/optionstrict

Aktualisiert: November 2007

Erzwingt strikte Semantik, um implizite Konvertierungen zu beschränken.


/optionstrict[+ | -]
/optionstrict[:custom]

+ | -

Optional. Die /optionstrict+-Option schränkt die implizite Typkonvertierung ein. Der Standardwert für diese Option ist /optionstrict-. Die /optionstrict+-Option entspricht /optionstrict. Sie können beide für eine freie Typsemantik verwenden.

custom

Erforderlich. Warnhinweis, wenn eine strikte Sprachsemantik nicht eingehalten wird.

Wenn /optionstrict+ aktiviert ist, können nur Erweiterungskonvertierungen implizit vorgenommen werden. Implizite einschränkende Typkonvertierungen, z. B. das Zuweisen eines Objekts vom Typ Decimal zu einem Objekt von einem Integer-Typ, werden als Fehler gemeldet.

Um Warnungen für implizite einschränkende Typkonvertierungen zu generieren, verwenden Sie /optionstrict:custom. Verwenden Sie /nowarn:numberlist, um bestimmte Warnungen zu ignorieren, und /warnaserror:numberlist, um bestimmte Warnungen als Fehler zu behandeln.

So legen Sie /optionstrict in der Visual Studio-IDE fest

  1. Wählen Sie ein Projekt im Projektmappen-Explorer aus. Klicken Sie im Menü Projekt auf Eigenschaften. Weitere Informationen hierzu finden Sie unter Einführung in den Projekt-Designer.

  2. Klicken Sie auf die Registerkarte Kompilieren.

  3. Ändern Sie den Wert im Feld Option Strict.

So legen Sie /optionstrict programmgesteuert fest

Mit dem folgenden Code wird Test.vb unter Verwendung von strikter Semantik kompiliert.

vbc /optionstrict+ test.vb

Community-Beiträge

Anzeigen: