Behandeln von Problemen mit Windows Assessment Services

Die folgenden Informationen sollen Sie beim Behandeln allgemeiner Probleme unterstützen.

In diesem Thema wird Folgendes behandelt:

  • Protokolldateien werden auf den Server kopiert, wenn Sie dem Serverinventar Computer hinzufügen. Sie werden unter C:\relax\logs gespeichert.

  • Ereignisse von Windows® Assessment Services werden in einem Serverprotokoll erfasst. Diese Protokolldatei finden Sie unter C:\Windows\Temp\relaxservice.tracelistener.Tracing.

  • Auf die Benutzeroberfläche zurückzuführende Fehler können auf dem Clientcomputer in der Ereignisanzeige unter Anwendungs- und Dienstprotokolle > Windows-Bewertungsdienste – Client angezeigt werden. Die Protokolldatei ist eine ETL-Datei und befindet sich am folgenden Ort: %systemroot%\system32\Winevt\Logs\Windows Assessment Services Client.evtx.

  • Imagebereitstellungsprotokolle (Windows PE) werden von den Testcomputern nach %SystemDrive%\relax\logs kopiert.

  • Unter Windows Server® 2012 finden Sie Probleme mit den Windows-Bereitstellungsdiensten (Windows Deployment Services, Windows DS) in der Ereignisanzeige unter Anwendungs- und Dienstprotokolle > Microsoft > Windows > Diagnose der Windows-Bereitstellungsdienste.

  • Unter Windows Server® 2008 R2 müssen Sie die Protokollierung der Windows-Bereitstellungsdienste wie folgt aktivieren:

    • HKLM\System\CurrentControlSet\Services\WDSServer\Providers\WDSPXE!TracingDisabled auf 0

    • HKLM\Software\Microsoft\Tracing\WDSServer!EnableFileTracing auf 1

    Das WDS-Protokoll wird unter %SystemRoot%\tracing\wdsserver.log generiert.

  • Das WinRM-Protokoll finden Sie in der Ereignisanzeige unter Anwendungs- und Dienstprotokolle > Microsoft > Windows > Windows-Remoteverwaltung.

  • Werden die Ergebnisse nicht auf den Server kopiert, können Sie sie auf dem Testcomputer anzeigen. Die Protokolldatei "%SystemDrive%\relax\<GUID>\job\results.log" verweist auf den Ergebnisordner, in dem die Ergebnisse gespeichert wurden.

Einige Bewertungen benötigen Zugriff auf Symbole. Manchmal sind die Informationen in den Bewertungsergebnissen nicht korrekt oder nicht vollständig, wenn kein Symbolserver verfügbar ist. Häufig reicht es schon, wenn eine Verbindung mit dem Internet und Zugriff auf die öffentlichen Symbolserver von Microsoft besteht. In anderen Fällen, in denen keine Internetverbindung besteht (beispielsweise in einer Laborumgebung), können Sie einen privaten Symbolserver einrichten oder Symbole auf dem lokalen Computer installieren, um in vollem Umfang von den Bewertungen profitieren zu können.

  1. Öffnen Sie den Datei-Explorer, klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Computer, und klicken Sie anschließend auf Eigenschaften.

  2. Klicken Sie im Eigenschaftenfenster auf Erweiterte Systemeinstellungen.

  3. Klicken Sie im Fenster "Systemeigenschaften" auf der Registerkarte Erweitert auf Umgebungsvariablen.

  4. Klicken Sie unter "Systemvariablen" auf Neu, um die Symbolumgebungsvariable mithilfe eines der folgenden Pfade festzulegen:

    1. Verwenden des öffentlichen Symbolservers (Internetverbindung erforderlich)

      Verbinden Sie den Computer mit dem Internet, sodass auf den Microsoft-Symbolserver zugegriffen werden kann. Konfigurieren Sie anschließend die Umgebungsvariable "_NT_SYMBOL_PATH" so, dass der Microsoft-Symbolserver unter http://msdl.microsoft.com/downloads/symbols verwendet wird.

    2. Verwenden eines Netzwerksymbolpfads (lokale Netzwerkverbindung erforderlich)

      Stellen Sie für den Computer eine Verbindung mit dem lokalen Intranet her. Konfigurieren Sie anschließend die Umgebungsvariable "_NT_SYMBOL_PATH" für die Verwendung eines Intranetsymbolpfads.

    3. Verwenden eines lokalen Symbolpfads

      Laden Sie die Symbole auf den Windows Assessment Services-Server herunter, und verweisen Sie auf dem Testcomputer auf diesen Ort. Konfigurieren Sie anschließend die Umgebungsvariable "_NT_SYMBOL_PATH" für die Verwendung der Symbole auf dem Server (beispielsweise durch Festlegen der Variablen auf "\\WASServer\relax\symbols").

  1. Installieren Sie das ADK, und initialisieren Sie Windows Assessment Services (WAS).

  2. Richten Sie eine IPsec-Grenzenausnahme für den WAS-Servercomputer ein. So wird sichergestellt, dass von WAS-Testcomputern auf die Relax-Freigabe zugegriffen werden kann.

  3. Führen Sie für den WAS-Servercomputer den Beitritt zur Domäne durch.

  4. Fügen Sie dem WAS-Servercomputer einen Domänenbenutzer (Administratorgruppe) hinzu, der über Zugriff auf den Server für interne Symbole verfügt.

  5. Beenden Sie den WAS-Dienst, indem Sie an einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten den folgenden Befehl ausführen:

    net stop WASSVC

  6. Ändern Sie das neue Anmeldekonto für Dienste in das neue Domänenkonto.

  7. Führen Sie an einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten den folgenden Befehl aus. Ersetzen Sie dabei <path to internal symbols> durch den passenden Pfad:

    SETX_NT_SYMBOL_PATH \\<path to internal symbols> /M

  8. Starten Sie den Computer neu.

Weitere Informationen zum Festlegen des Symbolpfads sowie zum Herunterladen von Symbolen finden Sie unter MSDN: Symbolunterstützung. Weitere Informationen zum Behandeln von Problemen mit fehlenden Symbolen finden Sie unter Fehlende Symbole.

Wenn von Windows® Assessment Services - Client (Windows ASC) keine Verbindung mit dem Server hergestellt werden kann, wird unter Umständen die folgende Fehlermeldung angezeigt:

Unable to connect to the remote server: A connection attempt failed because the connected party did not properly respond after a period of time, or an established connection failed because the connected host has failed to respond.

Überprüfen Sie den Serverstatus mithilfe des Befehls sc query wassvc. Wird der Server nicht ausgeführt, starten Sie den Dienst mithilfe des Befehls net start wassvc.

WarningWarnung
Der Befehl "sc query" funktioniert nur auf dem Windows® Assessment Services-Server.

Falls die folgende Meldung angezeigt wird, ist der Testcomputer bereits im Windows Assessment Services-Inventar enthalten:

Execute any scenario manually. Hit Exit to Reboot

Wird der Computereintrag im Serverinventarfenster nicht angezeigt, schließen Sie das Fenster, und öffnen Sie es anschließend erneut, um den Fensterinhalt zu aktualisieren.

Ist die Schaltfläche Run nicht verfügbar, vergewissern Sie sich, dass Sie in den Ressourcendetails spezifische Computer und Images ausgewählt haben. Falls Sie spezifische Computer und Images ausgewählt haben, die Seite Results aber keine Bewertungen enthält, schließen Sie den aktuellen Auftrag, und erstellen Sie ihn anschließend erneut.

Gehen Sie wie folgt vor, falls der folgende Fehler angezeigt wird:

Error updating machine configuration in RelaxServer. Please check that the server is available and try again later. (ErrorCode:-2143485946)

Suchen Sie im Fehlerprotokoll unter C:\Relax\CompleteDeployment.log nach weiteren Fehlerdetails, und führen Sie CompleteDeployment.cmd erneut aus.

Error code: Exiting Scenario Deploy: ErrorId=2

Sie verwenden ein Image mit einem nicht unterstützten Format, die Antwortdatei für die unbeaufsichtigte Installation ist nicht vorhanden, oder die Imagedatei fehlt.

Error code: Exiting Scenario Deploy: ErrorId=38

Die Imagedatei ist beschädigt.

Error code: Exiting Scenario Deploy: ErrorId=87

Fehler beim Aktualisieren des BCD-Speichers durch Bcdboot. Hierbei handelt es sich um einen spezifischen Fehler für einige UEFI-Computerprototypen. Eine Problemumgehung steht momentan nicht zur Verfügung.

Error code: Exiting Scenario Deploy: ErrorId=193

Fehler beim Aktualisieren des BCD-Speichers durch Bcdboot. Auf einen Testcomputer wurde ein Image mit inkompatibler Architektur angewendet.

Error code: Exiting Scenario Deploy: ErrorId=-2147024809

Von Diskpart wurde kein Festplattenlaufwerk gefunden, auf das ein Image angewendet werden kann.

Sollte beim Inventarisieren eines Computers der folgende Fehler auftreten, müssen Sie das x86-WinPE-Image für das startfähige USB-Laufwerk verwenden, das Sie für die Inventarisierung erstellt haben.

An error occurred. You cannot service an x86-based image from an x64-based host that does not support WOW64. Try the operation again from a host environment that supports WOW64. 
Error running Driver Scavenge. ErrorCode 193.

Beim Inventarisieren eines Computers werden mithilfe von DISM Treiberinformationen gesammelt und unter <%systemdrive%\relax\driver gespeichert. DISM kann den Treiberwartungsbefehl in einer Windows PE-x64-Umgebung nicht für ein x86-Windows-Image ausführen. Weitere Informationen finden Sie unter den von DISM unterstützten Plattformen.

Lösung

Verwenden (oder erstellen) Sie ein startbares USB-Laufwerk für die x86-Architektur. Weitere Informationen finden Sie unter Setup und Konfiguration von Windows Assessment Services.

Falls Sie den Windows Assessment Services-Server umbenennen und neu initialisieren, müssen Sie Windows vor dem Ausführen weiterer Bewertungen auf dem Testcomputer neu bereitstellen.

Bei der Remoteausführung von Bewertungen werden die Namen der Testcomputer für Windows Assessment Services per DNS aufgelöst. Enthält DNS mehrere Einträge für den gleichen Computernamen (einen für einen Computer in einer Domäne und einen für einen Arbeitsgruppencomputer), verwenden Windows und WinRM den Computer gemäß DNS-Auflösung.

Suchen Sie bei Fehlern mit dem Hinweis "Machine not reachable" nach Duplikaten in den DNS-Einträgen.

noteHinweis
Der Computername darf nur alphanumerische Zeichen und Bindestriche enthalten. Enthält der Computername einen Unterstrich oder andere erweiterte Zeichen, wird der Computer unter Umständen nicht von DNS (Domain Name System) gefunden.

Falls Sie Windows ASC auf einem Windows-Server ausführen, auf dem Windows Assessment Services nicht installiert ist, tritt beim Aktivieren der Pushbenachrichtigungen in Windows ASC ein Fehler auf, wenn Sie den Client starten.

Problemumgehung

Aktivieren Sie auf dem Server, auf dem Windows ASC installiert ist, die optionale Komponente "MSMQ-Server", indem Sie an einer Eingabeaufforderung mit erhöhten Rechten den folgenden DISM-Befehl ausführen.

Dism /Online /Enable-Feature:MSMQ-Server

Alternative: Führen Sie Windows ASC auf einem Clientcomputer oder auf dem Server aus, auf dem auch Windows Assessment Services installiert ist.

Standardmäßig werden Speicherabbilddateien nach der Ausführung der Bewertung nicht auf den Server kopiert. Wenn Sie die Speicherabbilder für die Bewertungsläufe sammeln möchten, können Sie "<Relax-Verzeichnis>\Scripts\Harnesses\Axe\CompleteAssessment.cmd" bearbeiten und den Wert für "set_copydumpstoserver" auf "true" festlegen. Standardmäßig lautet dieser Wert "false".

Siehe auch

Anzeigen:
© 2014 Microsoft