Neues in Windows ADK für Windows 8.1

Diese Windows ADK-Version enthält neue und aktualisierte Funktionen zur Verbesserung Ihrer Bewertungs- und Bereitstellungsszenarien. Neue Windows-Bewertungen bieten zusätzliche Einblicke in die End-to-End-Prozesse Ihrer Hardware und Software.

Image herunterladen Laden Sie die neueste Version von Windows ADK herunter.

WarningWarnung
Das Windows ADK für Windows 8.1 wird standardmäßig unter "%PROGRAMFILES(x86)%\Windows Kits\8.1\Assessment and Deployment Kit" installiert.

Beachten Sie, dass die Version am Installationspfad von der vorherigen Version 8.0 auf 8.1 aktualisiert wird. Wenn Sie die vorhandene Automatisierung für die Windows 8.1-Bereitstellung nutzen möchten, müssen Sie die Pfade in der Automatisierung aktualisieren.

Neue und geänderte Features im Windows ADK für Windows 8.1 werden nachstehend beschrieben.

Änderungen unter Windows 8.1-Update

Änderungen unter Windows 8.1

Das Windows 8.1-Update wird für OEMs als MSU-Datei veröffentlicht und kann unter einer ausgeführten Windows-Installation und einem Windows-Offlineimage installiert werden. Weitere Informationen finden Sie unter Installieren des Windows 8.1-Updates für OEMs.

Dies ist neu für Windows 8.1 Update. Geräte können so konfiguriert werden, dass sie direkt über eine WIM-Datei gestartet werden und Windows ausführen können. Daraus ergeben sich mehrere Vorteile:

  • Windows kann auf kleineren Festkörperlaufwerken ausgeführt werden.

  • Für Endbenutzer ist mehr Festplattenspeicher verfügbar.

  • Die Fertigungsdauer für OEMs verringert sich.

Zum Unterstützen von WIMBoot benötigen Sie aktualisierte Versionen von Windows PE und DISM. Wenn Sie angepasste Konfigurationsdateien für das Zurücksetzen auf Knopfdruck verwenden, müssen Sie diese aktualisieren. Verwandte Themen:

Erstellen und Bereitstellen von WIMBoot-Images:

DISM-Befehlszeilenoptionen:

Windows RE-Updates:

Windows-Bewertungen

Windows Performance Toolkit

Bereitstellungstools

Windows Preinstallation Environment 5.x

Anwendungskompatibilitäts-Toolkit

Windows-EasyTransfer

Tool für die Volumenaktivierungsverwaltung

Die Windows-Bewertungen helfen Ihnen bei der Bewertung der Leistung, Zuverlässigkeit oder Funktionalität eines laufenden Betriebssystems oder einer Featuregruppe, damit Sie Probleme ermitteln und Verbesserungen vornehmen können. Die neuen Features für Windows 8.1 umfassen:

  • Verbindungsstandby-Bewertung

    Als Teil des Auftrags hinsichtlich der Akkuentladung wird durch die Verbindungsstandby-Bewertung gemessen, wie sich Software und Geräte auf die Akkulaufzeit eines Systems auswirken, das sich im Verbindungsstandby befindet. Weitere Informationen finden Sie unter Verbindungsstandby.

  • Bewertung der lokalen Videowiedergabe

    Die Bewertung der lokalen Videowiedergabe misst die Leistung und die Akkulaufzeit eines Systems während der Wiedergabe eines Videos im Vollbildmodus. Weitere Informationen finden Sie unter Lokale Videowiedergabe.

  • Bewertung der Leistung von Windows Store-Apps

    Mit der Bewertung der Leistung von Windows Store-Apps können Sie die Benutzerfreundlichkeit Ihrer App optimieren. Bei der Bewertung wird gemessen, wie schnell eine App geöffnet wird und wie viele Ressourcen sie auf dem PC in Anspruch nimmt. Weitere Informationen finden Sie unter Leistung von Windows Store-Apps.

  • Bewertung der Auswirkungen von Sicherheitssoftware auf Internet Explorer

    Bei der Bewertung der Auswirkungen von Sicherheitssoftware auf Internet Explorer wird gemessen, wie sich Sicherheitssoftware auf Anzeigezeit, CPU-Zeit und Ressourcenauslastung von Internet Explorer auswirken. Weitere Informationen finden Sie unter Bewertung der Auswirkungen von Sicherheitssoftware auf Internet Explorer.

  • Hervorgehobene Ergebnisunterschiede

    Wenn Sie in dieser Version der Windows-Bewertungskonsole zwei oder mehr Ergebnisse miteinander vergleichen, werden die Unterschiede für einige der wichtigsten Metriken hervorgehoben, damit Sie Verbesserungsmöglichkeiten leichter ermitteln können. Weitere Informationen finden Sie unter Vergleichen von Ergebnissen.

  • Asynchrone Analyse

    Wenn Sie in dieser Version des Windows-Bewertungstoolkits einen Auftrag ausführen oder eine Bewertung vornehmen, können Sie die Daten auch erfassen, ohne eine vollständige Analyse durchzuführen. Anschließend können Sie die vollständige Analyse jederzeit auf einem beliebigen PC durchführen, auf dem Windows ADK installiert ist, auch auf einem PC mit einer anderen Architektur. Sie können die vollständige Analyse auch mehrfach durchführen. So können Sie einen Auftrag oder eine Bewertung auf einem x86-basierten Tablet durchführen und anschließend die vollständige Analyse auf einem x64-basierten PC vornehmen, auf dem der Windows-Bewertungsserver ausgeführt wird. Wenn Sie Symbole auf Ihrem PC aktualisieren, können Sie die vollständige Analyse erneut durchführen, um exaktere Informationen zu erhalten.

    Weitere Informationen zur asynchronen Analyse in der Windows-Bewertungskonsole finden Sie unter Analysieren von Ergebnissen auf einem anderen Gerät.

    Weitere Informationen zur asynchronen Analyse in den Windows-Bewertungsdiensten finden Sie unter Schrittweise Anleitung für Windows-Bewertungsdienste.

    Die asynchrone Analyse ist nicht für alle Bewertungen verfügbar.

Weitere Informationen finden Sie unter Windows-Bewertungstoolkit und Windows-Bewertungsdienste.

In der Windows-Leistungsanalyse (Windows Performance Analyzer, WPA) werden Ablaufverfolgungen aus der Windows-Leistungsaufzeichnung und der Windows-Bewertungskonsole visuell als Diagramme und Tabellen dargestellt, damit Sie die System- und Anwendungsleistung analysieren können. WPA bietet die folgenden neuen Features:

  • Unterstützung für mehrere Ablaufverfolgungen in einer einzigen Sitzung

  • Ansichten für Vergleichsanalysen

  • Interessante Bereiche, in denen Sie wichtige Zeitbereiche in einer Ablaufverfolgung hervorheben können

  • Ein neues befehlszeilenbasiertes Tool zum Exportieren

  • Unterstützung für die Analyse von Windows Store-Apps

  • Instrumentationsunterstützung für Ereignisse, die durch die System.Diagnostics.Tracing.EventSource-Klasse in .NET 4.5 ausgelöst werden

Die Windows-Leistungsaufzeichnung (Windows Performance Recorder, WPR) ist ein Leistungstool zur Aufzeichnung von Systemereignissen, die Sie anschließend mit der Windows-Leistungsanalyse (WPA) analysieren können. WPR bietet die folgende neue Funktion:

  • Nach der Aufzeichnung einer Ablaufverfolgung können Sie diese jetzt mit der Schaltfläche In WPA öffnen sofort in WPA öffnen.

Weitere Informationen finden Sie unter Technische Referenz zum Windows Performance Toolkit.

Mit den Bereitstellungstools können Sie Windows-Images anpassen, verwalten und bereitstellen. Mit den Bereitstellungstools können Windows-Bereitstellungen automatisiert werden. Eingriffe seitens des Benutzers während Windows Setup sind dann nicht erforderlich. Bereitstellungstools umfassen das Befehlszeilentool Deployment Imaging Servicing and Management (DISM), DISM PowerShell-Cmdlets, DISM API, Windows System Image Manager (Windows SIM) und OSCDIMG.

Weitere Informationen finden Sie unter Bereitstellungstools.

DISM-Tools bieten Unterstützung für die Erfassung und Bereitstellung von Windows-Images:

  • Windows 8.1, Windows Server 2012 R2 und Windows PE 5.0 werden als Hostplattform und Zielimage unterstützt.

  • Windows Vista wird nicht mehr als Hostplattform oder Zielimage unterstützt.

  • Windows Server 2008 SP2 wird nur als Hostplattform mit eingeschränkter Funktionalität unterstützt.

  • Alle erweiterten Imageverwaltungsfunktionen, z. B. Anwenden, Sammeln und Exportieren, werden in Windows PowerShell mit dem DISM-Modul unterstützt.

Weitere Informationen finden Sie unter Technische Referenz zur Abbildverwaltung für die Bereitstellung (DISM).

Die aktualisierten Windows Language Pack-Bezeichner umfassen folgende:

  • Der Bezeichner für das serbische Sprachpaket wurde von "sr-Latn-CS" in "sr-Latn-RS" geändert.

  • Der Bezeichner für das serbische Benutzeroberflächen-Sprachpaket (Kyrillisch) wurde von "sr-Cyrl-cs" in "sr-Cyrl-RS" geändert.

Die aktualisierten Windows Language Pack-Standardwerte umfassen folgende:

  • Birmanisch – Myanmar

  • Guarani – Paraguay

  • Javanesisch (Lateinisch) – Indonesien

  • Lettisch – Lettland

  • Mongolisch (Mongolisch) – Mongolei

  • Mongolisch (Mongolisch) – China

  • N'ko – Guinea

  • Shona – Simbabwe

  • Standardmarokkanisches Tamazight – Marokko

  • Mittlerer Atlas – Tamazight (Lateinisch) – Algerien

  • Tatarisch – Russische Föderation

  • Tibetisch – Volksrepublik China

  • Urdu – Indien

Die aktualisierten Standardmäßige Eingabegebietsschemas für Windows Language Packs umfassen folgende:

  • Aserbaidschan (Standard)

  • Buginesisch

  • Mittlerer Atlas – Tamazight

  • Futhark

  • Gotisch

  • Guaraní

  • Javanesisch

  • Lettisch (Standard)

  • Ol Chiki

  • Altitalisch

  • Osmanya

  • Sora

  • Tatarisch

  • Tibetanisch (VR China)

  • Traditionelles Mongolisch (Standard)

    Weitere Informationen finden Sie unter Language Packs und Windows-Bereitstellung.

In Windows 8.1 ist die Sysprep-Benutzeroberfläche veraltet. Zwar wird die Sysprep-UI in dieser Version noch unterstützt, in künftigen Versionen aber möglicherweise nicht mehr. Wir empfehlen Ihnen, Ihren Windows-Bereitstellungsworkflow entsprechend zu aktualisieren, um die Sysprep-Befehlszeile zu verwenden. Weitere Informationen finden Sie unter Technische Referenz zu Sysprep.

Windows Preinstallation Environment (Windows PE) (Windows PE/WinPE) ist eine Minimalversion des Betriebssystems, mit der ein Computer auf die Installation und Wartung von Windows vorbereitet werden kann. Updates in Version 5.0 beinhalten:

  • LaunchApps: Für das [AppPath]-Feld ist [AppPath]="" nicht mehr im Code erforderlich. Dadurch können Sie Dateipfade verwenden, die Anführungszeichen enthalten.

  • Temporärer Speicherbereich: Der standardmäßige temporäre Speicherbereich beträgt 512 MB für PCs, die über mehr als 1 GB RAM verfügen.

  • DISM: Unterstützt keine Windows Vista- oder Windows Server 2008-Images.

  • Arbeitsspeicher: Unterstütztes Maximum: x86: 64 GB, x64: 4 TB.

Updates in Version 5.1 beinhalten Folgendes:

  • DISM: Unterstützt WIMBoot-Befehle.

noteHinweis
Informationen zur Erstellung eines Windows PE 5.1-Images finden Sie unter Aktualisieren von WinPE 5.0 auf WinPE 5.1.

Weitere Informationen finden Sie unter Technische Referenz zu Windows PE.

  • Die Dateien der aktualisierten Version der Windows RE-Tools ("winre.wim" in den Windows 8.1 Update-Medien) sind jetzt als ausgeblendete Dateien gekennzeichnet. Verwenden Sie xcopy mit "/h", um diese Dateien zu kopieren.

  • Das Windows RE-Basisimage beinhaltet nun die optionale Komponente WinPE-StorageWMI, und wie bei anderen optionalen Komponenten sind für mehrsprachige Bereitstellungen Sprachpakete erforderlich. Weitere Informationen finden Sie unter Anpassen von Windows RE.

  • Mit dem Reagentc /enable /osguid-Befehl können Sie Windows RE jetzt über Windows PE aktivieren.

  • Sie können das "Zurücksetzen auf Knopfdruck"-Image in einem neuen Dateiformat (.esd) komprimieren, um so Festplattenspeicherplatz zu sparen. Weitere Informationen dazu finden Sie unter Technische Referenz zur Windows-Wiederherstellungsumgebung (Windows Recovery Environment, Windows RE).

  • Windows RE wird nach Abschließen der Konfigurationsphase "specialize" automatisch aktiviert. (Unter Windows 8 wurde Windows RE nach Abschließen der Windows-Willkommensseite aktiviert.)

  • Windows 8.1-Upgrades unterscheiden sich von früheren Windows-Upgradeszenarios. Weitere Informationen finden Sie unter Windows 8.1-Upgradeszenarios für OEMs.

  • Das Windows Setup kann für die meisten Versionen von Windows 8.1 nicht verwendet werden, um automatische Upgrades auszuführen.

    Für Volumenlizenzversionen von Windows wurde die neue Befehlszeilenoption setup /auto zur Ermöglichung von Upgrades hinzugefügt. Beachten Sie, dass diese Option nur für Upgrades von Windows 8.1 vorgesehen ist und unter Umständen in künftigen Versionen von Windows wieder entfernt wird.

  • Windows 8.1 und Windows 8 enthalten die Debugoptionen /busparams und /netdebug sowie Optionen zum Festlegen der Firmwarestartreihenfolge: /addbootmgrlast.

Mit dem Anwendungskompatibilitäts-Toolkit (ACT) können IT-Experten Probleme bei der Anwendungskompatibilität vor der Bereitstellung einer neuen Version von Windows oder einer neuen Version von Internet Explorer bewerten und entschärfen.

In dieser Version gibt es keine neuen oder geänderten Features für ACT.

Weitere Informationen finden Sie unter Anwendungskompatibilitäts-Toolkit.

Mit Windows-EasyTransfer können IT-Experten Benutzerdaten aus einer vorherigen Installation von Windows zu einer neuen Installation migrieren.

In dieser Version gibt es keine neuen oder geänderten Features für Windows-EasyTransfer.

Weitere Informationen finden Sie unter User State Migration Tool.

Mit dem Tool für die Volumenaktivierungsverwaltung können IT-Experten die Aktivierung von Windows®, Windows Server® und Microsoft® Office 2010 automatisieren und zentral verwalten. VAMT umfasst mehrere Fehlerbehebungen und beinhaltet jetzt auch eine Unterstützung für Windows 8.1, Windows Server 2012 R2 und Office 2013.

Weitere Informationen finden Sie unter Tool für die Volumenaktivierungsverwaltung.

Siehe auch

Anzeigen:
© 2014 Microsoft