Glossar

Die folgenden Begriffe beschreiben Konzepte und Funktionen für Windows Server AppFabric.

 

Begriff

Definition

Aktivität

Eine Einheit des Programmverhaltens in Windows Workflow Foundation. Einzelne Aktivitäten können zu komplexeren Aktivitäten kombiniert werden.

Aktivitätsdaten

Daten, die als Teil einer Geschäftstransaktion durch Ausführen einer Aktivität in einer Anwendung generiert werden. Aktivitätsdaten zeichnen sich durch ein exklusives Schreibzugriffsmuster aus.

Anwendung

Eine Webanwendung, die aus einer Gruppe eng verwandter Komponenten wie z. B. ASP.NET-Webseiten, WCF-Webdiensten und Workflows besteht, die in einer .NET-Anwendungsdomäne ausgeführt werden. Eine Anwendung ist eine Einheit der Bereitstellung, Konfiguration und Verwaltung.

Vermittlungsport

Ein TCP/IP-Port, der von Cachehosts zum Ermitteln verwendet wird, ob ein Cachehost im Cluster nicht mehr verfügbar ist. Die für die Vermittlung verwendete Portnummer kann auf jedem Cachehost unterschiedlich sein.

Automatischer Start

Ein Feature von AppFabric, durch das ein WCF- oder WF-Dienst bei seiner Erstellung oder bei Start von IIS automatisch gestartet werden kann.

Verhalten

Eine Komponente,die verschiedene Laufzeitaspekte eines Diensts, eines Endpunkts, eines bestimmten Vorgangs oder eines Client steuert. Verhalten werden gemäß dem Bereich gruppiert: Allgemeine Verhalten wirken sich auf alle Endpunkte global aus, Dienstverhalten wirken sich nur auf dienstbezogene Aspekte aus, Endpunktverhalten wirken sich nur auf endpunktbezogene Eigenschaften aus und Verhalten auf Betriebsebene wirken sich auf bestimmte Vorgänge aus.

Erweiterungselement für Verhalten

Ein XML-Element in einer Konfigurationsdatei, das das Konfigurieren eines Dienstverhaltens ermöglicht.

Cacheclient

Eine .NET-Anwendung, die die Cacheclient-APIs von AppFabric für die Kommunikation mit und das Speichern von Daten auf einem Cachecluster verwendet.

Cachecluster

Eine logische Gruppe physischer oder virtueller Computer, die zum Speichern und Verteilen von Cachedaten zum Zweck hoher Skalierbarkeit und Verfügbarkeit erstellt wird. Ein Cluster ist eine Instantiation des verteilten Cachediensts. Er besteht aus mindestens einer Instanz des Cachehostdiensts, die auf einzelnen Computern ausgeführt wird und mit anderen Instanzen zusammenarbeitet, um de Datenzugriff und die Replikation zu steuern. Daten werden im Arbeitsspeicher gespeichert, um die Antwortzeiten für Datenanforderungen möglichst gering zu halten. Diese Clustertechnologie sollte nicht mit Windows-Clustern verwechselt werden. Sie ist nicht von ihr abhängig.

Cachehost

Ein Server, der den Cachedienst ausführt und Mitglied eines Cacheclusters ist.

Cacheinvalidierung

Bei diesem Vorgang wird ein Objekt im Cache so gekennzeichnet, dass es nicht mehr von Cacheclients verwendet wird. Dieser Fall tritt ein, wenn die Kopie des Objekts im Vergleich zur Kopie auf dem Cachecluster veraltet ist.

Cacheelement

Ein Objekt, das im Cache gespeichert ist und zusätzliche Informationen zu diesem Objekt enthält, z. B. Tags und Angaben zur Version. Es kann mithilfe der GetCacheItem-Client-API aus dem Cachecluster extrahiert werden.

Cachebenachrichtigung

Eine asynchrone Benachrichtigung, die die automatische Invalidierung von Objekten bereitstellt, die im lokalen Cache zwischengespeichert sind, wenn sich ihre Kopie auf dem Cachecluster ändert. Sie ermöglicht Anwendungen außerdem das asynchrone Empfangen von Benachrichtigungen beim Auftreten einer Vielzahl von Cachevorgängen auf dem Cachecluster.

Cachevorgang

Ein Ereignis, das für Bereiche oder zwischengespeicherte Elemente auftritt und eine Cachebenachrichtigung auslösen kann.

Cachebereich

Ein Datencontainer innerhalb eines benannten Caches, der alle seine Elemente zusammenstellt. Er ermöglicht außerdem das Durchsuchen seiner Elemente mithilfe beschreibender Zeichenfolgen, die als Tags bezeichnet werden. Ein Bereich wird von Anwendungscode dynamisch erstellt und ist in der Clusterkonfiguration nicht definiert. Alle zwischengespeicherten Elemente in einem Bereich werden im Fall von Failover oder Lastenausgleich als eine Einheit behandelt.

Cacheport

Ein TCP/IP-Port, der von Cachehosts zum Übertragen von Daten an und von Cacheclients verwendet wird. Die für die Cacheports verwendete Portnummer kann auf jedem Cachehost unterschiedlich sein. Diese Einstellungen werden in den Clusterkonfigurationseinstellungen verwaltet.

Cachefremdes Programmierschema

Ein Programmierschema, das für den Entwurf der Cachefeatures von AppFabric gilt. Dies bedeutet, dass die Daten erneut aus der ursprünglichen Datenquelle in den Cache geladen werden müssen, wenn die Daten nicht im Cache, in der Webanwendung oder im Cachedienst vorhanden sind.

Cacheaktivierte Anwendung

Ein Anwendung, die einen AppFabric-Cacheclient zum Speichern von Daten im Cache auf dem Cachecluster verwendet.

Abbrechen

Das Beenden der Verarbeitung einer Workflowinstanz, indem der Instanz der Status Abgeschlossen zugewiesen wird. Der Workflow führt Abbruchhandler aus, die Ihnen das Ausführen weiterer Aktionen wie z. B. Fehlerbehandlung und Kompensierung ermöglichen.

Speicherort der Clusterkonfiguration

Ein freigegebener Speicherort, an dem Clusterkonfigurationsinformationen persistent gespeichert werden. Es kann sich um eine freigegebene Datei oder eine Datenbank handeln.

Clusterport

Ein TCP/IP-Port, der von den Cachehosts zum Verwalten des Cacheclusters verwendet wird. Die für die Clusterports verwendete Portnummer kann auf jedem Cachehost unterschiedlich sein. Diese Einstellungen werden in den Clusterkonfigurationseinstellungen verwaltet.

Cmdlet

Ein aufgabenorientierter Befehl, der in der Windows PowerShell-Umgebung verwendet wird.

Kompensierung

Eine Gruppe von Aktionen, die die Auswirkungen zuvor zugesicherter Arbeit rückgängig machen oder verringern.

Status „Abgeschlossen“

Der Status einer Workflowinstanz, deren Verarbeitung abgeschlossen ist und die keine weiteren Eingaben wie z. B. Nachrichten annimmt. Ein Benutzer stellt den Workflow fertig, wenn er eine Instanz beendet oder abbricht.

Parallelitätsmodell

Ein Entwurfsansatz für Webanwendungen, bei dem gleichzeitige Vorgänge berücksichtigt werden, die die gleichen zwischengespeicherten Daten verwenden. Die AppFabric-Features unterstützt optimistische und pessimistische Parallelitätsmodelle.

Konfigurationsdatei

Eine XML-Datei mit der Dateinamenerweiterung CONFIG, die Einstellungen für eine Webanwendung, eine Website oder einen Server enthält. Allgemeine Konfigurationsdateien sind z. B. Machine.config und Web.config.

Vererbung von Konfiguration

In einer Hierarchie die Übernahme von Konfigurationseinstellungen durch ein Objekt von einem Objekt, das in dieser Hierarchie eine höhere Position besitzt. Ein Dienst kann z. B. seine Konfigurationseinstellungen von der Webanwendung, der Website oder dem Server erben, der bzw. dem es zugeordnet ist.

Deserialisierung

Der Vorgang der Konvertierung eines Objekts aus einem seriellen Speicherformat in ein Binärformat in der Form eines Objekts, das Webanwendungen verwenden können. Dies geschieht, wenn das Objekt aus dem Cachecluster mithilfe der APIs zum Abrufen von Clients abgerufen wird.

Dauerhafter Workflow

Ein Workflow, dessen Status auf einem Speichermedium persistent gespeichert werden kann, um Systemausfälle zu überstehen und Arbeitsspeicher freizugeben. Auf diese Weise wird die Skalierbarkeit der Workflowausführung verbessert.

Endpunkt

Ein Konstrukt, das aus einer Adresse, einer Bindung und einem Vertrag für die Kommunikation mit dem WCF-Dienst besteht.

Endpunktadresse

Ein URI (Uniform Resource Identifier), der den Speicherort eines Endpunkts angibt. Jedem Endpunkt ist eine Adresse zugeordnet, die zum Suchen nach dem Endpunkt und zum Identifizieren des Endpunkts verwendet wird.

Ereignisablaufverfolgung für Windows (Event Tracing for Windows, ETW)

Ein allgemeines Hochgeschwindigkeits-Ablaufverfolgungsfeature von Windows.

Entfernung

Der Vorgang, durch den ein zwischengespeichertes Objekt physisch aus dem Arbeitsspeicher des Cachehosts oder des Hosts entfernt wird, auf dem es gespeichert ist. Dies geschieht normalerweise, um die Speicherverwendung des Cachehostdiensts zu steuern.

Ablauf

Der Zeitpunkt, zu dem ein Objekt den Timeoutwert des Caches überschritten hat. Wenn ein Objekt abläuft, wird es entfernt.

Fehlerbenachrichtigung

Ein Cachebenachrichtigungstyp, der ausgelöst wird, wenn dem Cacheclient mindestens eine Cachebenachrichtung entgeht.

Delegierung von Features

Der Vorgang des Erteilen des Zugriffs auf Featurebereiche. Der Zugriff wird einem bestimmten Benutzer in einem bestimmten Bereich erteilt. Der Benutzer „Peter“ besitzt z. B. Zugriff auf das Feature Protokollierung im Bereich „Standardwebsite“.

Hohe Verfügbarkeit

Ein Cachefeature von AppFabric, das ständige Verfügbarkeit zwischengespeicherter Daten durch Speicherung von Kopien dieser Daten auf mehreren Cachehosts unterstützt

Hoher Grenzwert

Ein Schwellenwert für den Speicherverbrauch auf jedem Cachehost, der angibt, wann Objekte unabhängig davon aus dem Arbeitsspeicher entfernt werden, ob sie abgelaufen sind, bis der Speicherverbrauch erneut auf den niedrigen Grenzwert sinkt.

Hosting

Ein Dienst muss in einem Prozess gehostet werden. Ein Host ist eine Anwendung, die die Lebensdauer des Diensts steuert. Dienste können selbstgehostet sein oder durch einen vorhandenen Hostingprozess verwaltet werden.

Hostprozess

Eine Anwendung, die für das Hosten von Diensten konzipiert ist. Dies sind z. B. IIS (Internet Information Services, Internetinformationsdienste), der Windows-Prozessaktivierungsdienst (Windows Process Activation Service, WAS) und die Windows-Dienste. In diesen gehosteten Szenarien steuert der Host die Lebensdauer des Diensts. Wenn Sie z. B. IIS verwenden, können Sie ein virtuelles Verzeichnis einrichten, das die Dienstassembly und die Konfigurationsdatei enthält. Wenn eine Nachricht empfangen wird, startet IIS den Dienst und steuert seine Lebensdauer.

IIS-Manager

Das Tool, das Dienste verwaltet, die im Windows-Prozessaktivierungsdienst (Windows Process Activation Service, WAS) gehostet werden. Das Tool war früher unter dem Namen Webverwaltungstool bekannt.

IIS-Manager-Modul

Erweiterungen für IIS-Manager. Mit den AppFabric-Erweiterungen für IIS-Manager können Sie WCF- und WF-Dienste (in .NET Framework 4) konfigurieren, steuern, abfragen und überwachen.

Führender Host

Ein Cachehost, der für die Zusammenarbeit mit anderen führenden Hosts konzipiert wurde und die unterbrechungsfreie Ausführung des Clusters gewährleisten soll.

Selten verwendet (Least Recently Used, LRU)

Der Entfernungstyp, der vom Cachecluster verwendet wird. Dabei werden selten verwendete Objekte vor den zuletzt verwendeten Objekten entfernt.

Lokaler Cache

Ein Feature, das ermöglicht, dass deserialisierte Kopien zwischengespeicherter Objekte im Arbeitsspeicher des gleichen Prozesses gespeichert werden können, der die cacheaktivierte Anwendung ausführt.

Niedriger Grenzwert

Ein Schwellenwert für den Speicherverbrauch auf jedem Cachehost, der angibt, wann abgelaufene Objekte aus dem Arbeitsspeicher entfernt werden.

Maximale Anzahl paralleler Aufrufe

Eine Konfigurationseinstellung, die die maximale Anzahl paralleler Aufrufe von Dienstinstanzen angibt, die ausgeführt werden.

Maximale Anzahl paralleler Instanzen

Eine Konfigurationseinstellung, die die maximale Anzahl der Dienstinstanzen angibt, die gleichzeitig im Arbeitsspeicher ausgeführt werden können.

Maximale Anzahl paralleler Sitzungen

Eine Konfigurationseinstellung, die die maximale Anzahl der Clientsitzungen angibt, die gleichzeitig im Arbeitsspeicher für Dienstinstanzen aktiv sein können.

Überwachungsstufe

Eine Kombination von Einstellungen der analytischen WCF-Ablaufverfolgung, der Workflownachverfolgung und des Ereignisauflistungsdiensts, die den Umfang und die Typen der Überwachungsinformationen definieren, die in einem angegebenen Umfang in IIS erfasst und gespeichert werden. AppFabric definiert fünf Überwachungsstufen vor: Off, ErrorsOnly, HealthMonitoring, EndToEndMonitoring und Troubleshooting. Wenn Sie diese Konfigurationseinstellungen so anpassen, dass sie außerhalb einer vordefinierten Stufe liegen, betrachtet AppFabric Ihre Stufe als Benutzerdefiniert.

Überwachungsspeicher

Eine Sammlung von Datenbanktabellen, die aus Ereignissen erfasste Informationen speichern.

Mandantenfähigkeit

Ein Architekturprinzip, bei dem eine einzelne Softwareinstanz zum Ausführen eines Diensts für mehrere Clients (Mandanten) verwendet wird.

Benannter Cache

Eine konfigurierbare Einheit im Arbeitsspeicher, der Richtlinien zugeordnet sind und die auf allen Cachehosts in einem Cachecluster verfügbar ist.

Objektlebensdauer

Die Zeitspanne, die ein zwischengespeichertes Objekt im Cache verbleibt und für den Abruf durch Cacheclients verfügbar ist. Das Objekt läuft ab, wenn seine Lebensdauer endet. Abgelaufene Objekte können durch Cacheclients nicht abgerufen werden, sie verbleiben jedoch im Arbeitsspeicher des Cachehosts, bis sie entfernt werden. Dieser Wert wird als TTL (Time To Live) angegeben.

Optimistische Parallelität

Eine Methode, bei der die Versionsinformationen eines zwischengespeicherten Objekts zum Verwalten der Parallelität verwendet werden. Da jede Aktualisierung eines Objekts seine Versionsnummer ändert, verhindert die Verwendung der Versionsinformationen, dass die Aktualisierung die Änderungen eines anderen Benutzers überschreibt. Die AppFabric-Cachefeatures unterstützen auch das pessimistische Parallelitätsmodell.

Paket

Ein Objekt, das die Dateien und Anweisungen zum Verteilen von Software an einen Verteilungspunkt mithilfe des Webbereitstellungstools (Msdeploy.exe) enthält.

Persistenz

Das Speichern des Status einer Workflowinstanz oder eines Diensts auf einem Speichermedium, damit er aus dem Arbeitsspeicher entladen oder nach einem Systemfehler wiederhergestellt werden kann.

Persistenzanbieter

Ein Feature in .NET Framework, das Workflowinstanzen auf einem Speichermedium speichert und von diesem wiederherstellt.

Persistenzspeicher

Eine Sammlung von Datenbanktabellen, die den Workflowinstanzstatus und Workflowinstanzmetadaten speichern.

Pessimistische Parallelität

Eine Methode zum Verwalten der Parallelität mithilfe einer Sperrtechnik, damit verhindert wird, dass andere Clients das gleiche Objekt zur gleichen Zeit aktualisieren. Die AppFabric-Cachefeatures unterstützen auch das optimistische Parallelitätsmodell.

Pipe

In Windows PowerShell das Senden der Ergebnisse des vorherigen Befehls als Eingabe an den nächsten Befehl in der Pipeline.

Pipeline

Eine Folge von Befehlen, die durch Pipelineoperatoren (|) (ASCII 124) verbunden sind. Jeder Pipelineoperator sendet die Ergebnisse des vorherigen Befehls als Eingabe an den nächsten Befehl.

Windows PowerShell-Cacheverwaltung

Das Verwaltungstool für die Cachefeatures von AppFabric. Diese neue verwaltungsorientierte Skriptingsprache unterstützt Sie mit mehr als 130 Standard-Befehlszeilentools beim Erzielen größerer Kontrolle und Produktivität.

Verweisdaten

Daten, die sich durch freigegebene Lesevorgänge und seltene Änderungen auszeichnen. Beispiel für Verweisdaten sind z. B. Flugpläne und Produktkataloge. Der lokale Cache eignet sich optimal zum Speichern dieses Typs von Daten.

Ressourcendaten

Daten, die sich durch freigegebene, gleichzeitige Lese- und Schreibvorgänge auszeichnen und auf die durch zahlreiche Transaktionen zugegriffen wird. Beispiele für Ressourcendaten sind z. B. Benutzerkonten und Versteigerungsartikel.

Fortsetzen

Der erneute Start der Verarbeitung einer Workflowinstanz. Durch das Fortsetzen eines Workflows erhält dieser einen Ausführungsstatus.

Ausführungsstatus

Der Status einer Workflowinstanz, die zurzeit verarbeitet wird Ein Benutzer kann eine ausgeführte Instanz anhalten, beenden oder abbrechen.

Sicherheitsprinzipal

Die Identität und Rolle eines Benutzers, das Ausführen von Aktionen im Auftrag des Benutzers. In auf Windows basierenden Computern ist der Sicherheitsprinzipal als Konto (Benutzer, Sicherheitsgruppe, Gerät oder Computer) implementiert, dem der Zugriff auf Ressourcen erteilt oder verweigert werden kann.

Serialisierung

Die Änderung, die an zwischengespeicherten Daten auftritt, wenn diese im Cachecluster gespeichert oder aktualisiert werden. Die zwischengespeicherten Daten werden aus einem auf Binärdateien basierenden Objekt, das von der Anwendung verwendet wird, in ein serielles Speicherformat umgewandelt.

Dienst

Ein Programm oder Prozess für die Bereitstellung mindestens eines Endpunkts. Dabei stellt jede Endpunkt mindestens einen Vorgang zur Verfügung.

Diensthost

Die Laufzeitumgebung für das Hosting eines Diensts in einem Prozess.

Sitzungsstatus

Ein ASP.NET-Feature, das zum Erhalten von Daten für eindeutige Benutzersitzungen verwendet wird, während Benutzer mit einer Webanwendung interagieren. AppFabric bietet die Möglichkeit, den Sitzungsstatus aus ASP.NET-Webanwendungen im Cachecluster zu speichern.

SQL-Persistenzanbieter

Ein Persistenzanbieter, der in .NET Framework enthalten ist und Workflowinstanzen in einer SQL Server-Datenbank speichert und aus dieser wiederherstellt.

Starke Konsistenz

Ein Szenario, in dem hohe Verfügbarkeit aktiviert ist und mehrere Kopien eines zwischengespeicherten Objekts im Cachecluster vorhanden sind. Alle Kopien dieses Objekts bleiben identisch.

Anhalten

Das vorübergehende Beenden einer Workflowinstanz, damit diese keine Eingaben wie z. B. Nachrichten mehr verarbeitet.

Unterbrechungsstatus

Der Status einer Workflowinstanz, deren Verarbeitung aufgrund eines Benutzereingriffs oder einer Workflowrichtlinie vorübergehend beendet wurde. Ein Benutzer kann eine angehaltene Instanz fortsetzen, abbrechen oder beenden.

Tag

Mindestens ein optionaler, zeichenfolgebasierter Bezeichner, der jedem zwischengespeicherten Objekt zugeordnet werden kann, das in einem Bereich gespeichert ist. Bereiche ermöglichen das Abrufen zwischengespeicherter Objekte basierend auf mindestens einem Tag.

Beenden

Das Beenden der Verarbeitung einer Workflowinstanz, indem der Instanz der Status Abgeschlossen zugewiesen wird. Der Workflow wird sofort abgeschlossen.

Nachverfolgungskomponente

Eine Softwarekomponente, die Nachverfolgungsdatensätze verarbeitet, die vom Windows WF-Laufzeitmodul (Workflow Foundation) ausgegeben werden. Nachverfolgungskomponentenimplementierungen können Datensätze an einen Speicherort wie etwa eine Protokolldatei oder Datenbank senden.

Nachverfolgungsprofil

Konfigurationsdaten, die zum Abonnieren bestimmter Nachverfolgungsdatensätze verwendet werden, die vom Windows WF-Laufzeitmodul (Workflow Foundation) ausgegeben werden können.

Nachverfolgungsdatensatz

Daten, die vom Windows WF-Laufzeitmodul (Workflow Foundation) beim Erreichen bestimmter Meilensteine in einer Workflowinstanz ausgegeben werden, z. B. beim Abschluss einer Instanz oder Aktivität.

Version

Eine Eigenschaft, die die zum Unterscheiden von im Cache gespeicherten Objekten verwendet wird, die den gleichen Schlüssel verwenden. AppFabric speichert die Versionsinformationen mithilfe der Klasse DataCacheItemVersion. Der Versionswert ändert sich bei jedem Hinzufügen oder Aktualisieren eines Objekts im Cache. Versionskontrolle wird zum Bewahren der Datenkonsistenz verwendet. Optimistische Parallelität wird nicht mit Sperren, sondern mit Versionskontrolle erreicht.

Grenzwert

Ein Schwellenwert, der zum Verwalten des Speicherverbrauchs auf jedem Cachehost verwendet wird. Der hohe und der niedrige Grenzwert geben an, wann Objekte aus dem Arbeitsspeicher entfernt werden.

Windows PowerShell

Eine aufgabenbasierte Befehlszeilenshell und Skriptsprache, die speziell für die Systemverwaltung entwickelt wurde.

Windows-Prozessaktivierungsdienst (Windows Process Activation Service, WAS)

Ein Dienst, der Prozessaktivierung, Ressourcenverwaltung und Integritätsverwaltungsdienste für nachrichtenaktivierte Anwendungen zur Verfügung stellt.

Workflow

Eine einzelne Aktivität oder eine Aktivitätenstruktur, die durch einen Hostprozess aufgerufen wird.

Wiederherstellung der Workflowinstanz

Ein Feature des Workflowverwaltungsdiensts (Workflow Management Service, WMS), das Persistenzspeicher auf Workflowdienstinstanzen überwacht, die ausgeführt werden sollten, und diese neu startet.

Workflowverwaltungsdienst

Ein Windows-Dienst, der die Ausführung von Instanzsteuerungsbefehlen, die Wiederherstellung von Workflowdiensthosts und die Fortsetzung von Instanzen bei abgelaufenen Zeitgebern verwaltet.

Workflowdienst

Ein WCF-Dienst, der als Workflow implementiert wird. Der Workflow enthält Messagingaktivitäten, die WCF-Nachrichten senden und empfangen.

XAML-Aktivierung

Der Vorgang der Aktivierung einer Workflowinstanz direkt aus der XAMLX-Datei, die die Workflowdefinition enthält, anstatt aus einer DLL oder einer Konfigurationsdatei.

  2011-12-05

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: