Exportieren (0) Drucken
Alle erweitern

App-Einstellungen

Letzte Aktualisierung: April 2014

Mit Microsoft Azure Mobile Services können Sie Werte sicher als Anwendungseinstellungen speichern, auf die Ihre Serverskripts zur Laufzeit zugreifen können. Anwendungseinstellungen werden verschlüsselt gespeichert und von Administratoren im Verwaltungsportal festgelegt, aktualisiert und gelöscht. Wenn Sie dauerhafte Daten wie Anmeldeinformationen oder gemeinsam verwendete Schlüssel in den Anwendungseinstellungen speichern, verfügen Sie über einen einzigen zentralen Speicherort, auf den Sie über verschiedene Serverskripts in Ihrem mobilen Dienst zugreifen können.

Wenn Sie Anmeldeinformationen für andere Dienste (z. B. OAuth-Anmeldeinformationen von Twitter) direkt in Ihrem Code speichern, kann es vorkommen, dass diese Anmeldeinformationen auf dem lokalen Computer gespeichert werden. Dies bedeutet, dass Sie in einem .NET-Back-End oder bei Verwendung der Quellcodeverwaltung für die Veröffentlichung von Serverskripts für ein JavaScript-Back-End darauf achten müssen, dass der Zugriff auf Dateien, die Anmeldeinformationen enthalten, eingeschränkt wird. Daher sollten wichtige Anmeldeinformationen als Anwendungseinstellungen und nicht direkt in Ihrem Code gespeichert werden.

Für einen mobilen JavaScript-Back-End-Dienst können Sie über die Eigenschaft config des service-Objekts in einer benutzerdefinierten API auf die gespeicherten Einstellungen zugreifen. Im folgenden Beispiel wird der Wert einer benutzerdefinierten Einstellung mit dem Namen MY_CUSTOM_SETTING abgerufen:

var customSetting = 
        request.service.config.appSettings.MY_CUSTOM_SETTING;

In einem Tabellenvorgang oder Auftragsplanungsskript können Sie auf die Anwendungseinstellungen zugreifen, indem Sie das Node.js-Modul mobileservice-config laden. Im folgenden Beispiel wird das JSON-Einstellungsobjekt mithilfe der globalen require-Funktion abgerufen, um das Konfigurationsmodul für den mobilen Dienst zu laden:

var settings = require('mobileservice-config').appSettings;

Für einen mobilen .NET-Back-End-Dienst können Sie über die Eigenschaft Services in jedem Controllerauftrag oder gespeicherten Auftrag auf die gespeicherten Einstellungen zugreifen. Das ServiceSettingsDictionary-Objekt, das von der Eigenschaft Settings zurückgegeben wird, weist Eigenschaften für alle vordefinierten Diensteinstellungen auf. Auf die benutzerdefinierten Einstellungen wird wie folgt aus Dictionary zugegriffen:

// Try to get the stored Twitter access token from app settings.  
if (!(Services.Settings.TryGetValue("TWITTER_ACCESS_TOKEN", out accessToken) |
Services.Settings.TryGetValue("TWITTER_ACCESS_TOKEN_SECRET", out accessTokenSecret)))
{
    Services.Log.Error("Could not retrieve Twitter access credentials.");
}

Sie können die App-Einstellungen als Schlüssel-Wert-Paare im Abschnitt appSettings der Datei Web.config des .NET-Back-End-Projekts festlegen. Diese Werte werden beim Testen eines .NET-Back-End-Projekts auf dem lokalen Computer verwendet. Wenn die Ausführung in Azure- erfolgt, werden diese Werte ignoriert und stattdessen die Portaleinstellungen verwendet.

Beim Speichern von Daten in Anwendungseinstellungen sollten Sie Folgendes berücksichtigen:

  • Namen müssen bei einem Vergleich, bei dem nicht zwischen Groß- und Kleinschreibung unterschieden wird, eindeutig sein.

  • Namen müssen weniger als 60 Zeichen und Werte weniger als 1000 Zeichen umfassen.

  • Die maximale Anzahl von Einstellungen für einen einzelnen mobilen Dienst beträgt 1.000.

Anzeigen:
© 2015 Microsoft