Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Installieren von PowerPivot für SharePoint auf einem vorhandenen SharePoint-Server

Sie können einem Computer, auf dem SharePoint Server 2010 bereits installiert ist, SQL Server PowerPivot für SharePoint hinzufügen, um die Abfrageverarbeitung und Datenaktualisierung für veröffentlichte Excel-Arbeitsmappen zu unterstützen, die PowerPivot-Daten enthalten.

Dieses Thema enthält folgende Abschnitte:

Voraussetzungen

Schritt 1: Prüfen, ob eine vorherige Installation von Analysis Services vorhanden ist

Schritt 2: Installieren von SQL Server PowerPivot für SharePoint

Schritt 3: Bereitstellen des PowerPivot-Lösungspakets

Schritt 4: Starten von Diensten auf dem Server

Schritt 5: Erstellen einer PowerPivot-Dienstanwendung

Schritt 6: Konfigurieren von Excel Services

Schritt 7: Konfigurieren von Secure Store Service und der Datenaktualisierung

Schritt 8: Festlegen oberer Grenzwerte für die Speicherplatzverwendung

Schritt 9: Erhöhen der maximalen Uploadgröße für SharePoint-Webanwendungen und Excel Services

Schritt 10: Aktivieren der Funktion zur PowerPivot-Integration für Websitesammlungen

Schritt 11: Überprüfen der Installation und Konfiguration

Behandeln von Installations- und Konfigurationsfehlern

Installationsnachbereitung

HinweisHinweis

Sie können nach der Installation auszuführende Konfigurationsaufgaben mithilfe des PowerShell-Skripts automatisieren. Weitere Informationen finden Sie unter PowerShell-Konfigurationsskript (PowerPivot für SharePoint).

HinweisHinweis

Verwenden Sie alternative Anweisungen, wenn Sie mithilfe eines sauberen Servers einen dedizierten PowerPivot für SharePoint-Server für kleine Arbeitsgruppen oder Abteilungen bereitstellen möchten. Weitere Informationen zum Installieren von PowerPivot für SharePoint auf einem Computer, der noch nicht über einen betriebsbereiten SharePoint-Server verfügt, finden Sie unter Installieren von PowerPivot für SharePoint auf einem neuen SharePoint-Server.

Sie müssen über eine betriebsbereite Farm mit einem oder mehreren Microsoft SharePoint 2010 Enterprise Edition-Servern verfügen. Excel Services muss auf dem Server oder innerhalb der Farm aktiviert sein. Der Server muss in SharePoint-Setup mit der Installationsoption "Serverfarm" installiert worden sein. Ein eigenständiger SharePoint-Server, der eine integrierte Datenbank verwendet, wird nicht unterstützt.

Sie müssen über die Enterprise, Evaluation, Developer oder Datacenter Edition von SQL Server 2008 R2 verfügen.

Der Computer muss mit einer Domäne verknüpft sein.

Für Dienste angegebene Konten müssen Domänenbenutzerkonten sein. Es ist mindestens ein Domänenkonto für Analysis Services und ein weiteres Konto für die PowerPivot-Dienstanwendung erforderlich. Wenn Sie zusätzliche Dienste konfigurieren (z. B. Excel Services), sollten Sie für jeden bereitgestellten Dienst über separate Konten verfügen.

Sie müssen ein lokaler Administrator auf dem Computer sein, um SQL Server-Setup auszuführen.

Sie müssen Farmadministrator sein, um der Farm PowerPivot für SharePoint hinzuzufügen. Wenn das Farmadministratorkonto kein Mitglied der Sicherheitsgruppe des lokalen Administrators ist, fügen Sie es der Gruppe hinzu, damit Sie PowerPivot für SharePoint installieren können. Sie können es später nach Ende der Installation entfernen.

Sie benötigen db_owner-Berechtigungen für die SharePoint_Config-Datenbank. Der Farmadministrator, von dem SharePoint ursprünglich installiert wurde, verfügt automatisch über diese Berechtigungen.

Die SharePoint-Webanwendung muss für die Verwendung des klassischen Authentifizierungsmodus konfiguriert sein. Weitere Informationen finden Sie im Abschnitt "Überprüfen, ob die Webanwendung den klassischen Authentifizierungsmodus verwendet" unter Bereitstellen von PowerPivot-Lösungen.

Wenn auf dem Computer eine vorherige Installation von SQL Server 2008 R2 Analysis Services oder PowerPivot für SharePoint vorhanden ist, tritt möglicherweise ein bekannter Setupfehler auf: Aufgrund ungültiger .NET-Assemblycache-Statusinformationen zur Datei "Microsoft.AnalysisServices.SharePoint.Integration.dll" scheitert das SQL Server-Setup mit dem folgenden Fehler: "Die Datei oder Assembly "Microsoft.AnalysisServices.SharePoint.Integration.dll" wurde nicht gefunden".

Der Fehler tritt sehr wahrscheinlich unter den folgenden Bedingungen auf: Sie führen eine SQL Server 2008 R2-Installation von Analysis Services durch, gefolgt von SharePoint Server 2010, gefolgt von PowerPivot für SharePoint.

Der Fehler tritt zwar nicht immer in einem System mit dieser Konfiguration auf, aber häufig genug, um Vorsichtsmaßnahmen zum Vermeiden dieses Fehlers bereitzustellen. Führen Sie zum Vermeiden des Fehlers die folgenden Schritte aus.

  1. Prüfen Sie, ob sich im Ordner "Programme" eine Instanz von SQL Server 2008 R2 Analysis Services befindet. Wenn Sie eine vorhandene Installation oder den Nachweis für eine vorherige Installation finden, führen Sie die restlichen Schritte aus. Machen Sie andernfalls direkt mit Schritt 2 weiter: Installieren von PowerPivot für SharePoint.

  2. Bearbeiten Sie als Administrator mit Editor die Datei "setup100.exe.config", um folgende XML-Anweisungen hinzuzufügen.

    Klicken Sie zuerst mit der rechten Maustaste auf Editor, und wählen Sie Als Administrator ausführen aus.

    Öffnen Sie "setup100.exe.config" über diesen Pfad: %Programme%\Microsoft SQL Server\100\Setup Bootstrap\SQLServer2008R2\x64

    Fügen Sie der Datei <disableCachingBindingFailures> hinzu, und sichern Sie die Datei. Mit diesem Eintrag wird Setup angewiesen, die zwischengespeicherten Bindungsfehler zu ignorieren, damit eine neue Instanz des Objekts installiert werden kann, auch wenn zuvor ein Fehler aufgetreten ist.

    <?xml version="1.0" encoding="utf-8" ?>
    <configuration>
      <runtime>
        <disableCachingBindingFailures enabled="1" />
      </runtime>
    </configuration>
    
  3. Machen Sie weiter mit Schritt 2: Installieren von SQL Server PowerPivot für SharePoint

Weitere Informationen zu diesem Fehler und dazu, wie Sie diesen Fehler beheben können, finden Sie im Thema zu Installationsfehler: "Datei oder Assembly "Microsoft.AnalysisServices.SharePoint.Integration.dll" konnte nicht geladen werden" und Fehlermeldung beim Installieren von SQL Server 2008 R2 vor dem Ausführen des Tools "PreRequisiteInstaller.exe".

HinweisHinweis

Dieses Problem ist in SQL Server 2008 R2 SP1 behoben, aber sofern nicht eine Person in Ihrer Organisation eine Slipstream-Version von Setup erstellt hat, die die Korrektur enthält, kann dieser Fehler auftreten, wenn Sie Serversoftware in der oben beschriebenen Reihenfolge installiert haben.

Führen Sie SQL Server 2008 R2-Setup aus, um einer SharePoint-Farm PowerPivot für SharePoint hinzuzufügen. Wenn die Farm aus mehreren SharePoint-Servern besteht, müssen Sie SQL Server 2008 R2-Setup auf einem Anwendungsserver ausführen, der der Farm bereits hinzugefügt wurde.

  1. Legen Sie auf einem Computer, der bereits über eine Installation von SharePoint 2010 verfügt, die Installationsmedien ein, oder öffnen Sie einen Ordner, der die Setupdateien für SQL Server 2008 R2 enthält.

  2. Führen Sie SQL Server-Setup mit Administratorberechtigungen aus. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Setup.exe, und wählen Sie Als Administrator ausführen aus.

  3. Klicken Sie links im Navigationsbereich auf Installation.

  4. Klicken Sie auf Neuinstallation oder Hinzufügen von Features zu einer vorhandenen Installation.

  5. Klicken Sie in den Setupunterstützungsregeln auf OK, falls keine Probleme erkannt wurden. Befolgen Sie andernfalls die Anweisungen auf der Seite, um die Probleme zu beheben und das Setup neu zu starten.

  6. Klicken Sie unter Setup-Unterstützungsdateien auf Installieren. Mit diesem Schritt werden dem Computer die SQL Server-Setupprogrammdateien hinzugefügt und die Probleme ermittelt, die bei der Installation der Unterstützungsdateien ggf. auftreten können.

    Seite "Setupunterstützungsregeln" im Installations-Assistenten
    HinweisHinweis

    Wenn die Windows-Firewall aktiviert ist, werden Sie davor gewarnt, Ports zu öffnen, um den Remotezugriff zu ermöglichen. Diese Warnung gilt im Allgemeinen nicht für PowerPivot-Installationen. Verbindungen mit PowerPivot-Diensten und -Datendateien werden über die SharePoint-Ports hergestellt, die bereits für die Dienst-zu-Dienst-Kommunikation von SharePoint geöffnet sind. Sie müssen nur Ports öffnen, wenn Sie andere SQL Server-Funktionen installieren, die Datenzugriff von einem Remotecomputer erfordern. Beispiele dafür sind die Verwendung von mehrdimensionalen Analysis Services-Datenbanken als externe Datenquelle für eine PowerPivot-Arbeitsmappe, die Verwendung von Clientanwendungen wie SQL Server Management Studio, um eine auf einem SharePoint-Remoteserver geladene PowerPivot-Arbeitsmappe zu durchsuchen, oder das Einrichten eines Datenbankmoduls als Datenbankserver für eine SharePoint-Farm mit mehreren Servern. Weitere Informationen zum Öffnen der von diesen Servern verwendeten Ports finden Sie unter Konfigurieren der Windows-Firewall für den SQL Server-Zugriff.

  7. Klicken Sie auf Weiter, um die Unterstützungsdateien zu installieren.

  8. Wählen Sie unter Installationstyp die Option Neuinstallation oder Hinzufügen von Funktionen aus. Diese Seite wird nur angezeigt, wenn Sie bereits über eine vorhandene installierte Instanz verfügen. Wählen Sie Features zu einer vorhandenen SQL Server 2008 R2-Instanz hinzufügen aus. PowerPivot für SharePoint muss als neue Instanz installiert sein. Klicken Sie auf Weiter.

    Seite "Installationstyp" im Installations-Assistenten
  9. Geben Sie unter "Product Key" einen Product Key für eine lizenzierte Kopie der Enterprise, Developer oder Data Center Edition ein, oder geben Sie die Evaluation Edition an. Klicken Sie auf Weiter.

  10. Akzeptieren Sie die Microsoft-Softwarelizenzbedingungen des Vertrags, und klicken Sie dann auf Weiter.

  11. Wählen Sie unter Setuprolle die Option SQL Server PowerPivot für SharePoint aus.

    Wählen Sie außerdem auf der Seite "Setuprolle" unter PowerPivot für SharePoint hinzufügen zu die Option Vorhandene Farm aus. Klicken Sie auf Weiter.

    Seite "Setuprolle" mit Auswahl einer vorhandenen Farm
  12. Die "Funktionsauswahl" enthält eine schreibgeschützte Liste mit Funktionen, die installiert werden. Diese Liste wird zu Informationszwecken angezeigt. Sie können keine Elemente hinzufügen oder entfernen, die vorab für diese Rolle ausgewählt wurden. Klicken Sie auf Weiter.

  13. Klicken Sie in den Installationsregeln auf Weiter.

  14. Bei der Instanzkonfiguration wird der schreibgeschützte Instanzname 'PowerPivot' zu Informationszwecken angezeigt. Dieser Instanzname ist erforderlich und wird nicht geändert. Sie können jedoch eine eindeutige Instanz-ID eingeben, um einen beschreibenden Verzeichnisnamen und Registrierungsschlüssel anzugeben. Klicken Sie auf Weiter.

  15. Überprüfen Sie unter Speicherplatzanforderungen, ob zum Installieren des Features ausreichend Datenträgerkapazität vorhanden ist, und klicken Sie dann auf Weiter.

  16. Geben Sie unter Serverkonfiguration ein Domänenbenutzerkonto für SQL Server Analysis Services an. Verwenden Sie kein integriertes Systemkonto wie Lokales System oder Netzwerkdienst. Für die Installation von Analysis Services in einer SharePoint-Farm muss ein Domänenbenutzerkonto angegeben werden. Weitere Informationen zu Kontoempfehlungen finden Sie unter Planen einer PowerPivot-Bereitstellung in einer SharePoint-Farm. Klicken Sie auf Weiter.

    Seite "Serverkonfiguration" im Installations-Assistenten
  17. Klicken Sie in der Analysis Services-Konfiguration auf Aktuellen Benutzer hinzufügen.

    Fügen Sie an der gleichen Seite das Windows-Benutzerkonto einer Person hinzu, die Administratorberechtigungen für die Analysis Services-Dienst-Instanz benötigt. Jeder Benutzer, der eine Verbindung in SQL Server Management Studio mit einer Analysis Services-Dienst-Instanz herstellen will, um Datenbankverbindungsprobleme zu beheben oder Versionsinformationen abzurufen, muss über Systemadministratorberechtigungen für den Server verfügen. Fügen Sie das Benutzerkonto einer Person hinzu, die möglicherweise jetzt die Problembehandlung oder Verwaltung des Servers ausführen möchte.

    Klicken Sie auf Weiter.

  18. Klicken Sie auf jeder der verbleibenden Seiten so lange auf Weiter, bis Sie zur Seite Installationsbereit gelangen.

  19. Klicken Sie auf Installieren.

Für die Serverkonfiguration muss eine PowerPivot-Lösung für die SharePoint-Webanwendung bereitgestellt werden.

  1. Klicken Sie auf die Schaltfläche Start, wählen Sie Alle Programme, Microsoft SharePoint 2010-Produkte und dann SharePoint 2010-Zentraladministration aus.

  2. Klicken Sie unter SharePoint 2010-Zentraladministration in Systemeinstellungen auf Farmlösungen verwalten.

    Es sollten zwei separate Lösungspakete angezeigt werden: powerpivotfarm.wsp und powerpivotwebapp.wsp. Die erste Lösung (powerpivotfarm.wsp) wird bei der Installation der ersten PowerPivot für SharePoint-Instanz bereitgestellt und braucht danach nicht mehr neu bereitgestellt zu werden. Die zweite Lösung (powerpivotwebapp.wsp) wird für die Zentraladministration bereitgestellt, muss jedoch manuell für jede SharePoint-Webanwendung bereitgestellt werden, die den PowerPivot-Datenzugriff unterstützt.

  3. Klicken Sie auf powerpivotwebapp.wsp.

  4. Klicken Sie auf Lösung bereitstellen.

  5. Wählen Sie unter Bereitstellen für die SharePoint-Webanwendung aus, für die Sie PowerPivot-Funktionsunterstützung hinzufügen möchten.

    Wichtiger HinweisWichtig

    Stellen Sie sicher, dass die Webanwendung muss für die Verwendung des klassischen Authentifizierungsmodus konfiguriert ist. Anweisungen zum Überprüfen des Authentifizierungsmodus finden Sie unter Bereitstellen von PowerPivot-Lösungen.

  6. Klicken Sie auf OK.

  7. Wiederholen Sie die Schritte für andere SharePoint-Webanwendungen, die den PowerPivot-Datenzugriff ebenfalls unterstützen.

Eine PowerPivot für SharePoint-Bereitstellung erfordert, dass die Farm die folgenden Dienste einschließt: Dienste für Excel-Berechnungen, Secure Store Service und c2WTS (Claims to Windows Token Service).

Sowohl Excel Services als auch PowerPivot für SharePoint verwenden c2WTS (Claims to Windows Token Service), um über die Windows-Identität des aktuellen SharePoint-Benutzers Verbindungen mit externen Datenquellen herzustellen. Wenn der Dienst noch nicht gestartet wurde, müssen Sie ihn jetzt starten, um den Dienst für Excel-Berechnungen zu aktivieren, damit authentifizierte Anforderungen an den PowerPivot-Systemdienst weitergeleitet werden können.

  1. Klicken Sie in der Zentraladministration unter Systemeinstellungen auf Dienste auf dem Server verwalten.

  2. Starten Sie c2WTS (Claims to Windows Token Service).

  3. Starten Sie die Dienste für Excel-Berechnungen.

  4. Starten Sie den Secure Store Service.

  5. Überprüfen Sie, ob sowohl SQL Server Analysis Services als auch der SQL Server PowerPivot-Systemdienst gestartet wurden.

Der nächste Schritt besteht darin, eine PowerPivot-Dienstanwendung zu erstellen.

HinweisHinweis

Fehler, die beim Erstellen der Anwendung auftreten, deuten auf ein Problem mit der Installation hin. Versuchen Sie, die Installation zu reparieren, um zu sehen, ob damit das Problem behoben wird. Weitere Informationen finden Sie unter Reparieren (PowerPivot für SharePoint).

  1. Klicken Sie in der Zentraladministration unter Anwendungsverwaltung auf "Dienstanwendungen verwalten".

  2. Klicken Sie auf dem Menüband Dienstanwendungen auf Neu.

  3. Wählen Sie SQL Server PowerPivot-Dienstanwendung aus. Wenn diese Option nicht in der Liste angezeigt wird, wurde PowerPivot für SharePoint nicht installiert oder die Lösung nicht bereitgestellt.

  4. Geben Sie auf der Seite Neue PowerPivot-Dienstanwendung erstellen einen Namen für die Anwendung ein. Der Standardname ist PowerPivotServiceApplication<Nummer>. Wenn Sie mehrere PowerPivot-Dienstanwendungen erstellen, hilft ein aussagekräftiger Name anderen Administratoren, den Verwendungszweck der Anwendung zu verstehen.

  5. Erstellen Sie unter Anwendungspool einen neuen Anwendungspool, und wählen Sie ein Sicherheitskonto aus. Ein Domänenbenutzerkonto ist erforderlich.

  6. Wählen Sie unter Datenbankserver einen Datenbankserver aus, auf dem die Dienstanwendungsdatenbank erstellt werden soll. Der Standardwert entspricht der SQL Server-Datenbankmodul-Instanz, die die Datenbanken für die Farmkonfiguration hostet.

  7. Der Standardname unter Datenbankname entspricht PowerPivotServiceApplication1_<guid>. Der Standardname für die Datenbank entspricht dem Standardnamen der Dienstanwendung. Wenn Sie einen eindeutigen Dienstanwendungsnamen eingegeben haben, verwenden Sie eine ähnliche Benennungskonvention für den Datenbanknamen, damit Sie sie zusammen verwalten können.

  8. Der Standardwert unter Datenbankauthentifizierung lautet Windows-Authentifizierung. Wenn Sie SQL-Authentifizierung auswählen, finden Sie im SharePoint-Administratorhandbuch bewährte Methoden zur Verwendung dieses Authentifizierungstyps in einer SharePoint-Bereitstellung.

  9. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für Proxy für diese PowerPivot-Dienstanwendung zur Standardproxygruppe hinzufügen. Dadurch wird der Standard-Dienstverbindungsgruppe die Dienstanwendungsverbindung hinzugefügt. Es muss mindestens eine PowerPivot-Dienstanwendung in der Standardverbindungsgruppe vorhanden sein.

    Wenn eine PowerPivot-Dienstanwendung bereits in der Standardverbindungsgruppe aufgeführt ist, fügen Sie dieser Gruppe keine zweite Dienstanwendung hinzu. Das Hinzufügen von zwei Dienstanwendungen desselben Typs in der Standardverbindungsgruppe ist keine unterstützte Konfiguration. Weitere Informationen zum Verwenden von zusätzlichen Dienstanwendungen in einer Verbindungsgruppe finden Sie unter Verbinden einer PowerPivot-Dienstanwendung mit einer SharePoint-Webanwendung.

  10. Klicken Sie auf OK. Der Dienst wird zusammen mit anderen verwalteten Diensten in der Dienstanwendungsliste der Farm angezeigt.

PowerPivot für SharePoint erfordert Excel Services, um den PowerPivot-Datenzugriff in der Farm zu unterstützen. Sie können feststellen, ob Excel Services bereits aktiviert sind, indem Sie überprüfen, ob die Excel Services-Anwendung in der Liste der Dienstanwendungen in der Zentraladministration angezeigt wird. Falls Excel Services nicht aufgeführt sind, führen Sie folgende Schritte aus, um die Anwendung jetzt zu aktivieren.

  1. Klicken Sie in der Zentraladministration unter Anwendungsverwaltung auf Dienstanwendungen verwalten.

  2. Klicken Sie auf dem Menüband Dienstanwendungen unter Erstellen auf Neu.

  3. Wählen Sie Excel Services-Anwendung aus.

  4. Geben Sie unter Neue Excel Services-Anwendung erstellen einen Namen ein (z. B. Excel Services-Anwendung).

  5. Wählen Sie unter Anwendungspool die Option Neuen Anwendungspool erstellen, und geben Sie ihm einen aussagekräftigen Namen (z. B., Excel Services-Anwendungspool).

  6. Wählen Sie ein Windows-Domänenbenutzerkonto für diese Anwendungspoolidentität unter Konfigurierbar aus.

  7. Lassen Sie das Standardkontrollkästchen aktiviert, das der Standarddienstverbindungsliste den Dienstanwendungsproxy hinzufügt.

  8. Klicken Sie auf OK.

  9. Klicken Sie auf die Excel Services-Anwendung, die Sie gerade erstellt haben.

  10. Klicken Sie auf Vertrauenswürdige Dateispeicherorte, und wählen Sie den vertrauenswürdigen Speicherort auf dieser Seite aus. (In der Regel ist dieser als http:// in der Spalte Adresse aufgeführt.) Um sicherzustellen, dass sowohl der Excel Services- als auch PowerPivot-Dienst Zugriff auf die Arbeitsmappe haben, müssen Sie SharePoint als Speicherort einschließen, dem von Excel Services vertraut wird. Der PowerPivot-Systemdienst kann nicht auf Arbeitsmappen zugreifen, die außerhalb einer SharePoint-Farm gespeichert sind.

  11. Legen Sie im Bereich Eigenschaften der Arbeitsmappe die Option Maximale Arbeitsmappengröße auf 50 fest.

  12. Legen Sie unter Externe Daten die Option Externe Daten zulassen auf Vertrauenswürdige Datenverbindungsbibliotheken und eingebettete Verbindungen fest. Diese Einstellung ist für den PowerPivot-Datenzugriff in einer Arbeitsmappe erforderlich.

  13. Deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Beim Aktualisieren warnen, um Vorschaubilder einzelner Arbeitsblätter im PowerPivot-Katalog zuzulassen. Wenn Sie die Warnung beibehalten möchten und in den Einstellungen der Arbeitsmappe Beim Öffnen aktualisieren aktiviert ist, können Sie anstatt der Seiten in der Arbeitsmappe ein einzelnes Vorschaubild der Warnung erhalten.

  14. Klicken Sie auf OK.

PowerPivot für SharePoint erfordert den Secure Store Service zum Speichern von Anmeldeinformationen und das Konto für die unbeaufsichtigte Ausführung zur Datenaktualisierung. Sie können feststellen, ob Secure Store Service bereits aktiviert ist, indem Sie überprüfen, ob er in der Liste der Dienstanwendungen angezeigt wird.

Wichtiger HinweisWichtig

Wenn Secure Store Service aktiviert ist, sollten Sie trotzdem überprüfen, ob ein Hauptschlüssel dafür generiert wurde. Anweisungen finden Sie unter Teil 2: Generieren des Hauptschlüssels im folgenden Verfahren.

Wenn Secure Store Service nicht aufgeführt ist, führen Sie folgende Schritte aus, um ihn jetzt zu aktivieren. Arbeitsmappenautoren und Dokumentbesitzer können auf einen breiteren Bereich von Datenquellenverbindungsoptionen zugreifen, indem sie Einmaliges Anmelden aktivieren, wenn sie eine Datenaktualisierung für ihre veröffentlichten Arbeitsmappen planen.

Teil 1: Aktivieren von Secure Store Service

  1. Klicken Sie in der Zentraladministration unter Anwendungsverwaltung auf Dienstanwendungen verwalten.

  2. Klicken Sie auf dem Menüband Dienstanwendungen unter Erstellen auf Neu.

  3. Wählen Sie Secure Store Service aus.

  4. Geben Sie auf der Seite Anwendung für einmaliges Anmelden erstellen einen Namen für die Anwendung ein.

  5. Geben Sie unter Datenbank die SQL Server-Instanz an, die die Datenbank für diese Dienstanwendung hostet. Der Standardwert entspricht der SQL Server-Datenbankmodul-Instanz, die die Datenbanken für die Farmkonfiguration hostet.

  6. Geben Sie unter Datenbankname den Namen der Dienstanwendungs-Datenbank ein. Der Standardwert entspricht Secure_Store_Service_DB_<guid>. Der Standardname entspricht dem Standardnamen der Dienstanwendung. Wenn Sie einen eindeutigen Dienstanwendungsnamen eingegeben haben, verwenden Sie eine ähnliche Benennungskonvention für den Datenbanknamen, damit Sie sie zusammen verwalten können.

  7. Der Standardwert unter Datenbankauthentifizierung lautet Windows-Authentifizierung. Wenn Sie die SQL-Authentifizierung auswählen, finden Sie im SharePoint-Administratorhandbuch eine Anleitung zum Verwenden des Authentifizierungstyps in der Farm.

  8. Wählen Sie unter Anwendungspool die Option Neuen Anwendungspool erstellen aus. Geben Sie einen aussagekräftigen Namen an, der anderen Serveradministratoren hilft, den Verwendungszweck des Anwendungspools zu erkennen.

  9. Wählen Sie ein Sicherheitskonto für den Anwendungspool aus. Geben Sie ein verwaltetes Konto an, das als Domänenbenutzerkonto verwendet werden soll.

  10. Akzeptieren Sie die übrigen Standardwerte, und klicken Sie dann auf OK. Die Dienstanwendung wird zusammen mit anderen verwalteten Diensten in der Dienstanwendungsliste der Farm angezeigt.

Teil 2: Generieren des Hauptschlüssels

  1. Klicken Sie in der Liste auf die Secure Store Service-Anwendung.

  2. Klicken Sie auf dem Menüband der Dienstanwendungen unter Schlüsselverwaltung auf Neuen Schlüssel erstellen.

  3. Geben Sie eine Passphrase ein, und bestätigen Sie diese dann. Die Passphrase wird zum Hinzufügen zusätzlicher freigegebener Secure Store Service-Anwendungen verwendet.

  4. Klicken Sie auf OK.

Teil 3: Konfigurieren des unbeaufsichtigten Datenaktualisierungskontos für PowerPivot

Häufig muss ein Konto für die unbeaufsichtigte Datenaktualisierung für den PowerPivot-Datenzugriff erstellt werden, damit während der Datenaktualisierung auf externe Daten zugegriffen werden kann. Wenn Kerberos z. B. nicht aktiviert ist, müssen Sie ein unbeaufsichtigtes Konto erstellen, über das der PowerPivot-Dienst eine Verbindung mit externen Datenquellen herstellen kann.

Anweisungen zum späteren Erstellen des unbeaufsichtigten Kontos oder zur Konfiguration anderer für die Datenaktualisierung gespeicherter Anmeldeinformationen finden Sie unter Konfigurieren und Verwenden des unbeaufsichtigten Datenaktualisierungskontos für PowerPivot und Konfigurieren und Verwenden gespeicherter Anmeldeinformationen für die PowerPivot-Datenaktualisierung.

Neu in SP1 ist die Möglichkeit, einen maximalen Wert für den Speicherplatz festzulegen, der durch PowerPivot-Datendateien belegt wird, die auf dem Datenträger zwischengespeichert werden. Die Standardeinstellung sieht vor, den gesamten verfügbaren Speicherplatz zu verwenden. Wenn Sie SP1 verwenden, folgen Sie diesen Anweisungen zum Begrenzen der Speicherplatzbelegung: Konfigurieren der Speicherplatzverwendung (PowerPivot für SharePoint).

Da PowerPivot-Arbeitsmappen sehr groß werden können, kann es sinnvoll sein, die maximale Dateigröße zu erhöhen. Sie können zwei Einstellungen für die Dateigröße konfigurieren: Maximale Uploadgröße für die Webanwendung und Maximale Arbeitsmappengröße in Excel Services. Die maximale Dateigröße sollte in beiden Anwendungen auf den gleichen Wert festgelegt werden. Anweisungen dazu finden Sie unter Konfigurieren der maximalen Dateiuploadgröße (PowerPivot für SharePoint).

Die Funktionsaktivierung auf der Ebene der Websitesammlung stellt Anwendungsseiten und Vorlagen zur Verfügung, z. B. Konfigurationsseiten für geplante Datenaktualisierungen und Anwendungsseiten für den PowerPivot-Katalog und Datenfeedbibliotheken.

  1. Klicken Sie auf einer SharePoint-Website auf Websiteaktionen.

    Standardmäßig wird auf SharePoint-Webanwendungen über Port 80 zugegriffen. Dies bedeutet, dass Sie häufig auf eine SharePoint-Website zugreifen können, indem Sie http://<Computername> eingeben, um die Stammwebsitesammlung zu öffnen.

  2. Klicken Sie auf Siteeinstellungen.

  3. Klicken Sie unter Websitesammlungsverwaltung auf Websitesammlungs-Features.

  4. Führen Sie auf der Seite einen Bildlauf nach unten durch, bis Sie PowerPivot-Integration für Webseitensammlungen finden.

  5. Klicken Sie auf Aktivieren.

  6. Wiederholen Sie den Schritt für zusätzliche Websitesammlungen, indem Sie jede Website öffnen und auf Websiteaktionen klicken.

Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren der Funktion zur PowerPivot-Integration für Websitesammlungen.

Die PowerPivot-Abfrageverarbeitung in der Farm tritt auf, wenn ein Benutzer oder eine Anwendung eine Excel-Arbeitsmappe öffnet, die PowerPivot-Daten enthält. Sie können Seiten auf SharePoint-Websites kontrollieren, um zu überprüfen, ob PowerPivot-Features verfügbar sind. Um jedoch eine Installation vollständig zu überprüfen, müssen Sie eine PowerPivot-Arbeitsmappe haben, die Sie in SharePoint veröffentlichen können und auf die Sie über eine Bibliothek zugreifen können. Zu Testzwecken können Sie eine Beispielarbeitsmappe veröffentlichen, die bereits PowerPivot-Daten enthält, und damit überprüfen, ob die SharePoint-Integration ordnungsgemäß konfiguriert wurde.

Um die PowerPivot-Integration mit einer SharePoint-Website zu überprüfen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie in einem Browser die Webanwendung, die Sie erstellt haben. Wenn Sie Standardwerte verwendet haben, können Sie in der URL-Adresse http://<Computername> angeben.

  2. Überprüfen Sie, ob der PowerPivot-Datenzugriff und die Verarbeitungsfunktionen in der Anwendung verfügbar sind. Überprüfen Sie hierzu das Vorhandensein von durch PowerPivot bereitgestellte Bibliotheksvorlagen:

    1. Klicken Sie unter Websiteaktionen auf Weitere Optionen

    2. Unter Bibliotheken sollten Datenfeedbibliothek und PowerPivot-Katalog angezeigt werden. Diese Bibliotheksvorlagen werden von der PowerPivot-Funktion bereitgestellt und sind in der Bibliothekenliste sichtbar, falls die Funktion ordnungsgemäß integriert wurde.

Um den PowerPivot-Datenzugriff auf dem Server zu überprüfen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Laden Sie eine PowerPivot-Arbeitsmappe in den PowerPivot-Katalog oder in eine beliebige SharePoint-Bibliothek hoch. Weitere Informationen zum Zugreifen auf Beispieldateien finden Sie unter Übersicht zum Erstellen von PowerPivot-Arbeitsmappen in Excel.

  2. Klicken Sie auf das Dokument, um es von der Bibliothek aus zu öffnen.

  3. Klicken Sie auf einen Datenschnitt, oder filtern Sie die Daten, um eine PowerPivot-Abfrage zu starten. Der Server lädt PowerPivot-Daten im Hintergrund und gibt die Ergebnisse zurück. Im nächsten Schritt stellen Sie eine Verbindung mit dem Server her, um zu überprüfen, ob die Daten geladen und zwischengespeichert wurden.

  4. Starten Sie SQL Server Management Studio im Startmenü in der Programmgruppe Microsoft SQL Server 2008 R2. Wenn dieses Tool nicht auf dem Server installiert ist, können Sie mit dem letzten Schritt fortfahren, um das Vorhandensein zwischengespeicherter Dateien zu bestätigen.

  5. Wählen Sie unter Servertyp die Option Analysis Services aus.

  6. Geben Sie unter Servername den Text <Servernamen>\powerpivot ein, wobei <Servername> der Name des Computers ist, auf dem PowerPivot für SharePoint installiert ist.

  7. Klicken Sie auf Verbinden.

  8. Klicken Sie im Objekt-Explorer auf Datenbanken, um die Liste der PowerPivot-Datendateien anzuzeigen, die geladen wurden.

  9. Überprüfen Sie im Computerdateisystem den folgenden Ordner, um zu bestimmen, ob Dateien auf dem Datenträger zwischengespeichert wurden. Das Vorhandensein zwischengespeicherter Dateien ist eine weitere Überprüfung, ob die Bereitstellung betriebsbereit ist. Um den Dateicache anzuzeigen, wechseln Sie zum Ordner \Programme\Microsoft SQL Server\MSAS10_50 .POWERPIVOT\OLAP\Backup.

Wenn Sie anstatt der erwarteten Seiten und Funktionen Fehler erhalten, gehen Sie wie folgt vor:

  • Lesen Sie die Versionshinweise zu SharePoint 2010 als auch zu SQL Server 2008 R2, um Problemumgehungen für bekannte Installationsprobleme zu finden. Die Versionsanmerkungen werden mit den Installationsmedien geliefert oder werden auf der Microsoft-Website bereitgestellt, von der Sie die Software heruntergeladen haben.

  • Lesen Sie die Seite Troubleshooting PowerPivot for SharePoint Installation Problems auf der Microsoft TechNet WIKI-Website.

  • Lesen Sie die Artikel zur SharePoint-Bereitstellung auf der Microsoft-Website. Die Artikel enthalten Schritte zum Konfigurieren von Einstellungen in Internet Explorer. Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellen eines einzelnen Servers mit SQL Server.

Nachdem Sie die Installation überprüft haben, beenden Sie die Dienstkonfiguration durch das Erstellen eines PowerPivot-Katalogs oder durch Anpassen einzelner Konfigurationseinstellungen. Um die installierten Serverkomponenten in vollem Umfang zu nutzen, laden Sie PowerPivot für Excel herunter, und erstellen und veröffentlichen Sie Ihre erste PowerPivot-Arbeitsmappe.

Erteilen von SharePoint-Berechtigungen für Arbeitsmappenbenutzer

Benutzer benötigen SharePoint-Berechtigungen, um Arbeitsmappen zu veröffentlichen oder anzuzeigen. Stellen Sie sicher, Benutzern Anzeige-Berechtigungen zu erteilen, die veröffentlichte Arbeitsmappen anzeigen müssen, und solchen Benutzern Berechtigungen zum Beitragen zu erteilen, die Arbeitsmappen veröffentlichen oder verwalten. Sie müssen Websitesammlungsadministrator sein, um Berechtigungen erteilen zu können.

  1. Klicken Sie auf der Website auf Websiteaktionen.

  2. Klicken Sie auf Websiteberechtigungen.

  3. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für die Gruppe Mitglieder der Websitesammlung.

  4. Klicken Sie auf dem Menüband auf Berechtigungen erteilen.

  5. Geben Sie die Windows-Domänenbenutzerkonten oder -Gruppenkonten ein, die über die Berechtigung zum Hinzufügen oder Entfernen von Dokumenten verfügen sollen.

  6. Klicken Sie auf OK.

  7. Aktivieren Sie das Kontrollkästchen für die Gruppe Besucher der Websitesammlung.

  8. Klicken Sie auf dem Menüband auf Berechtigungen erteilen.

  9. Geben Sie die Windows-Domänenbenutzerkonten oder -Gruppenkonten ein, die über die Berechtigung zum Anzeigen von Dokumenten verfügen sollen. Verwenden Sie wie zuvor keine E-Mail-Adressen oder Verteilergruppe, wenn die Anwendung für die klassische Authentifizierung konfiguriert wurde.

  10. Klicken Sie auf OK.

Installieren von ADO.NET Data Services

ADO.NET Data Services ist für einen Datenfeedexport von SharePoint-Listen erforderlich. Da diese Komponente nicht im Programm PrerequisiteInstaller von SharePoint 2010 enthalten ist, müssen Sie sie manuell installieren. Weitere Informationen zum Installieren von ADO.NET Data Services finden Sie unter Installieren von ADO.NET Data Services, um Datenfeedexporte von SharePoint-Listen zu unterstützen.

Installieren von zur Datenaktualisierung verwendeten Datenanbietern

Die serverseitige Datenaktualisierung ermöglicht Benutzern das erneute Importieren von Daten in Arbeitsmappen im unbeaufsichtigten Modus. Zur erfolgreichen Datenaktualisierung muss der Server über den gleichen Datenanbieter verfügen, der ursprünglich zum Importieren der Daten verwendet wurde. Außerdem sind für das Benutzerkonto, in dem die Datenaktualisierung durchgeführt wird, häufig Leseberechtigungen für die externen Datenquellen erforderlich. Überprüfen Sie die Anforderungen für das Aktivieren und Konfigurieren der Datenaktualisierung, um die gewünschten Ergebnisse zu erzielen. Weitere Informationen finden Sie unter Aktivieren und Konfigurieren der PowerPivot-Datenaktualisierung.

Erstellen eines PowerPivot-Katalogs

Der PowerPivot-Katalog ist eine Bibliothek, die Vorschau- und Präsentationsoptionen zum Anzeigen von PowerPivot-Arbeitsmappen auf einer SharePoint-Website enthält. Das Verwenden des PowerPivot-Katalogs zum Veröffentlichen und Anzeigen von PowerPivot-Arbeitsmappen wird für die Vorschaufunktion empfohlen. Wenn Sie überdies auch Reporting Services auf dem gleichen SharePoint-Server bereitgestellt haben, bietet ein PowerPivot-Katalog Benutzerfreundlichkeit beim Erstellen von Berichten. Sie können den Berichts-Generator innerhalb des PowerPivot-Katalogs starten, um als Grundlage für einen neuen Bericht eine veröffentlichte PowerPivot-Arbeitsmappe zu verwenden. Weitere Informationen zum Erstellen und Verwenden der Bibliothek finden Sie unter Vorgehensweise: Erstellen und Anpassen des PowerPivot-Katalogs und Vorgehensweise: Verwenden der PowerPivot-Galerie.

Installieren von PowerPivot für Excel und Erstellen einer PowerPivot-Arbeitsmappe

Nachdem Sie die Serverkomponenten in einer Farm installiert haben, können Sie die erste Excel 2010-Arbeitsmappe erstellen, die eingebettete PowerPivot-Daten verwendet, und sie dann in einer SharePoint-Bibliothek einer Webanwendung veröffentlichen. Bevor Sie Excel-Arbeitsmappen erstellen können, die PowerPivot-Daten enthalten, müssen Sie mit einer Installation von Excel 2010 beginnen, gefolgt vom PowerPivot-Add-In für Excel, das Excel erweitert, um den PowerPivot-Datenimport und die Datenbereicherung zu unterstützen. Anweisungen zum Installieren von PowerPivot für Excel und Erstellen von PowerPivot-Daten finden Sie unter Installieren von PowerPivot für Excel (SQL Server-Onlinedokumentation) und Übersicht zum Erstellen von PowerPivot-Arbeitsmappen in Excel.

Hinzufügen von Servern oder Anwendungen im Laufe der Zeit

Wenn Sie die PowerPivot-Lösung bereitstellen, wird die Funktionsintegration auf der Websitesammlungsebene für alle Websitesammlungen in der Webanwendung aktiviert. Wenn Sie im Laufe der Zeit neue Webanwendungen erstellen, müssen Sie die powerpivotwebapp-Lösung für jede Anwendung bereitstellen. Anweisungen finden Sie unter Bereitstellen von PowerPivot-Lösungen.

Je nach Konfiguration der PowerPivot-Dienstanwendung wird der PowerPivot-Systemdienst der Standardverbindungsgruppe hinzugefügt und somit für alle Webanwendungen verfügbar gemacht, die Standardverbindungen verwenden. Wenn Sie die Webanwendungen jedoch so konfiguriert haben, dass sie benutzerdefinierte Verbindungslisten für Dienstanwendungen verwenden, müssen Sie jeder SharePoint-Webanwendung, für die Sie die PowerPivot-Datenverarbeitung aktivieren möchten, die PowerPivot-Dienstanwendung hinzufügen. Weitere Informationen finden Sie unter Verbinden einer PowerPivot-Dienstanwendung mit einer SharePoint-Webanwendung.

Wenn Sie mit der Zeit feststellen, dass zusätzlicher Datenspeicher und zusätzliche Verarbeitungskapazität erforderlich sind, können Sie der Farm eine zweite Serverinstanz mit PowerPivot für SharePoint hinzufügen. Der Installationsvorgang ist fast identisch mit den Schritten, die Sie ausgeführt haben, um den ersten Server hinzuzufügen. Ausgenommen hiervon sind die Anforderungen, die beim Angeben von Instanznamen und Dienstkontoinformationen berücksichtigt werden müssen. Anweisungen finden Sie unter Hinzufügen von PowerPivot-Servern zu einer SharePoint-Farm.

Optimieren von Konfigurationseinstellungen

Eine PowerPivot-Dienstanwendung wird mit Standardeigenschaften und -werten erstellt. Sie können Konfigurationseinstellungen für einzelne Dienstanwendungen bearbeiten, um die Methodik zu ändern, anhand der die Anforderungen zugeordnet werden. Außerdem können Sie Servertimeouts festlegen, die Schwellenwerte für Abfrageantwortberichtsereignisse ändern oder festlegen, wie lange die Verwendungsdaten beibehalten werden sollen. Weitere Informationen zur Konfiguration in der Zentraladministration oder zum Verwenden von PowerPivot-Funktionen in SharePoint-Webanwendungen finden Sie unter Konfiguration (PowerPivot für SharePoint) und Vorgänge (PowerPivot für SharePoint).

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft