Testen der App auf Barrierefreiheit (XAML)

Applies to Windows only

Sie suchen die HTML/JavaScript-Version dieses Themas? Informationen finden Sie unter Testen der Barrierefreiheit Ihrer App (HTML).

Sie suchen die Windows Phone-Version dieses Themas? Informationen finden Sie unter Testen der Barrierefreiheit Ihrer App (Windows Phone).

Hier sind einige Testverfahren beschrieben, mit denen Sie sicherstellen, dass Ihre Windows-Runtime-App mit C++, C# oder Visual Basic barrierefrei ist.

Sehen Sie dieses Feature in unserer Reihe App-Features von A bis Z in Aktion.:  Benutzerinteraktion: Toucheingabe... und vieles mehr

Ausführen der Tools zum Testen der Barrierefreiheit

Das Windows Software Development Kit (SDK) enthält mehrere Tools zum Testen der Barrierefreiheit, z. B. AccScope, Inspect und UI Accessibility Checker. Mit diesen Tools können Sie die Barrierefreiheit Ihrer App überprüfen. Achten Sie darauf, dass Sie sämtliche App-Szenarien und Benutzeroberflächenelemente testen.

Sie können die Tools zum Testen der Barrierefreiheit entweder über die Eingabeaufforderung von Microsoft Visual Studio oder über den Tools-Ordner des Windows SDK öffnen (Unterverzeichnis bin des Ordners, in dem das Windows SDK auf dem Entwicklungscomputer installiert ist).

EH-Viewer (AccScope)

AccScope ist ein neueres Tool, das im Windows Software Development Kit (SDK) für Windows 8.1 enthalten ist. Mit diesem Tool können Entwickler und Tester die Barrierefreiheit der App während der Entwicklungs- und Entwurfsphase auswerten. Dies wird meist in frühen Prototypphasen und nicht in den letzten Testphasen des Entwicklungszyklus einer App durchgeführt. Das Hauptziel besteht im Testen von Barrierefreiheitsszenarien in Verbindung mit der Sprachausgabe für die App.

Inspect

Im Tool Inspect können Sie ein beliebiges Benutzeroberflächenelement auswählen und Daten zu seiner Barrierefreiheit anzeigen. Sie können Eigenschaften und Steuerelementmuster der Microsoft-Benutzeroberflächenautomatisierung anzeigen und die Navigationsstruktur der Automatisierungselemente in der Struktur der Benutzeroberflächenautomatisierung testen. Verwenden Sie beim Entwickeln der Benutzeroberfläche Inspect, um zu überprüfen, wie die Barrierefreiheitsattribute in der Benutzeroberflächenautomatisierung verfügbar gemacht werden. In einigen Fällen stammen die Attribute aus der Unterstützung der Benutzeroberflächenautomatisierung, die für Standard-XAML-Steuerelemente in der Windows-Runtime bereits implementiert wurde. In anderen Fällen stammen die Attribute aus bestimmten Werten, die Sie im XAML-Markup als an AutomationProperties angefügte Eigenschaften festgelegt haben.

Screenshot des Inspect-Tools.

UI Accessibility Checker

Mit UI Accessibility Checker (AccChecker) können Sie Barrierefreiheitsprobleme zur Laufzeit erkennen. Wenn die Benutzeroberfläche vollständig und funktionsfähig ist, können Sie AccChecker verwenden, um verschiedene Szenarien zu testen, die Richtigkeit von Laufzeit-Barrierefreiheitsinformationen zu überprüfen und Laufzeitprobleme zu ermitteln. Sie können AccChecker im Benutzeroberflächen- oder Befehlszeilenmodus ausführen. Öffnen Sie zum Ausführen des Tools für den Benutzeroberflächenmodus das Verzeichnis AccChecker im Windows SDK-Verzeichnis bin, führen Sie acccheckui.exe aus, und klicken Sie auf das Menü Hilfe.

Benutzeroberflächenautomatisierungs-Überprüfung

UI Automation Verify (UIA Verify) ist ein automatisiertes Test- und Überprüfungsframework für Implementierungen der Benutzeroberflächenautomatisierung. UIA Verify kann in den Testcode integriert werden. Somit können regelmäßige automatisierte Tests oder Stichprobenkontrollen der Benutzeroberflächenautomatisierungs-Szenarien ausgeführt werden. Führen Sie VisualUIAVerifyNative.exe im Unterverzeichnis UIAVerify aus, um UIA Verify auszuführen.

Überwachung für barrierefreie Ereignisse

Mit der Accessible Event Watcher (AccEvent) wird getestet, ob die Benutzeroberflächenelemente einer App korrekte Benutzeroberflächenautomatisierungs- und Microsoft Active Accessibility-Ereignisse auslösen, wenn Änderungen an der Benutzeroberfläche auftreten. Änderungen an der Benutzeroberfläche können auftreten, wenn sich der Fokus ändert, ein Benutzeroberflächenelement aufgerufen oder ausgewählt wird oder sich sein Zustand oder seine Eigenschaft ändert.

Hinweis  Die meisten in dieser Dokumentation erwähnten Tools zum Testen der Barrierefreiheit können auf einem Windows-PC, aber nicht unter Windows Phone ausgeführt werden. Sie können einige dieser Tools ausführen, während Sie entwickeln und einen Emulator verwenden, aber die meisten dieser Tools können die Benutzeroberflächenautomatisierungs-Struktur im Emulator nicht bereitstellen.

Testen der Barrierefreiheit der Tastaturnavigation

Die beste Methode, um die Barrierefreiheit der Tastaturnavigation zu testen, besteht darin, die Maus auszustöpseln oder im Fall eines Tabletgeräts die Bildschirmtastatur zu verwenden. Testen Sie die Barrierefreiheit der Tastaturnavigation mithilfe der TAB-Taste. Sie sollten alle interaktiven Benutzeroberflächenelemente mit der TAB-Taste erreichen können. Überprüfen Sie bei zusammengesetzten Benutzeroberflächenelementen, ob Sie mit den Pfeiltasten zwischen den einzelnen Elementteilen navigieren können. Sie sollten beispielsweise mithilfe der Tasten auf der Tastatur in Listen mit Elementen navigieren können. Stellen Sie zum Schluss sicher, dass Sie alle interaktiven Benutzeroberflächenelemente mithilfe der Tastatur aufrufen können, wenn der Fokus auf diesen Elementen liegt (in der Regel mit der EINGABETASTE oder LEERTASTE).

Überprüfen des Kontrastverhältnisses von sichtbarem Text

Überprüfen Sie mit den Farbkontrasttools, ob das Kontrastverhältnis von sichtbarem Text in Ordnung ist. Zu den Ausnahmen zählen inaktive Benutzeroberflächenelemente und Logos oder dekorativer Text, der keine Informationen enthält und neu angeordnet werden kann, ohne dadurch seine Bedeutung zu verändern. Weitere Informationen zum Kontrastverhältnis sowie zu Ausnahmen finden Sie unter Erfüllen der Anforderungen für barrierefreien Text. Tools zum Testen des Kontrastverhältnisses finden Sie unter Techniken für WCAG 2.0 G18 (Abschnitt Ressourcen).

Hinweis  Einige der unter den Techniken für WCAG 2.0 G18 aufgeführten Tools können bei einer Windows Store-App nicht interaktiv verwendet werden. Unter Umständen müssen Sie die Farbwerte für den Vorder- und Hintergrund im Tool manuell eingeben, Bildschirmaufnahmen der App-Benutzeroberfläche anfertigen und dann das Kontrastverhältnistool für die Bildschirmaufnahme ausführen. Es kann auch erforderlich sein, dass Sie das Tool beim Öffnen der Quellbitmapdateien in einem Bildbearbeitungsprogramm ausführen, und nicht während des Ladens eines Bilds durch die App.

Überprüfen der App mit hohem Kontrast

Verwenden Sie die App mit einem Design mit hohem Kontrast, um sicherzustellen, dass alle Benutzeroberflächenelemente korrekt angezeigt werden. Der gesamte Text muss lesbar sein, und alle Bilder müssen deutlich zu erkennen sein. Passen Sie die XAML-Designverzeichnisressourcen oder Steuerelementvorlagen an, um durch Steuerelemente verursachte Designprobleme zu beheben. Wenn schwerwiegende Probleme mit hohem Kontrast nicht durch Designs oder Steuerelemente (z. B. durch Bilddateien) verursacht werden, stellen Sie separate Versionen bereit, die verwendet werden, wenn ein Design mit hohem Kontrast aktiv ist.

Überprüfen der App mit Anzeigeeinstellungen

Verwenden Sie die Systemanzeigeoptionen, die den DPI (Dots Per Inch)-Wert der Anzeige anpassen, und stellen Sie sicher, dass Ihre App-UI bei einer Änderung des DPI-Werts richtig skaliert wird. (Einige Benutzer nutzen die Änderung der DPI-Werte als Barrierefreiheitsoption. Diese Änderung und das Ändern von Eigenschaften der Anzeige ist unter Erleichterte Bedienung möglich.) Falls Sie Probleme feststellen, folgen Sie den Richtlinien zur Layoutskalierung, und stellen Sie zusätzliche Ressourcen für unterschiedliche Skalierungsfaktoren bereit. Weitere Informationen finden Sie unter Richtlinien für die Skalierung.

Überprüfen der wichtigsten App-Szenarien mit der Sprachausgabe

Verwenden Sie die Sprachausgabe, um deren Qualität für Ihre App einschätzen zu können, indem Sie die folgenden Schritte durchführen:

Gehen Sie wie folgt vor, um Ihre App mithilfe der Sprachausgabe unter Verwendung von Maus und Tastatur zu testen:

  1. Starten Sie die Sprachausgabe, indem Sie Windows-Logo+EINGABE drücken.
  2. Bedienen Sie Ihre App mit der Tastatur mithilfe der TAB-TASTE, der PFEILTASTEN und der FESTSTELLTASTE+PFEILTASTEN.
  3. Hören Sie sich an, wie die Sprachausgabe Elemente Ihrer Benutzeroberfläche vorliest, während Sie sie bedienen, und achten Sie auf Folgendes:
    • Achten Sie bei allen Steuerelementen darauf, dass die Sprachausgabe korrekt für alle sichtbaren Inhalte erfolgt. Stellen Sie zudem sicher, dass die Sprachausgabe jeweils den Namen, alle relevanten Zustände (aktiviert, ausgewählt usw.) und den Typ des Steuerelements (Schaltfläche, Kontrollkästchen, Listenelement usw.) vorliest.
    • Überprüfen Sie bei einem interaktiven Element, ob Sie dessen Aktion per Sprachausgabe aufrufen können, indem Sie FESTSTELL+LEER drücken.
    • Achten Sie bei Tabellen darauf, dass die Sprachausgabe den Tabellennamen, die Tabellenbeschreibung (falls verfügbar) und die Zeilen- und Spaltenüberschriften richtig vorliest.
  4. Drücken Sie FESTSTELLTASTE+EINGABETASTE, um Ihre App zu durchsuchen und zu überprüfen, ob alle Steuerelemente in der Suchliste erscheinen und ob die Namen der Steuerelemente lokalisiert und lesbar sind.
  5. Schalten Sie den Monitor aus und versuchen Sie, die Hauptszenarien für Ihre App durchzuspielen, indem Sie nur Tastatur und Maus verwenden. Eine umfassende Liste aller Befehle und Tastenkombinationen erhalten Sie, indem Sie FESTSTELLTASTE+F1 drücken.

Gehen Sie wie folgt vor, um Ihre App mithilfe des Toucheingabemodus der Sprachausgabe zu testen:

Hinweis  Die Sprachausgabe wechselt auf Geräten, die mehr als 4 Kontakte unterstützen, automatisch in den Fingereingabemodus. Die Sprachausgabe unterstützt keine Szenarien mit mehreren Monitoren oder Digitalisierungsgeräte mit Mehrfingereingabe auf dem Hauptbildschirm.

  1. Machen Sie sich mit der Benutzeroberfläche vertraut und nehmen Sie das Layout in Augenschein.
    • Navigieren Sie mithilfe von Streifbewegungen mit einem Finger über die Benutzeroberfläche. Streifen Sie nach links oder rechts, um zwischen Elementen hin und her zu wechseln, und nach oben und unten, um die Kategorie der zu durchsuchenden Elemente zu ändern. Zu den Kategorien gehören alle Elemente, Links, Tabellen, Überschriften usw. Das Navigieren per Streifbewegung mit einem Finger gestaltet sich so ähnlich wie das Navigieren mithilfe von FESTSTELLTASTE+PFEILTASTE.
    • Navigieren Sie mit Tippbewegungen durch Elemente, die den Fokus erhalten können. Wenn Sie mit drei Fingern eine Wischbewegung nach rechts oder links ausführen, hat dies denselben Effekt wie das Drücken von TAB und UMSCHALT+TAB auf einer Tastatur.
    • Überprüfen Sie die Benutzeroberfläche flächendeckend mit einem Finger. Führen Sie einen Finger nach oben und unten oder links und rechts, um sich von der Sprachausgabe die Elemente unter Ihrem Finger vorlesen zu lassen. Alternativ können Sie auch eine Maus dazu nutzen, da bei ihr dieselbe Zugriffstestlogik zum Einsatz kommt wie beim Ziehen Ihres Fingers.
    • Lassen Sie sich das ganze Fenster und alle Inhalte vorlesen, indem Sie mit drei Fingern eine Streifbewegung nach oben durchführen. Diese Bewegung entspricht der Tastenkombination FESTSTELLTASTE+W.

    Sollten wichtige Elemente der Benutzeroberfläche nicht erreichbar sein, liegt vielleicht ein Fehler bei der Barrierefreiheit vor.

  2. Interagieren Sie mit Steuerelementen, um deren primäre und sekundäre Aktionen und Bildlaufverhalten zu testen.

    Primäre Aktionen sind zum Beispiel die Aktivierung einer Schaltfläche, das Einfügen eines Caretzeichens und das Legen des Fokus auf das Steuerelement. Unter sekundäre Aktionen fallen z. B. Aktionen wie die Auswahl eines Listenelements oder das Erweitern einer Schaltfläche, die mehrere Optionen anbietet.

    • So testen Sie eine primäre Aktion: Doppeltippen oder mit einem Finger drücken und mit einem anderen tippen.
    • So testen Sie eine sekundäre Aktion: Dreimal Tippen oder mit einem Finger drücken und mit einem anderen doppeltippen.
    • So testen Sie das Bildlaufverhalten: Mit zwei Fingern eine Streifbewegung in die gewünschte Richtung durchführen.

    Einige Steuerelemente bieten zusätzliche Aktionen. Rufen Sie eine vollständige Liste auf, indem Sie mit vier Fingern einmal tippen.

    Sollte ein Steuerelement auf Maus- und Tastatureingaben, jedoch nicht auf eine primäre oder sekundäre Berührungsinteraktion reagieren, müssen für das Steuerelement möglicherweise zusätzliche Steuerungsmuster zur Benutzeroberflächenautomatisierung implementiert werden.

Erwägen Sie auch die Nutzung des AccScope-Tools (EH-Viewer) zum Testen von Barrierefreiheitsszenarien in Verbindung mit der Sprachausgabe für die App. Im Thema AccScope tool topic wird beschrieben, wie Sie die AccScope-Konfiguration zum Testen von Sprachausgabeszenarien durchführen.

Weitere Informationen zur Verwendung der Sprachausgabe finden Sie unter Barrierefreiheit unter Windows 8.

Untersuchen der Darstellung der Benutzeroberflächenautomatisierung für Ihre App

Einige der bereits erwähnten Tools zum Testen der Benutzeroberflächenautomatisierung ermöglichen eine Anzeige Ihrer App, bei der absichtlich nicht berücksichtigt wird, wie die App aussieht. Stattdessen wird die App als Struktur aus Elementen der Benutzeroberflächenautomatisierung dargestellt. Mit diesem Verfahren interagieren Benutzeroberflächenautomatisierungs-Clients, vor allem Hilfstechnologien, mit der App in Barrierefreiheitsszenarien.

Das Tool AccScope ermöglicht eine besonders interessante Anzeige der App, da Sie die Elemente der Benutzeroberflächenautomatisierung entweder als visuelle Darstellung oder als Liste anzeigen können. Wenn Sie die Visualisierung verwenden, können Sie einen Drilldown zu den einzelnen Bestandteilen so durchführen, dass eine Korrelation mit der visuellen Darstellung der App-UI möglich ist. Sie können sogar die Barrierefreiheit Ihrer frühesten UI-Prototypen testen, bevor Sie der UI die gesamte Logik zugewiesen haben. So stellen Sie sicher, dass sich die visuelle Interaktion und die Navigation für Barrierefreiheitsszenarien der App im Gleichgewicht befinden.

Außerdem können Sie testen, ob in der Elementansicht der Benutzeroberflächenautomatisierung Elemente angezeigt werden, die dort nicht erscheinen sollen. Falls Sie Elemente finden, die aus der Ansicht entfernt werden sollen, oder falls Elemente fehlen, können Sie mithilfe der angefügten XAML-Eigenschaft AutomationProperties.AccessibilityView anpassen, wie XAML-Steuerelemente in Barrierefreiheitsansichten erscheinen. Nachdem Sie sich die grundlegenden Barrierefreiheitsansichten angesehen haben, ist dies ein guter Zeitpunkt für die erneute Überprüfung der Registerkartensequenzen oder der räumlichen Navigation mithilfe von Pfeiltasten. So können Sie sich vergewissern, dass Benutzer Zugang zu allen Teilbereichen haben, die interaktiv sind und in der Steuerungsansicht verfügbar gemacht werden.

Verwandte Themen

Nicht empfehlenswerte Praktiken
Barrierefreie Einrichtung der App
Benutzeroberflächenautomatisierung
Barrierefreiheit unter Windows 8

 

 

Anzeigen:
© 2014 Microsoft