Ausführen der Memcache-App mit Azure Managed Cache Service

Letzte Aktualisierung: August 2015

ImportantWichtig
Microsoft empfiehlt, für alle neuen Entwicklungen Azure Redis Cache zu verwenden. Eine aktuelle Dokumentation und Anleitung bei der Auswahl eines Azure Cache-Angebots finden Sie unter Welches Azure-Cache-Angebot ist das Richtige für mich?

Managed Cache Service bietet Unterstützung für die Migration rollenbasierter Cloud Services Memcache-Clientanwendungen für die Verwendung von Managed Cache Service durch Bereitstellen eines Memcache-Clientshims. Dieses Thema stellt Informationen zum Verwenden dieses Shims zum Aktivieren Ihrer Memcache-Clientanwendungen für die Verwendung von Managed Cache Service zur Verfügung.

Memcache ist eine verteilte Arbeitsspeicher-Cachelösung, die zum Beschleunigen großer Webanwendungen verendet wird, indem die Datenbank entlastet wird. Memcache wird von vielen der größten Websites im Internet verwendet und wurde auf innovative Weise mit anderen Technologien zusammengeführt.

Azure unterstützt das Memcache-Protokoll, um Kunden mit vorhandenen Memcache-Implementierungen die einfache Migration in Azure zu ermöglichen. Wenn eine Anwendung Memcache bereits verwendet, ist es nicht notwendig, diesen Code durch neuen zu ersetzen.

Das Ausführen von Managed Cache Service mit Memcache ist eine bessere Option als z. B. Memcache selbst in einer Workerrole auszuführen. Der Grund liegt darin, dass Managed Cache Service Mehrwertfunktionen bietet, z. B. normales Herunterfahren, hohe Verfügbarkeit, lokales Cashing, Benachrichtigungen, Datenkonsistenz und einfache horizontale oder vertikale Skalierbarkeit, die für die Clients transparent ist – um nur einige Aspekte zu nennen. Das Serverhashschema und die Partitionsverwaltung in Managed Cache Service mit Memcache unterstützen den Lastenausgleich und erhalten die Datenkonsistenz.

Managed Cache Service unterstützt das Memcache-Wire-Protokoll. Es sind zwei Versionen des Protokolls verfügbar: eine binäre Version und eine Textversion.

Ein Memcache-Client sollte Kompatibilität mit Azure erwarten können. Managed Cache Service unterstützt beinahe jede API, die von anderen Memcache-Implementierungen unterstützt wird.

Sollte ein Benutzer also eine Memcache-Anwendung mit Azure verwenden wollen, fügen Sie der Anwendung einen Verweis auf die Implementierung von Memcache von Azure hinzu. Sie sollte dann unverändert weiterhin funktionieren, ohne dass weitere Änderungen an der Anwendung erforderlich sind.

Der Memcache-Clientshim wird auf dem Client installiert, der auf den Cache zugreift. Dabei handelt es sich im Allgemeinen um die Azure-Rolle, die die Anwendung selbst ausübt. Der Clientshim unterstützt den lokalen Cache.

Der Shim ist eine Übersetzungsschicht. Er übersetzt Memcache-Clientaufrufe in die Managed Cache Service-API. Der Shim besteht aus zwei Bestandteilen – einem Memcache-Protokollhandler und einem Managed Cache Service-Client. Der Shim – die Übersetzungsschicht – wird dort auf dem Client selbst installiert, wo die Aufrufe "Get" und "Put" an die Managed Cache Service-API erfolgen.

Wenn der Memcache-Client einen Verweis auf localhost als Memcache-Server enthält, werden memcache-Vorgänge anfangs von der lokalen Instanz des Shims verarbeitet. Der Shim übersetzt den Vorgang in eine API-Cacheanforderung und sendet diese an Managed Cache Service.

noteHinweis
Stellen Sie vor dem Start sicher, dass Sie über den Cacheendpunkt und den Zugriffsschlüssel für Ihren Cache verfügen. Den Weitere Informationen über zum Erstellen eines Caches finden Sie unter Vorgehensweise: Erstellen eines Caches für Azure Managed Cache Service. Den Weitere Informationen über zu Zugriffsschlüsseln finden Sie unter Controlling Access using Access Keys.

  1. Klicken Sie in der Rolle mit dem Memcache-Client mit der rechten Maustaste auf den Rollennamen, und wählen Sie dann Bibliothekspaketverweis hinzufügen aus, um das NuGet-Fenster zu öffnen.

  2. Suchen Sie nach "Azure Caching Memcache-Shim". Installieren Sie dieses NuGet-Paket.

  3. Das Paket erstellt den Starttask, fügt einen internen Endpunkt für memcache_default hinzu, ordnet diesen 11211 zu und fügt dann die entsprechenden Abschnitte dataCacheClients in die Dateien App.config und web.config ein. Diese Angaben können auf der Registerkarte für die internen Endpunkte geändert werden.

  4. Stellen Sie den Managed Cache Service-Endpunkt im "autoDiscovery"-Element und den Zugriffsschlüssel in "authorizationInfo" im Abschnitt "dataCacheClientSection" der Datei "App.config" oder "Web.config" zur Verfügung.

  5. Der Client muss nun so konfiguriert sein, dass er auf den Shim verweist. Bearbeiten Sie die Memcache-Clientkonfiguration, und legen Sie den Server auf localhost fest. Die richtigen Portnummern müssen ebenfalls festgelegt werden (die Standardeinstellung ist 11211).

Anzeigen: