XP-Stil für Visual Studio .NET-Projekte

Veröffentlicht: 10. Jan 2005
Von Mathias Schiffer

In diesem MSDN Quickie erfahren Sie, wie Sie die erfrischenden „Visual Styles“ von Windows XP bereits beim Entwurf Ihrer Anwendungen in der Entwicklungsumgebung einsetzen können.

Wenn Sie Visual Studio .NET unter Windows XP einsetzen und ein anderes als das klassische Windows-Schema als Desktop-Darstellungsvariante gewählt haben, haben Sie noch nicht automatisch alle visuellen Stile ausgenutzt. Zwar wirken die Fenster moderner, die Steuerelemente darauf jedoch erinnern noch immer an gute alte Zeiten. Wer’s gerne etwas frischer hat, kann sehr einfach Abhilfe schaffen.

Aktivierung der XP-Stile für Anwendungen

Die Unterstützung von XP-Stilen ist mit Visual Studio .NET deutlich einfacher als noch mit Visual Basic 6, das zudem einige der optischen Neuerungen unter Windows XP gar nicht unterstützte.

Damit einzelne Steuerelemente die neuen Stile verwenden, müssen Sie deren FlatStyle–Eigenschaft auf System setzen (bei der Einstellung Standard bleibt auf Dauer alles beim Alten). Steuerelemente, die diese Eigenschaft nicht anbieten, bleiben ohne besondere Berücksichtigung.

Um die visuellen Stile nun für Ihre Anwendung zu aktivieren, richten Sie eine neue Startprozedur für Ihr Projekt ein. Im folgenden Beispiel für Visual Basic .NET wird daraus neben der Aktivierung der XP-Stile ein Anwendungsformular Form1 geöffnet:

Shared Sub Main()
    Application.EnableVisualStyles()' Visuelle Stile aktivieren
    Application.DoEvents ' Behebt ein Problem mit ImageList-Steuerelementen
    Application.Run(New Form1) ' Beispiel für ein bisheriges Startobjekt
End Sub

Entsprechend einfach ist auch die C#-Version dieses kleinen Kniffs:

static void Main() 
{
    Application.EnableVisualStyles();
    Application.DoEvents();
    Application.Run(new Form1());
}

Richten Sie nun noch diese Prozedur im Projekteigenschaften-Fenster als neues Startobjekt Ihres Projekts ein. Mehr ist tatsächlich nicht notwendig, um bei den visuellen XP-Stilen aus dem Vollen schöpfen zu können!

Aktivierung der XP-Stile für die Entwicklungsumgebung

Wenn Ihre Anwendung die Windows XP-Stile verwenden soll, macht es Sinn, diese auch in der Entwicklungsumgebung Visual Studio .NET bereits zu nutzen, statt diese erst beim Ausführen beobachten zu können.

Natürlich sollten Sie dabei nicht vergessen, dass Ihre Anwendung zumeist auch auf Windows-Versionen ohne visuelle Stile eingesetzt werden kann. Sie sollten daher immer auch mit auf die Wirkung des klassischeren Layouts achten, das alternativ verwendet wird.

Um in Visual Studio .NET bereits im Entwurfsprozess visuelle Stile zu verwenden, benötigen Sie eine Manifest-Datei im Verzeichnis der Entwicklungsumgebung (etwa C:\Programme\Microsoft Visual Studio .NET 2003\Common7\IDE\), die den Namen der Programmdatei devenv.exe und zusätzlich die Endung .manifest trägt. Diese Manifest-Datei erstellen Sie einfach als normale Textdatei, beispielsweise mit notepad.exe, und benennen sie später in devenv.exe.manifest um.

Verwenden Sie als Inhalt der Textdatei die folgenden Zeilen:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8" standalone="yes"?>
<assembly xmlns="urn:schemas-microsoft-com:asm.v1" manifestVersion="1.0">
  <assemblyIdentity
    version="7.0.9466.0"
    processorArchitecture="X86"
    name="devenv.exe"
    type="win32"
  />
  <dependency>
    <dependentAssembly>
      <assemblyIdentity
        type="win32"
        name="Microsoft.Windows.Common-Controls"
        version="6.0.0.0"
        processorArchitecture="X86"
        publicKeyToken="6595b64144ccf1df"
        language="*"
      />
    </dependentAssembly>
  </dependency>
</assembly>

Nachdem Sie diese Datei umbenannt im Programmverzeichnis Ihrer Entwicklungsumgebung abgelegt haben, stehen Ihnen unter Windows XP die neuen visuellen Stile nun wie gewünscht auch in der Entwicklungsphase zur Verfügung.

Windows Form ohne visuelle Stile
Abbildung 1: Eine Windows Form im Visual Studio .NET Entwurfsmodus unter Windows XP ohne visuelle Stile

Windows Form mit frischerem Design
Abbildung 2: Die gleiche Form in der Entwicklungsumgebung mit dem frischeren Design

Denken Sie immer auch mit an das klassische Alternativ-Design Ihrer Oberflächen: Für den Test benennen Sie einfach die Manifestdatei zeitweise um und starten Ihre Entwicklungsumgebung danach neu.

Mathias Schiffer widmet sich als freier Softwareentwickler und Technologievermittler größeren Projekten ebenso wie arbeitserleichternden Alltagslösungen. Seit Jahren gibt er sein Wissen in unzähligen Publikationen auch an andere Entwickler und Entscheider weiter. Sie erreichen ihn per E-Mail an die Adresse Schiffer@mvps.org.


Anzeigen: