VERTRIEB: 1-800-867-1380

Insert Entity

Letzte Aktualisierung: November 2014

Der Insert Entity-Vorgang fügt eine neue Entität in eine Tabelle ein.

Die Insert Entity-Anforderung kann wie folgt erstellt werden. HTTPS wird empfohlen. Ersetzen Sie myaccount durch den Namen des Speicherkontos und mytable durch den Namen der Tabelle:

 

Methode Anforderungs-URI HTTP-Version

POST

https://myaccount.table.core.windows.net/mytable

HTTP/1.1

Wenn Sie eine Anforderung für den emulierten Speicherdienst ausführen, geben Sie den Emulatorhostnamen und den Port des Tabellendiensts mit 127.0.0.1:10002 an, gefolgt vom Namen des emulierten Speicherkontos:

 

Methode Anforderungs-URI HTTP-Version

POST

http://127.0.0.1:10002/devstoreaccount1/mytable

HTTP/1.1

Der Tabellendienst im Speicheremulator unterscheidet sich auf mehrere Weisen vom Windows® Azure™-Tabellendienst. Weitere Informationen finden Sie unter Unterschiede zwischen dem Speicheremulator und den Azure-Speicherdiensten.

In der folgenden Tabelle werden erforderliche und optionale Anforderungsheader beschrieben.

 

Anforderungsheader Beschreibung

Authorization

Erforderlich. Gibt das Authentifizierungsschema, den Kontonamen und die Signatur an. Weitere Informationen finden Sie unter Authentifizierung für die Azure-Speicherdienste.

Date - oder - x-ms-date

Erforderlich. Gibt die Uhrzeit der Anforderung in koordinierter Weltzeit (UTC) an. Weitere Informationen finden Sie unter Authentifizierung für die Azure-Speicherdienste.

x-ms-version

Optional. Gibt die Version des für die Anforderung zu verwendenden Vorgangs an. Weitere Informationen finden Sie unter Versionsverwaltung für den Blob-Dienst, den Warteschlangendienst und den Tabellendienst in Windows Azure.

Content-Type

Erforderlich. Gibt den Inhaltstyp der Nutzlast an. Mögliche Werte sind application/atom+xml und application/json.

Weitere Informationen zu gültigen Inhaltstypen finden Sie unter Nutzlastformat für Tabellendienstvorgänge.

Content-Length

Erforderlich. Die Länge des Anforderungstexts.

Accept

Optional. Gibt den akzeptierten Inhaltstyp der Antwortnutzlast an. Folgende Werte sind möglich:

  • application/atom+xml

  • application/json;odata=nometadata

  • application/json;odata=minimalmetadata

  • application/json;odata=fullmetadata

Weitere Informationen finden Sie unter Nutzlastformat für Tabellendienstvorgänge.

Prefer

Optional. Gibt an, ob die Antwort die eingefügte Entität in der Nutzlast enthalten soll. Mögliche Werte sind return-no-content und return-content. Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen des Prefer-Headers zur Verwaltung des Antwortechos für Einfügevorgänge.

x-ms-client-request-id

Optional. Stellt einen vom Client generierten, nicht transparenten Wert mit einer Zeichenbeschränkung von 1 KB bereit, der bei Aktivierung der Speicheranalyse-Protokollierung in den Analyseprotokollen erfasst wird. Die Verwendung dieses Headers wird dringend empfohlen, um clientseitige Aktivitäten mit den vom Server empfangenen Anforderungen zu korrelieren. Weitere Informationen finden Sie unter Informationen zur Protokollierung durch die Speicheranalyse und Azure-Speicherprotokollierung: Verwenden von Protokollen zur Nachverfolgung von Speicheranforderungen.

Der Insert Entity-Vorgang sendet die einzufügende Entität als OData-Entität, die entweder einem JSON- oder Atom-Feed entspricht. Weitere Informationen finden Sie unter Einfügen und Aktualisieren von Entitäten.

Das folgende Beispiel zeigt einen Atom-Anforderungstext für den Insert Entity-Vorgang.

<?xml version="1.0" encoding="utf-8" standalone="yes"?>
<entry xmlns:d="http://schemas.microsoft.com/ado/2007/08/dataservices" xmlns:m="http://schemas.microsoft.com/ado/2007/08/dataservices/metadata" xmlns="http://www.w3.org/2005/Atom">
  <title />
  <updated>2013-09-18T23:46:19.3857256Z</updated>
  <author>
    <name />
  </author>
  <id />
  <content type="application/xml">
    <m:properties>
      <d:Address>Mountain View</d:Address>
      <d:Age m:type="Edm.Int32">23</d:Age>
      <d:AmountDue m:type="Edm.Double">200.23</d:AmountDue>
      <d:BinaryData m:type="Edm.Binary" m:null="true" />
      <d:CustomerCode m:type="Edm.Guid">c9da6455-213d-42c9-9a79-3e9149a57833</d:CustomerCode>
      <d:CustomerSince m:type="Edm.DateTime">2008-07-10T00:00:00</d:CustomerSince>
      <d:IsActive m:type="Edm.Boolean">true</d:IsActive>
      <d:NumOfOrders m:type="Edm.Int64">255</d:NumOfOrders>
      <d:PartitionKey>mypartitionkey</d:PartitionKey>
      <d:RowKey>myrowkey1</d:RowKey>
      <d:Timestamp m:type="Edm.DateTime">0001-01-01T00:00:00</d:Timestamp>
    </m:properties>
  </content>
</entry>

Das folgende Beispiel zeigt einen JSON-Anforderungstext für den Insert Entity-Vorgang.

{
   "Address":"Mountain View",
   "Age":23,
   "AmountDue":200.23,
   "CustomerCode@odata.type":"Edm.Guid",
   "CustomerCode":"c9da6455-213d-42c9-9a79-3e9149a57833",
   "CustomerSince@odata.type":"Edm.DateTime",
   "CustomerSince":"2008-07-10T00:00:00",
   "IsActive":true,
   "NumberOfOrders@odata.type":"Edm.Int64",
   "NumberOfOrders":"255",
   "PartitionKey":"mypartitionkey",
   "RowKey":"myrowkey"
}

Die Antwort enthält den HTTP-Statuscode, einen Satz von Antwortheadern und einen Antworttext.

Der Statuscode hängt vom Wert des Prefer-Headers ab. Wenn der Prefer-Header auf return-no-content festgelegt ist, wird bei einem erfolgreichen Vorgang der Statuscode 204 (No Content) zurückgegeben. Wenn der Prefer-Header nicht angegeben wird oder auf return-content festgelegt ist, wird bei einem erfolgreichen Vorgang der Statuscode 201 (Created) zurückgegeben. Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen des Prefer-Headers zur Verwaltung des Antwortechos für Einfügevorgänge.

Weitere Informationen zu Statuscodes finden Sie unter Status- und Fehlercodes und Fehlercodes für den Tabellendienst.

Die Antwort enthält die folgenden Header. Die Antwort kann außerdem weitere HTTP-Standardheader enthalten. Alle Standardheader entsprechen der HTTP/1.1-Protokollspezifikation.

 

Antwortheader Beschreibung

x-ms-request-id

Dieser Header identifiziert die erfolgte Anforderung eindeutig und kann für die Problembehandlung der Anforderung verwendet werden. Weitere Informationen finden Sie unter Problembehandlung für API-Vorgänge.

x-ms-version

Gibt die Version des Tabellendiensts an, der zum Ausführen der Abfrage verwendet wird. Dieser Header wird für Anforderungen zurückgegeben, die für Version 2009-09-19 und höher erfolgen.

Date

Ein vom Dienst generierter Datums-/Uhrzeitwert in UTC, der angibt, wann die Antwort initiiert wurde.

Preference-Applied

Gibt an, ob der Prefer-Anforderungsheader berücksichtigt wurde. Wenn die Antwort nicht diesen Header enthält, dann wurde der Prefer-Header nicht berücksichtigt. Wenn der Header zurückgegeben wird, lautet der zugehörige Wert entweder return-content oder return-no-content.

Weitere Informationen finden Sie unter Festlegen des Prefer-Headers zur Verwaltung des Antwortechos für Einfügevorgänge.

Content-Type

Gibt den Inhaltstyp der Nutzlast an. Der Wert hängt von dem Wert ab, der für den Accept-Anforderungsheader angegeben wurde. Folgende Werte sind möglich:

  • application/atom+xml

  • application/json;odata=nometadata

  • application/json;odata=minimalmetadata

  • application/json;odata=fullmetadata

Weitere Informationen zu Inhaltstypen finden Sie unter Nutzlastformat für Tabellendienstvorgänge.

Wenn die Anforderung den Prefer-Header mit dem Wert return-no-content einschließt, wird kein Antworttext zurückgegeben. Andernfalls entspricht der Antworttext einer OData-Entitätenmenge.

Das folgende Beispiel zeigt einen Atom-Antworttext für den Insert Entity-Vorgang.

<?xml version="1.0" encoding="utf-8" standalone="yes"?>
<entry xml:base="https://myaccount.table.core.windows.net/" xmlns:d="http://schemas.microsoft.com/ado/2007/08/dataservices" xmlns:m="http://schemas.microsoft.com/ado/2007/08/dataservices/metadata" m:etag="W/&quot;0x5B168C7B6E589D2&quot;" xmlns="http://www.w3.org/2005/Atom">
  <id>https://myaccount.table.core.windows.net/mytable(PartitionKey='mypartitionkey',RowKey='myrowkey1')</id>
  <title type="text"></title>
  <updated>2008-09-18T23:46:19.3857256Z</updated>
  <author>
    <name />
  </author>
  <link rel="edit" title="mytable" href="mytable(PartitionKey='mypartitionkey',RowKey='myrowkey1')" />
  <category term="myaccount.Tables" scheme="http://schemas.microsoft.com/ado/2007/08/dataservices/scheme" />
  <content type="application/xml">
    <m:properties>
      <d:PartitionKey>mypartitionkey</d:PartitionKey>
      <d:RowKey>myrowkey1</d:RowKey>
      <d:Timestamp m:type="Edm.DateTime">2008-09-18T23:46:19.4277424Z</d:Timestamp>
      <d:Address>Mountain View</d:Address>
      <d:Age m:type="Edm.Int32">23</d:Age>
      <d:AmountDue m:type="Edm.Double">200.23</d:AmountDue>
      <d:CustomerCode m:type="Edm.Guid">c9da6455-213d-42c9-9a79-3e9149a57833</d:CustomerCode>
      <d:CustomerSince m:type="Edm.DateTime">2008-07-10T00:00:00</d:CustomerSince>
      <d:IsActive m:type="Edm.Boolean">true</d:IsActive>
      <d:NumOfOrders m:type="Edm.Int64">255</d:NumOfOrders>
    </m:properties>
  </content>
</entry>

Hier sehen Sie eine JSON-Beispielantwort für die einzelnen Metadatenebenen:

Keine Metadaten:

{
   "PartitionKey":"mypartitionkey",
   "RowKey":"myrowkey",
   "Timestamp":"2013-08-22T01:12:06.2608595Z",
   "Address":"Mountain View",
   "Age":23,
   "AmountDue":200.23,
   "CustomerCode":"c9da6455-213d-42c9-9a79-3e9149a57833",
   "CustomerSince":"2008-07-10T00:00:00",
   "IsActive":true,
   "NumberOfOrders":"255"
}

Minimale Metadaten:

{
   "odata.metadata":"https://myaccount.table.core.windows.net/Customer/$metadata#Customers/@Element",
   "PartitionKey":"mypartitionkey",
   "RowKey":"myrowkey",
   "Timestamp":"2013-08-22T01:12:06.2608595Z",
   "Address":"Mountain View",
   "Age":23,
   "AmountDue":200.23,
   "CustomerCode@odata.type":"Edm.Guid",
   "CustomerCode":"c9da6455-213d-42c9-9a79-3e9149a57833",
   "CustomerSince@odata.type":"Edm.DateTime",
   "CustomerSince":"2008-07-10T00:00:00",
   "IsActive":true,
   "NumberOfOrders@odata.type":"Edm.Int64",
   "NumberOfOrders":"255"
}

Vollständige Metadaten:

{
   "odata.metadata":"https://myaccount.table.core.windows.net/Customer/$metadata#Customers/@Element",
   "odata.type":"myaccount.Customers",
   "odata.id":" https://myaccount.table.core.windows.net/Customers(PartitionKey='mypartitionkey',RowKey='myrowkey')",
   "odata.etag":"W/\"0x5B168C7B6E589D2\"",
   "odata.editLink":"Customers(PartitionKey='mypartitionkey',RowKey='myrowkey')",
   "PartitionKey":"mypartitionkey",
   "RowKey":"myrowkey",
   "Timestamp@odata.type":"Edm.DateTime",
   "Timestamp":"2013-08-22T01:12:06.2608595Z",
   "Address":"Mountain View",
   "Age":23,
   "AmountDue":200.23,
   "CustomerCode@odata.type":"Edm.Guid",
   "CustomerCode":"c9da6455-213d-42c9-9a79-3e9149a57833",
   "CustomerSince@odata.type":"Edm.DateTime",
   "CustomerSince":"2008-07-10T00:00:00",
   "IsActive":true,
   "NumberOfOrders@odata.type":"Edm.Int64",
   "NumberOfOrders":"255"
}

Dieser Vorgang kann durch den Kontobesitzer und von jedem Benutzer mit einer SAS (Shared Access Signature) ausgeführt werden, der über die Berechtigung zum Ausführen des Vorgangs verfügt.

Wenn Sie eine Entität in eine Tabelle einfügen, müssen Sie die Werte für die PartitionKey-Systemeigenschaft und die RowKey-Systemeigenschaft angeben. Diese Eigenschaften bilden zusammen den Primärschlüssel, und sie müssen innerhalb der Tabelle eindeutig sein.

Der PartitionKey-Wert und der RowKey-Wert müssen Zeichenfolgenwerte sein. Die Größe jedes Schlüsselwerts kann bis zu 64 KB betragen. Wenn Sie als Schlüsselwert einen ganzzahligen Wert verwenden, sollten Sie die ganze Zahl in eine Zeichenfolge fester Breite konvertieren, da die Werte kanonisch sortiert werden. Beispielsweise können Sie den Wert 1 in 0000001 konvertieren, um die richtige Sortierung sicherzustellen.

Um den Typ einer Eigenschaft explizit anzugeben, geben Sie den entsprechenden OData-Datentyp an, indem Sie in der Eigenschaftsdefinition im Atom-Feed das m:type-Attribut festlegen. Weitere Informationen zum Typisieren von Eigenschaften finden Sie unter Einfügen und Aktualisieren von Entitäten.

Weitere Informationen über das Ausführen von Batcheinfügevorgängen finden Sie unter Ausführen von Entitätsgruppentransaktionen.

Siehe auch

Fanden Sie dies hilfreich?
(1500 verbleibende Zeichen)
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Anzeigen:
© 2015 Microsoft