Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Registerkarte "Anwendung" des Websiteverwaltungs-Tools

Aktualisiert: November 2007

Mithilfe der Registerkarte Anwendung des Websiteverwaltungs-Tools können Sie häufig verwendete Einstellungen für die Webanwendung und die Site verwalten.

Verwenden Sie die Registerkarte Anwendung, um Folgendes zu verwalten:

  • Name-Wert-Paare von Anwendungseinstellungen.

    Anwendungseinstellungen sind Name-Wert-Paare, die Text mit konfigurierbaren Werten in der Webanwendung darstellen. Mithilfe der Anwendungseinstellungen können Sie benutzerdefinierte Anwendungskonfigurationsinformationen speichern, z. B. Dateipfade, URLs von XML-Webdiensten, häufig verwendeten Text oder beliebige Informationen, die an einem zentralen Speicherort verwaltet werden sollen und dort auf einfache Weise geändert werden können.

    etsfak11.alert_caution(de-de,VS.100).gifWichtiger Hinweis:

    Anwendungseinstellungen werden in der Konfigurationsdatei als Nur-Text gespeichert. Deshalb müssen Sie entsprechende Sicherheitsmaßnahmen treffen, wenn Sie Anwendungseinstellungen verwenden. Speichern Sie keine vertraulichen Informationen, z. B. Benutzernamen, Kennwörter oder Zeichenfolgen für Datenbankverbindungen, in Anwendungseinstellungen.

  • SMTP-Einstellungen (Simple Mail Transfer Protocol).

    Wenn es für die Website erforderlich ist, E-Mail senden zu können (z. B. um Benutzern ein Kennwort zu senden), müssen Sie den von der Site verwendeten SMTP-Server angegeben.

  • Anwendungsstatus.

    Sie können die Anwendung offline schalten (herunterfahren), um Wartungsarbeiten durchzuführen oder eine neue Microsoft SQL Server Express-Datenbank online verfügbar zu machen.

  • Debuggen und Ablaufverfolgung.

    Mithilfe von Debuggen und Ablaufverfolgung können Sie Probleme mit der Webanwendung diagnostizieren und beheben. Diese beiden Features sind hauptsächlich zur Verwendung während der Entwicklung bestimmt. Durch Aktivieren des Debuggens werden die Seiten der Website mit Informationen kompiliert, die vom .NET Framework- oder vom Microsoft Visual Studio-Debugger verwendet werden können, um Ihren Code zu durchlaufen. Durch Aktivieren der Ablaufverfolgung generieren Seiten Informationen zu einzelnen Webanforderungen, zu den mit den Anforderungen gesendeten HTTP-Headern, zum Zustand der Steuerelemente auf der Seite und zu anderen Einzelheiten der Seitenverarbeitung.

Wenn Sie eine Anwendungseinstellung erstellen, geben Sie einen Namen und einen Wert für die zu erstellende Einstellung an. Auf diese Weise können Sie über die AppSettings-Eigenschaft der ConfigurationSettings-Klasse auf den Wert der Einstellung in Ihrer Anwendung zugreifen. Wenn Sie z. B. eine Anwendungseinstellung mit dem Namen AppName definieren, deren Wert den Namen Ihrer Anwendung darstellt, könnten Sie damit die Überschrift einer Seite festlegen, wie im folgenden Codebeispiel dargestellt.

[Visual Basic]

labelPageHeading.Text = ConfigurationManager.AppSettings("AppName")

[C#]

labelPageHeading.Text = ConfigurationManager.AppSettings["AppName"];

Wenn Sie Wartungsarbeiten an einer Website durchführen möchten, können Sie sie offline schalten. Dadurch wird der Prozess, der die Website ausführt, beendet, sodass die Site keine Seiten mehr bereitstellt. Sie können dann Seiten oder andere Dateien bearbeiten, ohne dass während der Bearbeitung eine Seite angefordert werden kann, was ggf. zu einem Fehler führt. Das Offlineschalten einer Anwendung ist auch sinnvoll, wenn Sie mit SQL Server Standard Edition arbeiten und eine MDF-Datenbankdatei austauschen oder der Anwendung hinzufügen möchten. Wenn die Anwendung ausgeführt wird, können keine neuen MDF-Dateien angefügt werden.

Nachdem Sie Dateien bearbeitet oder MDF-Dateien hinzugefügt bzw. geändert haben, können Sie die Anwendung wieder online schalten.

Für einige Features der Website ist es erforderlich, dass die Anwendung E-Mails senden kann. Hierfür benötigt die Anwendung Zugriff auf einen SMTP-Server (Simple Mail Transfer Protocol), der E-Mails aus der Anwendung an den E-Mail-Empfänger weiterleitet.

IIS enthält einen virtuellen SMTP-Server, der jedoch nicht standardmäßig installiert wird. Wenn Sie möchten, dass von Ihrem Computer aus E-Mails gesendet werden können, können Sie den SMTP-Server in der Systemsteuerung von Microsoft Windows über die Option Software installieren. Der SMTP-Server ist als Windows-Komponente als Teil von IIS verfügbar. Nachdem Sie den IIS-SMTP-Server installiert haben, können Sie ihn mithilfe der IIS-Verwaltungskonsole konfigurieren. Ausführliche Informationen zum Installieren des virtuellen IIS-SMTP-Servers finden Sie unter Knowledge Base (KB) search page.

etsfak11.alert_note(de-de,VS.100).gifHinweis:

Wenn Sie einen SMTP-Server auf dem Computer installieren, müssen Sie durch entsprechende Sicherheitsvorkehrungen sicherstellen, dass der SMTP-Server nicht als Server für unerwünschte Sofortnachrichten verwendet werden kann. Weitere Informationen zum Sichern des virtuellen IIS-SMTP-Servers finden Sie, indem Sie unter www.microsoft.com/germany/ nach SMTP-Sicherheit suchen.

Wenn Sie den IIS-SMTP-Server nicht installieren möchten oder wenn die Anwendung auf einem anderen Computer ausgeführt wird, wenden Sie sich an den Webserveradministrator, um Informationen zu Konfigurationseinstellungen für einen SMTP-Server zu erhalten.

Die SMTP-Einstellungen sind in der folgenden Tabelle beschrieben.

Einstellung

Beschreibung

Servername

Der Name des SMTP-Servers. Die Standardeinstellung ist localhost. Dies bedeutet, dass ASP.NET einen SMTP-Server auf dem lokalen Computer verwendet. In der Regel handelt es sich dabei um den virtuellen Standard-SMTP-Server. Andernfalls ist dies der Name eines SMTP-Servers, der im Netzwerk verfügbar ist.

Serveranschluss

Der Anschluss des SMTP-Servers. Standardmäßig wird Anschluss 25 verwendet.

Von

Die E-Mail-Adresse, die in von der Website gesendeten Nachrichten in der Zeile Von: angezeigt wird.

Authentifizierung

Der vom SMTP-Server verwendete Authentifizierungstyp, falls zutreffend. Wenn Ihr SMTP-Server Standardauthentifizierung verwendet, geben Sie den Namen und das Kennwort eines Benutzerkontos an, das über eine Berechtigung zum Weiterleiten von E-Mail-Nachrichten über den Server verfügt.

Der Benutzername und das Kennwort für Standardauthentifizierung sind in Klartext in der Datei Web.config gespeichert.

Sie müssen über Administratorrechte für den Computer verfügen, auf dem die Webanwendung ausgeführt wird, um die Einstellungen für das Debuggen und die Ablaufverfolgung ändern zu können.

Klicken Sie auf Debuggen und Ablaufverfolgung konfigurieren, und legen Sie folgende Optionen fest, um die Debug- und Ablaufverfolgungsfeatures zu verwalten:

  • Debuggen aktivieren

    Wählen Sie diese Option aus, um das Debuggen für alle Seiten der Website zu aktivieren.

  • Ablaufverfolgungsinformationen sammeln

    Wählen Sie diese Option aus, um die Ablaufverfolgung für alle Seiten der Website zu aktivieren. Wenn dieses Kontrollkästchen aktiviert ist, sind auch die übrigen Optionen auf der Seite aktiviert.

Wenn Sie die Option zum Sammeln von Ablaufverfolgungsinformationen ausgewählt haben, stehen folgende Optionen zur Auswahl:

  • Ablaufverfolgungsinformationen zu einzelnen Seiten anzeigen

    Aktivieren Sie diese Option, wenn unten auf den Webseiten der Site Ablaufverfolgungsinformationen angefügt werden sollen. Auch wenn Sie keine Ablaufverfolgungsinformationen zu einzelnen Seiten anzeigen, werden die Informationen dennoch erfasst. Wenn Sie Ablaufverfolgungsinformationen anzeigen möchten, können Sie die Trace.axd-Seite für die Website anfordern, die als Viewer für Ablaufverfolgungsinformationen fungiert.

  • Nur lokale Anforderungen

    Aktivieren Sie diese Option, um Ablaufverfolgungsinformationen für Anforderungen vom Host-Webserver (localhost) anzuzeigen.

  • Alle Anforderungen

    Aktivieren Sie diese Option, um Ablaufverfolgungsinformationen von allen Computern anzuzeigen.

Geben Sie unter Sortierreihenfolge für Überwachungsergebnisse auswählen an, wie Ablaufverfolgungsinformationen angezeigt werden sollen. Sie haben folgende Möglichkeiten:

  • Nach Zeit

    Aktivieren Sie diese Option, um Ablaufverfolgungsinformationen in der Reihenfolge anzuzeigen, in der sie erfasst wurden.

  • Nach Kategorie

    Aktivieren Sie diese Option, um Ablaufverfolgungsinformationen innerhalb benutzerdefinierter Kategorien alphabetisch anzuzeigen.

  • Anzahl der zwischenzuspeichernden Überwachungsanforderungen

    Geben Sie die Anzahl der Ablaufverfolgungsanforderungen an, die auf dem Server gespeichert werden sollen. Sie können zwischengespeicherte Informationen anzeigen, indem Sie den Ablaufverfolgungs-Viewer (http://Server/Anwendung/trace.axd) verwenden. Der Standardwert ist 10. Wenn Sie die Option Neueste Überwachungsergebnisse nicht auswählen und der Grenzwert erreicht wird, wird die Ablaufverfolgung automatisch deaktiviert.

Geben Sie unter Zwischenzuspeichernde Überwachungsergebnisse auswählen an, wie die Ausgabe der Ablaufverfolgung angezeigt werden soll. Sie haben folgende Möglichkeiten:

  • Neueste Überwachungsergebnisse

    Wählen Sie diese Option aus, um die aktuellste Ablaufverfolgungsausgabe anzuzeigen und ältere Ablaufverfolgungsdaten außerhalb der unter Anzahl der zwischenzuspeichernden Überwachungsanforderungen angegebenen Grenzwerte zu verwerfen.

  • Älteste Überwachungsergebnisse

    Wählen Sie diese Option aus, um Ablaufverfolgungsdaten bis zu der Anzahl von Anforderungen anzuzeigen, die unter Anzahl der zwischenzuspeichernden Überwachungsanforderungen angegeben ist.

etsfak11.alert_note(de-de,VS.100).gifHinweis:

Wenn Sie die Problembehandlung für die Website abgeschlossen haben, deaktivieren Sie das Debuggen und die Ablaufverfolgung, um die bestmögliche Leistung der Webanwendung zu erreichen.

etsfak11.alert_security(de-de,VS.100).gifSicherheitshinweis:

Wenn für eine Seite die Ablaufverfolgung aktiviert ist, können die Ablaufverfolgungsinformationen in jedem Browser angezeigt werden, der eine Anforderung für die Seite an den Server sendet. Da die Ablaufverfolgung vertrauliche Daten anzeigt, z. B. die Werte von Servervariablen, kann sie ein Sicherheitsrisiko darstellen. Vergewissern Sie sich, dass die Ablaufverfolgung für die Seite deaktiviert ist, bevor Sie die Webanwendung auf einem Produktionsserver zugänglich machen.

Um eine benutzerdefinierte Fehlerseite für die Website zu konfigurieren, klicken Sie auf Standardfehlerseite definieren, und geben Sie dann Folgendes an:

  • Standardfehlermeldung verwenden

    Aktivieren Sie diese Option, um die Standardfehlerseite zu verwenden.

  • Als Standardfehlerseite zu verwendenden URL angeben

    Aktivieren Sie diese Option, wenn eine benutzerdefinierte Fehlerseite verwendet werden soll, und wählen Sie dann die zu verwendende Seite aus.

Die Registerkarte Anwendung stellt eine einfache Weboberfläche zum Verwalten von Konfigurationseinstellungen bereit, die in der Datei Web.config für die betreffende Anwendung gespeichert sind.

Anwendungseinstellungen

Die Einstellungen, die mit dem Feature Anwendungseinstellungen auf der Registerkate Anwendung verwaltet werden, befinden sich im Abschnitt <appSettings> der Datei Web.config für die Webanwendung. Dies ist ein vordefinierter Konfigurationsabschnitt, der von .NET Framework bereitgestellt wird. Die hervorgehobenen Zeilen im folgenden Code bilden eine Beispielkonfigurationsdatei, die generiert wird, nachdem Sie mithilfe des Websiteverwaltungs-Tools eine Anwendungseinstellung mit dem Namen ApplicationName erstellt haben.

<configuration>
    <appSettings>        <add key="ApplicationName" value="MyApplication" />    </appSettings>
</configuration>

Offline- und Onlineschalten von Anwendungen

Die Offlineeinstellung befindet sich im <httpRuntime>-Abschnitt der Datei Web.config für die Website. Die hervorgehobenen Zeilen im folgenden Code werden generiert, nachdem Sie eine Anwendung mithilfe des Websiteverwaltungs-Tools offline geschaltet haben.

<configuration>
    <system.Web>
        <httpRuntime enable="False" />
    </system.Web>
</configuration> 

Solange die httpRuntime-Einstellung deaktiviert ist, erstellt ASP.NET nach Empfang einer Anforderung kein AppDomain-Objekt für die Anwendung. Die Webanwendung kann praktisch nicht gestartet werden.

SMTP-Einstellungen

Die Einstellungen, die durch das Feature SMTP-Einstellungen der Registerkarte Anwendung verwaltet werden, befinden sich im <mailSettings>-Abschnitt der Datei Web.config für die Website. Dieser Abschnitt ist ein untergeordnetes Element des <system.net>-Elements (nicht des <system.web>-Elements). Die hervorgehobenen Zeilen im folgenden Code werden generiert, nachdem Sie mithilfe des Websiteverwaltungs-Tools SMTP-Einstellungen angegeben haben.

<configuration>
    <system.net>        <mailSettings>            <smtp>                <network                     host="smtp.myhost.com" />            </smtp>        </mailSettings>    </system.net>
</configuration>

Debuggen und Ablaufverfolgung

Die Einstellungen, die durch das Feature Debuggen und Ablaufverfolgung der Registerkarte Anwendung verwaltet werden, befinden sich in den Abschnitten <trace>, <compilation> und <customErrors> der Datei Web.config. Bei dem folgenden Code handelt es sich um eine Beispielkonfigurationsdatei, die generiert wird, nachdem Sie mithilfe des Websiteverwaltungs-Tools die Ablaufverfolgung und das Debuggen aktiviert und eine Standardfehlerseite festgelegt haben.

<configuration>
    <system.Web>
        <customErrors defaultRedirect="~/myErrorPage.aspx" />        <trace enabled="True" pageOutput="True" localOnly="True"                 traceMode="SortByCategory"            requestLimit="10" mostRecent="True" />        <compilation debug="True" />
    </system.Web>
</configuration>

In diesem Beispiel sind sowohl das Debuggen als auch die Ablaufverfolgung aktiviert. Die Ablaufverfolgung wird nur für Seiten angezeigt, die vom Webserver angefordert wurden. Die Ablaufverfolgungsergebnisse werden nach Kategorie sortiert, und die 10 neuesten Ablaufverfolgungsergebnisse werden zur Anzeige zwischengespeichert. Die Standardfehlerseite ist myErrorPage.aspx.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2015 Microsoft