UML Activity Diagrams: Reference

 

Veröffentlicht: Juli 2016

Die neueste Dokumentation zu Visual Studio 2017 RC finden Sie unter Visual Studio 2017 RC Documentation (Dokumentation zu Visual Studio 2017 RC).

Ein Aktivitätsdiagramm zeigt einen Geschäfts- oder Softwareprozess als Arbeitsablauf durch eine Reihe von Aktionen an. Diese Aktionen können von Personen, Softwarekomponenten oder Computern ausgeführt werden.

Mithilfe eines Aktivitätsdiagramms können Sie verschiedene Arten von Prozessen beschreiben. Beispiele:

  • Ein Geschäftsprozess oder Arbeitsablauf zwischen Benutzern und dem System. Weitere Informationen finden Sie unter Modellieren von Benutzeranforderungen.

  • Die in einem Anwendungsfall ausgeführten Schritte. Weitere Informationen finden Sie unter UML Use Case Diagrams: Guidelines.

  • Ein Softwareprotokoll, d. h. die zulässigen Sequenzen von Interaktionen zwischen Komponenten.

  • Ein Softwarealgorithmus.

In diesem Thema werden die Elemente beschrieben, die Sie in Aktivitätsdiagrammen verwenden können. Ausführliche Informationen zum Zeichnen von Aktivitätsdiagrammen finden Sie unter UML Activity Diagrams: Guidelines. Klicken Sie zum Erstellen eines UML-Aktivitätsdiagramms im Menü Architektur auf Neues UML- oder Ebenendiagramm. Weitere Informationen zum allgemeinen Zeichnen von Modellierungsdiagrammen finden Sie unter Edit UML models and diagrams.

Die Tabellen in den folgenden Abschnitten beschreiben die Elemente für Aktivitätsdiagramme und deren Haupteigenschaften. Eine vollständige Liste der Eigenschaften der Elemente finden Sie unter Properties of elements on UML activity diagrams.

Die Aktionen und anderen Elemente, die in einem Aktivitätsdiagramm angezeigt werden, bilden eine Aktivität. Sie können die Aktivität im UML-Modell-Explorer anzeigen. Sie wird beim Hinzufügen des ersten Elements zum Diagramm erstellt.

Stellen Sie sich zum Lesen eines Diagramms ein Token oder Kontrollthread vor, das die Konnektoren von einer Aktion an die nächste übergibt.

Einfache Ablaufsteuerungen

Sie können eine Sequenz von Aktionen mit Verzweigungen und Schleifen darstellen. Weitere Informationen zur Verwendung der hier beschriebenen Elemente finden Sie im Abschnitt „Beschreiben der Ablaufsteuerung“ des Themas UML Activity Diagrams: Guidelines.

Einfache Ablaufsteuerung

FormElementBeschreibung und Haupteigenschaften
1AktionEin Schritt in der Aktivität, in dem Benutzer oder Software eine Aufgabe ausführen.

Die Aktion kann beginnen, wenn ein Token bei allen eingehenden Flüssen eingetroffen ist. Wenn die Aktion endet, werden Token an alle ausgehenden Flüsse gesendet.

- Textkörper: Gibt die Aktion ausführlich an.
- Sprache: Die Sprache des Ausdrucks im Textkörper.
- Lokale Nachbedingungen: Einschränkungen, die am Ende der Ausführung erfüllt sein müssen. Das von der Aktion erreichte Ziel.
- Lokale Vorbedingungen: Einschränkungen, die vor Beginn der Ausführung erfüllt sein müssen.
2AblaufsteuerungEin Konnektor, der die Ablaufsteuerung zwischen Aktionen darstellt. Stellen Sie sich zum Interpretieren des Diagramms vor, dass ein Token von einer Aktion zur nächsten fließt.

Verwenden Sie zum Erstellen einer Ablaufsteuerung das Verbindungstool.
3StartknotenGibt die erste(n) Aktion(en) in der Aktivität an. Wenn die Aktivität startet, fließt ein Token vom Startknoten.
4AktivitätsendknotenEin Ende für die Aktivität. Wenn ein Token ankommt, wird die Aktivität beendet.
5EntscheidungsknotenEin bedingter Zweig in einem Ablauf. Dieser verfügt über eine Eingabe und zwei oder mehrere Ausgaben. Ein eingehendes Token entsteht nur bei einer der Ausgaben.
6WächterEine Bedingung, die angibt, ob ein Token über einen Konnektor übertragen werden kann. Diese wird am häufigsten für die ausgehenden Flüsse eines Entscheidungsknotens verwendet.

Klicken Sie zum Festlegen eines Wächters mit der rechten Maustaste auf einen Fluss, klicken Sie auf Eigenschaften, und legen Sie dann die Eigenschaft Wächter fest.
7ZusammenführungsknotenDieser ist erforderlich, um Flüsse zusammenzuführen, die über einen Entscheidungsknoten geteilt wurden. Verfügt über zwei oder mehrere Eingaben und eine Ausgabe. Für jede Eingabe tritt bei der Ausgabe ein Token auf.
8KommentarBietet zusätzliche Informationen zu Elementen, mit denen er verknüpft ist.
9Aktion zum Aufrufen eines VerhaltensEine Aktion, die in einem anderen Aktivitätsdiagramm ausführlicher definiert ist.

- IsSynchronous: Wenn diese Bedingung den Wert „True“ ergibt, wartet die Aktion auf die Beendigung der Aktivität.
- Verhalten: Die Aktivität wurde aufgerufen.
(nicht angezeigt)Aktion zum Aufrufen eines VorgangsEine Aktion, die einen Vorgang für eine Instanz einer Klasse aufruft.
AktivitätDer Arbeitsablauf, der von einem Aktivitätsdiagramm dargestellt wird. Um die Eigenschaften einer Aktivität anzuzeigen, müssen Sie sie im UML-Modell-Explorer auswählen.

- Ist schreibgeschützt: Der Status eines Objekts darf durch die Aktivität nicht geändert werden, wenn dieser Wert „True“ ergibt.
- Ist einzelne Ausführung: Wenn dieser Wert „True“ ist, erfolgt jeweils nur eine Ausführung des Diagramms zur Zeit.
UML-AktivitätsdiagrammDas Diagramm, das eine Aktivität anzeigt. Um ihre Eigenschaften anzuzeigen, klicken Sie auf einen leeren Bereich des Diagramms. Note: Die Namen des Aktivitätsdiagramms, die Datei, die das Diagramm enthält und die vom Diagramm angezeigte Aktivität können sich alle unterscheiden.

Parallele Flüsse

Sie können Sequenzen von Aktionen beschreiben, die gleichzeitig ausgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter „Zeichnen von parallelen Flüssen“.

Aktivitätsdiagramm mit gleichzeitigem Fluss

FormElementBeschreibung
11GabelungsknotenUnterteilt einen einzelnen Fluss in parallele Flüsse. Jedes eingehende Token erzeugt ein Token an jedem ausgehenden Konnektor.
12JoinknotenFasst parallele Flüsse zu einem einzelnen Fluss zusammen. Wenn für jeden eingehender Fluss ein wartendes Token vorhanden ist, wird in der Ausgabe ein Token erzeugt.
13Aktion zum Senden eines SignalsEine Aktion, die eine Nachricht oder ein Signal an eine andere Aktivität oder an einen parallelen Thread in der gleichen Aktivität sendet. Typ und Inhalt der Nachricht werden durch den Titel der Aktion impliziert oder in zusätzlichen Kommentaren angegeben.

Die Aktion kann Daten im Signal senden, die in einem Objektfluss oder Eingabepin (16) an die Aktion übergeben werden können.
14Ereignisaktion akzeptierenEine Aktion, die auf eine Nachricht oder ein Signal wartet, bevor die Aktion fortgesetzt werden kann. Der Typ der Nachricht, der von der Aktion abgerufen werden kann, wird durch den Titel der Aktion impliziert oder in zusätzlichen Kommentaren angegeben.

Weist die Aktion keine eingehende Ablaufsteuerung auf, erzeugt sie beim Erhalten einer Nachricht ein Token.

Die Aktion kann Daten im Signal empfangen, die in einem Objektfluss oder Ausgabepin (17) übergeben werden können.

- IsUnmarshall: Bei „True“ können mehrere typisierte Ausgabepins vorhanden sein, und das Mashallen der Daten auf diese Ausgabepins wird aufgehoben. Bei „False“ werden alle Daten auf einem Pin angezeigt.

Datenflüsse

Sie können den Fluss der Daten von einer Aktion zu einer anderen beschreiben. Weitere Informationen zu den in diesem Abschnitt verwendeten Elementen finden Sie im Abschnitt „Zeichnen von Datenflüssen“ des Themas „Richtlinien zum Zeichnen eines Aktivitätsdiagramms“.

Aktivitätsdiagramm mit Datenfluss

FormElementBeschreibung
15ObjektknotenStellt die Daten dar, die in einem Fluss übertragen werden.

- Sortieren: Die Vorgehensweise beim Speichern mehrerer Token.
- Auswahl: Ruft einen Prozess zum Filtern von Daten auf, der in einem anderen Diagramm definiert werden kann.
- Obere Begrenzung: „0“ zeigt an, dass die Daten direkt im Fluss übergeben werden müssen, während „*“ anzeigt, dass die Daten im Fluss gespeichert werden können.
- Typ: Der Typ der gespeicherten und übertragenen Objekte.
16EingabepinStellt die Daten dar, die eine Aktion bei ihrer Ausführung empfangen kann.

- Typ: Der Typ der übertragenen Objekte.
17AusgabepinStellt Daten dar, die eine Aktion bei ihrer Ausführung erzeugt.

- Typ: Der Typ der übertragenen Objekte.
18AktivitätsparameterknotenEin Objektknoten, über den Daten von der Aktivität empfangen oder erzeugt werden können.

Dieser wird verwendet, wenn die vom Diagramm dargestellte Aktivität von einer anderen Aktivität aufgerufen wird, oder wenn das Diagramm einen Vorgang oder eine Funktion beschreibt.

- Typ: Der Typ der übertragenen Objekte.
(nicht angezeigt)ObjektflussEin Konnektor, der den Datenfluss zwischen Aktionen und Objektknoten darstellt.

Verwenden Sie zum Erstellen eines Objektflusses das Verbindungstool, um einen Eingabe- oder Ausgabepin bzw. einen Objektknoten mit einem anderen Element zu verknüpfen.

- Auswahl: Ruft einen Prozess zum Filtern von Daten auf, der in einem anderen Diagramm definiert werden kann.
- Transformation: Ruft einen Prozess zum Transformieren von Daten auf, der in einem anderen Diagramm definiert werden kann.
- IsMulticast: Gibt an, dass mehrere Empfängerobjekte oder -komponenten vorhanden sein können.
- IsMultiReceive: Gibt an, dass die Eingaben von mehreren Objekten oder Komponenten empfangen werden können.

Edit UML models and diagrams
UML Activity Diagrams: Guidelines

Anzeigen: