Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

SQL Server Audit (Datenbankmodul)

Themenstatus: Einige Informationen in diesem Thema sind vorläufig und können in zukünftigen Versionen geändert werden. In den Vorabinformationen werden neue Funktionen oder Änderungen an vorhandenen Funktionen in Microsoft SQL Server 2014 beschrieben.

Die Überwachung einer Instanz von SQL Server Database Engine (Datenbankmodul) oder einer einzelnen Datenbank umfasst die Nachverfolgung und Protokollierung von Ereignissen, die in Database Engine (Datenbankmodul) auftreten. Mithilfe von SQL Server Audit können Serverüberwachungen erstellt werden, die Serverüberwachungsspezifikationen für Ereignisse auf Serverebene sowie Datenbank-Überwachungsspezifikationen für Ereignisse auf Datenbankebene beinhalten können. Überwachte Ereignisse können in die Ereignisprotokolle oder Überwachungsdateien geschrieben werden.

Es gibt mehrere Überwachungsebenen für SQL Server, die von gesetzlichen oder standardspezifischen Anforderungen für die Installation abhängig sind. SQL Server Audit enthält die Tools und Prozesse, die Sie zum Aktivieren, Speichern und Anzeigen von Überwachungen auf verschiedenen Server- und Datenbankobjekten benötigen.

Bei Servern können Sie Überwachungsaktionsgruppen instanzweise aufzeichnen, bei Datenbanken entweder Überwachungsaktionsgruppen oder Überwachungsaktionen jeweils pro Datenbank. Das Überwachungsereignis tritt jedes Mal auf, wenn die überwachbare Aktion erkannt wird.

Alle Editionen von SQL Server unterstützen Überwachungen auf Serverebene. Die Überwachung auf Datenbankebene ist auf die Editionen Enterprise, Developer und Evaluation beschränkt. Weitere Informationen finden Sie unter Von den SQL Server 2014-Editionen unterstützte Funktionen.

Eine Überwachung besteht aus mehreren Elementen, die in einem einzelnen Paket für eine bestimmte Gruppe von Server- oder Datenbankaktionen zusammengefasst werden. Die Komponenten von SQL Server Audit geben zusammen eine Ausgabe aus, die als Überwachung bezeichnet wird, ebenso wie durch die Kombination von Berichtsdefinitionen mit Grafiken und Datenelementen ein Bericht erstellt wird.

SQL Server Audit verwendet erweiterte Ereignisse, um eine Überwachung zu erstellen. Weitere Informationen zu erweiterten Ereignissen finden Sie unter Erweiterte Ereignisse.

SQL Server Audit

Das SQL Server Audit-Objekt listet eine einzelne Instanz an Aktionen oder Aktionsgruppen auf Server- oder Datenbankebene auf, die überwacht werden soll. Die Überwachung wird auf SQL Server-Instanzebene ausgeführt. Es können mehrere Überwachungen pro SQL Server-Instanz vorliegen.

Wenn Sie eine Überwachung definieren, geben Sie den Speicherort für die Ausgabe der Ergebnisse an. Dies ist das Überwachungsziel. Die Überwachung wird in einem deaktivierten Zustand erstellt und überwacht Aktionen nicht automatisch. Nachdem die Überwachung aktiviert wurde, empfängt das Überwachungsziel Daten von der Überwachung.

Serverüberwachungsspezifikation

Das Serverüberwachungsspezifikation-Objekt gehört zu einer Überwachung. Sie können eine Serverüberwachungsspezifikation pro Überwachung erstellen, da beide im SQL Server-Instanzbereich erstellt werden.

Die Serverüberwachungsspezifikation listet viele Aktionsgruppen auf Serverebene auf, die von erweiterten Ereignissen ausgelöst werden. Sie können Überwachungsaktionsgruppen in eine Serverüberwachungsspezifikation einschließen. Überwachungsaktionsgruppen sind vorab definierte Gruppen von Aktionen, bei denen es sich um unteilbare Ereignisse handelt, die in Database Engine (Datenbankmodul) stattfinden. Diese Aktionen werden an die Überwachung gesendet, die sie im Ziel aufzeichnet.

Überwachungsaktionsgruppen auf Serverebene werden im Thema SQL Server Audit-Aktionsgruppen und -Aktionen beschrieben.

Datenbank-Überwachungsspezifikation

Das Datenbank-Überwachungsspezifikation-Objekt gehört ebenfalls zu SQL Server Audit. Sie können eine Datenbank-Überwachungsspezifikation pro SQL Server-Datenbank und pro Überwachung erstellen.

Die Datenbank-Überwachungsspezifikation listet viele Überwachungsaktionen auf Datenbankebene auf, die von erweiterten Ereignissen ausgelöst werden. Sie können entweder Überwachungsaktionsgruppen oder Überwachungsereignisse einer Datenbank-Überwachungsspezifikation hinzufügen. Überwachungsereignisse sind die unteilbaren Aktionen, die vom SQL Server-Modul überwacht werden können. Überwachungsaktionsgruppen sind vorab definierte Aktionsgruppen. Beide befinden sich im SQL Server-Datenbankbereich. Diese Aktionen werden an die Überwachung gesendet, die sie im Ziel aufzeichnet. Beziehen Sie in eine Benutzerdatenbank-Überwachungsspezifikation keine Objekte mit Serverbereich ein, z. B. Systemsichten.

Überwachungsaktionsgruppen auf Datenbankebene und Überwachungsaktionen werden im Thema SQL Server Audit-Aktionsgruppen und -Aktionen beschrieben.

Ziel

Die Ergebnisse einer Überwachung werden an ein Ziel gesendet, wobei es sich um eine Datei, das Windows-Sicherheitsereignisprotokoll oder das Windows-Anwendungsereignisprotokoll handelt. Protokolle müssen regelmäßig überprüft und archiviert werden, um sicherzustellen, dass das Ziel über ausreichend Platz verfügt, um zusätzliche Datensätze anzulegen.

Wichtiger Hinweis Wichtig

Jeder authentifizierte Benutzer kann das Windows-Anwendungsereignisprotokoll lesen und Datensätze darin schreiben. Für das Anwendungsereignisprotokoll sind niedrigere Berechtigungen als für das Windows-Sicherheitsereignisprotokoll erforderlich, daher ist es jedoch auch weniger sicher als das Windows-Sicherheitsereignisprotokoll.

Wenn Sie einen Datensatz im Windows-Sicherheitsprotokoll schreiben möchten, muss das SQL Server-Dienstkonto der Richtlinie Generieren von Sicherheitsüberwachungen hinzugefügt werden. Standardmäßig sind das lokale System, der lokale Dienst und der Netzwerkdienst Teil dieser Richtlinie. Diese Einstellung kann mit dem Sicherheitsrichtlinien-Snap-In (secpol.msc) konfiguriert werden. Darüber hinaus muss die Sicherheitsrichtlinie Objektzugriffsversuche überwachen sowohl für Erfolg als auch für Fehler aktiviert sein. Diese Einstellung kann mit dem Sicherheitsrichtlinien-Snap-In (secpol.msc) konfiguriert werden. In Windows Vista oder Windows Server 2008 können Sie die automatisch generierte Richtlinie mit feinerer Granularität über die Befehlszeile mit dem Überwachungsrichtlinienprogramm (AuditPol.exe) festlegen. Weitere Informationen zu den Schritten zum Aktivieren des Schreibens in das Windows-Sicherheitsprotokoll finden Sie unter Schreiben von SQL-Serverüberwachungsereignissen in das Sicherheitsprotokoll. Weitere Informationen über das Auditpol.exe-Programm finden Sie im Knowledge Base-Artikel 921469, Verwenden von Gruppenrichtlinien zum Konfigurieren von detaillierten Sicherheitsüberwachungseinstellungen. Die Windows-Ereignisprotokolle gelten global für das Windows-Betriebssystem. Weitere Informationen zu den Windows-Ereignisprotokollen finden Sie unter Übersicht über die Ereignisanzeige. Wenn Sie präzisere Berechtigungen für die Überwachung benötigen, verwenden Sie das Binärdateiziel.

Um beim Speichern von Überwachungsinformationen in eine Datei Manipulationen zu verhindern, können Sie den Zugriff auf deren Speicherort auf folgende Weise einschränken:

  • Das SQL Server-Dienstkonto muss über Lese- und Schreibberechtigungen verfügen.

  • Für Überwachungsadministratoren sind in der Regel Lese- und Schreibberechtigungen erforderlich. Dabei wird angenommen, dass Überwachungsadministratoren Windows-Konten für die Verwaltung von Überwachungsdateien (u. a. das Kopieren der Dateien auf andere Freigaben und das Erstellen von Sicherungen) darstellen.

  • Für das Lesen von Überwachungsdateien autorisierte Überwachungsleser müssen über eine Leseberechtigung verfügen.

Selbst wenn Database Engine (Datenbankmodul) Daten in eine Datei schreibt, können andere Windows-Benutzer mit entsprechender Berechtigung die Überwachungsdatei lesen. Database Engine (Datenbankmodul) lässt eine exklusive Sperre, die Lesevorgänge verhindert, nicht zu.

Da Database Engine (Datenbankmodul) auf die Datei zugreifen kann, können SQL Server-Anmeldungen mit CONTROL SERVER-Berechtigungen über Database Engine (Datenbankmodul) auf Überwachungsdateien zugreifen. Definieren Sie eine Überwachung in master.sys.fn_get_audit_file, um jeden Benutzer, der die Überwachungsdatei liest, zu erfassen. Dadurch werden die Anmeldenamen von Benutzern mit CONTROL SERVER-Berechtigung aufgezeichnet, die über SQL Server auf die Überwachungsdatei zugegriffen haben.

Wenn ein Überwachungsadministrator die Datei an einen anderen Ort kopiert (zur Archivierung usw.), sollten die ACLs am neuen Ort auf die folgenden Berechtigungen beschränkt werden:

  • Überwachungsadministrator - Lesen/Schreiben

  • Überwachungsleser - Lesen

Es wird empfohlen, Überwachungsberichte auf einer separaten Instanz von SQL Server zu erstellen, z. B. einer Instanz von SQL Server Express, auf die nur Überwachungsadministratoren und -leser Zugriff haben. Durch Verwenden einer separaten Instanz von Database Engine (Datenbankmodul) zur Berichterstellung können Sie dazu beitragen, unautorisierte Benutzer am Zugriff auf die Überwachungsdatei zu hindern.

Zusätzlichen Schutz gegen unautorisierten Zugriff erhalten Sie, indem Sie den Ordner mit der Überwachungsdatei mit der Windows-BitLocker-Laufwerksverschlüsselung oder dem verschlüsselnden Dateisystem von Windows verschlüsseln.

Weitere Informationen zu den Überwachungsdatensätzen, die in das Ziel geschrieben werden, finden Sie unter SQL Server Audit-Datensätze.

Sie können SQL Server Management Studio oder Transact-SQL verwenden, um eine Überwachung zu definieren. Nachdem die Überwachung erstellt und aktiviert wurde, empfängt das Ziel die Einträge.

Sie können die Windows-Ereignisprotokolle mit dem Windows-Hilfsprogramm Ereignisanzeige lesen. Bei Dateizielen können Sie zum Lesen der Zieldatei entweder den Protokolldatei-Viewer in SQL Server Management Studio oder die fn_get_audit_file-Funktion verwenden.

Im Allgemeinen wird eine Überwachung folgendermaßen erstellt und verwendet:

  1. Erstellen Sie eine Überwachung, und definieren Sie das Ziel.

  2. Erstellen Sie eine Serverüberwachungsspezifikation oder eine Datenbank-Überwachungsspezifikation, die der Überwachung zugeordnet wird. Aktivieren Sie die Überwachungsspezifikation.

  3. Aktivieren Sie die Überwachung.

  4. Lesen Sie die Überwachungsereignisse mit der Windows-Ereignisanzeige, dem Protokolldatei-Viewer oder der fn_get_audit_file-Funktion.

Weitere Informationen finden Sie unter Erstellen einer Serverüberwachung und einer Serverüberwachungsspezifikation und Erstellen einer Server- und Datenbank-Überwachungsspezifikation.

Wenn während der Überwachungseinleitung ein Fehler auftritt, wird der Server nicht gestartet. In diesem Fall kann der Server gestartet werden, indem Sie in die Befehlszeile die Option –f eingeben.

Wenn aufgrund eines Überwachungsfehlers der Server heruntergefahren wird oder nicht gestartet werden kann, da für die Überwachung ON_FAILURE=SHUTDOWN festgelegt wurde, wird das MSG_AUDIT_FORCED_SHUTDOWN-Ereignis in das Protokoll geschrieben. Da der Server schon beim ersten Auftreten dieser Einstellung heruntergefahren wird, wird das Ereignis nur einmal im Protokoll aufgezeichnet. Das Ereignis wird erst nach der Fehlermeldung für die Überwachung, die das Herunterfahren verursacht, geschrieben. Ein Administrator kann ein durch eine Überwachung verursachtes Herunterfahren umgehen, indem er SQL Server mithilfe des –m-Flags im Einzelbenutzermodus startet. Wenn Sie sich im Einzelbenutzermodus anmelden, wird jede Überwachung herabgestuft, für die festgelegt wurde, dass ON_FAILURE=SHUTDOWN in dieser Sitzung als ON_FAILURE=CONTINUE ausgeführt werden soll. Wenn SQL Server mithilfe des –m-Flags gestartet wird, wird die MSG_AUDIT_SHUTDOWN_BYPASSED-Nachricht im Fehlerprotokoll aufgezeichnet.

Weitere Informationen zu Startoptionen des Diensts finden Sie unter Startoptionen für den Datenbankmoduldienst.

Anfügen einer Datenbank mit einer definierten Überwachung

Wenn Sie eine Datenbank anfügen, für die eine Überwachungsspezifikation festgelegt wurde und die eine GUID bestimmt, die sich nicht auf dem Server befindet, entsteht eine verwaiste Überwachungsspezifikation. Da eine Überwachung mit einer entsprechenden GUID nicht auf der Serverinstanz vorliegt, werden keine Überwachungsereignisse aufgezeichnet. Verwenden Sie den Befehl ALTER DATABASE AUDIT SPECIFICATION, um die verwaiste Überwachungsspezifikation mit einer vorhandenen Serverüberwachung zu verbinden und somit den Fehler zu beheben. Oder verwenden Sie den Befehl CREATE SERVER AUDIT, um eine neue Serverüberwachung mit der angegebenen GUID zu erstellen.

Sie können eine Datenbank, für die eine Überwachungsspezifikation angegeben wurde, an eine andere Edition von SQL Server anfügen, die SQL Server Audit nicht unterstützt, z. B. SQL Server Express. Überwachungsereignisse werden jedoch nicht aufgezeichnet.

Datenbankspiegelung und SQL Server Audit

Eine Datenbank, für die eine Datenbank-Überwachungsspezifikation definiert wurde und für die Datenbankspiegelung verwendet wird, enthält die Datenbank-Überwachungsspezifikation. Die folgenden Elemente müssen konfiguriert werden, damit sie auf der gespiegelten SQL-Instanz ordnungsgemäß arbeitet:

  • Der Spiegelserver muss über eine Überwachung mit der gleichen GUID verfügen, damit die Datenbank-Überwachungsspezifikation Überwachungsdatensätze schreiben kann. Diese Einstellung können Sie mit dem Befehl CREATE AUDIT WITH GUID=<GUID from source Server Audit> konfigurieren.

  • Bei Binärdateizielen muss das Dienstkonto des Spiegelservers über die erforderlichen Berechtigungen für den Speicherort verfügen, an den der Überwachungspfad geschrieben wird.

  • Bei Windows-Ereignisprotokollzielen muss die Sicherheitsrichtlinie für den Computer, auf dem sich der Spiegelserver befindet, den Dienstkontozugriff auf das Sicherheits- oder Anwendungsereignisprotokoll zulassen.

Überwachen von Administratoren

Mitglieder der festen Serverrolle sysadmin werden in jeder Datenbank als dbo-Benutzer identifiziert. Um die Aktionen der Administratoren zu überwachen, verfolgen Sie also die Aktionen des dbo-Benutzers.

Sie können DDL-Anweisungen, dynamische Verwaltungssichten und -funktionen sowie Katalogsichten verwenden, um alle Aspekte von SQL Server Audit zu implementieren.

DDL-Anweisungen (Data Definition Language, Datendefinitionssprache)

Dynamische Sichten und Funktionen

In der folgenden Tabelle werden die dynamischen Sichten und Funktion aufgelistet, die Sie für eine SQL Server-Überwachung verwenden können.

Dynamische Sichten und Funktionen

Beschreibung

sys.dm_audit_actions

Gibt eine Zeile für jede Überwachungsaktion zurück, die im Überwachungsprotokoll festgehalten werden kann, und für jede Überwachungsaktionsgruppe, die als Teil von SQL Server Audit konfiguriert werden kann.

sys.dm_server_audit_status

Stellt Informationen über den aktuellen Status der Überwachung bereit.

sys.dm_audit_class_type_map

Gibt eine Tabelle zurück, die das Feld class_type im Überwachungsprotokoll dem Feld class_desc in sys.dm_audit_actions zuordnet.

fn_get_audit_file

Gibt Informationen von einer Überwachungsdatei zurück, die von einer Serverüberwachung erstellt wurde.

Katalogsichten

In der folgenden Tabelle werden die Katalogsichten aufgeführt, die Sie für die SQL Server-Überwachung verwenden können.

Katalogsichten

Beschreibung

sys.database_audit_specifications

Enthält Informationen über die Datenbanküberwachungsspezifikationen in einer SQL Server-Überwachung auf einer Serverinstanz.

sys.database_audit_specification_details

Enthält Informationen über die Datenbanküberwachungsspezifikationen in einer SQL Server-Überwachung auf einer Serverinstanz für alle Datenbanken.

sys.server_audits

Enthält eine Zeile für jede SQL Server-Überwachung in einer Serverinstanz.

sys.server_audit_specifications

Enthält Informationen über die Serverüberwachungsspezifikationen in einer SQL Server-Überwachung auf einer Serverinstanz.

sys.server_audit_specifications_details

Enthält Informationen über Details der Serverüberwachungsspezifikation (Aktionen) in einer SQL Server-Überwachung auf einer Serverinstanz.

sys.server_file_audits

Enthält erweiterte Informationen über den Dateiüberwachungstyp in einer SQL Server-Überwachung auf einer Serverinstanz.

Jede Funktion und jeder Befehl für SQL Server Audit hat eigene Berechtigungsanforderungen.

Um eine Serverüberwachung oder eine Serverüberwachungsspezifikation zu erstellen, zu ändern oder zu löschen, muss für Serverüberwachungsprinzipale die Berechtigung ALTER ANY SERVER AUDIT oder CONTROL SERVER festgelegt werden. Um eine Datenbank-Überwachungsspezifikation zu erstellen, zu ändern oder zu löschen, muss für Datenbankprinzipale die Berechtigung ALTER ANY DATABASE AUDIT, ALTER oder CONTROL in der Datenbank festgelegt werden. Zusätzlich benötigen Prinzipale die Berechtigung zum Herstellen einer Verbindung mit der Datenbank bzw. die Berechtigung ALTER ANY SERVER AUDIT oder CONTROL SERVER.

Falls nicht anders angegeben, muss ein Prinzipal zum Anzeigen der Katalogsichten über eine der folgenden Berechtigungen verfügen:

  • Mitgliedschaft in der festen Serverrolle sysadmin.

  • Die CONTROL SERVER-Berechtigung

  • Die VIEW SERVER STATE-Berechtigung

  • Die ALTER ANY AUDIT-Berechtigung

  • Die VIEW AUDIT STATE-Berechtigung (gewährt nur dem Prinzipal Zugriff auf die Katalogsicht sys.server_audits)

Ein Prinzipal muss über die Berechtigung VIEW SERVER STATE oder ALTER ANY AUDIT verfügen, um die dynamischen Verwaltungssichten zu verwenden.

Weitere Informationen über das Gewähren von Rechten und Berechtigungen finden Sie unter GRANT (Transact-SQL).

Vorsichtshinweis Vorsicht

Prinzipale in der Rolle sysadmin können die Überwachungskomponenten manipulieren; Prinzipale in der Rolle db_owner können Überwachungsspezifikationen in einer Datenbank bearbeiten. Die SQL Server-Überwachung überprüft, dass bei der Anmeldung, bei der eine Überwachungsspezifikation erstellt oder geändert wird, mindestens die Berechtigung ALTER ANY DATABASE AUDIT vorliegt. Es wird jedoch keine Überprüfung durchgeführt, wenn Sie eine Datenbank anfügen. Gehen Sie davon aus, dass alle Datenbank-Überwachungsspezifikationen nur so vertrauenswürdig sind wie die Prinzipale in der Rolle sysadmin oder db_owner .

Servereigenschaften (Seite Sicherheit)

Erklärt, wie die Anmeldeüberwachung für SQL Server aktiviert wird. Die Überwachungsdatensätze werden im Windows-Anwendungsprotokoll gespeichert.

C2-Überwachungsmodus (Serverkonfigurationsoption)

Erläutert den C2-Sicherheitskompatibilitäts-Überwachungsmodus in SQL Server.

Sicherheitsüberwachung-Ereigniskategorie (SQL Server Profiler)

Erklärt die Überwachungsereignisse, die Sie in SQL Server Profiler verwenden können. Weitere Informationen finden Sie unter SQL Server Profiler.

SQL-Ablaufverfolgung

Erläutert, wie Sie die SQL-Ablaufverfolgung aus Ihren Anwendungen heraus verwenden können, um Ablaufverfolgungen manuell statt mit dem SQL Server Profiler zu erstellen.

DDL-Trigger

Erklärt, wie Sie DDL-Trigger (Data Definition Language) zum Nachverfolgen von Änderungen an den Datenbanken verwenden können.

Microsoft TechNet: SQL Server-TechCenter: SQL Server 2005 – Sicherheit und Schutz

Stellt aktuelle Informationen zur SQL Server-Sicherheit bereit.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft