War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Business Connectivity Services (Übersicht)

SharePoint 2010

Letzte Änderung: Mittwoch, 20. April 2011

Gilt für: SharePoint Server 2010

Verfügbar in SharePoint Online

An einem dynamischen Arbeitsplatz benötigen Information Worker Zugriff auf Daten, die in separaten Softwarewelten gespeichert sind. Beispiele:

  • Strukturierte Daten, die in den Unternehmensanwendungen der Organisation vorhanden sind, wie z. B. ERP (Enterprise Resource Planning)- und CRM (Customer Relationship Management)-Anwendungen.

  • Unstrukturierte Daten in Unternehmensproduktivitätsanwendungen wie z. B. jene Anwendungen in Microsoft Office, in Team- und Zusammenarbeitsanwendungen wie z. B. SharePoint-Produkte und -Technologien sowie in Web 2.0-Diensten wie z. B. Internetanwendungen, Wikis, Blogs und Websites mit sozialen Netzwerken.

Die meisten Information Worker verbringen zwar den Großteil ihrer Arbeitszeit mit den Produktivitätsanwendungen (z. B. mit der Microsoft Office-Umgebung), aber sie benötigen auch eine Möglichkeit, um diese Umgebung in die von ihnen verwendeten Unternehmens- und Zusammenarbeitsanwendungen und Dienste zu integrieren.

Diese Softwarewelten sind oft voneinander getrennt, weshalb die Mitarbeiter häufig zwischen Anwendungen wechseln müssen. Dies bedeutet geringere Produktivität, Zeitverlust, redundante Dateneingabe, veraltete Informationen und Fehler. Darüber hinaus sind die Arbeitsplatzanforderungen einem ständigen Wandel unterworfen. Zur Vermeidung dieser Probleme erstellen Anwendungshersteller, Dienstanbieter und IT-Administratoren benutzerdefinierte Anwendungen und Portale. Möglicherweise führen diese Anstrengungen jedoch nicht zu den gewünschten Ergebnissen, weshalb das Unternehmen vor den folgenden Herausforderungen steht:

  • Schwierigkeiten bei der Integration in andere Geschäftsanwendungen. Anwendungen, die auf einer grafischen Benutzeroberfläche (Graphical User Interface, GUI) basieren, unterstützen eine bestimmte Unternehmensfunktion, wie z. B. das Nachverfolgen von Bestellungen oder das Verwalten von Kundendaten. Diese Anwendungen kapseln die Benutzeroberfläche der Anwendung, die Geschäftslogik und die Daten traditionell in einem einzigen Softwarepaket. Da eine solche Anwendung jedoch für eine ganz bestimmte Aufgabe entwickelt wurde, ist diese Art von eigenständiger oder isolierter Anwendung nicht für die Interoperabilität ausgelegt.

  • Höhere Kosten für Schulung und Support. Mit benutzerdefinierten Anwendungen oder Portalen werden die Daten nicht in den vertrauten Arbeitsumgebungen der Benutzer bereitgestellt. Die Benutzer müssen zu diesen neuen Softwarezielen navigieren, was einen höheren Arbeits- und Zeitaufwand bedeutet. Darüber hinaus weist jede neue Anwendung eine grafische Benutzeroberfläche auf, mit der sich die Benutzer erst vertraut machen müssen, um sie effizient nutzen zu können.

  • Nicht sehr umfangreich. In konsolidierten, an die Rollen angepassten Unternehmensportalen werden Daten aus verschiedenen Geschäftsanwendungen für Information Worker bereitgestellt. Sie bieten einen Überblick, erfüllen aber nicht die Anforderungen an eine unstrukturierte Drilldownanalyse und an die Zusammenarbeit. Das Erstellen von Inhalten ist mit Webanwendungen nicht einfach, und es ist möglich, dass dem seitenbasierten Webmodell ein breiterer Geschäftsprozesskontext fehlt und das Webmodell unter der unterschiedlichen Benutzererfahrung leidet.

  • Hohe Upgradekosten. Für benutzerdefinierte Anwendungen werden gewöhnlich proprietäre Schnittstellen verwendet. Die Systeme ermöglichen zwar eine effiziente Integration, aber es ist nicht so einfach oder überhaupt nicht möglich, den Verwendungszweck dieser Systeme zu ändern und sie an neue Anforderungen anzupassen, da sie von den Programmierschnittstellen anderer Geschäftsanwendungen abhängen.

In Microsoft Business Connectivity Services (BCS) wurden die Funktionen von Office- und SharePoint-Anwendungen sowie deren Benutzeroberfläche durch Features, Dienste und Tools erweitert. Diese erweiterten Funktionen und die Benutzeroberfläche tragen zur optimierten Entwicklung von Lösungen mit tief gehender Integration externer Daten und Dienste bei. Hauptbenutzer und Entwickler sowie IT-Experten von Geschäftseinheiten können Ressourcen aus externen Systemen integrieren und die Kommunikation mit den externen Daten über zahlreiche Typen von Client- und Serveranwendungen in Office ermöglichen. Das Featureset von Business-Konnektivitätsdienste (Business Connectivity Services) ermöglicht eine schnelle Entwicklung und Bereitstellung skalierbarer Lösungen mit umfassenden Sicherheitsfunktionen. In Abbildung 1 finden Sie eine allgemeine Übersicht über Business-Konnektivitätsdienste (Business Connectivity Services).

Abbildung 1. Übersicht über Business Connectivity Services

Übersicht über Business Connectivity Services

Business-Konnektivitätsdienste (Business Connectivity Services) bietet erfahrenen Benutzern, Entwicklern und IT-Experten von Geschäftseinheiten Funktionen, um Folgendes wesentlich einfacher auszuführen:

  • Anzeigen externer Daten aus Unternehmensanwendungen und Web 2.0-Diensten in Microsoft SharePoint Foundation 2010, SharePoint Server 2010 und in Rich-Client-Office-Anwendungen.

  • Bereitstellen von Office-ähnlichen Verhaltensweisen (z. B. Kontakte, Aufgaben, Termine) und Funktionen für externe Daten und Dienste.

  • Vollständige Interaktion mit den Daten einschließlich Rückschreibfunktionen aus Office-Anwendungen und SharePoint Server in die zugrunde liegenden externen Systemdaten und Geschäftsobjekte.

  • Offlineverwendung externer Daten und Prozesse.

  • Brücke zwischen der unstrukturierten Welt von Dokumenten und Personen und den strukturierten Daten in externen Systemen.

Business-Konnektivitätsdienste (Business Connectivity Services) ist in Microsoft SharePoint Foundation 2010, SharePoint Server und Office 2010 enthalten. Der Featureumfang und die Funktionen unterscheiden sich jedoch wie in der folgenden Abbildung dargestellt in den einzelnen Anwendungen. Weitere Informationen finden Sie unter Lieferumfang von Business Connectivity Services.

Abbildung 2. Featureumfang von BCS, SharePoint und Office

Featuregruppen von BCS, SharePoint und Office
Anzeigen:
© 2015 Microsoft