Befehls- und Kommandozeilenfenster in Visual Studio .NET

Veröffentlicht: 26. Jul 2005
Von Mathias Schiffer

In diesem MSDN Quickie lernen Sie wenig verbreitete Optionen des Befehlsfensters von Visual Studio .NET kennen, die Ihre tägliche Arbeit vereinfachen.

Das Befehlsfenster von Visual Studio .NET ist ein durchaus veritables Debugging-Werkzeug, mit dem Sie z.B. im Break-Modus Variablenwerte überprüfen können. Wer von Visual Basic auf Visual Studio .NET umgestiegen ist, wird sich hier gleich zu Hause fühlen. Dennoch, oder vielleicht gerade deshalb, bleiben die zusätzlichen Möglichkeiten dieses Fensters oftmals unbeachtet. Grund genug, die zusätzlichen Hilfen für die Steigerung der Produktivität kurz vorzustellen:

Auf dieser Seite

 Menübefehle aufrufen
 Alias-Bezeichner verwenden
 Unmittelbarer Modus vs. Befehlsmodus
 Scroll- und Wiederholungs-Tastenfunktionen

Menübefehle aufrufen

Aus dem Befehlsfenster heraus können Sie auch Menübefehle von Visual Studio .NET aufrufen, ohne dafür die Menüs selber verwenden zu müssen - zudem können Sie von hier aus auch Menübefehle ausführen, die standardmäßig nicht in der Menüleiste von Visual Studio .NET enthalten sind. Dank Intellisense finden Sie dafür nicht nur Unterstützung bei der Suche nach vorhandenen Möglichkeiten, sondern oftmals auch zeitsparende Hilfe. Geben Sie in das Befehlsfenster etwa nicht einen auszuwertenden Ausdruck, sondern einen Menünamen ein, so öffnet sich die Intellisense-Liste des Befehlsfensters und weist Ihnen den weiteren Weg. So können Sie hier etwa eine bestehende Datei laden, indem Sie den Befehl Datei.Dateiöffnen verwenden. Für die Angabe des notwendigen Pfades zur Datei erhalten Sie prompt ebenfalls Intellisense-Hilfe über vorhandene Dateien! Ein kurzes Beispiel:

>Datei.Dateiöffnen D:\MSDNQuickie\CommandWindow.txt

Tipp: Durch das Anhängen des Parameters " /?" hinter einen aufgeführten Befehl bewirken Sie die Anzeige der Online-Hilfe zum jeweiligen Thema, z.B.:

>Datei.Dateiöffnen /?

Alias-Bezeichner verwenden

Möchten Sie einen Menübefehl öfter einsetzen, so kann auch trotz Intellisense die Eingabe des Menübefehls auf Dauer umständlich werden. Das muss nicht sein: Sie können für jeden erreichbaren Befehl einfach einen eigenen Namen, den so genannten Alias-Namen vergeben. Um einen Alias zu definieren, verwenden Sie einfach die Anweisung Alias, gefolgt von dem neuen Alias-Namen für den zu ersetzenden Befehlstext. Letztlich folgt noch der originale Befehlstext. Ein kleines Beispiel verdeutlicht die Syntax:

>Alias Aktuell Datei.Dateiöffnen D:\MSDNQuickie\CommandWindow.txt

Nach dieser Alias-Definition können Sie den oben dargestellten Öffnungsvorgang so abkürzen:

> Aktuell

Tipp: Für "den schnellen Alias nebenbei" ist diese Methode gut geeignet. Fallen jedoch diverse dieser Umbenennungen an, ist die Verwendung des kostenlosen "VSTweak" aus den "Visual Studio .NET PowerToys" von Microsoft weitaus übersichtlicher. Dort können Sie im "Alias Manager" nach Lust und Laune schalten und walten.

Unmittelbarer Modus vs. Befehlsmodus

Neben dem Befehlsmodus, von dem aus Sie Ausgabe- und Menübefehle verwenden können, verfügt das Befehlsfenster auch über den so genannten "unmittelbaren Modus".

Dieser Modus ermöglicht es Ihnen, nicht nur Ausdrücke auswerten zu können, sondern auch z.B. Variablen Werte zuzuweisen. Diese Möglichkeit wird im Design-Modus konsequenterweise mit lapidaren Ablehnungen bedacht. Erst beim Debuggen nach Erreichen eines Haltepunkts oder Fehlers fährt dieser Modus seine Möglichkeiten voll aus.

Sie erreichen den unmittelbaren Modus, indem Sie den Befehl "immed" eingeben oder beim Debugging die Tastenkombination Strg+g betätigen. Schon an der nächsten erscheinenden Zeile können Sie eine Änderung erkennen: Das für den Befehlsmodus typische Größer-Als-Zeichen am Zeilenbeginn erscheint nicht mehr. Möchten Sie zurück in den Befehlsmodus wechseln, so können Sie dies durch Eingabe des Befehls ">cmd" erreichen (oder über die Tastenkombination Strg+Alt+a). Beachten Sie, dass Sie hierbei den Größer-Pfeil mit eintippen müssen!

Tipp: Auch im unmittelbaren Modus können Sie jederzeit Befehle für den Befehlsmodus absetzen (z.B. Menüfunktionsaufrufe), indem Sie Ihrer Befehlszeile selber das "fehlende" Größer-Als-Zeichen voranstellen.

Scroll- und Wiederholungs-Tastenfunktionen

Natürlich können Sie im Befehlsfenster mithilfe des Mauszeigers die Eingabemarke versetzen sowie das Fenster scrollen. Dafür benötigen Sie jedoch nicht zwingend die Maus.

Während Sie in der aktuellen Eingabezeile mit den vertikalen Pfeiltasten durch zuvor verwendete Befehlsabfolgen rollen und außerhalb der aktuellen Eingabezeile die Einfügemarke versetzen können, dienen diese Tasten bei gleichzeitigem Niederhalten einer der Steuerungs-Tasten zum Scrollen des sichtbaren Bereichs. Wie bei der Verwendung der Scrollleiste wird dabei die Einfügemarke nicht versetzt.

Mathias Schiffer widmet sich als freier Softwareentwickler und Technologievermittler größeren Projekten ebenso wie arbeitserleichternden Alltagslösungen. Seit Jahren gibt er sein Wissen in unzähligen Publikationen und Beratungen auch an andere Entwickler und Entscheider weiter. Sie erreichen ihn per E-Mail an die Adresse Schiffer@mvps.org .


Anzeigen: