Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Migrieren von Datenbanken zur Azure SQL-Datenbank

Letzte Aktualisierung: Oktober 2014

In diesem Thema wird die Migration einer relationalen Datenbank zu Microsoft Azure SQL-Datenbank oder zwischen Servern in Azure- beschrieben. Wir werden uns mit Migrationstechniken und -tools beschäftigen, mit denen das Datenbankschema und die Daten migriert werden können.

Zum Migrieren einer Datenbank müssen sowohl die Daten als auch das Schema an einen neuen Speicherort übertragen werden. Migrationsprojekte können anhand von Größe und Komplexität eingestuft werden:

  • Größe: die Menge an Daten und die Anzahl an Schemaobjekten, die übertragen werden müssen. Je mehr Daten vorhanden sind, umso länger dauert die Übertragung der Datenbank und umso wahrscheinlicher wird der Migrationsvorgang von Azure SQL-Datenbank gedrosselt. Bei großen Migrationen ist die Wahl eines Migrationsprozesses wichtig, der Optimierungen vorsieht, beispielsweise, dass mehrere Datenladevorgänge gleichzeitig gestartet oder Vorgänge in kleinere Batches aufgeteilt werden, bei denen eine Einschränkung weniger wahrscheinlich ist. Ein Migrationstool, das eingeschränkte Vorgänge automatisch wiederholen kann, ist entscheidender für eine große Migration. Der Schwellenwert, bei dem eine Datenbank nicht mehr als kleine sondern große Datenbank eingestuft wird, liegt bei ca. 200 MB Daten. Eine Datenbank mit einer sehr großen Anzahl von Objekten, z. B. 1.000 oder mehr, würde auch als große Datenbank klassifiziert werden. Wenn die Schemaübertragung im Migrationsprozess als einzelne Transaktion ausgeführt wird, ist es wahrscheinlich, dass die Übertragung aufgrund des von der Transaktion belegten Protokollspeicherplatzes eingeschränkt wird.

  • Komplexität: der Umfang der technischen Änderungen, die an der Datenbank und zugehörigen Anwendungen vorgenommen werden müssen. Je höher die Anzahl kompliziert strukturierter Objekte ist, umso höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Datenbank Syntaxelemente enthält, die in Azure SQL-Datenbank nicht unterstützt werden, was zu einem höhere Entwicklungsaufwand während des Migrationsprojekts führt. In einem einfachen Migrationsprojekt wären für die Ausführung der Datenbank in Azure SQL-Datenbank keine Schemaänderungen und für die zugehörigen Anwendungen lediglich Änderungen an den Verbindungszeichenfolgen erforderlich. Wenn eine Datenbank Schemaänderungen für Elemente erfordert, die in Azure SQL-Datenbank nicht unterstützt werden, oder wenn Anwendungen geändert werden müssen, um eine effiziente Zusammenarbeit mit einer Remotedatenbank zu ermöglichen, liegt ein komplexes Migrationsprojekt vor.

Die Migration einer Datenbank muss sorgfältig geplant werden, um sicherzustellen, dass die Anwendung weiterhin reibungslos ausgeführt werden kann. Berücksichtigen Sie dabei Folgendes:

  • Wenn Ihre Datenbank Objekte enthält, die von Azure SQL-Datenbank nicht unterstützt werden, sind möglicherweise Anwendungsänderungen erforderlich.

  • Anhängigkeiten von Features, die in Azure SQL-Datenbank nicht unterstützt werden (z. B. SQL Server-Replikation), müssen entfernt werden.

  • Abhängigkeiten von Transact-SQL-Syntax, die in Azure SQL-Datenbank nicht unterstützt wird (wie z. B. verteilte Abfragen), müssen entfernt werden.

  • Informieren Sie sich über Ihre Arbeitsauslastung. Diese Kenntnisse sind bei der Auswahl einer geeigneten Dienst- und Leistungsebene für die Datenbank hilfreich.
    Verwenden Sie die Informationen unter Aktualisieren von SQL-Datenbanken (Web/Business-Datenbanken) auf neue Dienstebenen und Dienstebenen und Leistungsstufen der Azure SQL-Datenbank, um die geeignete Dienstebene und Leistungsstufe für Ihre Datenbank zu bestimmen.

  • Beim Verschieben der Datenbank aus einem lokalen in ein externes Rechenzentrum sind für einen effektiven Betrieb möglicherweise Anwendungsänderungen erforderlich. Beispielsweise kann die Netzwerklatenz betroffen sein, was eine Änderung der Anwendung erfordert, um die Menge der über das Netzwerk übertragenen Daten zu minimieren.

Es stehen zahlreiche Tools für die erfolgreiche Migration Ihrer Datenbank zur Verfügung. Mit diesen Tools können Azure SQL-Datenbanken sowie lokale SQL Server-Datenbanken und Nicht-SQL Server-Datenbanken migriert werden. Einige Tools können nur das Schema oder nur die Daten migrieren, andere Tools unterstützen beides. Das optimale Tool für Ihr Szenario hängt vom Typ sowie von der Größe und Komplexität der zu migrierenden Datenbank ab. In diesem Abschnitt werden einige der verfügbaren Tools beschrieben.

Sie können sowohl das Schema als auch die Daten einer vorhandenen Azure SQL-Datenbank migrieren, indem Sie die Datenbank exportieren, die Exportdatei in einem Azure--Blob-Speicherkonto speichern und anschließend als neue Azure SQL-Datenbank importieren. Die bei diesem Export erstellte Datei wird als BACPAC-Datei (.bacpac) bezeichnet. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Importieren und Exportieren einer Datenbank (Azure SQL-Datenbank).

Mit dem Feature "Datenbankkopie" wird eine neue Datenbank in Azure- erstellt, die aus Transaktionssicht eine konsistente Kopie einer vorhandenen Azure SQL-Datenbank darstellt. Weitere Informationen finden Sie unter Kopieren von Datenbanken in die Azure SQL-Datenbank.

Eine Datenebenenanwendung (DAC) ist eine in sich abgeschlossene Einheit zum Entwickeln, Bereitstellen und Verwalten von Datenebenenobjekten. Es gibt zwei Methoden zum Migrieren mit DAC:

SQL Server Integration Services (SSIS) kann verwendet werden, wenn komplexe Datentransformationen erforderlich sind. Mit SSIS können Daten in und aus Azure SQL-Datenbank verschoben werden. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Migrieren einer Datenbank mithilfe von Integration Services in eine Azure SQL-Datenbank.

Der SQL Server-Import/Export-Assistent ermöglicht auf einfache Weise das Erstellen eines SSIS-Pakets zum Migrieren von Daten. Nach der Konfiguration von Quelle und Ziel können Sie grundlegende Datentransformationen festlegen. Diese Pakete können gespeichert, geändert, ausgeführt und als Auftrag geplant werden. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Migrieren einer Datenbank mithilfe des Import/Export-Assistenten in eine Azure SQL-Datenbank.

Der SQL-Datenbankmigrations-Assistent unterstützt Sie beim Migrieren des Schemas und der Daten zwischen dem lokalen SQL Server und der lokalen Azure SQL-Datenbank sowie zwischen Azure SQL-Datenbankservern. Das Tool analysiert außerdem Ablaufverfolgungsdateien und Skripts auf Kompatibilitätsprobleme mit Azure SQL-Datenbank. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Verwenden des SQL-Datenbankmigrations-Assistenten.

SQL Server Migration Assistant (SSMA) ist ein Produktpaket zum Migrieren von Datenbanken von anderen Produkten wie Access, MySQL, Oracle oder Sybase zu Azure SQL-Datenbank. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Verwenden eines SQL Server-Migrations-Assistenten mit Azure SQL-Datenbank.

Wenn Ihre Datenbank Skriptschemas unterstützt, können Sie das Datenbankschema generieren und dann das Skript für eine neue Azure SQL-Datenbank ausführen. Denken Sie daran, dass das Skript möglicherweise vor der Ausführung geändert werden muss, um unterstützte Features und Syntax zu verwenden.

Sie können außerdem den Assistenten zum Generieren und Veröffentlichen von Skripts in SQL Server verwenden, um Transact-SQL-Skripts zu erstellen, mit denen Schemas und/oder Daten übertragen werden können. Dieser Assistent verfügt über eine Option, mit der das Skript speziell für Azure SQL-Datenbank generiert werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Migrieren einer Datenbank zu Azure SQL-Datenbank mit dem Assistenten zum Generieren und Veröffentlichen von Skripts.

Das bcp-Hilfsprogramm kann verwendet werden, um große Mengen neuer Zeilen in SQL Server-Tabellen zu importieren oder um Daten aus Tabellen in Datendateien zu exportieren. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Verwenden von "bcp" zum Migrieren einer Datenbank zu einer Azure SQL-Datenbank.

Mit SQL Server Data Tools können Sie Datenbankprojekte innerhalb einer Visual Studio-Umgebung erstellen. Auf Basis dieser Projekte können Datenbankmigrationsprojekte entwickelt, getestet und bereitgestellt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Vorgehensweise: Migrieren einer Datenbank mithilfe von SQL Server Data Tools in eine Azure SQL-Datenbank.

SQL-Datensynchronisierung (Vorschauversion) ermöglicht das Erstellen und Planen regelmäßiger Synchronisierungen zwischen Azure SQL-Datenbank und in SQL Server oder Azure SQL-Datenbank gehosteten Datenbanken. Weitere Informationen finden Sie unter SQL-Datensynchronisierung.

Microsoft Sync Framework 2.1 verfügt über Funktionen für die Synchronisierung zwischen lokalen Servern und Azure SQL-Datenbankservern sowie zwischen Azure SQL-Datenbanken (sowohl im gleichen Rechenzentrum als auch in unterschiedlichen Rechenzentren). Mithilfe von Sync Framework 2.1 können Sie das Schema und die Daten innerhalb der SQL Server-Datenbank oder der Azure SQL-Datenbank auf Azure SQL-Datenbank-Rechenzentren auf der ganzen Welt erweitern, um weltweit verfügbaren Datenzugriff bereitzustellen. Weitere Informationen finden Sie unter Microsoft Sync Framework 2.1 Software Development Kit (SDK).

Siehe auch

Anzeigen:
© 2015 Microsoft