Markieren Sie das Kontrollkästchen Englisch, um die englische Version dieses Artikels anzuzeigen. Sie können den englischen Text auch in einem Popup-Fenster einblenden, indem Sie den Mauszeiger über den Text bewegen.
Übersetzung
Englisch

Neuigkeiten (Analysis Services)

SQL Server 2012 fügt neue Funktionen zur Entscheidungsunterstützung und Datenanalyse im Unternehmen hinzu. Verwenden Sie die Informationen in diesem Thema, um mehr über die in dieser Version hinzugefügten neuen Analysis Services-Funktionen zu erfahren.

Wichtiger Hinweis Wichtig

Wenn Sie ein Upgrade von einer früheren Version ausführen oder diese Version von Analysis Services mit früheren Versionen vergleichen, lesen Sie den Abschnitt zur Abwärtskompatibilität, um mehr über in dieser Version eingeführte aktuelle Änderungen oder Verhaltensänderungen zu erfahren. Weitere Informationen finden Sie unter Abwärtskompatibilität von Analysis Services.

  • PowerPivot in Excel:

    PowerPivot in Microsoft Excel 2013 unterstützt eine tiefere Integration in Excel und das Durchsuchen von Daten. Weitere Informationen zu den Neuigkeiten in PowerPivot finden Sie unter Neuigkeiten in PowerPivot in Excel 2013 (http://office.microsoft.com/de-de/excel-help/neuigkeiten-in-powerpivot-in-excel-2013-HA102893837.aspx?CTT=1).

  • PowerPivot für SharePoint:

    Eine neue Architektur für SQL Server 2012 SP1 PowerPivot, die einen PowerPivot-Server außerhalb einer SharePoint 2013-Farm unterstützt. Die neue Architektur nutzt Excel Services zum Abfragen, Laden, Aktualisieren und Speichern von Daten. Der PowerPivot-Server kann immer noch auf einem Server installiert werden, auf dem auch SharePoint-Server gehostet werden. Die ist jedoch nicht erforderlich. Die neue Architektur ist verfügbar, wenn Sie einen neuen PowerPivot-Server mit der Slipstreamversion von SP1 bereitstellen. Die neue Architektur ist nicht verfügbar, wenn Sie die Patchversion von SP1 auf einem vorhandenen PowerPivot bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter den folgenden Links:

  • spPowerpivot.msi:

    Ein Windows Installer-Paket (spPowerpivot.msi), durch das der Umgang mit PowerPivot für SharePoint durch zusätzliche Funktionen, wie PowerPivot-Katalog, Zeitplandatenaktualisierung und Management-Dashboard, verbessert wird. Das .msi stellt Analysis Services-Clientbibliotheken und die PowerPivot für SharePoint 2013-Konfiguration bereit und kopiert PowerPivot für SharePoint 2013-Installationsdateien auf SharePoint-Server. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren oder Deinstallieren des PowerPivot für SharePoint-Add-Ins.

  • Versionskompatibilität für tabellarische Modelle

    SQL Server 2012 SP1 führt neue Funktionen für Analysis Services, die im tabellarischen Modus ausgeführt werden, ein. Dies umfasst optimierten Speicher für Measures und KPIs, verlängerte Datenkategorisierungen, Sonderzeichen, Hierarchieanmerkung und verbesserte Unterstützung beim Importieren aus Data Markt-Datenfeeds. In einigen Fällen sind bereitgestellte Projekte für tabellarische Modelle möglicherweise nicht mit einer Analysis Services-Bereitstellungsserverinstanz kompatibel. Bei Anwendung von SP1 können Sie bei der Erstellung neuer Projekte für tabellarische Modelle, beim Aktualisieren bestehender Projekte für tabellarische Modelle, beim Aktualisieren bestehender, bereitgestellter tabellarischer Modelldatenbanken oder beim Importieren von PowerPivot-Arbeitsmappen den Kompatibilitätsgrad angeben. Weitere Informationen finden Sie unter Kompatibilitätsgrad (SSAS – tabellarisch, SP1).

  • Import aus PowerPivot in Excel 2013

    Sie können jetzt PowerPivot in Excel 2013-Arbeitsmappen in neue Projekte für tabellarische Modelle importieren, die in SQL Server Data Tools oder direkt in SQL Server-Verwaltungstools erstellt wurden.

Hinweis Hinweis

Eine Zusammenfassung der Installation von SQL Server 2012 SP1 und SQL Server-BI-Funktionen finden Sie unter Aktualisieren von SQL Server BI-Funktionen auf SQL Server 2012 SP1.

Funktionsbereich

Funktion

Serverinstanz und Serverüberwachung

Servermodi für Analysis Services-Instanzen: Mehrdimensional, Tabellarisch und SharePoint

xVelocity-Modul für Datenanalyse im Arbeitsspeicher (VertiPaq) für Tabellenmodelldatenbanken

Schemarowsets für Analysis Services im tabellarischen Modus

Infrastruktur für Ereignisablaufverfolgung

Tabellenmodellierung

Tabellarische Projekte in SQL Server Data Tools

Verwaltung von Tabellendatenbanken in SQL Server Management Studio

Designer für tabellarische Modelle (Diagrammsicht)

Partitionen in Tabellenmodellen

Sicherheitsrollen in Tabellenmodellen

Sicherheit auf Zeilenebene in Tabellenmodellen

Key Performance Indicators in Tabellenmodellen

Hierarchien in Tabellenmodellen

Große Tabellen in tabellarischen Modellen

Bilder in tabellarischen Modellen

DirectQuery-Modus in Tabellenmodelldatenbanken

Speicherauslagerung in Tabellenmodellen

DAX-Funktionen in dieser Version

Mehrdimensionale Modellierung

Entfernen der Beschränkung von 4 GB auf Zeichenfolgenspeicher für das MOLAP-Modul

Berichterstellung zur Ressourcenverwendung für mehrdimensionale Datenbanken

Ablaufverfolgungsereignisse für Sperrverwendung und Konflikt in mehrdimensionalen Datenbanken

Leistungsverbesserung für DistinctCount bei der ROLAP-Verarbeitung

PowerPivot für Excel

PowerPivot für Excel (SQL Server 2012)

DAX-Funktionen in dieser Version

PowerPivot für SharePoint

PowerPivot-Konfigurationstool

PowerShell für PowerPivot für SharePoint

BI-Semantikmodell-Verbindungsdateien in SharePoint

PowerPivot für SharePoint-Konfigurationseinstellungen und Serverintegritätsregeln

Automatisches Upgrade von PowerPivot-Arbeitsmappen zum Aktivieren der Datenaktualisierung

Programmierbarkeit

DAX-Funktionen in dieser Version

PowerShell für AMO

PowerShell für PowerPivot für SharePoint

AMO- und XMLA-Erweiterungen zur Unterstützung von Tabellenmodellierung

CSDL-Erweiterungen zur Unterstützung von Tabellenmodellierung

Entwurftools

Integration von SQL Server Data Tools (SSDT) in Visual Studio

AMO- und XMLA-Erweiterungen zur Unterstützung von Tabellenmodellierung

Sowohl mehrdimensionale Modelle als auch Tabellenmodelle basieren auf einem einheitlichen semantischen BI-Modellierungsschema (BISM), bei dem es sich um eine Obermenge des Schemas handelt, das in früheren Versionen als einheitliches Dimensionsmodell (Unified Dimensional Model, UDM) zur Verfügung stand. Daher können Sie mit beiden Modelltypen arbeiten, indem Sie allgemeine APIs (AMO und XMLA) verwenden und eine Verbindung mit Servern und Instanzen herstellen, die entweder im Tabellenmodus oder im mehrdimensionalen Modus ausgeführt werden. Verwenden Sie dazu sowohl ADOMD.NET als auch OLEDB.

Neben der Erweiterung von AMO und XMLA zur Unterstützung von Tabellenmodellen beinhaltet diese Version neue Eigenschaften, Methoden und Objekte zur Unterstützung der Anforderungen, einschließlich der Eigenschaften für verbesserte Berichterstellung und Aggregierung in Berichten.

Weitere Informationen finden Sie unter Programmierung von tabellarischen Modellen. Sie können auch die neuen AMO-Beispiele zur Tabellenmodellierung von CodePlex herunterladen.

BI-Semantikmodell-Verbindungsdateien in SharePoint

Sie können von SharePoint aus mit einem neuen Verbindungsobjekttyp, der als "BI-Semantikverbindung" bezeichnet wird, auf ein Tabellenmodell zugreifen. Eine BI-Semantikverbindung stellt einen HTTP-Endpunkt für Analysis Services-Datenbanken bereit, die auf einem eigenständigen Server bereitgestellt werden, oder für eine Excel-Arbeitsmappe, die PowerPivot-Daten in einer SharePoint-Farm enthält, die PowerPivot für SharePoint einschließt. Eine BI-Semantikverbindungsdatei ist ein SharePoint-Inhaltselement, das den Serverspeicherort einer Modelldatenbank angibt, ähnlich dazu, wie ODC-Dateien (Office Data Connection) Verbindungsinformationen zu externen Daten speichern. Innerhalb einer SharePoint-Umgebung ist eine BI-Semantikverbindung eine unterstützte Datenquelle für Power View-Berichte, die Sie in SharePoint entwerfen und verwenden. Sie können auch eine BI-Semantikverbindung als Datenquelle für PivotTables in Excel verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter PowerPivot-BI-Semantikmodell-Verbindung (.bism).

Erweiterungen der konzeptionellen Schemadefinitionssprache (Conceptual Schema Definition Language, CSDL) für Tabellenmodellierung

Die konzeptionelle Schemadefinitionssprache (Conceptual Schema Definition Language, CSDL) dient zur Darstellung eines tabellarischen Modells als Antwort auf eine Abfrage von einem Client, der das Schema verwenden und mit dieser Darstellung Visualisierungen erstellen kann, z. B. Power View. Die in dieser Version bereitgestellten bi:-Erweiterungen von CSDL beinhalten Entitäten, Beziehungen und Datentypen für tabellarische Modelle sowie Eigenschaften zur Verbesserung der Visualisierung und Modellnavigation in Berichten. Weitere Informationen zu CSDL finden Sie unter Einführung in die CSDL-Erweiterungen für Tabellenmodelle.

DAX-Funktionen in dieser Version

In dieser Version werden neue statistische Funktionen, Tabellenfunktionen, Suchfunktionen, Funktionen auf Zeilenebene usw. eingeführt. Insgesamt enthält diese Version mehr als 30 neue Funktionen.

DAX wird sowohl in PowerPivot-Arbeitsmappen als auch in tabellarischen Projekten verwendet, die Sie in SQL Server Data Tools erstellen. Weitere Informationen dazu, welche Funktionen neu sind, finden Sie unter Neuigkeiten (PowerPivot für Excel). Die DAX-Referenzdokumentation finden Sie in der Onlinedokumentation unter DAX-Funktionsreferenz.

DirectQuery-Modus in tabellarischen Modellen

Der DirectQuery-Modus ist eine Bereitstellungsoption für tabellarische Projekte, mit denen Benutzer und Berichtserstellungsclients Daten direkt von einer SQL Server-Datenquelle abrufen können. Mit dem DirectQuery-Modus vermeiden Sie den Wartungsaufwand für zwischengespeicherte Daten in einem Modell und nutzen die komplexe Abfrageverarbeitung des zugrunde liegenden Datenbanksystems. Mit dieser Funktion können Sie auch Modelle und Berichte für große Datasets erstellen, die zu groß für den Arbeitsspeicher sind. DirectQuery unterstützt einen hybriden Bereitstellungsmodus, in dem entweder der Cache oder die relationale Quelle verwendet werden kann. Weitere Informationen finden Sie unter DirectQuery-Modus (SSAS – tabellarisch).

Leistungsverbesserung für DistinctCount bei der ROLAP-Verarbeitung

Abfragen, die DistinctCount in einem ROLAP-Prozess enthalten, können unter bestimmten Voraussetzungen schneller ausgeführt werden. Die Leistung wird verbessert, da ein größerer Teil des Vorgangs auf das relationale Datenbankmodul ausgelagert wurde, wo COUNT(DISTINCT "column") verwendet wird, um eindeutige Werte ungleich NULL zurückzugeben. Auf diese Weise kann auf aufwendigere Sortiervorgänge verzichtet werden, die die Abfrageleistung beeinträchtigen.

Diese Optimierung ist standardmäßig deaktiviert, da die von den neuen und älteren Algorithmen erzeugten Abfrageergebnisse nicht immer identisch sind. Die Zählung in Transact-SQL kann bei NULL-Werten und unterschiedlichen Sortierungen variieren. Wenn Sie die Optimierung verwenden möchten, legen Sie die OLAP\ProcessPlan\EnableRolapDistinctCountOnDataSource-Eigenschaft auf 1 fest.

Diese Optimierung funktioniert nur unter folgenden Voraussetzungen:

  1. Pro Measuregruppe ist eine Partition vorhanden. Bei mehreren Partitionen kann die Abfrage nicht ordnungsgemäß ausgeführt werden, und die Ergebnisse unterschiedlicher Partitionen werden zusammengeführt.

  2. Die Abfragen enthalten keine willkürlichen Formen und liegen nicht unterhalb der Abfragegranularität. Wenn in Analysis Services keine hinreichend effiziente SQL-Abfrage erstellt werden kann, wird auf das Standardabfragemuster zurückgegriffen.

  3. Das relationale Datenbankmodul muss SQL Server 2005 oder höher, Parallel Data Warehouse oder Teradata entsprechen.

Infrastruktur für Ereignisablaufverfolgung

Die Infrastruktur für Ereignisablaufverfolgung wird erweitert, um das neue SQL Server Extended Events Framework zu unterstützen. Weitere Informationen finden Sie unter Verwenden von erweiterten Ereignissen von SQL Server (XEvents) zum Überwachen von Analysis Services.

Hierarchien in Tabellenmodellen

Hierarchien sind Metadaten, mit denen Beziehungen zwischen mindestens zwei Spalten in einer Tabelle definiert werden. Hierarchien können getrennt von anderen Spalten in der Feldliste eines Berichterstellungsclients angezeigt werden, damit Clientbenutzer einfacher darin navigieren und sie in einen Bericht aufnehmen können. Weitere Informationen finden Sie unter Hierarchien (SSAS – tabellarisch).

Bilder in tabellarischen Modellen

Bilder und ähnliche Datentypen (jeweils unter Binary Large Objects (BLOB)-Datentypen) werden nun in tabellarischen Projekten unterstützt. Wenn Sie ein tabellarisches Projekt erstellen, das Bilder einschließt, muss der Datentyp der Quellspalte ein binäres oder großes binäres Objekt sein.

Key Performance Indicators in Tabellenmodellen

Key Performance Indicators (KPIs) dienen zur Messung der Leistung eines durch ein Basismeasure definierten Werts im Vergleich zu einem Zielwert, der ebenfalls durch ein Measure oder einen absoluten Wert definiert wird. Weitere Informationen finden Sie unter KPIs (SSAS – tabellarisch).

Große Tabellen in tabellarischen Modellen

In dieser Version wird die Beschränkung von 2 Milliarden Zeilen pro Tabelle aufgehoben. Tabellen weisen keine Beschränkung bei der Anzahl der enthaltenen Zeilen auf. Beachten Sie, dass diese Beschränkung für Tabellen aufgehoben ist, nicht für Spalten. Jede Spalte ist auf ein Maximum von 2 Milliarden unterschiedlicher Werte beschränkt.

Speicherauslagerung in Tabellenmodellen

Durch Speicherauslagerung können auch Modelle erstellt werden, deren Größe den Umfang des physischen Speichers des Servers übersteigt. Speicherauslagerung wird mit der VertiPaqPagingPolicy-Servereigenschaft aktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Speichereigenschaften.

Partitionen in Tabellenmodellen

Partitionen unterteilen Tabellen in logische Partitionsobjekte. Anschließend kann jede Partition unabhängig von anderen Partitionen verarbeitet werden. Partitionen können während der Modellerstellung in SQL Server-Datentools (SSDT) für ein Projekt oder für bereitgestellte Modelle mithilfe von SQL Server Management Studio definiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Partitionen (SSAS – tabellarisch).

Perspektiven in Tabellenmodellen

Eine Perspektive definiert sichtbare Teilmengen eines Modells, die fokussierte, unternehmensspezifische oder anwendungsspezifische Blickpunkte des Modells bereitstellen. Weitere Informationen finden Sie unter Perspektiven (SSAS – tabellarisch).

PowerPivot-Konfigurationstool

Ein neues Tool für die Konfiguration einer Installation von PowerPivot für SharePoint ist verfügbar. Das Tool überprüft das System, um festzustellen, ob SharePoint- oder PowerPivot-Software bereits konfiguriert wurde, und führt die notwendigen Aktionen für die Bereitstellung eines funktionstüchtigen Servers aus. Dieses Tool ersetzt die Option zur Installation von neuen Servern in SQL Server-Setup, die zuvor zur Installation und Konfiguration von Software verwendet wurde. In dieser Version werden die Installation und die Konfiguration entkoppelt, wobei alle Konfigurationsschritte nach der Installation mit dem PowerPivot-Konfigurationstool, PowerShell oder der Zentraladministration ausgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter PowerPivot-Konfigurationstools.

PowerPivot für Excel in SQL Server 2012

In dieser Version wurde eine SQL Server 2012-Version von PowerPivot für Excel eingeführt. Mit dieser Version des Add-Ins können Sie PowerPivot-Arbeitsmappen aus Excel 2010 für SQL Server 2012 PowerPivot für SharePoint erstellen und veröffentlichen.

Weitere Informationen finden Sie unter Installation von PowerPivot für Excel und Neuigkeiten (PowerPivot für Excel).

PowerPivot für SharePoint-Konfigurationseinstellungen und Serverintegritätsregeln

In dieser Version wurde die Verwaltung und Optimierung einer PowerPivot für SharePoint-Bereitstellung verbessert, indem zusätzliche Konfigurationseinstellungen und Integritätsregeln hinzugefügt wurden, die die Erkennung und Behebung von Problemen noch vor ihrem Auftreten ermöglichen. Neue Konfigurationseigenschaften bieten eine bessere Kontrolle über Speicherplatzbelegung, Zwischenspeicherung und Datenaktualisierungsaktivitäten. Für Datenaktualisierungen können Sie angeben, ob Sie Datenaktualisierung für Arbeitsmappen deaktivieren möchten, die von niemandem verwendet werden oder bei denen die Aktualisierung wiederholt fehlschlägt.

Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren der Speicherplatzverwendung (PowerPivot für SharePoint), PowerPivot-Datenaktualisierung mit SharePoint 2010 und SQL Server 2012 (Analysis Services) und Konfigurieren von Serverintegritätsregeln (PowerPivot für SharePoint).

Automatisches Upgrade von PowerPivot-Arbeitsmappen zum Aktivieren der Datenaktualisierung

Sie können eine automatische Upgrade-Funktion auf einer PowerPivot für SharePoint-Instanz konfigurieren, die SQL Server 2008 R2-Arbeitsmappen auf die neueste Version aktualisiert und so die Datenaktualisierung für diese Arbeitsmappen auf einem SQL Server 2012 PowerPivot für SharePoint-Server aktiviert. Weitere Informationen finden Sie unter Aktualisieren von PowerPivot für Excel.

PowerShell für AMO

In dieser Version wurden PowerShell-Cmdlets für AMO eingeführt. Diese Funktion ermöglicht Befehlszeilenkonnektivität, Navigation und die Ermittlung von Analysis Services Datenbanken, die auf einem Server mit mehrdimensionalen Modus oder Tabellenmodus ausgeführt werden. Weitere Informationen finden Sie unter Analysis Services PowerShell.

PowerShell für PowerPivot für SharePoint

In dieser Version wurden PowerShell-Cmdlets für die Konfiguration von PowerPivot für SharePoint eingeführt. Mit einer Kombination aus SharePoint-Cmdlets und den neuen PowerPivot-Cmdlets können Sie eine PowerPivot für SharePoint-Installation vollständig mithilfe des PowerShell-Skripts konfigurieren. Weitere Informationen finden Sie unter PowerPivot-Referenz für SharePoint PowerShell.

Entfernen der Beschränkung von 4 GB auf Zeichenfolgenspeicher für das MOLAP-Modul

In dieser Version wird eine neue Option eingeführt, durch die eine physische Einschränkung für die Größe von Zeichenfolgenspeicherdateien entfernt wird. In früheren Versionen konnte eine Zeichenfolgenspeicherdatei bis maximal 4 GB groß werden. Danach trat der folgende Fehler als Hinweis auf, dass die maximale Dateigröße erreicht wurde: "Dateisystemfehler: Dateispeicherfehler bei 'WriteFile'". In dieser Version wird die Beschränkung der maximalen Dateigröße entfernt, sodass Dateien nach Bedarf wachsen können. Allerdings gelten weiterhin Obergrenzen, sie basieren jedoch auf der Anzahl der Zeichenfolgen statt der Größe der physischen Datei. Weitere Informationen finden Sie unter Konfigurieren des Zeichenfolgenspeichers für Dimensionen und Partitionen.

Berichterstellung zur Ressourcenverwendung für mehrdimensionale Datenbanken

Sie können jetzt Metriken zur Ressourcenauslastung auf Befehlsebene erfassen, während Abfragen verarbeitet werden. Resource Usage ist eine neue Ereignisklasse, die auch als weitere Spalte im Command End-Ereignis oder Query End-Ereignis verwendet werden kann. In der Spalte TextData für dieses Ereignis können Sie die Zahl der Lese- oder Schreibvorgänge, Lese- oder Schreibvorgänge in Kilobyte, CPU-Zeit in Millisekunden, gescannte Zeilen und zurückgegebene Zeilen erfassen. Weitere Informationen finden Sie unter Abfrageverarbeitungsereignisse – Datenspalten.

Sicherheit auf Zeilenebene in Tabellenmodellen

Sicherheit auf Zeilenebene schränkt den Datenzugriff nach Benutzeridentität ein. Dabei werden Filter auf Zeilenebene verwendet. Filter werden mithilfe von Rollen implementiert. Weitere Informationen finden Sie unter Rollen (SSAS – tabellarisch).

Schemarowsets für Analysis Services im tabellarischen Modus

Neue Schemarowsets und DMV-Abfrageschnittstellen wurden in dieser Version hinzugefügt, um das xVelocity-Modul und tabellarische Modelle zu unterstützen. Sie können DMVs verwenden, um Tabellenmodellobjekte und ihre Eigenschaften zu ermitteln. DMVs enthalten Informationen, mit denen Sie vorausplanen und die Leistungsmerkmale von erstellten Objekten ableiten können. Sie können z. B. mithilfe des DISCOVER_CALC_DEPENDENCY-Rowsets Abhängigkeiten in Spalten, Measures und Formeln verfolgen, um Fehler in komplexen Formeln einfacher zu beheben. Andere Rowsets erleichtern die Suche nach in Perspektiven verwendeten Spalten oder die Bestimmung von Datentypen und Speichereigenschaften. Weitere Informationen zu neuen Rowsets, die den tabellarischen Modus unterstützen, finden Sie unter Zugriff auf Daten im tabellarischen Modell. Weitere Informationen zu DMV-Abfrageschnittstellen finden Sie unter Verwenden von dynamischen Verwaltungssichten (DMVs) zum Überwachen von Analysis Services.

Sicherheitsrollen in Tabellenmodellen

Rollen definieren Mitgliederberechtigungen für ein Modell. Jede Rolle enthält Mitglieder in Form von Windows-Benutzernamen oder Windows-Gruppen sowie Berechtigungen (Lese-, Verarbeitungs- und Administratorberechtigungen). Rollenmitglieder können die durch die Rollenberechtigung definierten Aktionen für das Modell ausführen. Rollen, die mit Leseberechtigungen definiert wurden, können zusätzliche Sicherheit auf Zeilenebene bieten, indem Filter auf Zeilenebene verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Rollen (SSAS – tabellarisch).

Servermodi für Analysis Services-Instanzen: Mehrdimensional, Tabellarisch und SharePoint

In dieser Version wird die Analysis Services-Installation um ein Servermoduskonzept erweitert. Eine Instanz wird immer in einem von drei Modi installiert, der die zum Abfragen und Verarbeiten von Daten verwendete Arbeitsspeicherverwaltung und die Speichermodule bestimmt. Die Servermodi sind "Mehrdimensional und Data Mining", "SharePoint" und "Tabellarisch". Weitere Informationen finden Sie unter Bestimmen des Servermodus einer Analysis Services-Instanz.

Integration von SQL Server Data Tools (SSDT) in Visual Studio

Tabellarische Projekte und mehrdimensionale Projekte werden in SQL Server-Datentools erstellt. Durch diese Version wird SQL Server-Datentools für die Ausführung in der Visual Studio-Shell aktualisiert. Die Shell schließt mehrere IDE-Erweiterungen ein, u.a. verbesserte Lesbarkeit und Unterstützung für mehrere Bildschirme.

Verwaltung von Tabellendatenbanken in SQL Server Management Studio (SSMS)

Diese Version bietet Administratorunterstützung für Tabellenmodelldatenbanken, die auf einem eigenständigen Analysis Services-Server bereitgestellt werden. Sie können rollenbasierte Sicherheit konfigurieren, Sicherungs- und Wiederherstellungsbefehle verwenden, Befehle anfügen und trennen, Partitionen erstellen und Servereigenschaften festlegen. Weitere Informationen finden Sie unter Tabellarische Modelldatenbanken (SSAS – tabellarisch).

Designer für tabellarische Modelle (Diagrammsicht)

In dieser Version wird die Diagrammsicht des Designers für tabellarische Modelle eingeführt. In der Diagrammsicht werden Tabellen mit den bestehenden Beziehungen in einem grafischen Format angezeigt. Spalten, Measures, Hierarchien und KPIs können gefiltert werden, und Sie können auswählen, ob das Modell mithilfe einer definierten Perspektive angezeigt wird. Weitere Informationen finden Sie unter Designer für tabellarische Modelle (SSAS – tabellarisch).

Tabellarische Projekte in SQL Server Data Tools (SSDT)

Der Designer für tabellarische Modelle ist jetzt in SQL Server-Datentools (SSDT) integriert. Weitere Informationen zum Erstellen von Tabellenprojekten mithilfe von SQL Server-Datentools (SSDT) finden Sie unter Tabellenmodelllösungen (SSAS – tabellarisch).

Ebenfalls in dieser Version enthalten ist das Adventure Works-Lernprogramm für Tabellenmodellierung. Dieses Lernprogramm führt BI-Softwareexperten durch die Schritte zum Erstellen eines neuen Tabellenmodellprojekts in SQL Server-Datentools (SSDT), zum Importieren von Daten aus der AdventureWorksDW2012-Beispieldatenbank, zum Hinzufügen von Beziehungen, Berechnungen, Perspektiven, Rollen und Hierarchien sowie zur anschließenden Bereitstellung des Modells. Weitere Informationen finden Sie unter Tabellenmodellierung (Adventure Works-Lernprogramm).

Ablaufverfolgungsereignisse für Sperrkonflikt und Verwendung in mehrdimensionalen Datenbanken

Diese Version schließt neue Ereignisse ein, mit denen Probleme mit sperrbezogenen Abfrage- oder Verarbeitungsproblemen behoben werden können. Locks Acquired , Locks Released und Locks Waiting sind neue Ablaufverfolgungsereignisse, die vorhandene Sperrereignisse, Deadlock und LockTimeOut, ergänzen. Weitere Informationen finden Sie unter Sperrenereignisse – Datenspalten sowie im Kapitel zur Sperrung im SQL Server 2008 R2 Analysis Services-Vorgangshandbuch.

xVelocity-Modul für Datenanalyse im Arbeitsspeicher (VertiPaq) für Tabellenmodelldatenbanken

Das xVelocity-Modul für Datenanalyse im Arbeitsspeicher (VertiPaq) ist ein Analysis Services-Modul für Tabellenmodelldatenbanken. Das xVelocity-Modul verwendet die arbeitsspeicherinterne Speicherung und führt Berechnungen aus, bei denen Daten zum Zeitpunkt der Anforderung aggregiert und bearbeitet werden. Im Gegensatz zur Vorversion, in der das xVelocity-Modul nur (als VertiPaq-Modul) über PowerPivot für SharePoint verfügbar war, kann das xVelocity-Modul nun ohne Abhängigkeit von SharePoint in einer eigenständigen Analysis Services-Instanz verwendet werden.

Um das xVelocity-Modul zu verwenden, installieren Sie Analysis Services in einem neuen Tabellenservermodus, in dem Tabellenmodelldatenbanken in dieser Instanz ausgeführt werden können. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren von Analysis Services im Tabellenmodus.

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen: