Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

Sequenznummern

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

Als Sequenz wird ein benutzerdefiniertes schemagebundenes Objekt bezeichnet, das eine Sequenz numerischer Werte anhand der Spezifikation generiert, mit der die Sequenz erstellt wurde. Die Sequenz von numerischen Werten wird in aufsteigender oder absteigender Reihenfolge in einem definierten Intervall generiert, und je nach Anforderung wird ein Zyklus (Wiederholungen) ausgeführt. Sequenzen werden anders als Identitätsspalten keinen Tabellen zugeordnet. Eine Anwendung verweist auf ein Sequenzobjekt, um den nächsten Wert zu empfangen. Die Beziehung zwischen Sequenzen und Tabellen wird von der Anwendung gesteuert. Benutzeranwendungen können auf ein Sequenzobjekt verweisen und die Werteschlüssel in mehreren Zeilen und Tabellen koordinieren.

Eine Sequenz wird unabhängig von den Tabellen mithilfe der CREATE SEQUENCE-Anweisung erstellt. Mithilfe von Optionen können Sie das Inkrement, Maximal- und Minimalwerte, den Anfangspunkt, die automatische Neustartfunktion sowie das Zwischenspeichern konfigurieren, um die Leistung zu verbessern. Weitere Informationen zu den Optionen finden Sie unter CREATE SEQUENCE.

Im Unterschied zu Identitätsspaltenwerten, die beim Einfügen von Zeilen generiert werden, kann eine Anwendung durch Aufrufen der NEXT VALUE FOR-Funktion die nächste Sequenznummer abrufen, bevor die Zeile eingefügt wird. Die Sequenznummer wird beim Aufruf von NEXT VALUE FOR zugeordnet, selbst wenn die Nummer nie in eine Tabelle eingefügt wird. Die NEXT VALUE FOR-Funktion kann als Standardwert für eine Spalte in einer Tabellendefinition verwendet werden. Mit sp_sequence_get_range können Sie einen Bereich von mehreren Sequenznummern gleichzeitig abrufen.

Eine Sequenz kann als beliebiger ganzzahliger Datentyp definiert werden. Wenn kein Datentyp nicht angegeben ist, wird eine Sequenz standardmäßig auf bigint festgelegt.

Verwenden Sie in den folgenden Szenarios Sequenzen anstelle der Identitätsspalten:

  • Die Anwendung fordert eine Nummer an, bevor die Einfügung in die Tabelle ausgeführt wird.

  • Die Anwendung erfordert das Freigeben einer einzelnen Reihe von Nummern zwischen mehreren Tabellen oder mehreren Spalten innerhalb einer Tabelle.

  • Die Anwendung muss die Nummernreihe neu starten, wenn eine angegebene Nummer erreicht wurde. Beispiel: Nachdem die Werte 1 bis 10 zugewiesen wurden, beginnt die Anwendung erneut mit dem Zuweisen der Werte 1 bis 10.

  • Die Anwendung erfordert, dass Sequenzwerte nach einem weiteren Feld sortiert werden. Die NEXT VALUE FOR-Funktion kann die OVER-Klausel auf den Funktionsaufruf anwenden. Die OVER-Klausel garantiert, dass die zurückgegebenen Werte in der Reihenfolge der ORDER BY-Klausel der OVER-Klausel generiert werden.

  • Eine Anwendung erfordert, dass mehrere Nummern gleichzeitig zugewiesen werden. Eine Anwendung muss z. B. fünf sequenzielle Nummern reservieren. Wenn Identitätswerte angefordert werden, können Lücken in der Reihe entstehen, wenn andere Prozesse gleichzeitig Nummern ausgeben. Durch einen Aufruf von sp_sequence_get_range können mehrere Nummern in der Sequenz gleichzeitig abgerufen werden.

  • Sie müssen die Spezifikation der Sequenz ändern (z. B. den Inkrementwert).

Im Unterschied zu Identitätsspalten, deren Werte nicht geändert werden können, werden Sequenzwerte nach dem Einfügen in die Tabelle nicht automatisch geschützt. Um das Ändern von Sequenzwerten zu verhindern, verwenden Sie für die Tabelle einen Updatetrigger, um einen Rollback der Änderungen auszuführen.

Die Eindeutigkeit von Sequenzwerten wird nicht automatisch erzwungen. Sequenzwerte sind so konzipiert, dass sie wiederverwendet werden können. Wenn Sequenzwerte in einer Tabelle eindeutig sein müssen, erstellen Sie für die Spalte einen eindeutigen Index. Wenn Sequenzwerte in einer Tabelle für eine ganze Gruppe von Tabellen eindeutig sein müssen, erstellen Sie Trigger, mit denen verhindert wird, dass durch Updateanweisungen oder Sequenznummerzyklen Duplikate erzeugt werden.

Das Sequenzobjekt generiert Nummern entsprechend seiner Definition, es steuert jedoch nicht die Verwendung dieser Nummern. In eine Tabelle eingefügte Sequenznummern können Lücken aufweisen, wenn ein Rollback für eine Transaktion ausgeführt wird, wenn ein Sequenzobjekt von mehreren Tabellen gemeinsam verwendet wird oder wenn Sequenznummern zugeordnet sind, ohne dass sie in Tabellen verwendet werden. Bei Erstellung mit der CACHE-Option können die Sequenznummern im Cache durch unerwartetes Herunterfahren, z. B. bei einem Stromausfall, verloren gehen.

Wenn mehrere Instanzen der NEXT VALUE FOR-Funktion denselben Sequenz-Generator in einer einzelnen Transact-SQL-Anweisung angeben, geben all diese Instanzen den gleichen Wert für eine bestimmte Zeile zurück, die von dieser Transact-SQL-Anweisung verarbeitet wurde. Dieses Verhalten ist mit dem ANSI-Standard konsistent.

Verwenden Sie die folgende Anweisung, um eine ganzzahlige Sequenznummer zu erstellen, die von -2.147.483.648 bis 2.147.483.647 um jeweils 1 inkrementiert wird.

CREATE SEQUENCE Schema.SequenceName
    AS int
    INCREMENT BY 1 ;

Verwenden Sie die folgende Anweisung, um eine ganzzahlige Sequenznummer zu erstellen, die einer Identitätsspalte ähnelt, die von 1 bis 2.147.483.647 um jeweils 1 inkrementiert wird.

CREATE SEQUENCE Schema.SequenceName
    AS int
    START WITH 1
    INCREMENT BY 1 ;

Weitere Informationen zu Sequenzen erhalten Sie durch Abfragen von sys.sequences.

Weitere Beispiele finden Sie in den Themen CREATE SEQUENCE (Transact-SQL), NEXT VALUE FOR (Transact-SQL) und sp_sequence_get_range.

A.Verwenden einer Sequenznummer in einer einzelnen Tabelle

Im folgenden Beispiel werden das Schema Test, die Tabelle Orders sowie die Sequenz CountBy1 erstellt. Anschließend werden mithilfe der NEXT VALUE FOR-Funktion Zeilen in die Tabelle eingefügt.

--Create the Test schema
CREATE SCHEMA Test ;
GO

-- Create a table
CREATE TABLE Test.Orders
    (OrderID int PRIMARY KEY,
    Name varchar(20) NOT NULL,
    Qty int NOT NULL);
GO

-- Create a sequence
CREATE SEQUENCE Test.CountBy1
    START WITH 1
    INCREMENT BY 1 ;
GO

-- Insert three records
INSERT Test.Orders (OrderID, Name, Qty)
    VALUES (NEXT VALUE FOR Test.CountBy1, 'Tire', 2) ;
INSERT test.Orders (OrderID, Name, Qty)
    VALUES (NEXT VALUE FOR Test.CountBy1, 'Seat', 1) ;
INSERT test.Orders (OrderID, Name, Qty)
    VALUES (NEXT VALUE FOR Test.CountBy1, 'Brake', 1) ;
GO

-- View the table
SELECT * FROM Test.Orders ;
GO

Dies ist das Resultset.

OrderID  Name    Qty

1        Tire    2

2        Seat    1

3        Brake   1

B.Aufrufen von NEXT VALUE FOR vor dem Einfügen einer Zeile

Im folgenden Beispiel wird mit der in Beispiel A erstellten Orders-Tabelle eine Variable mit dem Namen @nextID erstellt. Anschließend wird die Variable mithilfe der NEXT VALUE FOR-Funktion auf die nächste verfügbare Sequenznummer festgelegt. Hierfür wird angenommen, dass die Bestellung von der Anwendung verarbeitet wird, beispielsweise, indem für den Benutzer die OrderID-Nummer der potenziellen Bestellung bereitgestellt wird. Anschließend wird die Bestellung validiert. Ungeachtet der Zeit, die für diese Verarbeitung benötigt wird und wie viele weitere Bestellungen während des Prozesses hinzugefügt werden, wird die ursprüngliche Nummer für die Verwendung durch diese Verbindung beibehalten. Schließlich wird die Bestellung mit der INSERT-Anweisung der Orders-Tabelle hinzugefügt.

DECLARE @NextID int ;
SET @NextID = NEXT VALUE FOR Test.CountBy1;
-- Some work happens
INSERT Test.Orders (OrderID, Name, Qty)
    VALUES (@NextID, 'Rim', 2) ;
GO

C.Verwenden einer Sequenznummer in mehreren Tabellen

In diesem Beispiel wird davon ausgegangen, dass ein Fertigungsstraßen-Überwachungsprozess Benachrichtigung über Ereignisse empfängt, die am Produktionsort auftreten. Jedem Ereignis wird eine eindeutige und stetig steigende EventID-Nummer zugewiesen. Für alle Ereignisse wird dieselbe EventID-Sequenznummer verwendet, sodass die einzelnen Ereignisse in Berichten, in denen alle Ereignisse kombiniert sind, eindeutig identifiziert werden können. Die Ereignisdaten werden jedoch in drei verschiedenen Tabellen gespeichert, je nach Typ des jeweiligen Ereignisses. Im Codebeispiel werden das Schema Audit, die Sequenz EventCounter und drei Tabellen erstellt, die jeweils die EventCounter-Sequenz als Standardwert verwenden. Anschließend werden den drei Tabellen Zeilen hinzugefügt, und die Ergebnisse werden abgefragt.

CREATE SCHEMA Audit ;
GO
CREATE SEQUENCE Audit.EventCounter
    AS int
    START WITH 1
    INCREMENT BY 1 ;
GO

CREATE TABLE Audit.ProcessEvents
(
    EventID int PRIMARY KEY CLUSTERED 
        DEFAULT (NEXT VALUE FOR Audit.EventCounter),
    EventTime datetime NOT NULL DEFAULT (getdate()),
    EventCode nvarchar(5) NOT NULL,
    Description nvarchar(300) NULL
) ;
GO

CREATE TABLE Audit.ErrorEvents
(
    EventID int PRIMARY KEY CLUSTERED
        DEFAULT (NEXT VALUE FOR Audit.EventCounter),
    EventTime datetime NOT NULL DEFAULT (getdate()),
    EquipmentID int NULL,
    ErrorNumber int NOT NULL,
    EventDesc nvarchar(256) NULL
) ;
GO

CREATE TABLE Audit.StartStopEvents
(
    EventID int PRIMARY KEY CLUSTERED
        DEFAULT (NEXT VALUE FOR Audit.EventCounter),
    EventTime datetime NOT NULL DEFAULT (getdate()),
    EquipmentID int NOT NULL,
    StartOrStop bit NOT NULL
) ;
GO

INSERT Audit.StartStopEvents (EquipmentID, StartOrStop) 
    VALUES (248, 0) ;
INSERT Audit.StartStopEvents (EquipmentID, StartOrStop) 
    VALUES (72, 0) ;
INSERT Audit.ProcessEvents (EventCode, Description) 
    VALUES (2735, 
    'Clean room temperature 18 degrees C.') ;
INSERT Audit.ProcessEvents (EventCode, Description) 
    VALUES (18, 'Spin rate threashold exceeded.') ;
INSERT Audit.ErrorEvents (EquipmentID, ErrorNumber, EventDesc) 
    VALUES (248, 82, 'Feeder jam') ;
INSERT Audit.StartStopEvents (EquipmentID, StartOrStop) 
    VALUES (248, 1) ;
INSERT Audit.ProcessEvents (EventCode, Description) 
    VALUES (1841, 'Central feed in bypass mode.') ;
-- The following statement combines all events, though not all fields.
SELECT EventID, EventTime, Description FROM Audit.ProcessEvents 
UNION SELECT EventID, EventTime, EventDesc FROM Audit.ErrorEvents 
UNION SELECT EventID, EventTime, 
CASE StartOrStop 
    WHEN 0 THEN 'Start' 
    ELSE 'Stop'
END 
FROM Audit.StartStopEvents
ORDER BY EventID ;
GO

Dies ist das Resultset.

EventID  EventTime                Description

1        2009-11-02 15:00:51.157  Start

2        2009-11-02 15:00:51.160  Start

3        2009-11-02 15:00:51.167  Clean room temperature 18 degrees C.

4        2009-11-02 15:00:51.167  Spin rate threshold exceeded.

5        2009-11-02 15:00:51.173  Feeder jam

6        2009-11-02 15:00:51.177  Stop

7        2009-11-02 15:00:51.180  Central feed in bypass mode.

D.Generieren von wiederholten Sequenznummern in einem Resultset

Im folgenden Beispiel werden zwei Eigenschaften von Sequenznummern veranschaulicht: die zyklische Verwendung und das Verwenden von NEXT VALUE FOR in einer SELECT-Anweisung.

CREATE SEQUENCE CountBy5
   AS tinyint
    START WITH 1
    INCREMENT BY 1
    MINVALUE 1
    MAXVALUE 5
    CYCLE ;
GO

SELECT NEXT VALUE FOR CountBy5 AS SurveyGroup, Name FROM sys.objects ;
GO

E.Generieren von Sequenznummern für ein Resultset mit der OVER-Klausel

Im folgenden Beispiel wird das Resultset mithilfe der OVER-Klausel nach Name sortiert, bevor die Sequenznummernspalte hinzugefügt wird.

USE AdventureWorks2012 ;
GO

CREATE SCHEMA Samples ;
GO

CREATE SEQUENCE Samples.IDLabel
    AS tinyint
    START WITH 1
    INCREMENT BY 1 ;
GO

SELECT NEXT VALUE FOR Samples.IDLabel OVER (ORDER BY Name) AS NutID, ProductID, Name, ProductNumber FROM Production.Product
WHERE Name LIKE '%nut%' ;

F.Zurücksetzen der Sequenznummer

In Beispiel E wurden die ersten 79 der Samples.IDLabel-Sequenznummern verbraucht. (Ihre Version von AdventureWorks2012 gibt möglicherweise eine andere Anzahl von Ergebnissen zurück.) Führen Sie Folgendes aus, um die nächsten 79 Sequenznummern (80 bis 158) zuzuweisen.

SELECT NEXT VALUE FOR Samples.IDLabel OVER (ORDER BY Name) AS NutID, ProductID, Name, ProductNumber FROM Production.Product
WHERE Name LIKE '%nut%' ;

Führen Sie die folgende Anweisung aus, um die Samples.IDLabel -Sequenz neu zu starten.

ALTER SEQUENCE Samples.IDLabel
RESTART WITH 1 ;

Führen Sie die SELECT-Anweisung erneut aus, um sich zu vergewissern, dass die Samples.IDLabel -Sequenz mit der Nummer 1 neu gestartet wurde.

SELECT NEXT VALUE FOR Samples.IDLabel OVER (ORDER BY Name) AS NutID, ProductID, Name, ProductNumber FROM Production.Product
WHERE Name LIKE '%nut%' ;

G.Ändern einer Tabelle von einer Identitäts- in eine Sequenztabelle

Im folgenden Beispiel werden ein Schema und eine Tabelle erstellt, die drei Zeilen für das Beispiel enthält. Anschließend wird eine neue Spalte hinzugefügt, und die alte Spalte wird gelöscht.

-- Create a schema
CREATE SCHEMA Test ;
GO

-- Create a table
CREATE TABLE Test.Department
    (
        DepartmentID smallint IDENTITY(1,1) NOT NULL,
        Name nvarchar(100) NOT NULL,
        GroupName nvarchar(100) NOT NULL
    CONSTRAINT PK_Department_DepartmentID PRIMARY KEY CLUSTERED 
         (DepartmentID ASC) 
    ) ;
GO

-- Insert three rows into the table
INSERT Test.Department(Name, GroupName)
    VALUES ('Engineering', 'Research and Development');
GO

INSERT Test.Department(Name, GroupName)
    VALUES ('Tool Design', 'Research and Development');
GO

INSERT Test.Department(Name, GroupName)
    VALUES ('Sales', 'Sales and Marketing');
GO

-- View the table that will be changed
SELECT * FROM Test.Department ;
GO

-- End of portion creating a sample table
--------------------------------------------------------
-- Add the new column that does not have the IDENTITY property
ALTER TABLE Test.Department 
    ADD DepartmentIDNew smallint NULL
GO

-- Copy values from the old column to the new column
UPDATE Test.Department
    SET DepartmentIDNew = DepartmentID ;
GO

-- Drop the primary key constraint on the old column
ALTER TABLE Test.Department
    DROP CONSTRAINT [PK_Department_DepartmentID];
-- Drop the old column
ALTER TABLE Test.Department
    DROP COLUMN DepartmentID ;
GO

-- Rename the new column to the old columns name
EXEC sp_rename 'Test.Department.DepartmentIDNew', 
    'DepartmentID', 'COLUMN';
GO

-- Change the new column to NOT NULL
ALTER TABLE Test.Department
    ALTER COLUMN DepartmentID smallint NOT NULL ;
-- Add the unique primary key constraint
ALTER TABLE Test.Department
    ADD CONSTRAINT PK_Department_DepartmentID PRIMARY KEY CLUSTERED 
         (DepartmentID ASC) ;
-- Get the highest current value from the DepartmentID column 
-- and create a sequence to use with the column. (Returns 3.)
SELECT MAX(DepartmentID) FROM Test.Department ;
-- Use the next desired value (4) as the START WITH VALUE;
CREATE SEQUENCE Test.DeptSeq
    AS smallint
    START WITH 4
    INCREMENT BY 1 ;
GO

-- Add a default value for the DepartmentID column
ALTER TABLE Test.Department
    ADD CONSTRAINT DefSequence DEFAULT (NEXT VALUE FOR Test.DeptSeq) 
        FOR DepartmentID;
GO

-- View the result
SELECT DepartmentID, Name, GroupName
FROM Test.Department ; 
-- Test insert
INSERT Test.Department (Name, GroupName)
    VALUES ('Audit', 'Quality Assurance') ;
GO

-- View the result
SELECT DepartmentID, Name, GroupName
FROM Test.Department ;
GO

Transact-SQL-Anweisungen, die SELECT * verwenden, empfangen die neue Spalte anstelle der ersten Spalte als letzte Spalte. Wenn dies nicht zulässig ist, müssen Sie eine völlig neue Tabelle erstellen, die Daten in diese Tabelle verschieben und die Berechtigungen für die neue Tabelle erneut erstellen.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft