothek auf Ihrer Website verweisen

  1. Suchen Sie im Browser die Bibliothek.

  2. Klicken Sie in der Multifunktionsleiste auf die Registerkarte Bibliothek.

  3. Klicken Sie in der Gruppe Einstellungen auf Bibliothekseinstellungen.

  4. Klicken Sie im Abschnitt Allgemeine Einstellungen auf Erweitert.

  5. Klicken Sie im Bereich Inhaltstypen So aktivieren Sie die Verwaltung von Inhaltstypen, wie in Abbildung 22 dargestellt auf Ja.

    Abbildung 22. Für die Verwaltung von Inhaltstypen in einer Bibliothek zulassen

    Bereich 'Inhaltstypen'
  6. Klicken Sie auf OK.

  7. Klicken Sie im Bereich Inhaltstypenaus vorhandenen Websiteinhaltstypen hinzufügen.

  8. Klicken Sie auf den Namen des Websiteinhaltstyps (z. B. Hardware anfordern), und klicken Sie auf Hinzufügen, wie in Abbildung 23, im Bereich Verfügbare Websiteinhaltstypen.

    Abbildung 23. Hinzufügen eines Websiteinhaltstyps zu einer Bibliothek

    Bereich 'Verfügbare Websiteinhaltstypen'
  9. Klicken Sie auf OK.

Teil 1 dieses Artikels beschriebenen bewährten Methoden für die Erstellung von SharePoint-Anwendung mithilfe von InfoPath 2010. Teil 2 durchgegangen ein Beispielszenario für Hardware-Anforderung zu erstellen. InfoPath-Designer bietet die meisten Funktionen, die in einer Formularvorlage ohne die Notwendigkeit von benutzerdefiniertem Code verwendet werden kann. Diese enthalten Verbindungen zu externen Datenquellen, die Liste filtern, senden Sie Operationen und vieles mehr. Sie können mit benutzerdefiniertem Code mithilfe von Visual Studio Tools für Anwendungen, in Visual Basic oder c# geschrieben Formularfunktionalität erweitern die InfoPath 2010 enthält. Sie können eine Formularvorlage InfoPath mit einem SharePoint Designer Workflow bedingte Aktionen, verwendet um Operationen wie z. B. das Zuweisen von Aufgaben durchführen, kombinieren Senden von e-Mail-Nachrichten, Einstellung Formularfeldwerte und vieles mehr. InfoPath 2010 und SharePoint Designer zusammen mit bietet Sie eine Vielzahl von deklarative Logik, mit der Sie umfassende SharePoint-Anwendungen erstellen können.

David Gerhardt verwaltet ein Team von 3Sharp, die für Clients, die mit Microsoft SharePoint-Produkte und Office-Clientanwendungen Lösungen entwickelt. David hat mit Kunden seit konsultiert die mid-‘ Neunzigerjahre und bietet vor allem im Zusammenhang mit XML-Technologien. Seit 2003 hat er viel Arbeit mit Microsoft InfoPath durchgeführt und das Entwickeln von InfoPath 2007 verwaltete Code Solutions und Empfohlene Vorgehensweisen für das Bereitstellen von InfoPath 2007-Formularvorlagen in einer Produktionsumgebung Whitepaper verfasst. Er auch das Buch Building Content Type Solutions in SharePoint 2007 mitverfasst und verfügt über eine Blogwebsite unter http://blogs.3sharp.com/davidg/default.aspx.

Hinweis Hinweis

Haftungsausschluss für maschinelle Übersetzungen: Dieser Artikel wurde mithilfe eines Computersystems und ohne jegliche Bearbeitung durch Personen übersetzt. Microsoft bietet solche maschinellen Übersetzungen als Hilfestellung für Benutzer ohne Englischkenntnisse an, damit Sie von den Informationen zu Produkten, Diensten und Technologien von Microsoft profitieren können. Da es sich bei diesem Artikel um eine maschinelle Übersetzung handelt, enthält er möglicherweise Fehler in Bezug auf (Fach-)Terminologie, Syntax und/oder Grammatik.

Anzeigen: