Markieren Sie das Kontrollkästchen Englisch, um die englische Version dieses Artikels anzuzeigen. Sie können den englischen Text auch in einem Popup-Fenster einblenden, indem Sie den Mauszeiger über den Text bewegen.
Übersetzung
Englisch
Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Handbuch für die Bereitstellung von .NET Framework für Entwickler

Dieses Thema enthält Informationen für Entwickler, die .NET Framework, Version 4 mit ihren Anwendungen installieren möchten.

Sie können das eigenständige, verteilbare .NET Framework 4-Paket und die Language Packs für .NET Framework 4 im Microsoft Download Center herunterladen. Downloadlinks finden Sie in den Abschnitten Eigenständige, verteilbare Pakete und Web-Bootstrapper-Pakete.

Dieses Thema enthält folgende Abschnitte:

Informationen zum Bereitstellen von .NET Framework 4 und dessen Systemabhängigkeiten in einem Netzwerk durch einen Systemadministrator finden Sie im Handbuch für die Bereitstellung von .NET Framework für Administratoren.

Im Folgenden finden Sie eine Zusammenfassung der Software- und Hardwareanforderungen zum Installieren von .NET Framework 4. Eine ausführliche Beschreibung der Anforderungen finden Sie unter Systemanforderungen für .NET Framework.

HinweisHinweis

Zum Installieren von .NET Framework 4 benötigen Sie Administratorrechte.

Softwareanforderungen

Für die Installation von .NET Framework 4 muss auf den Zielcomputern eines der folgenden Betriebssysteme installiert sein:

  • Windows 7-Produktfamilie.

  • Windows Server 2008 R2-Produktfamilie.

  • Windows Server 2008 Server Core R2 mit Service Pack 1 oder höher.

  • Windows Vista-Produktfamilie.

  • Windows Server 2008-Produktfamilie.

  • Windows XP Home oder Microsoft Windows XP Professional, jeweils mit Service Pack 3 oder höher.

  • Windows Server 2003-Produktfamilie mit Service Pack 2 oder höher.

Für Windows Server 2003 müssen Sie auch die Windows-Bilderstellungskomponente (Windows Imaging Component, WIC) auf dem Zielcomputer installieren:

Für Windows Server 2008 R2 Server Core müssen Sie die folgenden Betriebssystemfunktionen aktivieren:

  • .NET Framework 2.0 Verwenden Sie einen der folgenden ocsetup-Befehle:

    • start /w ocsetup NetFx2-ServerCore

    • start /w ocsetup NetFx2-ServerCore-WOW64

  • Windows-32-Bit-On-Windows-64-Bit (WOW64). Verwenden Sie den folgenden ocsetup-Befehl:

    • start /w ocsetup ServerCore-WOW64

Hardwareanforderungen

Anforderung

Empfohlenes Minimum

CPU

Pentium 1 GHz oder schneller

RAM

512 MB oder mehr

Speicherplatz für Client Profile

32-Bit-System: 600 MB

64-Bit-System: 1,5 GB

Speicherplatz für vollständiges Profil

32-Bit-System: 850 MB

64-Bit-System: 2 GB

Die eigenständigen weitervertreibbaren Pakete enthalten alle Komponenten, die zum Bereitstellen von .NET Framework 4 auf den angegebenen Zielplattformen erforderlich sind. Diese ausführbaren Dateien enthalten jedoch keine Language Packs. Sie können die Sprachunterstützung mithilfe der eigenständigen Language Packs installieren.

In der folgenden Tabelle sind die eigenständigen verteilbaren Pakete für jedes Profil und jede Plattform aufgeführt.

Eigenständiges Paket

EXE name

Profil

Zielplattformen

.NET Framework 4 für x86 und x64

dotNetFx40_Full_x86_x64.exe

Vollständig

x86 und x64

.NET Framework 4 für IA-64

dotNetFx40_Full_x86_x64.exe

Vollständig

x86 und IA-64

.NET Framework 4 für x86

dotNetFx40_Full_x86.exe

Vollständig

nur x86

.NET Framework 4 Client Profile für x86 und x64

dotNetFx40_Client_x86_x64.exe

Client

x86 und x64

.NET Framework 4 Client Profile für x86

dotNetFx40_Client_x86.exe

Client

nur x86

.NET Framework 4 für Server Core (kann nur unter Windows Server 2008 Server Core R2-Betriebssystemen verwendet werden)

dotNetFx40_Full_x86_x64_SC.exe

Vollständig

x64 Server Core

Die Pakete dotNetFx40_Full_x86_64.exe und dotNetFx40_Client_x86_64.exe sind für x86- und für x64-Computer vorgesehen. Diese Pakete werden für die meisten Bereitstellungsszenarien empfohlen. IA-64-basierte Computer werden von diesen Paketen jedoch nicht unterstützt.

Verwenden Sie das Paket dotNetFx40_Full_x86.exe oder dotNetFx40_Client_x86.exe, wenn Sie .NET Framework 4 nur auf x86-Computern installieren möchten. Verwenden Sie diese Pakete nicht zur Installation unter 64-Bit-Betriebssystemen. (Das Client Profile-Paket ist für die Verteilung auf IA-64-basierten Computern nicht verfügbar.)

Bei den Web-Bootstrapper-Paketen handelt es sich um webbasierte Installationsprogramme, die den Installationsvorgang vereinfachen. Bei Verwendung dieser kleinen Dateien werden die erforderlichen Komponenten während des Setups aus dem Internet heruntergeladen. Für jedes Paket ist eine Internetverbindung erforderlich. Die Pakete erkennen erforderliche Komponenten sowie das Language Pack für die Sprache des vom Benutzer verwendeten Betriebssystems, laden diese herunter und installieren sie. Sie können die zusätzliche Sprachunterstützung mithilfe der eigenständigen Language Packs installieren.

HinweisHinweis

Web-Bootstrapper-Pakete funktionieren nicht auf Windows Server 2008 Server Core R2-Computern.

In der folgenden Tabelle sind die Web-Bootstrapper-Pakete für jedes Profil aufgeführt.

Bootstrapperpaket

EXE name

Profil

Zielplattformen

.NET Framework 4

dotNetFx40_Full_setup.exe

Vollständig

Alle CPUs

.NET Framework 4 Client Profile

dotNetFx40_Client_setup.exe

Client

x86 und x64

Mit dem Web-Bootstrapper können Sie das verteilbare Paket auf einem Computer manuell starten und installieren. Das verteilbare Paket kann auch und als Teil des Setupprogramms für eine .NET Framework 4-Anwendung gestartet und installiert werden.

Wenn Sie mit Microsoft Visual Studio 2010 erstellte Anwendungen bereitstellen, die .NET Framework 4 erfordern, muss vor der Installation Ihrer Anwendung auf dem Zielcomputer .NET Framework installiert werden. Sie können .NET Framework 4 in eine ausführbare Setupdatei integrieren, die Sie mit einem Visual Studio 2010-Setupprojekt erstellen. Dazu stehen Ihnen drei Möglichkeiten zur Verfügung: mit einem Visual Studio-Setupprojekt, einer ClickOnce-Anwendungsbereitstellung oder einem InstallShield-Projekt.

Wenn Sie ein Setupprogramm für .NET Framework erstellen, können Sie dieses optional mit dem Installationsvorgang der Anwendung verketten, um die Installation von .NET Framework zu überwachen. Dies wird im Abschnitt Verketten von .NET Framework mit dem Anwendungssetup erläutert. Sofern Sie nicht den Web-Bootstrapper verwenden, können Sie auch die Language Packs für .NET Framework verketten. Dies wird im Abschnitt Verketten der Language Packs mit dem Anwendungssetup erläutert.

Wenn das Erstellen einer Setupdatei nicht praktikabel ist, können Sie die Benutzer anweisen, .NET Framework manuell zu installieren, wie im nächsten Abschnitt beschrieben.

HinweisHinweis

Informationen zum Installieren von .NET Framework 4 auf Server Core-Computern finden Sie im Abschnitt Verketten der Language Packs mit dem Anwendungssetup.

So nehmen Sie .NET Framework 3.5 in ein Setupprojekt auf

Wenn Sie ein Visual Studio 2010-Setupprojekt für die Installation von .NET Framework 4 mit Ihrer Anwendung konfigurieren, wird .NET Framework 4 mit Ihrer Anwendung in ein Paket verpackt. Beim Setup der Anwendung wird überprüft, ob .NET Framework 4 installiert ist, und, falls notwendig, vor der Installation der Anwendung installiert.

Erstellen Sie in Visual Studio 2010 mit den folgenden Schritten ein neues Setupprojekt:

  1. Klicken Sie im Menü Datei erst auf Neu und dann auf Projekt.

  2. Klicken Sie im linken Bereich auf Andere Projekttypen, auf Setup und Bereitstellung und dann auf Visual Studio Installer.

  3. Geben Sie im Feld Name einen Namen für das Projekt ein, und klicken Sie dann auf OK.

  4. Klicken Sie im Projektmappen-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Namen des Setupprojekts, klicken Sie auf Hinzufügen, und fügen Sie dann die Projektausgabe, Mergemodule, Dateien und Assemblys hinzu.

  5. Klicken Sie im Projektmappen-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Namen des Setupprojekts, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  6. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaftenseiten auf die Registerkarte Erforderliche Komponenten.

  7. Stellen Sie im Dialogfeld Erforderliche Komponenten sicher, dass das Kontrollkästchen Setupprogramm zur Installation erforderlicher Komponenten erstellen aktiviert ist.

  8. Suchen Sie in der Liste der erforderlichen Komponenten .NET Framework 4, und wählen Sie dann das gewünschte Profil (.NET Framework 4 oder .NET Framework 4 Client Profile) aus.

  9. Klicken Sie auf eine Option, um den Quellspeicherort für die erforderlichen Komponenten anzugeben, und dann auf OK.

    Wenn Sie für den Downloadspeicherort für .NET Framework 4 eine URL festlegen, können Sie die Microsoft Download Center-Website oder eine eigene Website angeben. Wenn Sie das verteilbare Paket auf einem eigenen Server platzieren, müssen Sie das vollständig verteilbare Paket und nicht den Web-Bootstrapper verwenden. Mit dem Web-Bootstrapper im Microsoft Download Center können Sie lediglich eine Verknüpfung erstellen. Die URL kann auch auf eine CD verweisen, auf die eine eigene Anwendung verteilt wird.

  10. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaftenseiten auf OK.

So nehmen Sie .NET Framework 3.5 in eine ClickOnce-Bereitstellung auf

Mit einer ClickOnce-Bereitstellung können Sie Windows-basierte Anwendungen auf einem Webserver oder in einer Netzwerkdateifreigabe veröffentlichen und so den Installationsvorgang vereinfachen. Visual Studio bietet vollständige Unterstützung für das Veröffentlichen und Aktualisieren von mit ClickOnce bereitgestellten Anwendungen. ClickOnce-Bereitstellung ist für Projekte verfügbar, die mit Visual Basic und Visual C# wurden, ist für Visual C++ jedoch nicht verfügbar.

Wählen Sie in Visual Studio 2010 die ClickOnce-Bereitstellung aus, indem Sie folgende Schritte ausführen:

  1. Öffnen Sie das Anwendungsprojekt, das Sie veröffentlichen möchten.

  2. Klicken Sie im Projektmappen-Explorer mit der rechten Maustaste auf den Projektnamen, und klicken Sie dann auf Eigenschaften.

  3. Klicken Sie auf den Bereich Veröffentlichen.

  4. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erforderliche Komponenten.

  5. Stellen Sie im Dialogfeld Erforderliche Komponenten sicher, dass das Kontrollkästchen Setupprogramm zur Installation erforderlicher Komponenten erstellen aktiviert ist.

  6. Suchen Sie in der Liste der erforderlichen Komponenten .NET Framework 4, und wählen Sie dann das gewünschte Profil (.NET Framework 4 oder .NET Framework 4 Client Profile) aus.

  7. Klicken Sie auf eine Option, um den Quellspeicherort für die erforderlichen Komponenten anzugeben, und dann auf OK.

    Wenn Sie für den Downloadspeicherort für .NET Framework 4 eine URL festlegen, können Sie die Microsoft Download Center-Website oder eine eigene Website angeben. Wenn Sie das verteilbare Installationspaket auf einem eigenen Server platzieren, müssen Sie das vollständig verteilbare Paket und nicht den Web-Bootstrapper verwenden. Mit dem Web-Bootstrapper im Microsoft Download Center können Sie lediglich eine Verknüpfung erstellen. Die URL kann auch auf eine CD verweisen, auf die eine eigene Anwendung verteilt wird.

  8. Klicken Sie im Dialogfeld Eigenschaftenseiten auf OK.

So schließen Sie .NET Framework in InstallShield ein

Mit InstallShield können Sie Windows-basierte Anwendungen über Visual Studio 2010 veröffentlichen.

Erstellen Sie in Visual Studio 2010 mit den folgenden Schritten ein neues Setupprojekt:

  1. Klicken Sie im Menü Datei erst auf Neu und dann auf Projekt.

  2. Klicken Sie im linken Bereich auf Andere Projekttypen, auf Setup und Bereitstellung und dann auf InstallShield 2010.

  3. Geben Sie im Feld Name einen Namen für das Projekt ein, und klicken Sie dann auf OK.

  4. Wenn Sie diesen Vorgang zum ersten Mal ausführen, klicken Sie auf Zu InstallShield wechseln, um InstallShield Limited Edition für Microsoft Visual Studio 2010 herunterzuladen. Starten Sie Visual Studio 2010 erneut.

  5. Wechseln Sie zum Projekt-Assistenten, und klicken Sie auf Anwendungsdateien, um die Projektausgabe hinzuzufügen. Über den Projekt-Assistenten können Sie weitere Projektattribute konfigurieren.

  6. Wechseln Sie zu Installationsanforderungen, und wählen Sie die Betriebssysteme und die Version von .NET Framework aus, die Sie installieren möchten.

  7. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf das Setupprojekt, und klicken Sie auf Erstellen.

In manchen Situationen kann die automatische Installation von .NET Framework 4 mit Ihrer Anwendung möglicherweise nicht ausgeführt werden. In diesem Fall können Sie .NET Framework von den Benutzern selbst installieren lassen. Das verteilbare Paket ist in mehreren Konfigurationen verfügbar (weitere Informationen finden Sie in den Abschnitten Eigenständige, verteilbare Pakete und Web-Bootstrapper-Pakete weiter oben in diesem Thema). Im Setupprozess stellen Sie Anweisungen dafür bereit, wie Benutzer zur Suche und Installation von .NET Framework vorgehen müssen.

.NET Framework 4 stellt zwei Verwendungsmethoden für in der Befehlszeile zu verwendende Befehle bereit, mit denen Sie den .NET Framework-Setupvorgang in den Setupvorgang Ihrer Anwendung einfügen (mit diesem verketten) können. 

  • Schließen Sie in Ihren Verteilungsmedien den vollständigen Satz an .NET Framework-Dateien mit ein, damit die Benutzer während des Setups keine zusätzlichen Dateien aus dem Internet herunterladen müssen.

  • Lassen Sie den .NET Framework-Setupvorgang die erforderlichen Komponenten ermitteln, und laden Sie mit den Web-Bootstrapper-Paketen nur diese erforderlichen Komponenten aus dem Internet herunter, und installieren Sie diese.

Diese beiden Optionen werden in den folgenden Abschnitten beschrieben.

Unabhängig von der ausgewählten Option führen Sie zum Verketten des .NET Framework 4-Installationsvorgangs das verteilbare Paket in der Befehlszeile aus, verwenden Sie nach dem Namen der verteilbaren EXE-Datei die folgenden Befehlszeilenoptionen, und verarbeiten Sie die Fehlercode entsprechend:

<.NET Framework redistributable> /q /norestart /ChainingPackage <packageName>
HinweisHinweis

In den Beispielen in diesem Thema wird davon ausgegangen, dass der Name des verkettenden Pakets MyProductName lautet.

Eine vollständige Liste der Optionen finden Sie im Abschnitt Befehlszeilenoptionen.

Ein Beispiel für ein Verkettungspaket finden Sie unter Gewusst wie: Abrufen des Status vom Installationsprogramm für .NET Framework 4.

Einschließen der .NET Framework-Dateien in die Verteilungsmedien

Wenn Sie alle Komponenten in den .NET Framework-Setupvorgang einschließen möchten, verwenden Sie die eigenständigen verteilbaren Pakete. Diese Pakete enthalten die zur Installation von .NET Framework 4 auf x86-, x64- und IA64-Computern unter den unterstützten Betriebssystemen erforderlichen Komponenten. Wenn Sie zum Beispiel den .NET Framework Client Profile-Installationsvorgang auf x86- oder x64-Computern mit dem eigenständigen verteilbaren Paket verketten möchten, verwenden Sie den folgenden Befehl:

dotNetFx40_Client_x86_x64.exe /q /norestart /ChainingPackage "MyProductName"
HinweisHinweis

Mit dieser Methode werden die Language Packs nicht per Verkettung installiert. (Im Abschnitt Verketten der Language Packs mit dem Anwendungssetup finden Sie weitere Informationen.)

Entscheidung durch den .NET Framework-Installationsvorgang

Bei dieser Option werden mithilfe der Web-Bootstrapper-Pakete nur die erforderlichen Komponenten installiert. Sie können die Web-Bootstrapper-Bereitstellung mit den Standardspracheinstellungen verwenden oder mit der Befehlszeilenoption /LCID ein anderes Language Pack angeben.

  • Verwenden der Standardspracheinstellungen

    Wenn Sie die Befehlszeilenoption /LCID nicht angeben, wird vom Web-Bootstrapper automatisch das Language Pack heruntergeladen, das der Benutzereinstellung für die mehrsprachige Benutzeroberfläche (Multilingual User Interface, MUI) entspricht. Wenn Sie zum Beispiel den vollständigen .NET Framework-Installationsvorgang auf x86- oder x64-Computern mithilfe des Web-Bootstrapper-Pakets verketten möchten, fügen Sie dem Installationsvorgang der Anwendung den folgenden Befehl hinzu:

    dotNetFx40_Full_setup.exe /q /norestart /ChainingPackage "MyProductName"
    

    Mit dieser Option wird automatisch das Language Pack heruntergeladen und installiert, das der Benutzereinstellung für die MUI entspricht.

  • Überschreiben von Standardspracheinstellungen

    Wenn Sie die Befehlszeilenoption /LCID angeben, führt der Web-Bootstrapper keine automatische Erkennung aus und lädt das von Ihnen angegebene Language Pack herunter. Wenn Sie zum Beispiel den vollständigen .NET Framework-Installationsvorgang auf x86- oder x64-Computern verketten und das Language Pack Japanisch installieren möchten, fügen Sie dem Installationsvorgang der Anwendung den folgenden Befehl hinzu:

    dotNetFx40_Full_setup.exe /q /norestart /ChainingPackage "MyProductName" /LCID 1041
    
    HinweisHinweis

    Unterschiedliche Language Packs können verschiedene Versionsdatumsangaben aufweisen. Wenn das angegebene Language Pack im Download Center nicht verfügbar ist, wird .NET Framework von Setup ohne das Language Pack installiert. Wenn .NET Framework 4 auf dem Computer des Benutzers bereits installiert ist, wird hingegen vom Web-Bootstrapper nur das Language Pack installiert.

Nachverfolgen und Abbrechen einer automatischen Installation im Anwendungssetup

Das Setup von .NET Framework 4 ist im Setup zahlreicher Anwendungen als erforderliche Komponente enthalten. Um für Anwendungen, die .NET Framework 4 erfordern, eine angepasste oder einheitliche Setupumgebung zu bieten, können Sie festlegen, dass das .NET Framework 4-Setup automatisch gestartet und nachverfolgt wird, während Ihre eigene Ansicht des Setupstatus angezeigt wird. Die entsprechenden Informationen finden Sie in der MSDN-Bibliothek.

Die folgende Tabelle bietet eine Liste eigenständiger ausführbarer Dateien für Language Packs, die die lokalisierten Ressourcen für die angegebenen Zielplattformen enthalten. These executables do not contain the language-neutral binaries that are required to install the .NET Framework 4 language packs. Kultur gibt eine unterstützte Sprache an.

Wenn Sie den Web-Bootstrapper verwenden, müssen Sie die Language Packs nicht verketten.

Paketname

Profil

Zielplattformen

dotNetFx40LP_Full_x86_x64Kultur.exe

Vollständig

x86 und x64

dotNetFx40LP_Full_x86_ia64Kultur.exe

Vollständig

x86 und IA-64

dotNetFx40LP_Full_x86Kultur.exe

Vollständig

nur x86

dotNetFx40LP_Client_x86_x64Kultur.exe

Client

x86 und x64

dotNetFx40LP_Client_x86Kultur.exe

Client

nur x86

dotNetFx40LP_Full_x86_x64Kultur_SC.exe (kann nur unter Windows Server 2008 Server Core R2-Betriebssystemen verwendet werden)

Vollständig

x64 Server Core

HinweisHinweis

Die Language Packs für Client Profile sind zur Verteilung auf IA-64-basierten Computern nicht verfügbar.

Einige Beispiele für diese Pakete sind dotNetFx40LP_Full_x86_x64de.exe und dotNetFx40LP_Full_x86_x64ja.exe.

Um zum Beispiel die vollständige Version von .NET Framework 4 mit dem Language Pack Deutsch auf x86- oder x64-Computern bereitzustellen, verwenden Sie den folgenden Befehl:

dotNetFx40LP_Full_x86_x64de.exe /q /norestart /ChainingPackage "MyProductName"

Eine vollständige Liste der Befehlszeilenoptionen finden Sie im Abschnitt Befehlszeilenoptionen.

Das .NET Framework 4-Installationsprogramm schreibt Registrierungsschlüssel, wenn die Installation erfolgreich verläuft. Sie können testen, ob .NET Framework 4 einwandfrei installiert ist, indem Sie die in der nachstehenden Tabelle aufgeführten Registrierungsschlüssel prüfen.

Profil

Registrierungsschlüsselname

Wert

Vollständig

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\NET Framework Setup\NDP\v4\Full

Name: Install

Eingabe: DWORD

Daten: 1

Client

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\NET Framework Setup\NDP\v4\Client

Name: Install

Eingabe: DWORD

Daten: 1

Sie können testen, ob ein bestimmtes Language Pack installiert ist, indem Sie die in der nachfolgenden Tabelle aufgeführten Registrierungsschlüssel überprüfen. LCID gibt einen Gebietsschemabezeichner an. Eine Liste dieser Bezeichner finden Sie unter Unterstützte Sprachen.

Profil

Registrierungsschlüsselname

Wert

Vollständig

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\NET Framework Setup\NDP\v4\Full\LCID

Name: Install

Eingabe: DWORD

Daten: 1

Client

HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\NET Framework Setup\NDP\v4\Client\LCID

Name: Install

Eingabe: DWORD

Daten: 1

Um zum Beispiel zu ermitteln, ob das vollständige Language Pack Japanisch bereits installiert ist, überprüfen Sie in der Registrierung die folgenden Werte:

Key: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\NET Framework Setup\NDP\v4\Full\1041
Name: Install
Type: DWORD
Data: 1

Sie können .NET Framework 4 in der Systemsteuerung über die Option Software deinstallieren. Zunächst müssen Sie die .NET Framework 4 Extended Version deinstallieren und erst dann .NET Framework 4 Client Profile.

Für Server Core-Betriebssysteme müssen Sie .NET Framework 4 mit den folgenden Befehlszeilenvorgängen deinstallieren:

  1. Deinstallieren Sie .NET Framework 4 Extended Version:

    %windir%\Microsoft.NET\Framework64\v4.0.30319\SetupCache\Extended\setup.exe /uninstall /x86 /x64 /ia64 /parameterfolder Extended /q
    
  2. Deinstallieren Sie das .NET Framework 4 Client Profile:

    %windir%\Microsoft.NET\Framework64\v4.0.30319\SetupCache\Client\setup.exe /uninstall /x86 /x64 /parameterfolder Client
    

In der folgenden Tabelle sind die Optionen aufgelistet, die Sie eingeben können, wenn Sie das verteilbare .NET Framework 4-Installationsprogramm an der Eingabeaufforderung ausführen.

Option

Beschreibung

/q

Legt den stillen Modus fest.

/norestart

Verhindert, dass das Setupprogramm automatisch erneut gestartet wird. Wenn Sie diese Option verwenden, muss die verkettende Anwendung den Rückgabecode erfassen und den Neustart initiieren (siehe Nachverfolgen von .NET Framework 4).

/repair

Löst die Reparaturfunktionalität aus.

/LCID LCID

wobei LCID einen Gebietsschemabezeichner angibt (siehe Unterstützte Sprachen)

Installiert das von LCID angegebene Language Pack und erzwingt die Anzeige der Benutzeroberfläche in dieser Sprache (sofern nicht der stille Modus festgelegt wird).

Bei Verwendung des Web-Bootstrappers wird mit dieser Option das Language Pack per Verkettung aus dem Internet installiert.

HinweisHinweis
Verwenden Sie diese Option nicht, wenn Sie die Language Packs für .NET Framework installieren.

/passive

Legt den passiven Modus fest und zeigt die Statusanzeige an, um anzugeben, dass die Installation ausgeführt wird, zeigt dem Benutzer jedoch keine Benutzeraufforderungen oder Fehlermeldungen an. In diesem Modus muss das Setupprogramm Rückgabecodes behandeln.

/showfinalerror

Legt den passiven Modus fest, zeigt jedoch Fehler an, wenn die Installation nicht erfolgreich ist. Bei dieser Option muss der Benutzer eingreifen, wenn die Installation nicht erfolgreich ist.

/promptrestart

Im passiven Modus wird der Benutzer zur Eingabe aufgefordert, wenn zum Abschluss des Setupprogramms ein Neustart erforderlich ist. Bei dieser Option muss der Benutzer eingreifen, wenn ein Neustart erforderlich ist.

/CEIPConsent

Überschreibt das Standardverhalten und sendet anonymes Feedback an Microsoft, um die Bereitstellungsumgebung für die Zukunft zu verbessern. Diese Option kann nur verwendet werden, wenn vom Setupprogramm der Anwendung die Zustimmung angefordert wird und der Benutzer die Berechtigung erteilt, anonymes Feedback an Microsoft zu senden.

/chainingpackage PackageName

Gibt den Namen der ausführbaren Datei an, die das Verketten ausführt. Diese Informationen werden als anonymes Feedback an Microsoft gesendet, um zu helfen, die Bereitstellungsumgebung für die Zukunft zu verbessern.

Wenn der Paketname Leerzeichen enthält, verwenden Sie als Trennzeichen doppelte Anführungszeichen, z. B. /chainingpackage "Chaining Product". Ein Beispiel für ein Verkettungspaket finden Sie in der MSDN-Bibliothek unter Getting Progress Information from an Installation Package.

LCID

Sprache – Land/Region

Kultur

1025

Arabisch - Saudi-Arabien

ar

1028

Chinesisch - Taiwan

zh-cht

1029

Tschechisch

cs

1030

Dänisch

da

1031

Deutsch – Deutschland

de

1032

Griechisch

el

1033

Englisch – USA

Nicht verfügbar

1035

Finnisch

fi

1036

Französisch – Frankreich

fr

1037

Hebräisch

er

1038

Ungarisch

hu

1040

Italienisch – Italien

it

1041

Japanisch

ja

1042

Koreanisch

ko

1043

Niederländisch – Niederlande

nl

1044

Norwegisch (Bokmål)

nein

1045

Polnisch

pl

1046

Portugiesisch (Brasilien)

pt-BR

1049

Russisch

ru

1053

Schwedisch

sv

1055

Türkisch

tr

2052

Chinesisch – Volksrepublik China

zh-chs

2070

Portugiesisch – Portugal

pt-PT

3082

Spanisch – Spanien (Moderne Sortierreihenfolge)

es

Rückgabecodes

In der folgenden Tabelle sind die häufigsten Rückgabecodes für das verteilbare Installationsprogramm für .NET Framework 4 aufgeführt. Die Rückgabecodes sind für alle Versionen des Installationsprogramms identisch. Ausführliche Informationen finden Sie im nächsten Abschnitt, "Downloadfehlercodes"

Rückgabecode

Beschreibung

0

Die Installation wurde erfolgreich abgeschlossen.

1602

Der Benutzer hat die Installation abgebrochen.

1603

Während der Installation ist ein schwerwiegender Fehler aufgetreten.

1614

Ein Neustart ist erforderlich, um die Installation abzuschließen. Diese Meldung zeigt eine erfolgreiche Installation an.

3010

Ein Neustart ist erforderlich, um die Installation abzuschließen. Diese Meldung zeigt eine erfolgreiche Installation an.

5100

Der Computer des Benutzers erfüllt die Systemanforderungen nicht.

5101

Interner Zustandsfehler.

Downloadfehlercodes

Datum

Versionsgeschichte

Grund

März 2011

Informationen zu Windows Server 2008 Server Core wurden hinzugefügt.

Informationsergänzung.

Anzeigen: