Einrichten der Entwicklungsumgebung für SharePoint 2010 unter Windows Vista, Windows 7 und Windows Server 2008

Einrichten der Entwicklungsumgebung für SharePoint 2010 unter Windows Vista, Windows 7 und Windows Server 2008

Letzte Änderung: Freitag, 18. März 2011

Gilt für: SharePoint Foundation 2010 | SharePoint Server 2010

Inhalt dieses Artikels
Schritt 1: Auswählen und Vorkonfigurieren des Betriebssystems
Schritt 2: Installieren der erforderlichen Komponenten für SharePoint 2010
Schritt 3: Installieren von SharePoint 2010
Schritt 4: Installieren von Visual Studio 2010 und der Dokumentation für Entwickler
Schritt 5: Erstellen von Hyper-V-Abbildern vom installierten System

Beim Erstellen oder Anpassen von SharePoint-Lösungen wird es in der Regel empfohlen, die Lösung auf einem lokalen Computer zu entwickeln, auf dem Microsoft SharePoint Server 2010 oder Microsoft SharePoint Foundation 2010 installiert ist. In diesem Artikel wird beschrieben, wie eine Entwicklungsumgebung mit Microsoft SharePoint 2010 und Microsoft Visual Studio 2010 installiert wird. Die von Ihnen erstellte Entwicklungsumgebung, die Sie mit diesen Anweisungen erstellen, unterstützt keine SharePoint-Farminstallationen, und Sie sollten mit dieser Konfiguration keine aktiven Produktionswebsites hosten. Mit diesen Anweisungen können Sie erste Schritte für eine Umgebung ausführen, die speziell zum Entwickeln von benutzerdefinierten SharePoint-Lösungen geeignet ist.

Hinweis Hinweis

Ein Windows PowerShell-Skript, mit dem alle erforderlichen Komponenten und Produkte installiert und konfiguriert werden, die Sie für die Entwicklung mit SharePoint Server 2010 benötigen, finden Sie unter SharePoint 2010 Easy Setup-Skript.

Die Anforderungen an eine Entwicklungsumgebung sind weniger streng und kostenintensiv als die Anforderungen an eine Produktionsumgebung. Mit den Richtlinien in diesem Thema ist die Installation einer Produktionsumgebung nicht möglich. Sie haben mehrere Möglichkeiten, das Betriebssystem eines lokalen Computers vorzukonfigurieren, auf dem Sie SharePoint 2010 zu Entwicklungszwecken installieren möchten. Ihre Auswahl wird durch Faktoren bestimmt, die speziell für Ihr Unternehmen und Ihre Umgebung gelten (z. B. Budget, Umfang des Entwicklungsteams und die bereits in der Organisation verwendeten Betriebssysteme).

In jeder Entwicklungsumgebung sollten Sie einen Computer mit einer x64-fähigen CPU und mindestens 2 Gigabyte (GB) für die Installation und Ausführung von SharePoint Foundation verwenden; 4 GB RAM sind ideal. Für die Installation und Ausführung von SharePoint Server sollten Sie einen Computer mit 4 GB RAM verwenden; zwischen 6 und 8 GB RAM sind ideal.

Im Folgenden werden die Optionen beschrieben:

  • Installieren von SharePoint auf Windows Server 2008 Service Pack 2 x64 (oder Windows Server 2008 R2 x64).

  • Verwenden von Microsoft Hyper-V und Installieren von SharePoint auf einem virtuellen Computer unter einem Gastbetriebssystem Windows Server 2008 Service Pack 2 x64 (oder Windows Server 2008 R2 x64).

  • Installieren von SharePoint unter Windows 7 x64, Windows Vista Service Pack 1 x64 oder Windows Vista Service Pack 2 x64.

  • Verwenden von Microsoft Hyper-V und Installieren von SharePoint auf einem virtuellen Computer unter einem Gastbetriebssystem Windows 7 x64, Windows Vista Service Pack 1 x64 oder Windows Vista Service Pack 2 x64.

Sie müssen den WCF-Hotfix für Microsoft Windows installieren. Der Hotfix ist verfügbar für Windows Server 2008 Service Pack 2, Windows Vista Service Pack 1 und Windows Vista Service Pack 2 sowie für Windows Server 2008 R2 und Windows 7.

Wenn Sie Windows Vista Service Pack 1 oder Windows Vista Service Pack 2 verwenden, installieren Sie den Hotfix für ASP.NET in IIS 7.0 (KB967535). Dieser Hotfix, der bereits unter Windows 7, Windows Server 2008 Service Pack 2 und Windows Server 2008 R2 installiert ist, aktualisiert die ASP.NET CLR (Common Language Runtime), sodass eine neue Option für eine optimierte Kompilierung erkannt wird. Wenn Sie diese Option nutzen möchten, legen Sie die optimizeCompilations-Eigenschaft des <compilation>-Tags in der true-Datei auf true fest.

<compilation optimizeCompilations="true">

Mit dieser Änderung wird die Ladezeit der Startseite nach der Installation einer Lösung in das bin-Verzeichnis deutlich verbessert.

Sie müssen das Update für ADO.NET-Datendienste für .NET Framework 3.5 SP1 installieren, um REST-basierte Datendienste zu ermöglichen. Dieses Update ist verfügbar für Windows Server 2008 Service Pack 2, Windows Vista Service Pack 1 und Windows Vista Service Pack 2 sowie für Windows Server 2008 R2 und Windows 7.

Windows 7 und Windows Vista können für Produktionsbereitstellungen von SharePoint 2010 nicht verwendet werden. Wenn Sie Windows 7 oder Windows Vista für die Entwicklungsumgebung verwenden, sollten Sie auf eine Testumgebung zugreifen können, in der dasselbe Betriebssystem wie in der Produktionsumgebung installiert ist. Windows 7 und Windows Vista werden nur für Entwicklerarbeitsstationen empfohlen und sollten nur für eigenständige Installationen verwendet werden. Sie können eine separate Microsoft SQL Server-Instanz verwenden, Sie sollten die Installation jedoch nicht als SharePoint-Farm konfigurieren, und Sie sollten aktive Websites nicht in dieser Konfiguration hosten.

Für SharePoint muss das Betriebssystem bestimmte Voraussetzungen erfüllen, bevor die Installation beginnt. Aus diesem Grund enthält SharePoint das PrerequisiteInstaller.exe-Tool, mit dem diese Voraussetzungen für Sie installiert werden. Wenn die Entwicklerarbeitsstation mit dem Betriebssystem Windows Server 2008 Service Pack 2 oder Windows Server 2008 R2 eingerichtet ist, können Sie zur Installation von SharePoint 2010 einfach das PrerequisiteInstaller.exe-Tool ausführen (in SharePoint 2010 enthalten), um die Komponenten zu installieren, die für SharePoint benötigt werden. Führen Sie dann Setup.exe aus. Allerdings können Sie PrerequisiteInstaller.exe nicht unter Windows 7 oder Windows Vista verwenden. Für diese Betriebssysteme müssen Sie die zusätzlichen Anweisungen in diesem Abschnitt befolgen.

Da die Standardinstallation nur für Windows Server 2008 verwendet werden kann, müssen Sie eine Konfigurationsdatei bearbeiten und viele der erforderlichen Komponenten manuell installieren. Führen Sie jeweils die folgenden Schritte aus, während Sie mit einem Konto angemeldet sind, das über Administratorrechte auf dem lokalen Computer verfügt. Bei diesen Schritten wird vorausgesetzt, dass Sie die SharePoint 2010-Verteilung als einzelne komprimierte ausführbare Datei mit dem Namen SharePointFoundation.exe für SharePoint Foundation 2010 und setup.exe für SharePoint Server 2010 erhalten haben.

So richten Sie eine Entwicklerarbeitsstation ein

  1. Kopieren Sie die Installationsdatei SharePointFoundation.exe (oder setup.exe) in einen Ordner auf dem Computer, auf dem Sie SharePoint installieren und die Entwicklungsarbeit ausführen, wie z. B. in den folgenden Pfad.

    c:\SharePointFiles

  2. Extrahieren Sie die Installationsdateien, indem Sie ein Eingabeaufforderungsfenster öffnen und dann den folgenden Befehl an dem Verzeichnispfad des Ordners eingeben, in den Sie die Installationsdateien im vorherigen Schritt kopiert haben.

    Für SharePoint Foundation 2010:

    c:\SharePointFiles\SharePoint /extract:c:\SharePointFiles

    Für SharePoint Server 2010:

    c:\SharePointFiles\OfficeServer /extract:c:\SharePointFiles

  3. Öffnen Sie in einem Text-Editor wie Editor die Installationskonfigurationsdatei, config.XML, die sich im folgenden Pfad befindet: c:\SharePointFiles\files\Setup\config.xml

    Fügen Sie diese Zeile im <configuration>-Tag hinzu:

    <Setting Id="AllowWindowsClientInstall" Value="True"/>
    
  4. Speichern Sie die Konfigurationsdatei.

  5. Überprüfen Sie die vollständige Konfigurationsdatei. Sie sieht nun ähnlich wie im folgenden Beispiel für SharePoint Foundation 2010 aus. Die vollständige Konfigurationsdatei wird für SharePoint Server 2010 länger (und daher kann der folgende Text den Inhalt der Datei nicht ersetzen), es sollte jedoch dieselbe Einstellung für das AllowWindowsClientInstall-Attribut verwendet werden.

    <Configuration>
      <Package Id="sts">
        <Setting Id="SETUPTYPE" Value="CLEAN_INSTALL" />
      </Package>
      <DATADIR Value="%CommonProgramFiles%\Microsoft Shared\Web Server
       Extensions\14\Data" />
      <Logging Type="verbose" Path="%temp%" Template="Microsoft Windows
       SharePoint Services 4.0 Setup *.log" />
      <PIDKEY Value="PIDKey Value" />
      <Setting Id="UsingUIInstallMode" Value="1" />
      <Setting Id="SETUP_REBOOT" Value="Never" />
      <Setting Id="AllowWindowsClientInstall" Value="True"/>
    </Configuration>
    

    Bei dem gesamten Text in dieser Konfigurationsdatei wird die Groß- und Kleinschreibung berücksichtigt. Falls Sie die Konfigurationsdatei nicht wie im vorherigen Schritt beschrieben bearbeiten oder die Konfigurationsdatei nicht speichern, wird beim Versuch, die Installation auszuführen, die in Abbildung 1 dargestellte Fehlermeldung angezeigt.

    Abbildung 1. Fehlermeldung, dass Setup nicht fortgesetzt werden kann

    Setup kann nicht fortgesetzt werden
  6. Wenn Sie Windows Vista Service Pack 1 oder Windows Vista Service Pack 2 verwenden, müssen Sie die folgenden erforderlichen Komponenten installieren:

  7. Wenn Sie Windows Vista Service Pack 1, Windows Vista Service Pack 2 oder Windows 7 verwenden, installieren Sie die folgenden zusätzlichen erforderlichen Komponenten:

  8. Aktivieren Sie manuell alle erforderlichen Windows-Features. Dies geht schnell, wenn Sie den folgenden Befehl kopieren und in einem Eingabeaufforderungsfenster ausführen.

    Vorsicht Vorsicht

    Der folgende Text enthält Zeilenumbrüche. Sie müssen die Zeilenumbrüche entfernen, um dieses Skript an einer Eingabeaufforderung ausführen zu können.

    start /w pkgmgr /iu:IIS-WebServerRole;IIS-WebServer;IIS-CommonHttpFeatures;
    IIS-StaticContent;IIS-DefaultDocument;IIS-DirectoryBrowsing;IIS-HttpErrors;
    IIS-ApplicationDevelopment;IIS-ASPNET;IIS-NetFxExtensibility;
    IIS-ISAPIExtensions;IIS-ISAPIFilter;IIS-HealthAndDiagnostics;
    IIS-HttpLogging;IIS-LoggingLibraries;IIS-RequestMonitor;IIS-HttpTracing;IIS-CustomLogging;IIS-ManagementScriptingTools;
    IIS-Security;IIS-BasicAuthentication;IIS-WindowsAuthentication;IIS-DigestAuthentication;
    IIS-RequestFiltering;IIS-Performance;IIS-HttpCompressionStatic;IIS-HttpCompressionDynamic;
    IIS-WebServerManagementTools;IIS-ManagementConsole;IIS-IIS6ManagementCompatibility;
    IIS-Metabase;IIS-WMICompatibility;WAS-WindowsActivationService;WAS-ProcessModel;
    WAS-NetFxEnvironment;WAS-ConfigurationAPI;WCF-HTTP-Activation;
    WCF-NonHTTP-Activation
    
  9. Stellen Sie sicher, dass die erforderlichen Windows-Features aktiviert sind. Mit dem Befehl im vorherigen Schritt werden alle erforderlichen Features im Abschnitt Internetinformationsdienste des Dialogfelds Windows-Features (auf das Sie über den Abschnitt Programme in der Systemsteuerungzugreifen können) aktiviert. Überprüfen Sie anhand von Abbildung 2 und Abbildung 3, ob alle erforderlichen Windows-Features aktiviert wurden. Falls ein Feature in Ihrem Betriebssystem fehlt, gehen Sie zurück zum Abschnitt Internetinformationsdienste des Dialogfelds Windows-Features, und aktivieren Sie die fehlenden Features.

    Hinweis Hinweis

    In den folgenden Abbildungen ist das Dialogfeld Windows-Features auf einem Computer unter dem Betriebssystem Windows 7 dargestellt. Es wurde aus Gründen der Lesbarkeit in zwei Abbildungen aufgeteilt. Die Liste der Windows-Features sieht für Windows Vista genauso aus.

    Abbildung 2. Erster Teil der Liste mit Windows-Features von Windows 7

    Erster Teil der Liste 'Windows-Features'

    Abbildung 3. Zweiter Teil der Liste mit Windows-Features von Windows 7

    Zweiter Teil der Liste 'Windows-Features'
  10. Starten Sie den Computer neu, um die Änderungen an den Windows-Features abzuschließen.

  1. Öffnen Sie zum Installieren von SharePoint Server 2010 oder SharePoint Foundation 2010 ein Eingabeaufforderungsfenster, und geben Sie Folgendes an der Eingabeaufforderung ein.

    c:\SharePointFiles\Setup.exe
    
  2. Akzeptieren Sie die Microsoft-Software-Lizenzbedingungen.

  3. Klicken Sie auf der Seite Gewünschte Installation auswählen auf Eigenständig, um alle Elemente auf einer Entwicklerarbeitsstation zu installieren.

    Abbildung 4. Auswahl des Installationstyps

    Installationstypauswahl
  4. Wenn bei der Installation Fehler auftreten, überprüfen Sie die Protokolldatei. Sie finden die Protokolldatei, indem Sie ein Eingabeaufforderungsfenster öffnen und die folgenden Befehle an der Befehlszeile eingeben. Die Protokolldatei wird am Ende der Verzeichnisliste angezeigt.

    cd %temp%
    dir /od *.log
    
    
    TippTipp

    Beim Abschluss der Installation wird ebenfalls ein Link zur Protokolldatei angezeigt.

  5. Nach Abschluss der Installation werden Sie aufgefordert, den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien zu starten. Wenn Sie eine lokale Instanz von Microsoft SQL Server 2008 verwenden, müssen Sie Microsoft SQL Server 2008 KB 970315 x64 installieren, bevor Sie den Assistenten starten. Wenn Sie in Ihrer Entwicklungsumgebung eine Remoteinstanz von Microsoft SQL Server 2008 verwenden oder bereits eine Installation von Microsoft SQL Server 2008 mit KB 970315 x64 vorhanden ist, ist dieser Schritt nicht erforderlich. Führen Sie bei geöffnetem Assistenten die folgenden Schritte aus:

    1. Installieren Sie SQL Server 2008 KB 970315 x64.

    2. Beenden Sie den Assistenten, nachdem die Installation von Microsoft SQL Server 2008 KB 970315 x64 abgeschlossen ist.

  6. Alternativ können Sie festlegen, dass der Assistent nicht ausgeführt wird, indem Sie das Kontrollkästchen für den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien deaktivieren und das Dialogfeld zum Installationsabschluss schließen. Installieren Sie SQL Server 2008 KB 970315 x64, und starten Sie den Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien dann manuell, indem Sie ein Eingabeaufforderungsfenster öffnen und folgenden Befehl ausführen:

    C:\Program Files\Common Files\Microsoft Shared\Web Server Extensions\14\BIN\psconfigui.exe
    
Vorsicht Vorsicht

Bei der Ausführung des Konfigurations-Assistenten für SharePoint-Produkte und -Technologien können Fehler auftreten, wenn Sie einen an eine Domäne angebundenen Computer verwenden, der aber nicht mit einem Domänencontroller verbunden ist. Bei diesem Fehler müssen Sie direkt oder über eine VPN-Verbindung (Virtuelles Privates Netzwerk) eine Verbindung mit einem Domänencontroller herstellen oder sich mit einem lokalen Konto anmelden, das über Administratorrechte für den Computer verfügt.

Nach Abschluss des Konfigurations-Assistenten wird die neue SharePoint-Website angezeigt.

Abbildung 5. Neue SharePoint-Website

Neue SharePoint-Website

Nachdem Sie eine Arbeitsentwicklungsumgebung auf einem physikalischen Hostcomputer eingerichtet haben, können Sie das Setup als virtuellen Computer speichern, damit andere Benutzer es verwenden können oder damit Sie diese "saubere" Installation zu einem späteren Zeitpunkt wieder verwenden können. Alternativ können Sie die Entwicklungsumgebung auf einem neu erstellten virtuellen Computer einrichten. Die Hyper-V-Rolle in Windows Server 2008 Service Pack 2 bietet eine Infrastruktur und Verwaltungstools, mit denen Sie mehrere Serverumgebungen auf einem einzelnen Host erstellen können. Weitere Informationen finden Sie unter Kennenlernen von Hyper-V: Eine exemplarische Vorgehensweise von der ersten Einrichtung zu häufig verwendeten Szenarien. Ein nützliches Windows PowerShell-Skript, mit dem Sie eine virtuelle Festplatte (Virtual Hard Drive, VHD) aus einem vorhandenen Windows Server 2008-Abbild erstellen können, finden Sie unter Install-WindowsImage PowerShell-Skript unter MSDN Code Gallery.

Wenn Sie Windows 7 verwenden, können Sie auch eine virtuelle Festplatte erstellen, auf der SharePoint unter Windows Hyper-V installiert ist. Dann können Sie Windows 7 mit BDCEdit.exe so konfigurieren, dass es direkt im Betriebssystem auf der virtuellen Festplatte gestartet wird. Dadurch wird die Leistung verbessert, da die Virtualisierungsebene nicht vorhanden ist. Darüber hinaus können Sie Datenträger mit differenzierenden virtuellen Festplatten verwenden (dies sind virtuelle Festplatten, die nur Elemente enthalten, die sich von einer einzigen Basisinstallation unterscheiden), wodurch Speicherplatz eingespart und das Ausführen eines Rollbacks für Änderungen erleichtert wird. Weitere Informationen zu dieser Art der Konfiguration finden Sie unter Bereitstellen von Windows auf einer virtuellen Festplatte mit systemeigenem Start.

Wenn Sie sich für eine Einzelserverinstallation auf einem virtuellen Computer entscheiden, gelten die standardmäßigen Speicheranforderungen weiterhin. Der virtuelle Computer benötigt mindestens 2 GB RAM (vorzugsweise 4 GB). Die Virtualisierung bietet Ihnen auch die Möglichkeit, eine Serverfarm zu erstellen, die aus mehr als einem Computer besteht. In einer Farminstallation von SharePoint Server 2010 benötigt jeder Computer mindestens 1,5 GB RAM (vorzugsweise 2 GB). Sie können eine voll funktionsfähige Domäneninfrastruktur in einer Setupinstallation wie in der folgenden Beispielinstallation ausführen:

  • Zwei virtuelle Computer mit je 2 GB RAM

  • Domänencontroller und Microsoft SQL Server 2008 werden auf einem Computer ausgeführt

  • SharePoint Server 2010 und zwei Webanwendungen (einschließlich Zentraladministration) werden auf einem anderen Computer ausgeführt

Anzeigen:
© 2016 Microsoft