Die Inhaltshierarchie von Microsoft SharePoint Foundation

Die Inhaltshierarchie von Microsoft SharePoint Foundation

SharePoint 2010

Letzte Änderung: Samstag, 13. März 2010

Gilt für: SharePoint Foundation 2010

Das Microsoft SharePoint Foundation-Objektmodell kann in drei Hierarchien unterteilt werden. In diesem Thema wird die Inhaltshierarchie erläutert, die Klassen zur Darstellung von zu veröffentlichen Datenelementen enthält, z. B. Listenelementen. Weitere Klassen stellen geschachtelte Datencontainer dar, z. B. Listen, Inhaltsdatenbanken, Websites, Sammlungen von Websites und Gruppierungen von Websitesammlungen, die Webanwendungen genannt werden.

Wichtiger Hinweis Wichtig

Eine Erläuterung der Entitäten, die durch die Klassen in der Hierarchie dargestellt werden, finden Sie unter Hintergrund: Inhaltsentitäten in Microsoft SharePoint Foundation.

Die Hierarchie der physikalischen Objekte, die Klassen zur Darstellung physikalischer Entitäten, z. B. Server und Dateien, und Container dieser Entitäten enthält, z. B. Farmen und Ordner, wird erläutert unter Die Hierarchie der physikalischen Objekte von Microsoft SharePoint Foundation.

Die dritte Hierarchie, die Dienstehierarchie, enthält Klassen zur Darstellung von Diensten und Dienstinstanzen. Diese Hierarchie wird unter Dienstehierarchie von Microsoft SharePoint Foundation erläutert.

Hinweis Hinweis

Diese Hierarchien überlappen, da einige Klassen nicht eindeutig kategorisiert werden können und daher zu mehreren Hierarchien gehören können.

In Abbildung 1 sind die sieben wichtigsten Klassen in der Inhaltshierarchie dargestellt.

Abbildung 1. Die primären Objekte in der Inhaltshierarchie

Primäre Objekte in der Inhaltshierarchie

Jeder Objekttyp in Abbildung 1 enthält Objekte vom Typ darunter. Die Klassen SPList, SPListItem und SPField werden in diesem Thema nicht erläutert.

"SPWeb"

Ein SPWeb-Objekt stellt eine SharePoint Foundation-Website dar. Es folgen einige Merkmale der SPWeb-Klasse:

  • Ein SPWeb-Objekt kann ein untergeordnetes Element eines anderen SPWeb-Objekts oder eines SPSite-Objekts sein. Falls es ein untergeordnetes Element eines SPSite-Objekts ist, ist es die Website auf oberster Ebene in seiner Websitesammlung.

  • Ein SPWeb-Objekt besitzt eine Webs-Eigenschaft, die eine Auflistung anderer SPWeb-Objekte zurückgibt, insbesondere seine direkten untergeordneten Unterwebsites.

  • Die Klasse enthält zahlreiche Elemente zur programmgesteuerten Verwaltung und Anpassung der Website.

Eine Hierarchie der Websites besitzt immer genau eine Website auf oberster Ebene. Diese Website ist das untergeordnete Element eines SPSite-Objekts.

Hinweis Hinweis

Was als "Website" (oder manchmal auch einfach "Site") in SharePoint Foundation bezeichnet wird, wurde in der ursprünglichen Version von SharePoint Foundation (Microsoft SharePoint Team Services) "Web" genannt. Daher heißt die Klasse, die dies darstellt, SPWeb. Auf ähnliche Weise wurde eine Websitesammlung einfach als "Site" bezeichnet, weshalb die Klasse, die eine Websitesammlung darstellt, SPSite genannt wird.

"SPSite"

Ein SPSite-Objekt stellt eine Sammlung von Websites dar, die SPSite-Klasse ist jedoch keine Sammlung im Sinne einer Klasse, die ICollection implementiert. (Eine SPSiteCollection-Klasse implementiert die Schnittstelle von Letzterem. Sie stellt eine Sammlung von SPSite-Objekten dar.)

Es folgen einige Merkmale der SPSite-Klasse:

  • Ein SPSite-Objekt stellt eine Untergruppe des Inhalts eines SPContentDatabase-Objekts dar.

  • Die SPSite-Klasse besitzt eine RootWeb-Eigenschaft mit den untergeordneten Elementen der Website auf oberster Ebene. (Websites der obersten Ebene wurden in der ersten Version von SharePoint Foundation, Microsoft SharePoint Team Services, als "Stammwebs" bezeichnet.) Das SPWeb-Objekt wiederum, das die Website auf oberster Ebene darstellt, besitzt eine Webs-Eigenschaft mit allen direkt folgenden untergeordneten Unterwebsites (nicht jedoch die Unterwebsites dieser Unterwebsites). (Von der AllWebs-Eigenschaft werden alle Unterwebsites und die Website auf oberster Ebene zurückgegeben.)

  • SPSite besitzt zahlreiche Elemente, die zum Entwickeln von Verwaltungsfunktionen verwendet werden können. Mit einigen der wichtigeren Elemente kann die Verwaltung wie folgt unterstützt werden:

    • Die maximale Länge von Website-URLs

    • RSS-Feeds

    • Überwachung

    • Deaktivierte Websites

    • Features

    • Besitz der Websitesammlung

    • Größenkontingente für die Websitesammlung

    • Websiteverwendungsdaten

    • Workflows in der Websitesammlung

    • Vorlagen und Webpartkataloge

    • Self-Service Site Creation

  • Ungefähr die Hälfte der Methoden der SPSite-Klasse sind Get*-Methoden, die verschiedenste Informationen zurückgeben, und die meisten ihrer Eigenschaften sind schreibgeschützt.

