Debuggen einer T4-Textvorlage

 

Die neueste Dokumentation zu Visual Studio 2017 finden Sie unter Dokumentation zu Visual Studio 2017.

Sie können Haltepunkte in den Textvorlagen festlegen. Zum Debuggen einer Textvorlage für die Entwurfszeit-speichern Sie die Textvorlagendatei, und wählen Sie dann T4-Vorlage Debuggen im Kontextmenü der Datei im Projektmappen-Explorer. Um eine Laufzeit-Textvorlage zu debuggen, müssen Sie einfach die Anwendung debuggen, zu der sie gehört.

Das Debuggen einer Textvorlage setzt das Verständnis der Schritte voraus, aus denen der Vorlagentransformationsprozess besteht. In jedem Schritt können andere Fehlerarten auftreten. Die Schritte werden im Folgenden beschrieben.

SchrittEntwurfszeitvorlage: VorkommenLaufzeitvorlage: Vorkommen
Code wird von der Textvorlage generiert.

Fehler in Direktiven bzw. falsch zugeordnete oder ungeordnete <#…#>-Tags.
Wenn Sie die Vorlage speichern oder Texttransformation aufrufen.Wenn Sie die Vorlage speichern oder Texttransformation aufrufen.
Generierter Code wird kompiliert.

Kompilierungsfehler im Vorlagencode.
Unmittelbar nach dem vorherigen Schritt.Zusammen mit dem Anwendungscode.
Code wird ausgeführt.

Laufzeitfehler im Vorlagencode.
Unmittelbar nach dem vorherigen Schritt.Wenn die Anwendung ausgeführt wird und der Vorlagencode aufgerufen wird.

In den meisten Fällen enthält der Fehlerbericht die Zeilennummern im Vorlagencode. Wenn der Fehlerbericht auf einen temporären Dateinamen verweist, ist dies in der Regel auf eine nicht übereinstimmende Klammer im Code der Textvorlage zurückzuführen.

Sie können Haltepunkte in den Textvorlagen festlegen und wie gewöhnlich debuggen.

In der folgenden Tabelle sind die gängigsten Fehler und ihre Behebung aufgeführt.

FehlermeldungBeschreibungLösung
Fehler beim Laden der Basisklasse "{0}" , aus der die Transformationsklasse erbt.Tritt auf, wenn Sie die Basisklasse nicht finden können, die im inherits-Parameter einer Vorlagendirektive angegeben ist. Die Meldung gibt die Zeilennummer der Vorlagendirektive an.Stellen Sie sicher, dass die angegebene Klasse vorhanden ist und die zugehörige Assembly in einer Assemblydirektive angegeben ist.
Fehler beim Auflösen von Includetext für Datei {0}.Tritt auf, wenn Sie eine enthaltene Vorlage nicht finden können. Die Meldung enthält den Namen der angeforderten Includedatei.Stellen Sie sicher, dass der Dateipfad relativ zum ursprünglichen Vorlagenpfad ist, oder dass sich die Datei an einem Speicherort befindet, der vom Host registriert ist, oder dass es einen vollständigen Pfad zur Datei gibt.
Fehler beim Initialisieren des Transformationsobjekts. Die Transformation wird nicht ausgeführt.Tritt auf, wenn die Initialize()-Funktion der Transformationsklasse gescheitert ist oder FALSE zurückgegeben wurde.Der Code in der Initialize()-Funktion stammt aus der Basistransformationsklasse, die gemäß der <#@template#> Richtlinie und von Direktivenprozessoren. Der Fehler, der verursacht hat, dass die Initialisierung gescheitert ist, ist auf der Fehlerliste aufgeführt. Überprüfen Sie, warum der Vorgang fehlgeschlagen ist. Sie können den tatsächlichen generierten Code für Initialize() betrachten, indem Sie die Schritte zum Debuggen einer Vorlage ausführen.
Der Assembly "{0}" für den Direktivenprozessor "{1}" wurde nicht der FullTrust-Berechtigungssatz gewährt. Nur vertrauenswürdige Assemblys dürfen Direktivenprozessoren bereitstellen. Dieser Anweisungsprozessor wird nicht geladen.Tritt auf, wenn das System einer Assembly mit einem Direktivenprozessor keine FullTrust-Berechtigungen gewährt. Die Meldung enthält den Namen der Assembly und den Namen des Anweisungsprozessors.Stellen Sie sicher, dass Sie nur vertrauenswürdige Assemblys auf dem lokalen Computer verwenden.
Der Pfad "{0}" muss entweder lokal auf diesem Computer oder Teil Ihrer vertrauenswürdigen Zone sein.Tritt auf, wenn eine Direktive oder Assemblydirektive auf eine Datei verweist, die nicht auf dem lokalen Computer oder in der vertrauenswürdigen Zone des Netzwerks ist.Stellen Sie sicher, dass das Verzeichnis, in dem sich die Direktive oder Assemblydirektiven befinden, in der vertrauenswürdigen Zone ist. Sie können der vertrauenswürdigen Zone durch Internet Explorer ein Netzwerkverzeichnis hinzufügen.
Mehrere Syntaxfehler z. B. "Ungültige Token-Erfassung" oder "Ein Namespace kann nicht direkt Member enthalten".Zu viele schließende geschweifte Klammern im Vorlagencode. Der Compiler verwechselt dies mit dem Standardgenerierungscode.Überprüfen Sie die Anzahl von schließenden geschweiften Klammern und Klammern in Codetrennzeichen.
Schleifen oder Bedingungen nicht kompiliert oder korrekt ausgeführt. Beispiel: <#if (i>10)#> Number is: <#= i #>.

Dieser Code gibt immer den Wert i aus. Nur "Nummer ist:" ist bedingt.
Verwenden Sie in C# immer geschweifte Klammern, um Textblöcke zu umgeben, die in Steueranweisungen eingebettet sind.Fügen Sie Klammern hinzu: <#if (i>10) { #> Number is: <#= i #><# } #>.
„Ausdruck zu komplex“ beim Bearbeiten einer Entwurfszeitvorlage oder Kompilieren einer (vorverarbeiteten) Laufzeitvorlage.

 Visual Studio funktioniert nicht mehr, wenn Sie versuchen, von einer Laufzeitvorlage generierten Code zu überprüfen.
Textblock ist zu lang. T4 konvertiert Textblöcke in einen Zeichenfolgen-Verkettungsausdruck mit einem Zeichenfolgenliteral für jede Vorlagenzeile. Sehr lange Textblöcke können die Compiler-Größenbeschränkungen überschreiten.Teilen Sie den langen Textblock mit einem Ausdrucksblock wie folgt:

 <#= "" #>

In der folgenden Tabelle sind die gängigsten Warnungen zusammen mit Patches (sofern verfügbar) aufgeführt.

WarnmeldungBeschreibungLösung
Beim Laden der Includedatei "{0}" wurde NULL oder eine leere Zeichenfolge zurückgegeben.Tritt auf, wenn eine enthaltene Textvorlagendatei leer ist. Der Meldung enthält den Dateinamen der enthaltenen Datei.Entfernen Sie die Includedirektive oder stellen sicher, dass die Datei Inhalt hat.
Kompilieren von Transformation:Stellt diese Zeichenfolge allen Fehlern oder Warnungen voran, die aus dem Compiler stammen, wenn die Transformation kompiliert wird. Diese Zeichenfolge bedeutet, dass der Compiler einen Fehler oder eine Warnung ausgelöst hat.Wenn Sie ein Problem beim Suchen der DLL haben, müssen Sie möglicherweise entweder den vollständigen Pfad oder einen vollqualifizierten starken Namen angeben, wenn die DLL im GAC ist.
Der Parameter "{0}" ist bereits in der Direktive vorhanden. Das Parameterduplikat wird ignoriert.Tritt auf, wenn ein Parameter mehr als einmal in einer Direktive angegeben wird. Die Meldung enthält den Namen des Parameters und die Zeilennummer der Direktive.Entfernen Sie die doppelte Parameterspezifikation.
Fehler beim Laden der Includedatei "{0}". Die Includedirektive wird ignoriert.Tritt auf, wenn Sie eine in einer include-Direktive angegebene Datei nicht finden können. Die Meldung enthält den Namen der Datei und die Zeilennummer der Direktive.Stellen Sie sicher, dass die Includedatei entweder im gleichen Verzeichnis wie die ursprüngliche Textvorlagendatei oder in einem der Includeverzeichnisse ist, die beim Host registriert sind.
Eine ungültige Basisklasse wurde als Transformationsklasse angegeben. Die Basisklasse muss sich von Microsoft.VisualStudio.TextTemplating.TextTransformation ableiten.Tritt auf, wenn der inherits-Parameter in einer Vorlagendirektive eine Klasse angibt, die nicht von TextTransformation erbt. Die Meldung gibt die Zeilennummer der Vorlagendirektive an.Geben Sie eine von der TextTransformation-Klasse abgeleitete Klasse an.
Eine ungültige Kultur wurde in der template-Direktive angegeben. Die Kultur muss das Format "xx-XX" aufweisen. Die invariante Kultur wird verwendet.Tritt auf, wenn der Kulturparameter in einer Vorlagendirektive falsch angegeben wird. Die Meldung gibt die Zeilennummer der Vorlagendirektive an.Ändern Sie den Kulturparameter in eine gültige Kultur im "xx-XX"-Format um.
Ein ungültiger Debugwert "{0}" wurde in der template-Direktive angegeben. Der Debugwert muss "True" oder "False" sein. Der Standardwert "False" wird verwendet.Tritt auf, wenn der debug-Kulturparameter in einer Vorlagendirektive falsch angegeben wird. Die Meldung gibt die Zeilennummer der Vorlagendirektive an.Legen Sie den Debugparameter auf "True" oder "False" fest.
Ein ungültiger HostSpecific-Wert "{0}" wurde in der template-Direktive angegeben. Der HostSpecific-Wert muss entweder "true" oder "false" sein. Der Standardwert "False" wird verwendet.Tritt auf, wenn der hostspezifische Parameter in einer template-Direktive falsch angegeben wird. Die Meldung gibt die Zeilennummer der Vorlagendirektive an.Legen Sie den hostspezifischen Parameter auf "True" oder "False" fest.
Eine ungültige Sprache "{0}" wurde in der template-Direktive angegeben. Die Sprache muss "C#" oder "VB" sein. Der Standardwert "C#" wird verwendet.Tritt auf, wenn eine nicht unterstützte Sprache in der template-Direktive angegeben wird. Nur "C#" oder "VB" sind zugelassen (Groß-/Kleinschreibung wird nicht beachtet). Die Meldung gibt die Zeilennummer der Vorlagendirektive an.Legen Sie den language-Parameter in der Vorlagendirektive auf "C#" oder "VB" fest.
Mehrere output-Direktiven wurden in der Vorlage gefunden. Alle außer der ersten werden ignoriert.Tritt auf, wenn mehrere output-Direktiven in einer Vorlagendatei angegeben werden. Die Meldung gibt die Zeilennummer der doppelten output-Direktive an.Entfernen Sie doppelte output-Direktiven.
Mehrere template-Direktiven wurden in der Vorlage gefunden. Alle außer der ersten werden ignoriert. Mehrere Parameter für die template-Direktive müssen innerhalb einer template-Direktive angegeben werden.Tritt auf, wenn Sie mehrere template-Direktiven innerhalb einer Textvorlagendatei (einschließlich enthaltener Dateien) angeben. Die Meldung gibt die Zeilennummer der doppelten template-Direktive an.Aggregieren Sie die anderen template-Direktiven in eine template-Direktive.
Für eine Direktive mit dem Namen "{0}" wurde kein Prozessor angegeben. Die Direktive wird ignoriert.Tritt auf, wenn Sie eine custom-Direktive angeben, aber kein processor-Attribut bereitstellen. Die Meldung enthält den Namen der Direktive und die Zeilennummer.Stellen Sie ein processor-Attribut mit dem Namen des directive-Prozessors für die Direktive bereit.
Ein Prozessor mit dem Namen "{0}" konnte für die Direktive mit dem Namen "{1}" nicht gefunden werden. Die Direktive wird ignoriert.Tritt auf, wenn das System den innerhalb einer directive-Direktive angegebenen custom-Prozessor nicht finden kann. Die Meldung enthält den Direktivennamen, den Prozessornamen und die Zeilennummer der Direktive.Legen Sie das processor-Attribut in der Direktive auf den Namen des Direktivenprozessors fest.
Ein erforderlicher Parameter "{0}" für die Direktive "{1}" wurde nicht gefunden. Die Direktive wird ignoriert.Tritt auf, wenn das System keinen erforderlichen Direktivenparameter bereitstellt. Die Meldung enthält den Namen des fehlenden Parameters, den Direktivennamen und die Zeilennummer.Stellen Sie den fehlenden Parameter bereit.
Der Prozessor mit dem Namen "{0}" unterstützt die Direktive mit dem Namen "{1}" nicht. Die Direktive wird ignoriert.Tritt auf, wenn ein Direktivenprozessor eine Direktive nicht unterstützt. Die Meldung stellt den Namen und die Zeilennummer der problematischen Direktive und den Namen des Direktivenprozessors bereit.Korrigieren Sie den Namen der Direktive.
Die Includedirektive für die Datei "{0}" verursacht eine Endlosschleife.Wird angezeigt, wenn zirkuläre Includedirektiven (Datei A enthält z. B. Datei B, die Datei A enthält) angegeben werden.Geben Sie keine zirkulären Includedirektiven an.
Ausführen von Transformation:Stellt diese Zeichenfolge allen Fehlern oder Warnungen voran, die generiert werden, während die Transformation ausgeführt wird.Nicht zutreffend.
Ein unerwartetes Start- oder Endtag wurde in einem Block gefunden. Stellen Sie sicher, dass bei keinem Start- oder Endtag ein Schreibfehler vorliegt und dass keine geschachtelten Blöcke in der Vorlage vorhanden sind.Angezeigt, wenn Sie ein unerwartetes <# or #> haben. Dies gilt, wenn ein <# nach einem anderen geöffneten Tag vorliegt, das nicht geschlossen wurde, oder es liegt ein #> vor, wenn es kein geöffnetes Tag davor gibt. Die Meldung gibt die Zeilennummer des falsch zugewiesenen Tags an.Entfernen Sie das nicht übereinstimmende Start- oder das Endtag, oder verwenden Sie ein Escape-Zeichen.
Eine Direktive wurde im falschen Format angegeben. Die Anweisung wird ignoriert. Geben Sie die Direktive im format <#@ name [parametername="parametervalue"]* #>Vom Parser angezeigt, wenn eine Anweisung nicht im richtigen Format angegeben wird. Die Meldung gibt die Zeilennummer der falschen Anweisung an.Sicherzustellen, dass alle Direktiven sind in der Form <#@ name [parametername="parametervalue"]* #>. Weitere Informationen finden Sie unter T4-Textvorlagendirektiven.
Fehler beim Laden der Assembly "{0}" für den registrierten Direktivenprozessor "{1}"

{2}
Tritt auf, wenn ein Direktivenprozessor nicht vom Host geladen werden konnte. Die Meldung identifiziert die für den Direktivenprozessor und den Namen des Direktivenprozessors bereitgestellte Assembly.Stellen Sie sicher, dass der Direktivenprozessor ordnungsgemäß registriert und die Assembly vorhanden ist.
Fehler beim Suchen des Typs "{0}" in der Assembly "{1}" für den registrierten Direktivenprozessor "{2}"

{3}
Tritt auf, wenn ein Direktivenprozessortyp nicht von seiner Assembly geladen werden konnte. Die Meldung enthält den Namen des Typs, der Assembly und des Direktivenprozessors.Der vshost sucht Direktivenprozessorinformationen (Name, Assembly und Typ) in der Registrierung. Stellen Sie sicher, dass der Direktivenprozessor ordnungsgemäß registriert und der Typ in der Assembly vorhanden ist.
Es gab ein Problem beim Laden der Assembly "{0}".Tritt auf, wenn es ein Problem beim Laden einer Assembly gibt. Die Meldung stellt den Namen der Assembly bereit.Sie können angeben, dass Assemblys in geladen werden <@#assembly#> -Direktiven und von Direktivenprozessoren. Die Fehlermeldung, die dieser Zeichenfolge folgt, sollte weitere Daten darüber enthalten, warum die Assemblylast fehlgeschlagen ist.
Problem beim Erstellen und Initialisieren des Prozessors für eine Direktive mit dem Namen "{1}". Der Typ des Prozessors ist "{0}". Die Direktive wird ignoriert.Tritt auf, wenn das System einen Direktivenprozessor nicht erstellen oder initialisieren konnte. Die Meldung stellt den Namen und die Zeilennummer der Direktive und den Prozessortyp bereit.Stellen Sie sicher, dass Sie den richtigen Direktivenprozessor verwenden und dass der Direktivenprozessor über einen öffentlichen Standardkonstruktor verfügt. Verwenden Sie andernfalls die Debugoptionen, um herauszufinden, warum die Initialize()-Methode des Anweisungsprozessors fehlschlägt. Weitere Informationen finden Sie unter Troubleshooting Text Templates.
Ausnahme beim Verarbeiten einer Direktive mit dem Namen "{0}".Tritt auf, wenn ein Direktivenprozessor beim Verarbeiten einer Direktive eine Ausnahme auslöst.Stellen Sie sicher, dass die Parameter zum Direktivenprozessor richtig sind.
Der Host hat beim Auflösen des Assemblyverweises "{0}" eine Ausnahme ausgelöst.Tritt auf, wenn der Host eine Ausnahme auslöst, wenn er versucht, einen Assemblyverweis aufzulösen. Die Meldung stellt die Assemblyverweiszeichenfolge bereit.Assembly kommen von <@#assembly#> -Direktiven und von Direktivenprozessoren. Stellen Sie sicher, dass der Namenparameter im Assemblyparameter korrekt ist.
Es wird versucht, den nicht unterstützten {1}-Wert "{0}" für die Direktive "{2}" anzugeben.Tritt durch den RequiresProvidesDirectiveProcessor (alle generierten Direktivenprozessoren leiten sich von ihm ab) auf, wenn Sie ein nicht unterstütztes anforderndes oder bereitstellendes Argument bereitstellen.Stellen Sie sicher, dass die Namen der "Name='value'"-Paare korrekt sind.
Anzeigen: