Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern
Dieser Artikel wurde manuell übersetzt. Bewegen Sie den Mauszeiger über die Sätze im Artikel, um den Originaltext anzuzeigen. Weitere Informationen
Übersetzung
Original

If-Operator (Visual Basic)

Verwendet eine Kurzschlussauswertung, um einen von zwei Werten in Abhängigkeit von Bedingungen zurückzugeben. Der Operator If kann mit drei oder zwei Argumenten aufgerufen werden.

If( [argument1,] argument2, argument3 )

Wenn If mit drei Argumenten aufgerufen wird, muss die Auswertung des ersten Arguments einen Wert ergeben, der in einen Boolean umgewandelt werden kann. Dieser Boolean-Wert legt fest, welches der anderen beiden Argumente ausgewertet und zurückgegeben wird. Die folgende Liste gilt nur, wenn der Operator If mit drei Argumenten aufgerufen wird.

Begriff

Definition

argument1

Erforderlich. Boolean . Bestimmt, welches der anderen Argumente ausgewertet und zurückgegeben wird.

argument2

Erforderlich. Object . Wird ausgewertet und zurückgegeben, wenn die Auswertung von argument1True ergibt.

argument3

Erforderlich. Object . Ausgewertet und zurückgegeben, wenn auf argument1False ausgewertet wird oder wenn argument1 eine Variable Auf NULL festlegbareBoolean ist, die mit Nichtsergibt.

Ein Operator If, der mit drei Argumenten aufgerufen wird, funktioniert wie eine IIf-Funktion, mit dem Unterschied, dass die Kurzschlussauswertung verwendet wird. Eine IIf-Funktion wertet stets alle drei Argumente aus, während ein Operator If mit drei Argumenten nur zwei davon auswertet. Das erste Argument von If wird ausgewertet, und das Ergebnis wird in einen Boolean-Wert umgewandelt: True oder False. Wenn der Wert True ist, wird argument2 ausgewertet und der Wert zurückgegeben. argument3 wird jedoch nicht ausgewertet. Wenn der Wert des Boolean-Ausdrucks False ist, wird argument3 ausgewertet und der Wert zurückgegeben. In diesem Fall wird argument2 nicht ausgewertet. In den folgenden Beispielen wird die Verwendung von If mit drei Argumenten veranschaulicht:


' This statement prints TruePart, because the first argument is true.
Console.WriteLine(If(True, "TruePart", "FalsePart"))

' This statement prints FalsePart, because the first argument is false.
Console.WriteLine(If(False, "TruePart", "FalsePart"))

Dim number = 3
' With number set to 3, this statement prints Positive.
Console.WriteLine(If(number >= 0, "Positive", "Negative"))

number = -1
' With number set to -1, this statement prints Negative.
Console.WriteLine(If(number >= 0, "Positive", "Negative"))


Im folgenden Beispiel wird die Bedeutung der Kurzschlussauswertung veranschaulicht. Im Beispiel werden zwei Versuche dargestellt, die Variable number durch die Variable divisor zu teilen, es sei denn, divisor hat den Wert 0 (null). In diesem Fall soll 0 zurückgegeben werden, und die Division soll nicht durchgeführt werden, da dies einen Laufzeitfehler zur Folge hätte. Da der If-Ausdruck die Kurzschlussauswertung verwendet, wertet er, je nach Wert des ersten Arguments, entweder das zweite oder das dritte Argument aus. Wenn das Ergebnis des ersten Arguments True ist, ist der Divisor nicht null. Dann kann das zweite Argument ausgewertet und die Division ausgeführt werden. Wenn das erste Argument False ergibt, wird nur das dritte Argument ausgewertet und 0 (null) zurückgegeben. Wenn der Divisor 0 ist, wird daher nicht versucht, die Division durchzuführen, und es tritt kein Fehler auf. Da IIf keine Kurzschlussauswertung verwendet, wird das zweite Argument auch dann ausgewertet, wenn das erste Argument den Wert False hat. Dies verursacht einen Laufzeitfehler aufgrund einer Division durch 0.


number = 12

' When the divisor is not 0, both If and IIf return 4.
Dim divisor = 3
Console.WriteLine(If(divisor <> 0, number \ divisor, 0))
Console.WriteLine(IIf(divisor <> 0, number \ divisor, 0))

' When the divisor is 0, IIf causes a run-time error, but If does not.
divisor = 0
Console.WriteLine(If(divisor <> 0, number \ divisor, 0))
' Console.WriteLine(IIf(divisor <> 0, number \ divisor, 0))


Das erste Argument von If kann auch weggelassen werden. Damit kann der Operator auch mit zwei Argumenten aufgerufen werden. Die folgende Liste gilt nur, wenn der Operator If mit zwei Argumenten aufgerufen wird.

Begriff

Definition

argument2

Erforderlich. Object . Muss ein Referenztyp oder ein Typ, der NULL-Werte zulässt, sein. Wird ausgewertet und zurückgegeben, wenn die Auswertung etwas anderes als Nothing ergibt.

argument3

Erforderlich. Object . Wird ausgewertet und zurückgegeben, wenn die Auswertung von argument2Nothing ergibt.

Wenn das Boolean-Argument weggelassen wird, muss das erste Argument ein Referenztyp oder ein Typ, der NULL-Werte zulässt, sein. Wenn die Auswertung des ersten Arguments Nothing ergibt, wird der Wert des zweiten Arguments zurückgegeben. In allen anderen Fällen wird der Wert des ersten Arguments zurückgegeben. Das folgende Beispiel zeigt die Funktionsweise dieser Auswertung.


' Variable first is a nullable type.
Dim first? As Integer = 3
Dim second As Integer = 6

' Variable first <> Nothing, so its value, 3, is returned.
Console.WriteLine(If(first, second))

second = Nothing
' Variable first <> Nothing, so the value of first is returned again.
Console.WriteLine(If(first, second))

first = Nothing
second = 6
' Variable first = Nothing, so 6 is returned.
Console.WriteLine(If(first, second))


Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2015 Microsoft