Markieren Sie das Kontrollkästchen Englisch, um die englische Version dieses Artikels anzuzeigen. Sie können den englischen Text auch in einem Popup-Fenster einblenden, indem Sie den Mauszeiger über den Text bewegen.
Übersetzung
Englisch

Basic LINQ Query Operations (C#)

 

Dieses Thema enthält eine kurze Einführung in LINQ-Abfrageausdrücke und einige der typischen Vorgänge in einer Abfrage.  Detaillierte Informationen finden Sie in folgenden Themen:  

LINQ-Abfrageausdrücke (C#-Programmierhandbuch)

Standard Query Operators Overview

Walkthrough: Writing Queries in C# (LINQ)

System_CAPS_noteHinweis

Wenn Sie bereits mit einer Abfragesprache wie SQL oder XQuery vertraut sind, können Sie den größten Teil dieses Themas überspringen.  Lesen Sie die Informationen zur "from-Klausel" im nächsten Abschnitt, um mehr über die Reihenfolge von Klauseln in LINQ-Abfrageausdrücken zu erfahren.  

In einer LINQ-Abfrage besteht der erste Schritt im Angeben der Datenquelle.  In C#, wie in den meisten Programmiersprachen, muss eine Variable vor der Verwendung deklariert werden.  In einer LINQ-Abfrage steht die from-Klausel zuerst, um die Datenquelle (customers) und die Bereichsvariable (cust) einzuführen.  

//queryAllCustomers is an IEnumerable<Customer>
var queryAllCustomers = from cust in customers
                        select cust;

Die Bereichsvariable ist vergleichbar mit der Iterationsvariablen in einer foreach-Schleife, mit dem Unterschied, dass in einem Abfrageausdruck keine wirkliche Iteration stattfindet.  Wenn die Abfrage ausgeführt wird, dient die Bereichsvariable als Verweis auf jedes darauf folgende Element in customers.  Da der Compiler den Typ von cust per Rückschluss ableiten kann, müssen Sie es nicht explizit angeben.  Zusätzliche Bereichsvariablen können von einer let-Klausel eingeführt werden.  Weitere Informationen finden Sie unter let-Klausel (C#-Referenz).  

System_CAPS_noteHinweis

Für nicht generische Datenquellen, wie z. B. ArrayList, muss die Bereichsvariable explizit typisiert werden.  Weitere Informationen finden Sie unter How to: Query an ArrayList with LINQ und unter from-Klausel (C#-Referenz).  

Die wahrscheinlich üblichste Abfrageoperation ist das Anwenden eines Filters in Form eines booleschen Ausdrucks.  Der Filter bewirkt, dass die Abfrage nur jene Elemente zurückgibt, für die der Ausdruck den Wert true hat.  Das Ergebnis wird durch Verwendung der where-Klausel erzeugt.  Der aktive Filter gibt an, welche Elemente aus der Quellsequenz ausgeschlossen werden sollen.  Im folgenden Beispiel werden nur jene customers zurückgegeben, die eine Adresse in London aufweisen.  

var queryLondonCustomers = from cust in customers
                           where cust.City == "London"
                           select cust;

Sie können die bekannten logischen C#-Operatoren AND und OR verwenden, um so viele Filterausdrücke wie benötigt in der where-Klausel anzuwenden.   Um beispielsweise nur die Kunden zurückzugeben, die aus "London" stammen und (AND) den Namen "Devon" haben, verwenden Sie folgenden Code:  

where cust.City=="London" && cust.Name == "Devon"

Um Kunden aus London oder Paris zurückzugeben, würden Sie folgenden Code schreiben:

where cust.City == "London" || cust.City == "Paris"

Weitere Informationen finden Sie unter where-Klausel (C#-Referenz).

Oft ist es hilfreich, die zurückgegebenen Daten zu sortieren.  Mit der orderby-Klausel können die Elemente in der zurückgegebenen Sequenz anhand des Standardvergleichs für den zu sortierenden Typ sortiert werden.  Zum Beispiel kann die folgende Abfrage erweitert werden, um die Ergebnisse auf Grundlage der Name-Eigenschaft zu sortieren.  Da Name eine Zeichenfolge ist, führt der Standardvergleich eine alphabetische Sortierung von A bis Z aus.  

var queryLondonCustomers3 = 
    from cust in customers
    where cust.City == "London"
    orderby cust.Name ascending
    select cust;

Um die Ergebnisse in umgekehrter Reihenfolge zu sortieren (von Z bis A), verwenden Sie die orderby…descending-Klausel.

Weitere Informationen finden Sie unter orderby-Klausel (C#-Referenz).

Die group-Klausel ermöglicht Ihnen, die Ergebnisse auf Grundlage eines Schlüssels zu gruppieren, den Sie angeben.  Sie können beispielsweise angeben, dass die Ergebnisse anhand von City sortiert werden, sodass sich alle Kunden aus London oder Paris in einzelnen Gruppen befinden.  In diesem Beispiel ist cust.City der Schlüssel.  

// queryCustomersByCity is an IEnumerable<IGrouping<string, Customer>>
  var queryCustomersByCity =
      from cust in customers
      group cust by cust.City;

  // customerGroup is an IGrouping<string, Customer>
  foreach (var customerGroup in queryCustomersByCity)
  {
      Console.WriteLine(customerGroup.Key);
      foreach (Customer customer in customerGroup)
      {
          Console.WriteLine("    {0}", customer.Name);
      }
  }

Wenn Sie eine Abfrage mit einer group-Klausel abschließen, haben die Ergebnisse die Form einer Liste mit Listen.  Jedes Element in der Liste ist ein Objekt, das einen Key-Member und eine Elementliste aufweist, die unter diesem Schlüssel gruppiert werden.  Wenn Sie eine Abfrage durchlaufen, die eine Sequenz von Gruppen erzeugt, müssen Sie eine geschachtelte foreach-Schleife verwenden.  Die äußere Schleife durchläuft jede Gruppe, und die innere Schleife durchläuft die Member jeder Gruppe.  

Wenn Sie auf die Ergebnisse einer Gruppenoperation verweisen müssen, können Sie das into-Schlüsselwort zum Erstellen eines Bezeichners verwenden, der weitergehend abgefragt werden kann.  Die folgende Abfrage gibt nur jene Gruppen zurück, die mehr als zwei Kunden enthalten:  

// custQuery is an IEnumerable<IGrouping<string, Customer>>
var custQuery =
    from cust in customers
    group cust by cust.City into custGroup
    where custGroup.Count() > 2
    orderby custGroup.Key
    select custGroup;

Weitere Informationen finden Sie unter group-Klausel (C#-Referenz).

Joinoperationen erstellen Zuordnungen zwischen Sequenzen, die nicht explizit in den Datenquellen modelliert werden.  Beispielsweise können Sie einen Join ausführen, um alle Kunden und Verteiler zu suchen, die über denselben Speicherort verfügen.  In LINQ wird die join-Klausel immer für Objektauflistungen anstatt für Datenbanktabellen ausgeführt.  

var innerJoinQuery =
    from cust in customers
    join dist in distributors on cust.City equals dist.City
    select new { CustomerName = cust.Name, DistributorName = dist.Name };

In LINQ müssen Sie join nicht so häufig verwenden wie in SQL, da die Fremdschlüssel in LINQ im Objektmodell als Eigenschaften dargestellt werden, die eine Elementauflistung enthalten.  Zum Beispiel enthält ein Customer-Objekt eine Auflistung von Order-Objekten.  Statt einen Join auszuführen, greifen Sie auf die Reihenfolgen mit der Punktnotation zu:  

from order in Customer.Orders...

Weitere Informationen finden Sie unter join-Klausel (C#-Referenz).

Die select-Klausel erzeugt die Ergebnisse der Abfrage und gibt die "Form" oder den Typ jedes zurückgegebenen Elements an.  Sie können beispielsweise angeben, ob Ihre Ergebnisse aus vollständigen Customer-Objekten, nur einem Member, einer Teilmenge von Membern oder einem ganz anderen Ergebnistyp, der auf einer Berechnung oder einer neuen Objekterstellung basiert, bestehen soll.  Wenn die select-Klausel ein anderes Ergebnis als eine Kopie des Quellelements zurückgibt, wird der Vorgang als Projektion bezeichnet.  Die Verwendung von Projektionen für die Datentransformation ist ein leistungsstarkes Merkmal von LINQ-Abfrageausdrücken.  Weitere Informationen finden Sie unter Datentransformationen mit LINQ (C#) und unter select-Klausel (C#-Referenz).  

Anzeigen: