Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Anzeigen der Entsprechungen von erweiterten Ereignissen für SQL-Ablaufverfolgungsklassen

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

Wenn Sie Erweiterte Ereignisse verwenden möchten, um Ereignisdaten zu erfassen, die SQL-Ablaufverfolgungs-Ereignisklassen und Spalten entsprechen, müssen Sie verstehen, wie die SQL-Ablaufverfolgungsereignisse Ereignissen und Aktionen für erweiterte Ereignisse zugeordnet werden.

Gehen Sie folgendermaßen vor, um die Ereignisse und Aktionen für erweiterte Ereignisse anzuzeigen, die den einzelnen SQL-Ablaufverfolgungsereignissen und deren zugeordneten Spalten entsprechen.

  • Führen Sie im SQL Server Management Studio-Abfrage-Editor die folgende Abfrage aus:

    USE MASTER;
    GO
    SELECT DISTINCT
       tb.trace_event_id,
       te.name AS 'Event Class',
       em.package_name AS 'Package',
       em.xe_event_name AS 'XEvent Name',
       tb.trace_column_id,
       tc.name AS 'SQL Trace Column',
       am.xe_action_name as 'Extended Events action'
    FROM (sys.trace_events te LEFT OUTER JOIN sys.trace_xe_event_map em
       ON te.trace_event_id = em.trace_event_id) LEFT OUTER JOIN sys.trace_event_bindings tb
       ON em.trace_event_id = tb.trace_event_id LEFT OUTER JOIN sys.trace_columns tc
       ON tb.trace_column_id = tc.trace_column_id LEFT OUTER JOIN sys.trace_xe_action_map am
       ON tc.trace_column_id = am.trace_column_id
    ORDER BY te.name, tc.name
    

Beachten Sie beim Anzeigen der Ergebnisse Folgendes:

  • Wenn alle Spalten außer der Spalte Event Class NULL zurückgeben, deutet dies darauf hin, dass die Ereignisklasse nicht von der SQL-Ablaufverfolgung migriert wurde.

  • Wenn nur der Wert in der Spalte Extended Events action NULL ist, deutet dies darauf hin, dass eine der folgenden Bedingungen zutrifft:

    • Die SQL-Ablaufverfolgungsspalte ist einem der Datenfelder zugeordnet, das dem Ereignis für erweiterte Ereignisse zugeordnet ist.

      Hinweis Hinweis

      Jedes Ereignis für erweiterte Ereignisse verfügt über ein Standardsatz von Datenfeldern, die automatisch im Resultset enthalten sind.

    • Die Aktionsspalte hat keine sinnvolle Entsprechung in den erweiterten Ereignissen. Ein Beispiel dafür ist die Spalte EventClass in der SQL-Ablaufverfolgung. Diese Spalte wird nicht in den erweiterten Ereignissen benötigt, da der Ereignisname demselben Zweck dient.

  • Für vom Benutzer konfigurierbare SQL-Ablaufverfolgungs-Ereignisklassen (UserConfigurable:1 durch UserConfigurable:9) verwenden die erweiterten Ereignisse ein einzelnes Ereignis, um diese zu ersetzen. Das Ereignis trägt den Namen user_event. Dieses Ereignis wird mit sp_trace_generateevent ausgelöst, die gleiche gespeicherte Prozedur, die von der SQL-Ablaufverfolgung verwendet wird. Das user_event-Ereignis wird unabhängig davon zurückgegeben, welche Ereignis-ID an die gespeicherte Prozedur übergeben wird. Ein event_id-Feld wird jedoch als Teil der Ereignisdaten zurückgegeben. Sie können auf diese Weise ein Prädikat erstellen, das auf der Ereignis-ID basiert. Wenn Sie z. B. UserConfigurable:0 (Ereignis-ID = 82) im Code verwenden, können Sie der Sitzung das user_event-Ereignis hinzufügen, und das Prädikat 'event_id an = 82 angeben. Daher müssen Sie den Code nicht ändern, da die gespeicherte Prozedur sp_trace_generateevent das user_event-Ereignis für erweiterte Ereignisse und die entsprechende SQL-Ablaufverfolgungs-Ereignisklasse generiert.

  • Wenn alle Spalten außer der Spalte Event Class NULL zurückgeben, deutet dies darauf hin, dass die Ereignisklasse nicht von der SQL-Ablaufverfolgung migriert wurde.

  • Wenn nur der Wert in der Spalte Extended Events action NULL ist, deutet dies darauf hin, dass eine der folgenden Bedingungen zutrifft:

    • Die SQL-Ablaufverfolgungsspalte ist einem der Datenfelder zugeordnet, das dem Ereignis für erweiterte Ereignisse zugeordnet ist.

      Hinweis Hinweis

      Jedes Ereignis für erweiterte Ereignisse verfügt über ein Standardsatz von Datenfeldern, die automatisch im Resultset enthalten sind.

    • Die Aktionsspalte hat keine sinnvolle Entsprechung in den erweiterten Ereignissen. Ein Beispiel dafür ist die Spalte EventClass in der SQL-Ablaufverfolgung. Diese Spalte wird nicht in den erweiterten Ereignissen benötigt, da der Ereignisname demselben Zweck dient.

  • Für vom Benutzer konfigurierbare SQL-Ablaufverfolgungs-Ereignisklassen (UserConfigurable:1 durch UserConfigurable:9) verwenden die erweiterten Ereignisse ein einzelnes Ereignis, um diese zu ersetzen. Das Ereignis trägt den Namen user_event. Dieses Ereignis wird mit sp_trace_generateevent ausgelöst, die gleiche gespeicherte Prozedur, die von der SQL-Ablaufverfolgung verwendet wird. Das user_event-Ereignis wird unabhängig davon zurückgegeben, welche Ereignis-ID an die gespeicherte Prozedur übergeben wird. Ein event_id-Feld wird jedoch als Teil der Ereignisdaten zurückgegeben. Sie können auf diese Weise ein Prädikat erstellen, das auf der Ereignis-ID basiert. Wenn Sie z. B. UserConfigurable:0 (Ereignis-ID = 82) im Code verwenden, können Sie der Sitzung das user_event-Ereignis hinzufügen, und das Prädikat 'event_id an = 82 angeben. Daher müssen Sie den Code nicht ändern, da die gespeicherte Prozedur sp_trace_generateevent das user_event-Ereignis für erweiterte Ereignisse und die entsprechende SQL-Ablaufverfolgungs-Ereignisklasse generiert.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft