War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Gewusst wie: Erstellen eines externen Inhaltstyps basierend auf einer SQL Server-Tabelle

SharePoint 2010

Letzte Änderung: Dienstag, 10. August 2010

Gilt für: SharePoint Server 2010

Das Erstellen externer Inhaltstypen, mit denen eine Verbindung mit Microsoft SQL Server hergestellt wird, ist mit Microsoft Business Connectivity Services (BCS) ganz einfach. Der Designer für externe Inhaltstypen in Microsoft SharePoint Designer 2010 unterstützt Microsoft SQL Server-Datenbanken. Sie können einfach Ihre Datenbank ermitteln, auf die Tabelle, Ansicht oder gespeicherte Prozedur verweisen, mit der die gewünschten Vorgänge ausgeführt und die erforderlichen Daten zurückgegeben werden, und anschließend damit Ihren externen Inhaltstyp erstellen, ohne Code oder XML zu schreiben.

In diesem Thema erfahren Sie, wie Sie den externen Inhaltstyp Customer erstellen, der auf der Customers-Tabelle aus der Northwind-Beispieldatenbank (SQL Server 2000) basiert.

Voraussetzungen

SharePoint Designer 2010 benötigt eine SharePoint-Website zum Speichern der Dateien und Artefakte (z. B. externe Listen), die beim Erstellen von externen Inhaltstypen mit Designer für externe Inhaltstypen generiert werden. Daher müssen Sie zuerst eine SharePoint-Website auf dem Server mit SharePoint Server erstellen, um die Artefakte des externen Inhaltstyps zu speichern, und sie auf dem Client in SharePoint Designer öffnen.

So erstellen und öffnen Sie eine SharePoint-Website in SharePoint Designer

  1. Navigieren Sie zu dem Server mit SharePoint Server, und erstellen Sie eine neue Website.

  2. Geben Sie die URL der neuen Website im Format http:// Name_Ihres_Servers/sdksamples ein.

  3. Wählen Sie eine beliebige Vorlage aus, wie z. B. Leere Website.

  4. Klicken Sie auf OK, um die Website zu erstellen.

  5. Starten Sie SharePoint Designer auf dem Clientcomputer, und öffnen Sie die von Ihnen erstellte Website. Die Website sollte im Hauptfenster von SharePoint Designer geöffnet werden.

Beachten Sie den neuen Navigationsbereich in SharePoint Designer. Dieser Bereich bietet Platz für alle SharePoint-Objekte (z. B. Listen und Bibliotheken, externe Inhaltstypen, Gestaltungsvorlagen und Workflows), die Sie in SharePoint Designer erstellen und bearbeiten können.

So definieren Sie die allgemeinen Einstellungen für externe Inhaltstypen

  1. Klicken Sie zum Erstellen eines externen Inhaltstyps zunächst auf Externe Inhaltstypen.

  2. Klicken Sie imMenüband auf die in der folgenden Abbildung dargestellte Schaltfläche Externer Inhaltstyp. Dadurch wird der Designer für externe Inhaltstypen zum Erstellen eines externen Inhaltstyps angezeigt.

    Neuen externen Inhaltstyp erstellen
  3. Nehmen Sie auf der Seite Neuer externer Inhaltstyp wie in der folgenden Abbildung dargestellt Eingaben für Name, Anzeigename, Namespace und Office-Elementtyp vor. Der Wert, den Sie hier für Office-Elementtyp auswählen, bestimmt das gewünschte Outlook-Verhalten für den externen Inhaltstyp. In diesem Beispiel verhält sich der externe Inhaltstyp Customer wie ein systemeigenes Kontaktelement, wenn er in Outlook offline geschaltet wird. Das Feld Offlinesynchronisierung für externe Liste bestimmt, ob Benutzer in der Lage sind, externe Listen basierend auf diesem externen Inhaltstyp in Microsoft Outlook oder SharePoint Workspace offline zu schalten. Übernehmen Sie in diesem Beispiel die Standardeinstellung Aktiviert.

    Informationen zum externen Inhaltstyp 'Kunde'

So fügen Sie dem externen System eine Verbindung hinzu

  1. Klicken Sie auf Klicken Sie hier, um externe Datenquellen zur ermitteln und Vorgänge zu definieren.

  2. Klicken Sie auf die Schaltfläche Verbindung hinzufügen, wählen Sie im Dialogfeld Auswahl des externen Datenquellentyps die Option SQL Server aus, und klicken Sie dann auf OK.

  3. Geben Sie wie in der folgenden Abbildung dargestellt im Dialogfeld SQL Server-Verbindung den Namen des Computers mit SQL Server ein, und geben Sie Northwind als Datenbankname ein. Klicken Sie anschließend auf OK.

    SQL Server-Verbindungseigenschaften
  4. Nach der Überprüfung der Verbindung mit dem im vorherigen Schritte angegebenen Server mit SQL Server werden im Datenquellen-Explorer die Datenbankobjekte in der Northwind-Datenbank angezeigt. Erweitern Sie die Datenbank, um die darin enthaltenen Tabellen, Ansichten und gespeicherten Prozeduren anzuzeigen. Wählen Sie für dieses Beispiel die Customer-Tabelle aus.

Nun können Sie die für den externen Inhaltstyp Customer zulässigen Vorgänge definieren.

So definieren Sie die unterstützten Vorgänge und deren Parameter und Filter

  1. Sie müssen im externen System die Methoden, mit denen die gewünschten Vorgänge ausgeführt werden, und deren Parameter definieren. Für eine SQL Server-Datenbanktabelle ist dies ganz einfach, da die grundlegenden Methoden von SharePoint Designer automatisch generiert werden können. In diesem Beispiel erstellen Sie alle grundlegenden Vorgänge für den externen Inhaltstyp Customer: Erstellen, Element lesen, Aktualisieren, Löschen und Liste lesen.

    Klicken Sie im Datenquellen-Explorer wie in der folgenden Abbildung dargestellt mit der rechten Maustaste auf die Customers-Tabelle, und klicken Sie dann auf Alle Vorgänge erstellen. Dadurch werden die Methoden zum Erstellen, Löschen, Lesen und Aktualisieren von Datensätzen in der Customers-Tabelle der Northwind-Datenbank automatisch generiert. Nun können Sie die Spalten, die aus der Customers-Tabelle verfügbar gemacht werden sollen, auswählen und Parameter definieren.

    Erstellen aller Vorgänge für Kunden
    Hinweis Hinweis

    Anstelle der automatischen Generierung aller grundlegenden Vorgänge können Sie die Vorgänge mithilfe der verschiedenen Optionen im Kontextmenü auch einzeln erstellen. Diese Vorgehensweise könnte z. B. für eine Datenbanktabelle erwünscht sein, wenn die Benutzer nicht in der Lage sein sollen, alle grundlegenden Vorgänge auszuführen, oder wenn bestimmte Vorgänge von der Datenbank nicht unterstützt werden. Darüber hinaus ist der Befehl Alle Vorgänge erstellen nur für SQL Server-Tabellen und -Ansichten verfügbar. Stellen Sie für Ansichten, die mehrere Tabellen umfassen, sicher, dass Schreibvorgänge unterstützt werden, da der Befehl Alle Vorgänge erstellen ansonsten fehlschlägt. Für andere Datenquellen als SQL Server-Tabellen (und -Ansichten) (z. B. Webdienste oder gespeicherte Prozeduren in SQL Server), müssen Sie jeden Vorgang separat in SharePoint Designer erstellen.

  2. Wählen Sie im nächsten Schritt die Spalten, die Sie verfügbar machen möchten, die Eingabe- und Rückgabeparameter für die Vorgänge sowie die Filterparameter aus.

    Klicken Sie auf Weiter, um Parameter zu konfigurieren. Im Dialogfeld für dieParameterkonfiguration werden alle Spalten in der Customers-Tabelle angezeigt. Beachten Sie, dass standardmäßig alle Spalten ausgewählt sind. Wenn Sie nicht alle Spalten wünschen, heben Sie die Auswahl der nicht benötigten Spalten auf. In diesem Beispiel übernehmen wir die Standardeinstellung.

    1. Beachten Sie, dass CustomerID das aktuell ausgewählte Feld ist. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Erforderlich, da die Benutzer CustomerID nicht im Aktualisierungsformular eingeben sollen. Lassen Sie jedoch das Kontrollkästchen Schreibgeschützt aktiviert. Dadurch kann der externe Inhaltstyp aktualisiert werden. Falls das ID-Feld nicht auf Schreibgeschützt festgelegt ist, können Sie die Elemente im externen System nicht aktualisieren.

    2. Nehmen Sie anschließend die folgenden beiden wichtigen Konfigurationen vor. Falls Ihr externer Inhaltstyp einem Outlook-Elementtyp zugeordnet ist, ordnen Sie die Felder Ihres externen Inhaltstyps Outlook-Elementfeldern zu. Ordnen Sie z. B. für ein Outlook-Kontaktelement den FirstName aus der Datenbank der FirstName-Spalte in einem Outlook-Kontakt zu, indem Sie sie FirstName im Feld Office-Eigenschaft zuordnen. Dadurch wird das Feld FirstName aus der Datenbank dem Feld Vorname im Outlook-Kontaktelement zugeordnet, und das Feld FirstName wird im Feld Vorname des Outlook-Kontaktelementformulars angezeigt. Ordnen Sie in diesem Beispiel wie in der Abbildung dargestellt zunächst ContactName dem Feld VollständigerName zu. Wiederholen Sie diesen Schritt anschließend für die Felder Address, Phone und Fax.

      Zuordnen von Eigenschaften zu Outlook-Kontaktelementfeldern
    3. Bestimmen Sie für jedes Feld, ob es im Auswahltool für externe Inhaltsdatentypen verfügbar sein soll. Wenn ein Feld im Auswahltool verfügbar sein soll, wählen Sie das Feld aus, und aktivieren Sie das Kontrollkästchen In Auswahl anzeigen. Wählen Sie in diesem Beispiel das Kontrollkästchen In Auswahl anzeigen für die Felder ContactName und CompanyName aus.

    Klicken Sie auf Weiter, wenn Sie fertig sind.

  3. Im Dialogfeld Filterparameterkonfiguration definieren Sie Filter für Ihre Daten. Durch Filter werden die externen Elemente (Zeilen) reduziert, die von dem Vorgang aus der externen Datenquelle zurückgegeben werden. Es wird dringend empfohlen, einen Limit-Filter hinzuzufügen, um die bei einem Lesen-Vorgang aus dem externen System zurückgegebenen Zeilen zu begrenzen. Klicken Sie dazu auf Filterparameter hinzufügen. Klicken Sie im Eigenschaftenbereich auf (Klicken Sie hier zum Hinzufügen). Geben Sie im Dialogfeld Filterkonfiguration den Namen LimitFilter für den neuen Filter ein. Wählen Sie im Feld Filtertyp die Option Limit aus. Klicken Sie anschließend auf OK.

    Limit-Filter konfigurieren

    Geben Sie im Feld Standardwert den Wert 1000 für die Anzahl von Zeilen ein, die von der Datenbank zurückgegeben werden sollen. Beachten Sie, dass hiermit die Anzahl der von einem Vorgang zurückgegebenen Zeilen auf nur 1000 Zeilen begrenzt wird. Klicken Sie auf Weiter.

    Hinweis Hinweis

    Stellen Sie sicher, dass der für den Limit-Filter eingegebene Standardwert niedriger als 2000 ist. Für Datenbankverbindungen mit mehr als 2000 Zeilen drosselt der Business Data Connectivity-Dienst (BDC) die Ergebnisse, weshalb keine Daten aus dem externen System zurückgegeben werden können. Wenn Sie mehr als 2000 Zeilen zurückgeben müssen, muss ein Administrator die Standardwerte für die Drosselung auf dem Server anheben. Weitere Informationen zu Drosselungslimits und wie Sie diese anheben, finden Sie im Administratorhandbuch im TechNet.

  4. Klicken Sie auf Fertig stellen. Nun werden wie in der folgenden Abbildung dargestellt alle grundlegenden Vorgänge erstellt.

    Mit externem Inhaltstyp generierte Vorgänge
  5. Klicken Sie imMenüband auf die Schaltfläche Speichern, um die Definition für den externen Inhaltstyp im BDC-Metadatenspeicher auf dem Server mit SharePoint Server zu speichern. Damit haben Sie erfolgreich einen externen Inhaltstyp erstellt.

Der externe Inhaltstyp sollte über das Business-Konnektivitätsdienste (Business Connectivity Services)-Objektmodell allen Client- und Serverprodukten von Office sofort für Business-Konnektivitätsdienste (Business Connectivity Services)-Präsentationsfeatures und benutzerdefinierte Lösungen zur Verfügung stehen. Weitere Informationen zum Erstellen einer externen Liste für den soeben erstellten externen Inhaltstyp Customer finden Sie unter Gewusst wie: Erstellen externer Listen in SharePoint.

Anzeigen:
© 2015 Microsoft