Diese Dokumentation wurde archiviert und wird nicht länger gepflegt.

Gewusst wie: Einrichten des Remotedebuggens

Dieses Thema gilt für folgende Anwendungsbereiche:

Visual Studio-Version

Visual Basic

C#

C++

J#

Web Dev

Express

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Standard

Nein

Nein

Nein

Nein

Nein

Pro/Team

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Das Einrichten des Remotedebuggens wird durch Visual Studio 2005 deutlich einfacher. In allen Remotedebugszenarios außer T-SQL-Debuggen wird der Remotedebugmonitor (msvsmon.exe) verwendet. Der früher für einige Debugszenarios erforderliche Machine Debug Manager (mdm.exe) wurde ausrangiert. Außerdem hat msvsmon.exe jetzt anstelle der Befehlszeilenschnittstelle eine grafische Benutzeroberfläche.

Zum Aktivieren von Remotedebuggen gibt es folgende Möglichkeiten:

  • Installieren des Remotedebugmonitors auf dem Remotecomputer und Aufrufen beim Starten des Debugvorgangs oder

  • Ausführen des Remotedebugmonitors remote von einer Freigabe aus.

Das Ausführen des Remotedebugmonitors von einer Freigabe aus stellt die einfachste Möglichkeit zum Aktivieren von Remotedebuggen dar. Visual Studio installiert msvsmon.exe in folgende Verzeichnisse:

Install path \Microsoft Visual Studio 8\Common7\IDE\Remote Debugger\x86

Install path \Microsoft Visual Studio 8\Common7\IDE\Remote Debugger\x64

Install path \Microsoft Visual Studio 8\Common7\IDE\Remote Debugger\ia64

Die 64-Bit-Komponenten werden nur auf 64-Bit-Plattformen installiert.

Nach Freigabe des Remotedebugger-Verzeichnisses auf dem Visual Studio-Computer können Sie msvsmon.exe auf dem Remotecomputer ausführen.

Die folgenden Debuggerfeatures funktionieren nicht, wenn Remotedebugmonitor von einer Freigabe aus ausgeführt wird:

  • Debuggen unter Windows 98 oder Windows Me

  • Schrittweises Ausführen eines XML-Webdiensts. (Manuelles Anfügen ist immer noch möglich.)

  • Automatisches Debuggen einer ASP.NET-Webanwendung oder einer ATL-Server-basierten ISAPI-Erweiterung . (Manuelles Anfügen ist auch hier immer noch möglich.)

Statt den Debugger von einer Freigabe aus auszuführen, können Sie die die erforderlichen Remotedebugkomponenten auf dem Remotecomputer von der Visual Studio 2005-Remotedebugger-CD installieren. Nach dieser Installation stehen alle Remotedebugfeatures zur Verfügung.

Für bestimmte Debugszenarios müssen Sie zusätzliche Komponenten installieren.

So installieren Sie Remotedebugkomponenten (nicht SQL Server 2005)

  1. Der Remotedebugger befindet sich auf dem letzten Datenträger des Visual Studio 2005-Installationssatzes. Legen Sie diesen Datenträger auf dem Remotecomputer ein. Wenn der Installationssatz aus vier Datenträgern besteht, legen Sie auf dem Remotecomputer Datenträger vier ein. Wenn der Installationssatz nicht aus CDs, sondern aus einer DVD besteht, legen Sie die DVD ein.

  2. Öffnen Sie die CD/DVD in Windows Explorer. Suchen Sie den Ordner Remote Debugger auf der CD oder den Ordner vs/Remote Debugger auf der DVD.

  3. Öffnen Sie im Ordner Remote Debugger den der Plattform (x86, x64 oder IA64) entsprechenden Unterordner.

  4. Starten Sie die in diesem Unterordner enthaltene Kopie von rdbgsetup.exe, und schließen Sie das Setup entsprechend den Anweisungen ab.

    Sie können die Remotedebugkomponenten auch installieren, indem Sie die Dateien manuell kopieren. Eine Liste der erforderlichen Komponenten mit den Orten ihrer Installation finden Sie unter Komponenten beim Remotedebuggen. Visual Studio verfügt über je eine Version von Remotedebugmonitor für 32-Bit- und für 64-Bit-Plattformen. Wenn Sie rdbgsetup.exe verwenden, installiert das Remotekomponenten-Setup automatisch die richtige Version von Remotedebugmonitor. Wenn Sie die Dateien manuell kopieren, stellen Sie sicher, dass Sie die richtige Version verwenden.

  5. Stellen Sie nach der Installation der Remotedebugkomponenten sicher, dass Sie die erforderlichen Berechtigungen besitzen, um ein Programm auf dem Remotecomputer zu debuggen. Eine Liste der erforderlichen Berechtigungen finden Sie unter Remotedebuggen – Berechtigungen.

    Wenn Sie die Remotedebugkomponenten installiert haben und über die entsprechenden Berechtigungen verfügen, können Sie mit dem Remotedebuggen beginnen.

So installieren Sie Remotedebugkomponenten auf einem SQL Server 2005-Computer

  1. Das Installationsprogramm befindet sich bereits auf dem SQL Server 2005-Computer. Suchen Sie das Programm rdbgsetup.exe, das sich normalerweise im Verzeichnis <sql server install dir>\90\Shared befindet.

  2. Doppelklicken Sie darauf, um es auszuführen. Danach ist msvsmon.exe (Remotedebugmonitor) installiert.

  3. Stellen Sie nach der Installation der Remotedebugkomponenten sicher, dass Sie die erforderlichen Berechtigungen besitzen, um ein Programm auf dem Remotecomputer zu debuggen. Eine Liste der erforderlichen Berechtigungen finden Sie unter Remotedebuggen – Berechtigungen.

    Wenn Sie die Remotedebugkomponenten installiert haben und über die entsprechenden Berechtigungen verfügen, können Sie mit dem Remotedebuggen beginnen.

So starten Sie das Remotedebuggen

  1. Stellen Sie sicher, dass Sie auf dem Remotecomputer die notwendigen Berechtigungen für das Remotedebuggen besitzen. Weitere Informationen finden Sie unter Remotedebuggen – Berechtigungen.

  2. Wenn Sie nicht SQL debuggen, stellen Sie sicher, dass Remotedebugmonitor auf dem Remotecomputer ausgeführt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Ausführen von Remotedebugmonitor. Beim Debuggen von SQL startet Remotedebugmonitor während des Debuggens automatisch.

  3. Starten Sie Visual Studio auf dem Debuggerhost.

    Verwenden Sie Visual Studio, um eine Verbindung zu dem Programm auf dem Remotecomputer herzustellen, das Sie debuggen möchten, oder starten Sie auf dem Remotecomputer das zu debuggende Programm. Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Anfügen an einen laufenden Prozess.

Aktivieren des Webserverdebuggens unter Windows XP Service Pack 2

Windows XP Service Pack 2 bietet verbesserte Sicherheit. Um das Webserverdebuggen unter Windows XP Service Pack 2 zu aktivieren, müssen Sie auf dem Hostcomputer des Webservers folgende zusätzliche Schritte ausführen. Administratorberechtigungen sind erforderlich.

So aktivieren Sie das Webserverdebuggen unter Windows XP Service Pack 2

  1. Öffnen Sie die Systemsteuerung, und doppelklicken Sie auf das Symbol Sicherheitscenter.

  2. Klicken Sie unter Sicherheitseinstellungen verwalten für auf Windows-Firewall.

  3. Klicken Sie im Fenster Windows-Firewall auf die Registerkarte Ausnahmen und dann auf die Schaltfläche Port.

    Die Schritte 2-5 öffnen den TCP-Anschluss 80. Dies ist zum Debuggen von ASP.NET, ASP und ATL-Server erforderlich.

  4. Im Dialogfeld Port hinzufügen:

    1. Geben Sie im Feld Name eine Beschreibung ein, z. B. TCP-Anschluss 80.

    2. Geben Sie im Feld Portnummer den Wert 80 ein.

    3. Wählen Sie als Protokoll die Option TCP aus.

    4. (Optional) Klicken Sie auf die Schaltfläche Bereich ändern. Wählen Sie im Fenster Bereich ändern die Option Nur für eigenes Netzwerk (Subnetz) aus. Dadurch gilt der Zugriff auf die in der Firewall geöffnete Lücke nur für Computer des lokalen Subnetzes. Verwenden Sie nach Möglichkeit diese Option.

    5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Bereich ändern zu schließen (falls Sie es in Schritt d geöffnet haben).

  5. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Port hinzufügen zu schließen.

  6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Firewall zu schließen.

Manuelles Konfigurieren der Windows XP Service Pack 2-Firewall für das Remotedebuggen

Wegen der erweiterten Sicherheitsfeatures von Windows XP Service Pack 2 erfordert das Remotedebuggen unter Windows XP SP2-Plattformen einige zusätzliche Schritte, um die Windows-Firewall zu konfigurieren. Diese Schritte werden automatisch ausgeführt, wenn Sie den Remotedebugger zum ersten Mal ausführen. Führen Sie bei einem evtl. erforderlichen manuellen Setup die Schritte in diesem Abschnitt aus.

Wenn die Windows-Firewall deaktiviert ist, ist keine Firewallkonfiguration notwendig.

Bei aktivierter Windows-Firewall müssen einige Anschlüsse geöffnet werden, und Visual Studio sowie anderen ausführbaren Dateien, die am Remotedebuggen beteiligt sind, müssen Berechtigungen eingeräumt werden. Der Windows-Firewall darf sich nicht im geschützten Modus befinden.

Caution noteVorsicht

Wenn Sie durch eine entsprechende Konfiguration der Windows-Firewall das Remotedebuggen ermöglichen, können unter Umständen auch andere Benutzer Remotezugriff auf den Computer erhalten. Sie können diesen Zugriff auf Computer im lokalen Subnetz beschränken und dadurch das Sicherheitsrisiko verringern.

So konfigurieren Sie den Visual Studio-Hostcomputer

  1. Klicken Sie im Startmenü auf Systemsteuerung.

  2. Klicken Sie im Fenster Systemsteuerung auf Netzwerkverbindungen.

  3. Klicken Sie im Fenster Netzwerkverbindungen auf Windows-Firewalleinstellungen ändern.

  4. Klicken Sie im Fenster Firewall auf die Registerkarte Ausnahmen.

  5. Klicken Sie auf der Registerkarte Ausnahmen auf die Schaltfläche Port.

  6. Öffnen Sie den TCP-Anschluss 135 (wird von DCOM verwendet, um mit Remotecomputern zu kommunizieren), indem Sie Folgendes tun.

    1. Wählen Sie im Dialogfeld Berechtigungen die Option Anschluss angeben aus.

    2. Unter Anschluss angeben:

    • Wählen Sie als Protokoll die Option TCP aus.

    • Geben Sie im Feld Portnummer den Wert 135 ein.

    • Geben Sie im Feld Beschreibung eine Beschreibung ein (z. B. Remotedebuggen von DCOM).

    • (Optional) Wählen Sie als Bereich Nur lokales Subnetz aus. Dadurch gilt die Ausnahme nur für Computer des lokalen Subnetzes. Verwenden Sie nach Möglichkeit diese Option.

    1. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Berechtigungen zu schließen.

  7. Den folgenden Schritt müssen Sie nur durchführen, wenn die Domänenrichtlinie für die Netzwerkkommunikation die Verwendung von IPSec verlangt.

    1. Öffnen Sie den UDP-Anschluss 4500 (wird für IP-Sicherheit verwendet), indem Sie den letzten Schritt wiederholen und dabei UDP als Protokoll und 4500 als Anschlussnummer verwenden.

    2. Öffnen Sie den UDP-Anschluss 500 (wird für IP-Sicherheit verwendet) nach demselben Verfahren. Verwenden Sie UDP als Protokoll und 500 als Anschlussnummer.

  8. Fügen Sie Devenv.exe (die Microsoft Visual Studio-Entwicklungsumgebung) als von der SP2-Firewall ausgenommenes Programm hinzu, damit Devenv.exe zur Laufzeit Anschlüsse dynamisch öffnen kann.

    1. Klicken Sie auf Programm.

    2. Klicken Sie im Dialogfeld Programm hinzufügen auf die Schaltfläche Durchsuchen.

    3. Navigieren Sie im Dialogfeld Durchsuchen zu dem Verzeichnis, in dem sich devenv.exe befindet (normalerweise SystemDrive:\Programme\Microsoft Visual Studio 8 Common7\IDE). Klicken Sie auf devenv.exe.

    4. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Durchsuchen zu schließen.

    5. (Optional) Klicken Sie auf die Schaltfläche Bereich ändern. Wählen Sie im Fenster Bereich ändern die Option Nur für eigenes Netzwerk (Subnetz) aus. Dadurch gilt der Zugriff auf die in der Firewall geöffnete Lücke nur für Computer des lokalen Subnetzes. Verwenden Sie nach Möglichkeit diese Option.

    6. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Bereich ändern zu schließen (falls Sie es in Schritt e geöffnet haben).

    7. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Programm auswählen zu schließen.

  9. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Firewall zu schließen.

So konfigurieren Sie den Remotecomputer

  1. Aktivieren Sie über das Menü Start die Systemsteuerung.

  2. Klicken Sie im Fenster Systemsteuerung (Kategorieansicht) auf Netzwerkverbindungen.

  3. Klicken Sie im Fenster Netzwerkverbindungen auf Windows-Firewalleinstellungen ändern.

  4. Klicken Sie im Fenster Firewall auf die Registerkarte Ausnahmen.

  5. Klicken Sie auf der Registerkarte Ausnahmen auf die Schaltfläche Hinzufügen.

    Die Schritte 6-8 öffnen den TCP-Anschluss 135, der von DCOM verwendet wird, um mit Remotecomputern zu kommunizieren.

  6. Wählen Sie im Dialogfeld Berechtigungen die Option Anschluss angeben aus.

  7. Unter Anschluss angeben:

    1. Wählen Sie als Protokoll die Option TCP aus.

    2. Geben Sie im Feld Portnummer den Wert 135 ein.

    3. Geben Sie im Feld Beschreibung eine Beschreibung ein (z. B. Remotedebuggen von DCOM).

    4. (Optional) Wählen Sie als Bereich Nur lokales Subnetz aus. Dadurch gilt die Ausnahme nur für Computer des lokalen Subnetzes. Verwenden Sie nach Möglichkeit diese Option.

  8. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Berechtigungen zu schließen.

    Die Schritte 9-16 öffnen die UDP-Anschlüsse 4500 und 500, die für IP-Sicherheit verwendet werden. Sie müssen diese Anschlüsse öffnen, wenn die Domänenrichtlinie für die Netzwerkkommunikation die Verwendung von IPSec verlangt. Wenn die Domänenrichtlinie IPSec nicht verlangt, können Sie die Schritte 9-16 überspringen.

  9. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche Hinzufügen.

  10. Wählen Sie im Dialogfeld Berechtigungen die Option Anschluss angeben aus.

  11. Unter Anschluss angeben:

    1. Wählen Sie als Protokoll UDP aus.

    2. Geben Sie im Feld Portnummer den Wert 4500 ein.

    3. Geben Sie im Feld Beschreibung eine Beschreibung ein, z. B. UDP-Anschluss 4500.

    4. (Optional) Wählen Sie als Bereich Nur lokales Subnetz aus. Dadurch gilt die Ausnahme nur für Computer des lokalen Subnetzes. Verwenden Sie nach Möglichkeit diese Option.

  12. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Berechtigungen zu schließen.

  13. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche Hinzufügen.

  14. Wählen Sie im Dialogfeld Berechtigungen die Option Anschluss angeben aus.

  15. Unter Anschluss angeben:

    1. Wählen Sie als Protokoll UDP aus.

    2. Geben Sie im Feld Portnummer den Wert 500 ein.

    3. Geben Sie im Feld Beschreibung eine Beschreibung ein, z. B. UDP-Anschluss 500.

  16. (Optional) Wählen Sie als Bereich Nur lokales Subnetz aus. Dadurch gilt die Ausnahme nur für Computer des lokalen Subnetzes. Verwenden Sie nach Möglichkeit diese Option.

    Die Schritte 17-21 öffnen die Anschlüsse, die für Datei- und Druckerfreigabe notwendig sind.

  17. Wählen Sie in der Gruppe Programme und Dienste die Option Datei- und Druckerfreigabe aus.

  18. Klicken Sie auf die Schaltfläche Bearbeiten.

  19. Wählen Sie im Dialogfeld Berechtigungen die folgenden Anschlüsse aus: TCP 139, TCP 445, UDP 137 und UDP 138.

  20. (Optional) Wählen Sie für jeden Anschluss Nur lokales Subnetz aus. Dadurch gilt die Ausnahme nur für Computer des lokalen Subnetzes. Verwenden Sie nach Möglichkeit diese Option.

  21. Klicken Sie auf OK.

    Die Schritte 22 bis 28 fügen msvsmon als von der SP2-Firewall ausgenommenes Programm hinzu, sodass es zur Laufzeit dynamisch Anschlüsse öffnen kann.

  22. Klicken Sie erneut auf die Schaltfläche Hinzufügen.

  23. Klicken Sie auf Programm auswählen.

  24. Klicken Sie auf die Schaltfläche Durchsuchen.

  25. Navigieren Sie im Dialogfeld Durchsuchen zu dem Verzeichnis, in dem sich Msvsmon.exe befindet. Es handelt sich um eines der folgenden Verzeichnisse:

    Install path \Microsoft Visual Studio 8\Common7\IDE\Remote Debugger\x86

    Install path \Microsoft Visual Studio 8\Common7\IDE\Remote Debugger\x64

    Install path \Microsoft Visual Studio 8\Common7\IDE\Remote Debugger\ia64

  26. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Durchsuchen zu schließen.

  27. Geben Sie im Feld Beschreibung eine Beschreibung ein.

  28. (Optional) Wählen Sie Nur lokales Subnetz aus. Dadurch gilt die Ausnahme nur für Computer des lokalen Subnetzes. Verwenden Sie nach Möglichkeit diese Option.

  29. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Programm auswählen zu schließen.

  30. Klicken Sie auf OK, um das Dialogfeld Firewall zu schließen.

Remotedebuggen auf einem Computer unter Windows 95/98/Me

Um von einem Computer unter Windows XP SP2 mit aktivierter Windows-Firewall ein Remotedebugging auf einem Computer unter Windows 95/98/Me durchzuführen, müssen Sie mit dcomcnfg den Remotezugriff für die anonyme Anmeldung aktivieren.

So aktivieren Sie den Remotezugriff für die anonyme Anmeldung

  1. Führen Sie an der Windows-Eingabeaufforderung dcomcnfg aus:

    C:\WINDOWS\System32\dcomcnfg

  2. Erweitern Sie im Fenster Komponentendienste den Knoten Komponentendienste/Computer.

  3. Klicken Sie unter Komponentendienste/Computer mit der rechten Maustaste auf Arbeitsplatz, und wählen Sie im Kontextmenü Eigenschaften aus.

  4. Klicken Sie im Fenster Eigenschaften von Arbeitsplatz auf die Registerkarte COM-Sicherheit.

  5. Klicken Sie unter Zugriffsberechtigungen auf die Schaltfläche Limits bearbeiten.

  6. Wählen Sie in der oberen Liste ANONYMOUS-ANMELDUNG aus.

  7. Aktivieren Sie in der unteren Liste das Kontrollkästchen Remotezugriff.

  8. Klicken Sie auf OK.

  9. Klicken Sie auf OK.

Siehe auch

Anzeigen: