War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Azure-Dienstdefinitionsschema (.csdef-Datei)

Letzte Aktualisierung: April 2015

Die Dienstdefinitionsdatei definiert das Dienstmodell für eine Anwendung. Die Datei enthält die Definitionen für die Rollen, die für einen Cloud-Dienst verfügbar sind, gibt die Dienstendpunkte an und legt Konfigurationseinstellungen für den Dienst fest. Konfigurationseinstellungswerte werden in der Dienstkonfigurationsdatei festgelegt, wie in Azure-Dienstkonfigurationsschema (.cscfg-Datei) beschrieben.

Standardmäßig wird die Azure-Diagnose-Konfigurationsschemadatei im Verzeichnis C:\Program Files\Microsoft SDKs\Windows Azure\.NET SDK\<version>\schemas installiert. Ersetzen Sie <version> durch die installierte Version des Azure SDK.

Die Standarderweiterung für die Dienstdefinitionsdatei ist .csdef.

Die Dienstdefinitionsdatei muss ein ServiceDefinition-Element enthalten. Die Dienstdefinition muss mindestens ein Rollenelement (WebRole und WorkerRole) enthalten. Sie kann bis zu 25 Rollen enthalten, die in einer einzelnen Definition definiert sind, und Sie können Rollentypen kombinieren. Die Dienstdefinition enthält auch das optionale Element NetworkTrafficRules, das einschränkt, welche Rollen mit den angegebenen internen Endpunkten kommunizieren können. Die Dienstdefinition weist auch das optionale Element LoadBalancerProbes auf, das vom Kunden definierte Zustandsüberprüfungen von Endpunkten enthält.

Das grundlegende Format der Dienstdefinitionsdatei sieht wie folgt aus:


<ServiceDefinition name="<service-name>" topologyChangeDiscovery="<change-type>" xmlns=”http://schemas.microsoft.com/ServiceHosting/2008/10/ServiceDefinition” upgradeDomainCount="<number-of-upgrade-domains>" schemaVersion=”<version>”>
  <LoadBalancerProbes>
         …
  </LoadBalancerProbes>
  <WebRole …>
         …
  </WebRole>
  <WorkerRole …>
         …
  </WorkerRole>
 
  <NetworkTrafficRules>
         …
  </NetworkTrafficRules>
</ServiceDefinition>

Das ServiceDefinition-Element ist das Element der obersten Ebene der Dienstdefinitionsdatei.

In der folgenden Tabelle werden die Attribute des ServiceDefinition-Elements beschrieben.

 

Attribut Beschreibung

Name

Erforderlich. Der Name des Diensts. Der Name muss innerhalb des Dienstkontos eindeutig sein.

topologyChangeDiscovery

Optional. Gibt den Typ der Benachrichtigung bei einer Topologieänderung an. Folgende Werte sind möglich:

  • Blast – sendet das Update so bald wie möglich an alle Rolleninstanzen. Wenn Sie diese Option auswählen, sollte die Rolle in der Lage sein, das Topologieupdate zu verarbeiten, ohne neu gestartet zu werden.

  • UpgradeDomainWalk – sendet das Update nacheinander an die nächste Rolleninstanz, nachdem das Update von der vorherigen Instanz erfolgreich akzeptiert wurde.

schemaVersion

Optional. Gibt die Version des Dienstdefinitionsschemas an. Die Schemaversion ermöglicht es Visual Studio, die richtigen SDK-Tools für die Schemaüberprüfung auszuwählen, wenn mehrere SDK-Versionen parallel installiert sind.

upgradeDomainCount

Optional. Gibt die Anzahl der Upgradedomänen an, über die Rollen in diesem Dienst zugeordnet werden. Rolleninstanzen werden einer Upgradedomäne zugeordnet, wenn der Dienst bereitgestellt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Aktualisieren einer Rolle oder Bereitstellung eines Cloud-Diensts

Sie können bis zu 20 Upgradedomänen angeben. Falls nicht angegeben, ist die Standardanzahl von Upgradedomänen 5.

Anzeigen:
© 2015 Microsoft