Markieren Sie das Kontrollkästchen Englisch, um die englische Version dieses Artikels anzuzeigen. Sie können den englischen Text auch in einem Popup-Fenster einblenden, indem Sie den Mauszeiger über den Text bewegen.
Übersetzung
Englisch

Zwischenspeichern von Daten

 

Sie können Datenobjekte in einer Anpassung auf Dokumentebene zwischenspeichern, sodass Sie auf diese Daten zugreifen können, ohne online zu sein oder Microsoft Office Excel oder Microsoft Office Word zu starten. Damit ein Objekt zwischengespeichert werden kann, muss es über einen Datentyp verfügen, der bestimmte Anforderungen erfüllt. Viele allgemeine Datentypen in .NET Framework erfüllen diese Anforderungen, einschließlich String, DataSet und DataTable.

Betrifft: Die Informationen in diesem Thema betreffen Projekte auf Dokumentebene für Excel und Word. Weitere Informationen finden Sie unter Verfügbare Funktionen nach Office-Anwendung und Projekttyp.

Es gibt zwei Möglichkeiten, dem Datencache ein Objekt hinzuzufügen:

Nachdem Sie dem Datencache ein Objekt hinzugefügt haben, können Sie auf die zwischengespeicherten Daten zugreifen und diese ändern, ohne Word oder Excel zu starten. Weitere Informationen finden Sie unter Zugreifen auf Daten in Dokumenten auf dem Server.

Um ein Datenobjekt in der Lösung zwischenzuspeichern, muss das Objekt die folgenden Anforderungen erfüllen:

  • Es muss sich um ein öffentliches Feld oder eine öffentliche Eigenschaft eines Hostelements mit Lese-/Schreibzugriff handeln, beispielsweise die ThisDocument-Klasse oder die ThisWorkbook-Klasse.

  • Es darf sich dabei nicht um einen Indexer oder eine andere parametrisierte Eigenschaft handeln.

Zudem muss das Datenobjekt durch die XmlSerializer-Klasse serialisierbar sein. Der Typ des Objekts muss also folgende Eigenschaften aufweisen:

  • Es muss sich um einen öffentlichen Typ handeln.

  • Es muss über einen öffentlichen Konstruktor ohne Parameter verfügen.

  • Es darf kein Code ausgeführt werden, der zusätzliche Sicherheitsberechtigungen erfordert.

  • Es dürfen nur öffentliche Lese-/Schreibeigenschaften verfügbar gemacht werden (andere Eigenschaften werden ignoriert).

  • Es dürfen keine mehrdimensionalen Arrays verfügbar gemacht werden (geschachtelte Arrays sind zulässig).

  • Es dürfen keine Schnittstellen von Eigenschaften und Feldern zurückgegeben werden.

  • IDictionary darf nicht implementiert werden, wenn es sich um eine Auflistung handelt.

Wenn Sie ein Datenobjekt zwischenspeichern, serialisiert die Visual Studio-Tools für Office-Laufzeit das Objekt in eine XML-Zeichenfolge, die im Dokument in einem benutzerdefinierten XML-Abschnitt gespeichert wird. Weitere Informationen finden Sie unter Übersicht über benutzerdefinierte XML-Abschnitte.

Es gibt bestimmte Beschränkungen für die Gesamtmenge von Daten, die Sie dem Datencache in einem Dokument hinzufügen können, und für die Größe eines einzelnen Objekts im Datencache. Wenn Sie diese Beschränkungen überschreiten, wird die Anwendung möglicherweise unerwartet geschlossen, wenn die Daten im Datencache gespeichert werden.

Um diese Beschränkungen zu vermeiden, befolgen Sie diese Richtlinien:

  • Fügen Sie dem Datencache kein Objekt größer als 10 MB hinzu.

  • Fügen Sie dem Datencache in einem einzelnen Dokument keine Datenmenge vom mehr als 100 MB hinzu.

Dies sind ungefähre Werte. Die genauen Beschränkungen hängen von mehreren Faktoren ab, einschließlich des verfügbaren RAM und der Anzahl der laufenden Prozesse.

Wenn Sie mehr Kontrolle über das Verhalten des zwischengespeicherten Objekts erhalten möchten, können Sie die ICachedType-Schnittstelle für den Typ des zwischengespeicherten Objekts implementieren. Sie können diese Schnittstelle z. B. implementieren, um die Art der Benachrichtigung von Benutzern über Änderungen im Objekt zu steuern. Codebeispiele, die veranschaulichen, wie ICachedType implementiert wird, finden Sie in der ControlCollection-Klasse im Beispiel für dynamische Excel-Steuerelemente und im Beispiel für dynamische Steuerelemente in Word unter Beispiele und exemplarische Vorgehensweisen für die Programmierung mit Office.

Wenn Sie Datenobjekte in einem kennwortgeschützten Dokument zwischenspeichern, werden Änderungen an den zwischengespeicherten Daten nicht gespeichert. Sie können Änderungen an den zwischengespeicherten Daten speichern, indem Sie zwei Methoden überschreiben. Überschreiben Sie diese Methoden, um den Schutz beim Speichern des Dokuments vorübergehend aufzuheben, und wenden Sie den Schutz nach Abschluss des Speichervorgangs wieder an.

Weitere Informationen finden Sie unter Gewusst wie: Zwischenspeichern von Daten in einem kennwortgeschützten Dokument.

Wenn Sie dem Datencache Objekte hinzufügen, müssen vor dem Speichern und Schließen des Dokuments alle zwischengespeicherten Objekte mit einem von null verschiedenen Wert initialisiert werden. Wenn ein zwischengespeichertes Objekt beim Speichern und Schließen des Dokuments den Wert null hat, werden alle zwischengespeicherten Elemente durch die Visual Studio-Tools für Office-Laufzeit automatisch aus dem Datencache entfernt.

Wenn Sie dem Datencache zur Entwurfszeit mit dem CachedAttribute-Attribut ein Objekt mit dem Wert null hinzufügen, können Sie die zwischengespeicherten Datenobjekte mithilfe der ServerDocument-Klasse vor dem Öffnen des Dokuments initialisieren. Dies ist hilfreich, wenn Sie die zwischengespeicherten Daten vor dem Öffnen durch den Endbenutzer auf einem Server initialisieren möchten, auf dem weder Word noch Excel installiert ist. Weitere Informationen finden Sie unter Zugreifen auf Daten in Dokumenten auf dem Server.

Anzeigen: