Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde maschinell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

CL: Starten des Linkers

CL startet den Linker automatisch nach dem Kompilieren, sofern nicht die /c-Option verwendet wird. CL übergibt dem Linker die Namen der OBJ-Dateien, die während des Kompilierens erstellt wurden, und die Namen aller anderen in der Befehlszeile angegebenen Dateien. Der Linker verwendet die Optionen, die in der Umgebungsvariablen LINK aufgeführt sind. Mit der /link-Option können in der CL-Befehlszeile Optionen für den Linker angegeben werden. Optionen, die der /link-Option folgen, überschreiben die Optionen in der Umgebungsvariablen LINK. Die Optionen in der nachfolgenden Tabelle unterdrücken das Verknüpfen.

Option

Beschreibung

/c

Kompilieren ohne Verknüpfen

/E, /EP, /P

Vorverarbeiten ohne Kompilieren und Verknüpfen

/Zg

Funktionsprototypen generieren

/Zs

Syntax prüfen

Weitere Details zum Verknüpfen finden Sie im Abschnitt Linkeroptionen.

Angenommen, Sie kompilieren drei C-Quelldateien: MAIN.c, MOD1.c, and MOD2.c. Jede Datei enthält einen Aufruf einer in einer anderen Datei definierten Funktion:

  • MAIN.c ruft die Funktion func1 in MOD1.c und die Funktion func2 in MOD2.c auf.

  • MOD1.c ruft die Standardbibliotheksfunktionen printf_s und scanf_s auf.

  • MOD2.c ruft die Grafikfunktionen myline und mycircle auf, die in der Bibliothek MYGRAPH.lib definiert sind.

Zum Erstellen dieses Programms kompilieren Sie mit folgender Befehlszeile:

CL MAIN.c MOD1.C MOD2.C MYGRAPH.lib

CL kompiliert zunächst die C-Quelldateien und erstellt die Objektdateien MAIN.obj, MOD1.obj und MOD2.obj. Der Compiler legt den Namen der Standardbibliothek in jeder OBJ-Datei ab. Näheres dazu finden Sie unter Laufzeitbibliothek verwenden.

CL übergibt die Namen der OBJ-Dateien zusammen mit dem Namen MYGRAPH.lib an den Linker. Der Linker löst die externen Verweise folgendermaßen auf:

  1. In MAIN.obj wird der Verweis auf func1 mit der Definition aus MOD1.obj und der Verweis auf func2 mit der Definition aus MOD2.obj aufgelöst.

  2. In MOD1.obj werden die Verweise auf printf_s und scanf_s mit den Definitionen in der Bibliothek aufgelöst, deren Namen der Linker in MOD1.obj vorfindet.

  3. In MOD2.obj werden die Verweise auf myline und mycircle mit den Definitionen aus MYGRAPH.lib aufgelöst.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft