War diese Seite hilfreich?
Ihr Feedback ist uns wichtig. Teilen Sie uns Ihre Meinung mit.
Weiteres Feedback?
1500 verbleibende Zeichen
Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

Verwenden des Invoke-Sqlcmd-Cmdlets

Invoke-Sqlcmd ist ein SQL Server-Cmdlet, das Skripts ausführt, die Anweisungen aus den Sprachen (Transact-SQL und XQuery) und Befehlen enthalten, die vom Hilfsprogramm sqlcmd unterstützt werden.

Mit dem Invoke-Sqlcmd-Cmdlet können Sie die sqlcmd-Skriptdateien in einer Windows PowerShell-Umgebung ausführen. Viele der Vorgänge, die Sie mit sqlcmd durchführen können, können auch mit Invoke-Sqlcmd durchgeführt werden.

Dies ist ein Beispiel für den Aufruf von Invoke-Sqlcmd zum Ausführen einer einfachen Abfrage, die dem Festlegen von sqlcmd mit den Optionen -Q und -S ähnelt:

Invoke-Sqlcmd -Query "SELECT GETDATE() AS TimeOfQuery;" -ServerInstance "MyComputer\MyInstance"

Dies ist ein Beispiel für den Aufruf von Invoke-Sqlcmd, in dem eine Eingabedatei angegeben und die Ausgabe an eine Datei weitergeleitet wird. Dies ähnelt dem Festlegen von sqlcmd mit der -i-Option und der -o-Option:

Invoke-Sqlcmd -InputFile "C:\MyFolder\TestSQLCmd.sql" | Out-File -filePath "C:\MyFolder\TestSQLCmd.rpt"

Dies ist ein Beispiel für die Verwendung eines Windows PowerShell-Arrays zum Übergeben von mehreren sqlcmd-Skriptvariablen an Invoke-Sqlcmd. Die $-Zeichen , die die sqlcmd-Skriptvariablen in der SELECT-Anweisung identifizieren, wurden mit dem PowerShell-Escapezeichen ` versehen:

$MyArray = "MyVar1 = 'String1'", "MyVar2 = 'String2'"
Invoke-Sqlcmd -Query "SELECT `$(MyVar1) AS Var1, `$(MyVar2) AS Var2;" -Variable $MyArray

Dies ist ein Beispiel für die Verwendung des SQL Server-Anbieters für Windows PowerShell zur Navigation zu einer Instanz von Database Engine (Datenbankmodul) und zur anschließenden Verwendung des Windows PowerShell-Cmdlets Get-Item, um das SMO-Serverobjekt für die Instanz abzurufen und es an Invoke-Sqlcmd zu übergeben:

Set-Location SQLSERVER:\SQL\MyComputer\MyInstance
Invoke-Sqlcmd -Query "SELECT GETDATE() AS TimeOfQuery;" -ServerInstance (Get-Item .)

Der Query-Parameter ist ein Positionsparameter und muss nicht benannt werden. Wenn die erste Zeichenfolge, die an Invoke-Sqlcmd übergeben wird, nicht benannt ist, wird dieser als Query-Parameter behandelt.

Invoke-Sqlcmd "SELECT GETDATE() AS TimeOfQuery;" -ServerInstance "MyComputer\MyInstance"

Wenn Sie den Database-Parameter nicht verwenden, wird der Datenbankkontext für Invoke-Sqlcmd vom Pfad gesetzt, der aktiv ist, wenn cmdlet aufgerufen wird.

Pfad

Datenbankkontext

Beginnt mit einem anderen Laufwerk als SQLSERVER:

Die Standarddatenbank für die Anmelde-ID in der Standardinstanz auf dem lokalen Computer.

SQLSERVER:\SQL

Die Standarddatenbank für die Anmelde-ID in der Standardinstanz auf dem lokalen Computer.

SQLSERVER:\SQL\ComputerName

Die Standarddatenbank für die Anmelde-ID in der Standardinstanz auf dem angegebenen Computer.

SQLSERVER:\SQL\ComputerName\InstanceName

Die Standarddatenbank für die Anmelde-ID in der angegebenen Instanz auf dem angegebenen Computer.

SQLSERVER:\SQL\ComputerName\InstanceName\Databases

Die Standarddatenbank für die Anmelde-ID in der angegebenen Instanz auf dem angegebenen Computer.

SQLSERVER:\SQL\ComputerName\InstanceName\Databases\DatabaseName

Die angegebene Datenbank in der angegebenen Instanz auf dem angegebenen Computer. Dies gilt auch für längere Pfade, wie z. B. einen Pfad, der den Knoten Tabellen und Spalten innerhalb einer Datenbank angibt.

Nehmen wir beispielsweise an, dass die Standarddatenbank für Ihr Windows-Konto in der Standardinstanz auf dem lokalen Computer die master-Datenbank ist. Dann würden die folgenden Befehle master zurückgeben:

Set-Location SQLSERVER:\SQL
Invoke-Sqlcmd "SELECT DB_NAME() AS DatabaseName;"

Die folgenden Befehle würden AdventureWorks2008R2 zurückgeben:

Set-Location SQLSERVER:\SQL\MyComputer\DEFAULT\Databases\AdventureWorks2008R2\Tables\Person.Person
Invoke-Sqlcmd "SELECT DB_NAME() AS DatabaseName;"

Invoke-Sqlcmd stellt eine Warnung bereit, wenn es den Pfaddatenbankkontext verwendet. Sie können den SuppressProviderContextWarning-Parameter verwenden, um die Warnmeldung zu deaktivieren. Sie können den IgnoreProviderContext-Parameter verwenden, um Invoke-Sqlcmd anzuweisen, immer die Standarddatenbank für die Anmeldung zu verwenden.

Mit Invoke-Sqlcmd können zahlreiche der Skripts ausgeführt werden, die auch mit dem sqlcmd-Hilfsprogramm ausgeführt werden können. Invoke-Sqlcmd wird jedoch in einer Windows PowerShell-Umgebung ausgeführt, die sich von der Eingabeaufforderungsumgebung, in der sqlcmd ausgeführt wird, unterscheidet. Das Verhalten von Invoke-Sqlcmd wurde so geändert, dass es in einer Windows PowerShell-Umgebung funktioniert.

Nicht alle sqlcmd-Befehle sind in Invoke-Sqlcmd implementiert. Zu den nicht implementierten Befehlen gehören: :!!, :connect, :error, :out, :ed, :list, :listvar, :reset, :perftrace, and :serverlist.

Invoke-Sqlcmd initialisiert die sqlcmd-Umgebung oder Skriptvariablen wie SQLCMDDBNAME oder SQLCMDWORKSTATION nicht.

Invoke-Sqlcmd zeigt keine Meldungen, wie die Ausgabe von PRINT-Anweisungen, an, außer Sie geben den gängigen Windows PowerShell-Parameter -Verbose an. Beispiel:

Invoke-Sqlcmd -Query "PRINT N'abc';" -Verbose

Nicht alle sqlcmd-Parameter werden in einer PowerShell-Umgebung benötigt. Beispielsweise formatiert Windows PowerShell alle Ausgaben von Cmdlets, sodass die sqlcmd-Parameter, die Formatierungsoptionen festlegen, nicht in Invoke-Sqlcmd implementiert werden. In der folgenden Tabelle wird die Beziehung zwischen den Invoke-Sqlcmd-Parametern und den sqlcmd-Optionen dargestellt:

Beschreibung

sqlcmd-Option

Invoke-Sqlcmd-Parameter

Server- und Instanzname.

-S

-ServerInstance

Die zu verwendende ursprüngliche Datenbank.

-d

-Database

Die angegebene Abfrage ausführen und dann beenden.

-Q

-Query

Anmelde-ID für die SQL Server-Authentifizierung.

-U

-Username

Kennwort für die SQL Server-Authentifizierung.

-P

-Password

Variablendefinition.

-v

-Variable

Abfragetimeoutintervall.

-t

-QueryTimeOut

Ausführung bei Fehler beenden.

-b

-AbortOnError

Dedizierte Administratorverbindung.

-A

-DedicatedAdministratorConnection

Interaktive Befehle, Startskript und Umgebungsvariablen deaktivieren.

-X

-DisableCommands

Variablenersetzung deaktivieren.

-x

-DisableVariables

Minimaler Schweregrad für Bericht.

-V

-SeverityLevel

Minimaler Fehlergrad für Bericht.

-m

-ErrorLevel

Anmeldungstimeoutintervall.

-l

-ConnectionTimeout

Hostname.

-H

-HbostName

Kennwort ändern und beenden.

-Z

-NewPassword

Eingabedatei, die eine Abfrage enthält

-i

-InputFile

Maximale Länge der Zeichenausgabe.

-w

-MaxCharLength

Maximale Länge der Binärausgabe.

-w

-MaxBinaryLength

Verbinden mit SSL-Verschlüsselung.

Kein Parameter

-EncryptConnection

Anzeigen von Fehlern

Kein Parameter

-OutputSqlErrors

Meldungen an stderr ausgeben.

-r

Kein Parameter

Regionale Einstellungen des Clients verwenden

-R

Kein Parameter

Die angegebene Abfrage ausführen und mit der Ausführung fortfahren.

-q

Kein Parameter

Codepage zur Verwendung für Ausgabedaten.

-f

Kein Parameter

Ein Kennwort ändern und mit der Ausführung fortfahren

-z

Kein Parameter

Paketgröße

-a

Kein Parameter

Spaltentrennzeichen

-s

Kein Parameter

Steuern von Ausgabeheadern

-h

Kein Parameter

Angeben von Steuerzeichen

-k

Kein Parameter

Feste Längenanzeigebreite

-Y

Kein Parameter

Variable Längenanzeigebreite

-y

Kein Parameter

Eingabe auf dem Bildschirm anzeigen.

-e

Kein Parameter

Bezeichner in Anführungszeichen aktivieren

-I

Kein Parameter

Nachfolgende Leerzeichen löschen.

-W

Kein Parameter

Instanzen auflisten

-L

Kein Parameter

Ausgabe als Unicode formatieren

-u

Kein Parameter

Statistiken drucken

-p

Kein Parameter

Befehlsende

-c

Kein Parameter

Verbindung mithilfe der Windows-Authentifizierung herstellen

-E

Kein Parameter

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft