Neues bei Berichtsserverarchitektur und -tools

HinweisHinweis

Für SQL Server 2008 R2 hat es keine Änderungen am Inhalt gegeben, der in diesem Thema aufgeführt ist.

Ab SQL Server 2008 Reporting Services stehen eine neue Berichtsserverarchitektur sowie überarbeitete Tools zum Bereitstellen und Verwalten einer Berichtsserverinstanz zur Verfügung.

Neue Berichtsserverarchitektur

Diese Version bietet eine überarbeitete Serverarchitektur, bei der die Abhängigkeit von Internetinformationsdienste (IIS) entfällt, während die gesamte Serverfunktionalität früherer Versionen erhalten bleibt. Um die zuvor von IIS bereitgestellte Funktionalität zu ersetzen, verfügt Reporting Services jetzt über eine systemeigene Unterstützung für HTTP.SYS und ASP.NET, eine URL-Verwaltung für Namen von Sites und virtuellen Verzeichnissen, eine neue Authentifizierungsebene sowie eine Systemüberwachung über neue Funktionen zur Speicherverwaltung. Darüber hinaus fasst die neue Architektur den Berichtsserver-Webdienst, den Berichtsserver-Windows-Dienst und den Berichts-Manager in einem einzigen Dienst zusammen. In SQL Server 2008 müssen Sie nur ein Dienstkonto für alle Berichtsserveranwendungen definieren und verwalten.

Erweitertes Toolset für Berichtsserverkonfiguration und -verwaltung

In dieser Version wurden Änderungen an den Servertools vorgenommen. Ein Berichtsserver wird über eine Reihe von Tools konfiguriert und verwaltet, darunter das Reporting Services-Konfigurationstool, SQL Server Management Studio, der Berichts-Manager für einen Berichtsserver im systemeigenen Modus sowie SharePoint-Anwendungsseiten für den integrierten SharePoint-Modus. In dieser Version ist jedes Tool auf einen bestimmten Zweck und einen spezifischen Schwerpunkt ausgerichtet. Einigen Tools wurde Unterstützung für bestimmte Tasks hinzugefügt, aus anderen wurde Unterstützung entfernt.

Neue Unterstützung für datengesteuerte Abonnements und Auftragsverwaltung im integrierten SharePoint-Modus

Diese Version wurde um Unterstützung für datengesteuerte Abonnements und eine Auftragsverwaltung für Berichtsserver erweitert, die für den integrierten SharePoint-Modus konfiguriert sind.

Die Berichtsserverarchitektur wurde in SQL Server 2008 grundlegend geändert. So wurden die Abhängigkeiten von Internetinformationsdienste (IIS) entfernt und Anwendungen in einem einzigen Dienst zusammengefasst. In der neuen Architektur sind die HTTP-Serverfunktionen in den Berichtsserver selbst eingebettet, sodass Sie einen Berichtsserver als echte Anwendung der mittleren Ebene separat von Web-Front-End-Anwendungen ausführen können, die für den Zugriff darauf verwendet wurden. Der Berichtsserver verfügt zudem über eine neue Hostebene zum Authentifizieren von Benutzern, Verwalten von Speicher- und internen Prozessen sowie zum Unterstützen von End-to-End-Ablaufverfolgung und -Protokollierung.

Systemeigene Unterstützung für HTTP.SYS und ASP.NET

Reporting Services verwendet für den Zugriff auf die ASP.NET-Funktionalität, die Berichts-Manager-Anwendung oder den Endpunkt des Berichtsserver-Webdiensts nicht mehr Internetinformationsdienste (IIS). In SQL Server 2008 führt Reporting Services die folgenden Aufgaben aus:

  • Hosten der ASP.NET-Technologie und der Microsoft .NET Framework-Technologie, die in SQL Server-CLR integriert sind

  • Nutzen der HTTP.SYS-Funktionen des Betriebssystems

Weitere Informationen zu diesen Erweiterungen finden Sie unter Dienstarchitektur (Reporting Services).

Systemeigene Unterstützung für URL-Reservierungen und Registrierung der Berichtsserverendpunkte

Der Berichtsserver verfügt über eine HTTP-Überwachung, die Anforderungen an eine URL und einen Port akzeptiert, die Sie während der Serverkonfiguration definieren. URL-Reservierungen und Registrierung werden jetzt über HTTP.SYS direkt vom Berichtsserver verwaltet. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren von Berichtsserver-URLs.

Konsolidierte Dienste und Anwendungen

In dieser Version sind die Reporting Services-Serveranwendungen in einem einzigen Dienst vereint. Die folgenden Serveranwendungen werden innerhalb eines einzelnen Diensts ausgeführt: der Berichtsserver-Webdienst für die interaktive Berichtsverarbeitung, die Front-End-Komponente des Berichts-Managers und der Prozessor für Zeitplanung und Übermittlung (eine Hintergrundverarbeitungsanwendung für geplante Vorgänge).

Die Konsolidierung der Serveranwendungen in einem einzigen Dienst reduziert die Konfigurations- und Wartungstasks und stellt eine bessere Plattform zur Integration benutzerdefinierter Funktionalität bereit. Die Konsolidierung vereinfacht zwar die Bereitstellung, sie reduziert aber nicht die von Ihnen gewohnten Reporting Services-Funktionen und hat keinen Einfluss darauf, wie Sie auf die Anwendungen zugreifen. Die gesamte Funktionalität ist weiterhin verfügbar. Sowohl der Berichts-Manager als auch der Berichtsserver-Webdienst werden innerhalb des einzigen Diensts ausgeführt. Beide Anwendungen sind weiterhin über URLs verfügbar, die HTTP-Zugriff auf beide bereitstellen. Weitere Informationen zu diesen Erweiterungen finden Sie unter Dienstarchitektur (Reporting Services).

Authentifizierungsebene

In der vorherigen Version wurde die Authentifizierung über IIS ausgeführt. In dieser Version verarbeitet Reporting Services alle Authentifizierungsanforderungen über ein neues Authentifizierungssubsystem, das die benutzerdefinierte Authentifizierung auf Windows-Basis unterstützt. Weitere Informationen zu Authentifizierungsunterstützung und Konfigurationsoptionen finden Sie unter Konfigurieren der Authentifizierung in Reporting Services.

Konfiguration des Arbeitsspeichers

Neue Funktionen zur Speicherverwaltung ermöglichen es Ihnen, einen Arbeitsspeicherschwellenwert für die Berichtsverarbeitung festzulegen. In vorherigen Versionen verwendete der Berichtsserver den gesamten verfügbaren Arbeitsspeicher. In dieser Version können Sie einen maximalen Grenzwert für den Arbeitsspeicher sowie Interimschwellenwerte konfigurieren. Diese legen fest, wie der Berichtsserver auf Änderungen bei der Auslastung des Arbeitsspeichers reagiert. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des verfügbaren Arbeitsspeichers für Berichtsserveranwendungen und Anwendungsdomänen für Berichtsserveranwendungen.

End-to-End-Protokollierung

Die neue HTTP-Protokollierung zeichnet alle HTTP-Anforderungen auf, die vom Berichtsserver verarbeitet werden. Sie entspricht der Protokolldatei, die von IIS generiert wird.

Ablaufverfolgungsprotokolldateien werden in eine einzelne ReportServerService_<timestamp>.log-Datei konsolidiert. Alle Ablaufverfolgungsinformationen für den Berichtsserver-Webdienst, den Berichts-Manager und die Hintergrundverarbeitungsanwendung befinden sich in dieser Datei. Die Anwendungsprotokolle und das Berichtsserver-Ausführungsprotokoll wurden in dieser Version nicht verändert. Weitere Informationen zu Reporting Services-Protokolldateien finden Sie unter Reporting Services-Protokolldateien.

Zurück zur Tabelle mit neuen Funktionen

Reporting Services verfügt über einen kompletten Satz von Tools zum Konfigurieren und Verwalten einer Berichtsserverinstallation. Die Tools wurden überarbeitet und unterstützen nun unterschiedliche Tasks, deren Funktionalität sich nicht mehr überschneidet. Einigen Tools wurden neue Funktionen hinzugefügt, während andere Funktionen entfernt wurden, um redundante Tasks auszuschließen. Wenn Sie bereis mit Berichtsservertools vertraut sind und mehr über die Änderung der Tools gegenüber der vorherigen Version wissen möchten, lesen Sie Abwärtskompatibilität von Reporting Services und Verhaltensänderungen in SQL Server Reporting Services.

SQL Server Management Studio

Bei Berichtsservern, die im systemeigenen Modus oder im integrierten SharePoint-Modus ausgeführt werden, wird dieses Tool für folgende Aufgaben verwendet: Aktivieren von Funktionen, Festlegen von Servereigenschaften und -standardwerten, Erstellen freigegebener Zeitpläne, Konfigurieren von Rollendefinitionen (oder Anzeigen der Berechtigungsebenen für eine SharePoint-Website) und Verwalten geplanter Aufträge, die gerade auf dem Berichtsserver ausgeführt werden.

Dieses Tool wird nicht mehr zum Verwalten der Ordnerhierarchie oder des Berichtsserverinhalts verwendet. Sie können dieses Tool weder zum Zuweisen von Berechtigungen noch zum Verwalten von Berichten, Modellen, Ressourcen, freigegebenen Datenquellen oder datengesteuerten Abonnements verwenden. Die gesamte Inhaltsverwaltung erfolgt über den Berichts-Manager oder eine SharePoint-Website. Weitere Informationen zu diesem Tool finden Sie unter SQL Server-Tools für Berichtsserververwaltung.

Berichts-Manager

Für einen Berichtsserver im systemeigenen Modus ist der Berichts-Manager nun das einzige Tool zum Anzeigen und Verwalten von Berichtsserverinhalten.

Das Zuweisen von Berechtigungen, Erstellen und Verwalten von Berichtsserverelementen, Planen der Berichts- und Abonnementverarbeitung, Verwalten der Berichtsübermittlung sowie das Generieren und Verwalten von Modellen erfolgt ausschließlich über dieses Tool. Für das Generieren von Modellen, Festlegen der Modellelementsicherheit und Zuordnen von Berichten mit Durchklicken zu Entitäten in einem Modell stehen neue Seiten zur Verfügung. Weitere Informationen zu diesem Tool finden Sie unter Berichts-Manager.

Reporting Services-Konfigurationstool

Mit dem Reporting Services-Konfigurationstool können Sie das Dienstkonto festlegen, die Berichtsserver-Datenbank erstellen oder verwalten, URLs konfigurieren, das Konto für die unbeaufsichtigte Ausführung festlegen, die Berichtsübermittlung per E-Mail konfigurieren und Verschlüsselungsschlüssel verwalten. Das Tool verfügt über neue Seiten zum Definieren von URLs sowie einen überarbeiteten Workflow zum Erstellen und Konfigurieren einer Berichtsserver-Datenbank oder zum Aktualisieren eines Dienstkontos. Weitere Informationen zu diesem Tool finden Sie unter Reporting Services-Konfigurationstool.

Zurück zur Tabelle mit neuen Funktionen

Ab dieser Version von Reporting Services stehen datengesteuerte Abonnements und eine Auftragsverwaltung für Berichtsserver zur Verfügung, die im integrierten SharePoint-Modus ausgeführt werden. Sie können datengesteuerte Abonnements für Berichte erstellen, die Sie einer SharePoint-Bibliothek mithilfe der neuen Seiten zur Abonnementdefinition bereitgestellt haben, die vom Reporting Services-Add-In für SharePoint-Technologien zur Verfügung gestellt werden. Das Add-In bietet außerdem neue Seiten zur Auftragsverwaltung auf Websiteebene, um Berichte, die verarbeitet werden, anzuzeigen und abzubrechen. Sie müssen das Reporting Services-Add-In installieren oder aktualisieren, um von Ihrer SharePoint-Website auf die neue Berichtsserverfunktionalität zugreifen zu können. Das Add-In installiert die Anwendungsseiten, die dem SQL Server 2008-Berichtsserver, der die datengesteuerten Abonnements und die Auftragsverwaltung für SharePoint-Benutzer unterstützt, die grafische Benutzeroberfläche bereitstellt.

Zurück zur Tabelle mit neuen Funktionen

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: