Erstellen eines App-Pakets

Gilt für Windows und Windows Phone

Um eine App über den Store oder an ein anderes Gerät zu verteilen, müssen Sie ein App-Paket erstellen. Hierzu können Sie den Assistenten App-Pakete erstellen verwenden. Führen Sie die folgenden Schritte aus:

Vergewissern Sie sich vor dem Starten des Assistenten, dass in Visual Studio 2013 ein Windows-App- oder ein Windows Phone-App-Projekt geöffnet ist. Weitere Informationen finden Sie unter Vorlagen für eine schnellere App-Entwicklung.

So starten Sie den Assistenten in Visual Studio Professional, Visual Studio Premium oder Visual Studio Ultimate

  • Wählen Sie auf der Menüleiste die Option Projekt, dann Speichern und App-Pakete erstellen.

    Das Menü "Store" in Visual Studio 2013

    Der Assistent App-Pakete erstellen wird angezeigt.

So starten Sie den Assistenten in Visual Studio Express 2013 für Windows

  • Wählen Sie auf der Menüleiste die Option Speichern und dann App-Pakete erstellen.

    Das Menü "Store" in Visual Studio Express 2013

So erstellen Sie ein App-Paket für den Store

  1. Wählen Sie die Schaltfläche Ja aus.

    Wenn Sie noch kein Entwicklerkonto erstellt haben, wählen Sie den Link zum Erstellen eines Kontos aus. Weitere Informationen finden Sie unter Bereit für die Registrierung?

  2. Wählen Sie die Schaltfläche Weiter aus.

  3. Geben Sie im Dialogfeld Anmelden das Microsoft-Konto und Ihr Kennwort ein, das Sie beim Erstellen des Entwicklerkontos verwendet haben, und wählen Sie dann die Schaltfläche Anmelden.

    Die Seite App-Name auswählen des Assistenten wird angezeigt.

So erstellen Sie ein App-Paket zum lokalen Testen und Verteilen

  • Klicken Sie auf die Schaltfläche Nein, und wählen Sie dann die Schaltfläche Weiter aus.

    Die Seite Pakete auswählen und konfigurieren des Assistenten wird angezeigt.

Dieses Verfahren gilt nur für Apps, die Sie im Store veröffentlichen möchten.

  1. Wenn Sie noch keinen Namen für die App reserviert haben, geben Sie einen Namen in das Textfeld App-Namen reservieren ein, und wählen Sie dann die Schaltfläche Reservieren. Weitere Informationen finden Sie unter Reservieren eines App-Namens.

  2. Wählen Sie den Namen der App aus, für die Sie das Paket erstellen möchten, und wählen Sie dann die Schaltfläche Weiter.

    Wenn Sie ein Update einer App verpacken, die Sie bereits veröffentlicht haben, aktivieren Sie das Kontrollkästchen App-Namen einschließen, die bereits über Pakete verfügen, damit Namen von veröffentlichten Apps in der Liste angezeigt werden.

    Die Seite Pakete auswählen und konfigurieren des Assistenten wird angezeigt.

  1. Geben Sie im Feld für das Ausgabeverzeichnis den Speicherort ein, in dem die Paketdateien erstellt werden.

    Wenn Sie zum Veröffentlichen der App bereit sind, laden Sie die Pakete von diesem Speicherort hoch.

  2. Lassen Sie zu, dass die Versionsnummern sich automatisch erhöhen, indem Sie das Kontrollkästchen Automatisch erhöhen aktiviert lassen (empfohlen). Oder geben Sie eine bestimmte Versionsnummer in das Feld Version ein.

    Warnhinweis Vorsicht

    Gilt nur für Windows Wenn Sie sowohl die Windows 8,1- als auch die Windows 8-Version einer App aktualisieren möchten und die Versionsnummern manuell erhöhen möchten, finden Sie weitere Informationen unter Safely applying version numbers to an app package.

    Hinweis Hinweis

    Wenn das Kontrollkästchen Automatisch erhöhen aktiviert ist, erhöht sich das letzte Feld der Versionsnummer bei jedem Verpacken der App um eins. Die Hauptversionsnummer sollte nur dann manuell erhöht werden, wenn Sie erhebliche Änderungen an der App vorgenommen haben.

  3. Wenn Sie ein Paket für die Windows 8,1-Version einer Windows Store-App erstellen oder wenn Sie ein Paket für eine Windows Phone-App erstellen, geben Sie in der Liste App-Bundle erstellen an, ob ein App-Bundle für das Paket generiert werden soll.

    Weitere Informationen finden Sie unter Deciding whether to generate an app bundle.

  4. Aktivieren Sie im Abschnitt Wählen Sie die zu erstellenden Pakete und die Zuordnungen für die Projektmappenkonfiguration aus das Kontrollkästchen für jede Buildkonfiguration, für die ein Paket erstellt werden soll.

    Im Buildkonfigurationsraster sind die möglichen Plattformarchitekturen des Pakets aufgelistet (z. B. "Neutral", "ARM", "x64" und "x86"). In jeder Zeile wird in einem Feld die Kombination der ausgewählten Optionen für Projektmappenkonfiguration und Architektur angezeigt, die für die Architektur dieser Zeile relevant sind. Das Kontrollkästchen für die Standardplattform wird auf die aktuelle, aktive Projektplattform festgelegt. Das Feld für die Zeile Neutral zeigt die Projektmappenkonfiguration-Kombinationen an, die AnyCPU als Plattform des Projekts enthalten. Wenn keine Projektmappenkonfiguration-Kombination relevant ist, können Sie in der gesamten Zeile für diese Plattform nichts auswählen.

  5. Wählen Sie für jede angegebene Buildkonfiguration die gewünschte Projektmappenkonfiguration aus.

    Für jede der angegebenen Buildkonfigurationen wird ein Paket erstellt.

  6. Aktivieren oder deaktivieren Sie das Kontrollkästchen Öffentliche Symboldateien ggf. einschließen, um die Absturzanalyse für die App zu aktivieren.

    Wenn das Kontrollkästchen aktiviert ist (Standard), generiert Visual Studio die öffentlichen Symboldateien (PDB-Dateien) und fügt sie der .appxupload-Datei hinzu. Die .appxupload-Datei wird als Teil des Verpackungsprozesses erstellt und enthält zwei weitere Dateien: .appx und .appxsym. Die .appxsym-Datei ist die komprimierte Datei mit den öffentlichen Symbolen der App. Wenn Sie die App und die .appxupload-Datei zum Store hochladen, wird die Datei analysiert, und die öffentlichen Symbole werden verwendet, um Abstürze der App zuzuordnen. Die daraus resultierende Telemetrieinformationen über Ihre App wird veröffentlicht, damit Sie sie auf dem Entwicklerdashboard überprüfen können. Weitere Informationen finden Sie unter Übermitteln der App und Analysieren und Verbessern von Windows Store-Apps.

  7. Klicken Sie auf die Schaltfläche Erstellen.

    Nach Abschluss des Verpackungsprozesses wird die Seite Paketerstellung abgeschlossen angezeigt.

Hh975357.collapse_all(de-de,VS.120).gifEntscheidungshilfe für das Generieren eines App-Bündels

Wenn Sie ein Paket für die Windows 8,1-Version einer App erstellen, oder wenn Sie ein Paket für eine Windows Phone-App erstellen, können Sie ein App-Bundle generieren, um die Größe der App zu reduzieren, die von den Benutzern heruntergeladen wird. Ihre App wird weniger Platz auf den Geräten in Anspruch nehmen, und die Benutzer können sie schneller herunterladen, da nur die Ressourcen heruntergeladen werden, die sie benötigen. Weitere Informationen finden Sie unter App-Pakete.

Erwägen Sie ggf. die Generierung eines App-Bündels, wenn die App sprachspezifische Ressourcen, eine Vielzahl von Bildskalierungen oder für bestimmte Versionen von DirectX anzuwendende Ressourcen enthält. Wenn Sie kein Bündel generieren, wird die App zwar einwandfrei ausgeführt, die Benutzer müssen aber eine größere App herunterladen.

Hinweis Hinweis

Ein App-Bundle kann Pakete für alle Architekturen umfassen. Sie sollten nur ein Bundle pro App erstellen.

Sie können ein App-Bündel basierend auf folgenden Optionen erstellen:

Option

Zum

Falls notwendig

Generieren Sie ein App-Bündel nur, wenn Sie sprachspezifische Ressourcen, eine Vielzahl von Bildskalierungsressourcen oder Ressourcen definiert haben, die für bestimmte Versionen von DirectX gelten.

Immer

Generieren Sie ein App-Bündel.

Nie

Generieren Sie kein App-Bündel. Diese Option empfiehlt sich, wenn Sie die jeweiligen Architekturen, die von Ihrer App unterstützt werden, einzeln zur Verfügung stellen möchten.

Wenn Sie ein App-Bundle erstellen, können Sie die App einfacher an den Store senden, da Sie unabhängig davon, wie viele Architekturen Ihre App unterstützt, nur eine .appxupload-Datei hochladen müssen. Wenn Sie kein App-Bündel erstellen möchten, müssen Sie für jede Architektur, die unterstützt wird, eine „.appxupload“-Datei hochladen.

Hh975357.collapse_all(de-de,VS.120).gifVersionsnummern zu einem Anwendungspaket sicher anwenden

Gilt nur für Windows

Der Windows Store setzt voraus, dass die Windows 8,1-Version einer App eine höhere Versionsnummer als die Windows 8-Version derselben App aufweist. Der Store gibt jedoch nicht vor, um wie viel diese Zahl erhöht werden muss. Wenn Sie eine Versionsnummer für die Windows 8,1-Version manuell bereitstellen, lassen Sie genug Platz zwischen der ersten Versionsnummer der Windows 8,1-Version und der aktuellen Versionsnummer der Windows 8-Version. Andernfalls stehen Ihnen für die Windows 8-Version möglicherweise keine Versionsnummern mehr zur Verfügung, sodass Sie nicht mehr in der Lage sind, die Version zu aktualisieren.

Angenommen, die neueste Version Ihrer Windows 8-App lautet 1.0.0.1. Sie veröffentlichen dann eine Windows 8,1-Version für dieselbe App mit der Versionsnummer 1.0.0.2. In diesem Fall haben Sie die Store-Anforderung zwar erfüllt, verfügen aber über keine weiteren Versionsnummern, wenn Sie die Windows 8-Version aktualisieren möchten.

Wenn Sie Versionsnummern manuell anwenden, sollten Sie überlegen, wie viele Versionsnummern Sie für die Windows 8-Version Ihrer App reservieren möchten. Sofern Sie nicht aus einem bestimmten Grund eigene Versionsnummern bevorzugen, übernimmt Visual Studio dies für Sie. Wenn Sie die Windows 8,1-Version zum ersten Mal verpacken, wird von Visual Studio eine Versionsnummer verwendet, die für die Windows 8-Version eine ausreichende Anzahl potenzieller Nebenversionsnummern ermöglicht.

Gilt nur für Windows Phone

Gilt nur für Windows

Gilt nur für Windows

Sie können ein Paket für die Windows 8-Version einer App überprüfen, indem Sie ein Remotegerät verwenden, das entweder Windows 8 oder Windows 8,1 ausführt. Sie müssen jedoch ein Gerät verwenden, das Windows 8,1 ausführt, um ein Windows 8,1-Paket zu überprüfen. Auch die Architektur des Zielgeräts muss mit einer der Plattformarchitekturen übereinstimmen, die Sie in Step 3: Select and configure app packages angegeben haben.

  • Um das App-Paket mit einem Remotegerät zu überprüfen, nehmen Sie die nötigen Konfigurationen vor, und verbinden Sie es mit dem Gerät.

    Hinweis Hinweis

    Sie müssen ein Gerät nur einmal konfigurieren, unabhängig von der Anzahl der Apps, die Sie damit überprüfen.

Hh975357.collapse_all(de-de,VS.120).gifKonfigurieren eines Geräts für die Remotevalidierung

  1. Kopieren Sie von dem lokalen Entwicklungscomputer die Datei "PrepWinACK.exe" auf jedes Gerät, das Sie für die Validierung verwenden möchten.

    Sie finden diese Datei in einem der folgenden Verzeichnisse:

    • Für 32-Bit-Betriebssysteme: %ProgramFiles%\Microsoft Visual Studio 12.0\Common7\IDE\CommonExtensions\Microsoft\TailoredProjectServices\

    • Für 64-Bit-Betriebssysteme: %ProgramFiles(x86)%\Microsoft Visual Studio 12.0\Common7\IDE\CommonExtensions\Microsoft\TailoredProjectServices\

  2. Führen Sie das Programm PrepWinACK.exe aus, und installieren Sie dann mindestens eines der folgenden Elemente gemäß Aufforderung:

    • Remotetools für Visual Studio 2013

    • Eine Entwicklerlizenz

    • Das Zertifizierungskit für Windows-Apps

    Hinweis Hinweis

    Wenn Sie das Programm auf einem ARM-Gerät ausführen, müssen Sie es neu starten. Befolgen Sie dann die Anweisungen auf dem Bildschirm, um die Installation der ARM-Kit-Richtlinie abzuschließen. Wenn Probleme auftreten, finden Sie weitere Informationen unter Windows Software Development Kit (SDK) für Windows 8.1.

  3. Starten Sie den Remotedebugmonitor, wie auf der Webseite Ausführen von Windows Store-Apps auf einem Remotecomputer beschrieben.

Hh975357.collapse_all(de-de,VS.120).gifVerbinden mit einem Gerät und Überprüfen des App-Pakets

  1. Wählen Sie auf der Seite Paketerstellung abgeschlossen des Assistenten App-Pakete erstellen das Optionsfeld Remotecomputer, und wählen Sie dann die Schaltfläche mit den Auslassungszeichen neben der Schaltfläche Testverbindung aus.

    Hinweis Hinweis

    Die Option Remotecomputer ist nur verfügbar, wenn Sie mindestens eine Projektmappenkonfiguration angegeben haben, die die Validierung unterstützt. Weitere Informationen finden Sie unter So testen Sie Ihre Apps mit dem Zertifizierungskit für Windows-Apps.

  2. Wählen Sie ein Gerät aus dem Subnetz aus, oder geben Sie den Domain Name Server (DNS)-Namen bzw. die IP-Adresse eines Geräts außerhalb des Subnetzes an.

  3. Ist bei dem Gerät keine Anmeldung mit den Windows-Anmeldeinformationen erforderlich, wählen Sie die Option Keine in der Dropdownliste Authentifizierungsmodus aus.

  4. Wählen Sie die Schaltfläche Auswählen aus, und klicken Sie dann auf die Schaltfläche zum Starten des Zertifizierungskits für Windows-Apps.

    Wenn die Remotetools auf diesem Gerät ausgeführt werden, stellt Visual Studio eine Verbindung damit her und führt die Validierungstests aus. Weitere Informationen finden Sie unter Tests des Zertifizierungskits für Windows-Apps für Windows Store-Apps.

Community-Beiträge

Anzeigen:
© 2014 Microsoft