"SPContentDatabase"

Ein SPContentDatabase-Objekt stellt eine SQL Server-Datenbank dar, die alle Daten (Listen, Listenelemente, Blogbeiträge und Kommentare, Wiki-Seiten und Dokumente in Dokumentbibliotheken) und einen Großteil der Seitendateien enthält, aus denen die zur Datenbank gehörenden Websitesammlungen bestehen.

Es folgen einige Merkmale der SPContentDatabase-Klasse:

  • Ein SPContentDatabase-Objekt ist ein untergeordnetes Element eines SPWebApplication-Objekts. Auf die Auflistung der Inhaltsdatenbanken einer Webanwendung wird in der ContentDatabases-Eigenschaft der Webanwendung verwiesen.

  • Die SPContentDatabase-Klasse besitzt eine Sites-Eigenschaft mit allen untergeordneten SPSite-Objekten.

  • SPContentDatabase erbt von SPPersistedObject, d. h. dass ein Objekt, das die Klasse instanziiert, in der Konfigurationsdatenbank gespeichert ist.

  • SPContentDatabase besitzt zahlreiche Elemente, die zum Entwickeln von Verwaltungsfunktionen verwendet werden können. Mit einigen der wichtigeren Elemente kann die Verwaltung wie folgt unterstützt werden:

    • Sicherung und Wiederherstellung der Datenbank

    • Upgrades der Datenbank

    • Migration (Verschieben) der Datenbank

    • Reparaturen der Datenbank

    • Die Datenbankverbindungszeichenfolge und Benutzername und Kennwort der Anmeldung

    • Einschränkung der Anzahl von Websitesammlungen

  • Ein Großteil der Eigenschaften von SPContentDatabase ist schreibgeschützt.

"SPWebApplication"

Ein SPWebApplication-Objekt stellt eine Inhalt veröffentlichende Webanwendung in SharePoint Foundation dar. Es enthält mindestens eine Inhaltsdatenbank, die Daten von mindestens einer Websitesammlung enthält. Jede dieser Webanwendungen wird von einer IIS-Website bedient und besitzt in der Regel einen eigenen Anwendungspool in IIS.

Es folgen einige Merkmale der SPWebApplication-Klasse:

  • Ein SPWebApplication-Objekt ist ein untergeordnetes Element eines SPWebService-Objekts. (Weitere Informationen zur SPWebService-Klasse finden Sie unter Dienstehierarchie von Microsoft SharePoint Foundation.)

  • Die SPWebApplication-Klasse besitzt eine ContentDatabases-Eigenschaft mit allen untergeordneten SPContentDatabase-Objekten. (Sie besitzt auch eine Sites-Komforteigenschaft, mit der Sie einen Verweis auf alle Websitesammlungen aller Inhaltsdatenbanken abrufen können, ohne dass zunächst ein Verweis auf mindestens eine der Inhaltsdatenbanken abgerufen werden muss.)

  • Wie bei der Zentraladministration ermöglicht auch die SPWebApplication-Klasse Administratoren den Zugriff auf IIS-Eigenschaften, ohne dass der IIS-Manager geöffnet wird. Es ist beispielsweise eine IisSettings-Eigenschaft verfügbar, und es ist eine ApplicationPool-Eigenschaft vorhanden, die programmgesteuerten Zugriff auf die Eigenschaften des IIS-Anwendungspools bereitstellt, der die SharePoint Foundation-Webanwendung zugewiesen ist.

  • SPWebApplication erbt von SPPersistedObject, d. h. dass ein Objekt dieser Klasse in der Konfigurationsdatenbank gespeichert ist. (Weitere Informationen zur Verwendung dieser Objekte im Code finden Sie unter Übersicht: Verwenden des Objektmodells zum Anpassen der Verwaltung und Exemplarische Vorgehensweise: Erstellen eines Dienstobjekts für die Inhaltsverwaltung.)

  • SPWebApplication besitzt zahlreiche Elemente, die zum Entwickeln von Verwaltungsfunktionen verwendet werden können. Mit einigen der wichtigeren Elemente kann die Verwaltung wie folgt unterstützt werden:

    • Sicherheitsrichtlinie

    • Warnungen

    • Dokumentkonvertierung

    • Sicherungen und Wiederherstellungen der Webanwendung

    • Protokollieren von Änderungen an der Webanwendung

    • Ausgehende E-Mail-Nachrichten

    • Externe Workflowteilnahme

    • Verwenden der Windows Live MetaWeblog-API

    • Verwenden des Papierkorbs

    • Nicht verwendete Websitesammlungen

    • Änderungen an der Datei Web.config

  • Wenn eine Webanwendung Daten- oder Verarbeitungsfunktionalität nutzen muss, die von einer Dienstanwendung bereitgestellt wird, erfolgt dies über ein SPServiceApplicationProxy-Objekt.

  • Die SPWebApplication-Klasse besitzt eine enge Verbindung zur SPHttpApplication-Klasse. Objekte der zuletzt genannten Klasse sind HTTP-Anforderungshandler. Der Prozess (IIS-Anwendungspool), der eine SharePoint Foundation-Webanwendung zugewiesen ist, besitzt mindestens ein SPHttpApplication-Objekt, von dem die an die Webanwendung gesendeten Seitenanforderungen behandelt werden.

Anzeigen:
© 2016 Microsoft