Entertainment-Apps

Applies to Windows and Windows Phone

Hier werden Designideen vorgestellt, um Ihnen beim Erstellen stabiler und beliebter Medien-Apps zu helfen.

Übersicht

Windows 8.1 unterstützt eine außerordentlich breite Palette an Gerätetypen – angefangen bei Tablets mit Fingereingabe bis hin zu hoch auflösenden Laptop- und Desktop-PCs. Viele der neuen Features in Windows 8.1 eignen sich ausgezeichnet für die Nutzung von Medien- und Unterhaltungsinhalten und eröffnen den Herausgebern von Inhalten neue Möglichkeiten, um mit ihrer Zielgruppe in Kontakt zu treten und diese einzubinden.

Der Windows Store bietet zudem hervorragende Möglichkeiten für Herausgeber, eigene Inhalte zu verbreiten, zu bewerben und zu verkaufen. Gemäß den Geschäftsbedingungen im Windows Store dürfen Sie das von Microsoft bereitgestellte E-Commerce-Modul verwenden. Falls gewünscht können Sie auch Ihr eigenes E-Commerce-Modul verwenden und Ihr Geschäft nach eigenen Bedingungen betreiben, um maximale Flexibilität und Erlöse zu erzielen.

In diesem Dokument werden Funktionen in Windows 8.1 vorgestellt, die für Herausgeber von Medien- und Unterhaltungsinhalten besonders wichtig sind. Hierzu gehören:

  • Windows Store-Apps— Eine Designsprache für Apps, bei der Ihr Inhalt im Mittelpunkt steht.
  • Live-Kacheln und Popupbenachrichtigungen – Animieren Sie Benutzer, zu Ihrer App zurückzukehren, indem Sie durch zeitgerechte, relevante Benachrichtigungen auch dann für Ihren Inhalt werben, wenn Ihre App nicht ausgeführt wird.
  • Verträge für "Suche" und Freigabe-Verträge – Das Finden und Freigeben von Medieninhalten ist jetzt ein Betriebssystemfeature der obersten Ebene. Hierdurch wird die Benutzerumgebung einheitlicher, und es erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass Benutzer Inhalte in Ihren Apps finden und mit anderen teilen.
  • Geräte-Verträge—Benutzer können Inhalte von ihrem PC an vernetzte Geräte senden, z. B. Fernseher und Audio/Video-Empfänger. Auf diese Weise können ganze Benutzergruppen die Inhalte ansehen und eingebunden werden.

Layout und Navigation in Medien-Apps

In den Unterhaltungs-Apps gibt es häufig verschiedene Kategorien für verschiedene Medienarten. Mit einer Film-App kann beispielsweise nach Genre, bestimmten Regisseuren oder Schauspielern, Filmvorlieben oder präsentiertem Inhalt nach Filmen gesucht werden. Entsprechend können Benutzer mit Musik-Apps nach Künstler, Album, Genre und präsentiertem Inhalt nach Musiktiteln suchen. Um bei einer Medien-App ein optimales Benutzererlebnis zu schaffen, ist es wichtig, den Inhalt sinnvoll anzuordnen, damit Benutzer das Gesuchte schnell und sicher finden. Mit den hierarchischen und anderen Navigationsmustern für Windows Store-Apps können Sie eine schnelle, flüssige und benutzerfreundliche App designen, damit Ihre Benutzer alles Notwendige schnell finden.

Informationen zum Auswählen des besten Navigationsmusters für Ihre App finden Sie unter Navigationsmuster.

Sehen Sie das flache Navigationsmuster in unserer Serie App-Features von A bis Z in Aktion.

Hierarchisches Modell

Unterhaltungs- und Medien-Apps umfassen normalerweise viele Geschichten und Bilder, die der Benutzer entdecken, lesen und auf sich wirken lassen kann. Mithilfe der empfohlenen Navigations- und Interaktionsmuster in Windows 8.1 können Sie Ihren Content an die Oberfläche bringen und die Geschichten und Bilder in den Mittelpunkt des Benutzererlebnisses stellen. Präsentieren Sie die Informationen übersichtlich (von allgemein zu spezifisch), damit die Benutzer schnell das Gesuchte finden.

Hubseite Ihrer App

Verwenden Sie das hierarchische Modell für Windows Store-Apps, um Benutzern ein ansprechendes und vielfältiges Erlebnis zu bieten. Auf der Startseite oder hub Ihrer App können auf einer Oberfläche verschiedene Inhalte angezeigt werden, z. B. präsentierter Inhalt, für Benutzer empfohlener Inhalt (basierend auf bisher gezeigten Interessen), der derzeit wiedergegebene Inhalt, gespeicherte Warteschlangen, Genres und Kategorien. Der Benutzer kann dann durch Verschieben schnell mehr Inhalt anzeigen. Sie können jede Kategoriegruppe hervorheben, und durch Tippen auf die Überschrift können mehr Inhalte präsentiert werden, so wie in der folgenden Abbildung gezeigt.

Abbildung einer Beispiel-Hub-Seite

Zeigen Sie auf der Hub-Seite der App einfach nur Ihre Inhaltskategorien an, und präsentieren Sie den dazugehörigen Medieninhalt in den einzelnen Kategorien, um Benutzer in diese Kategorien zu leiten. Um den Benutzer darauf hinzuweisen, dass weitere Inhalte in der Kategorie verfügbar sind, können Sie der Kopfzeile eine Chevronglyphe (>) hinzufügen.

Bild, aus dem hervorgeht, dass in einer Gruppe weiterer Inhalt verfügbar ist

Lesezeichen, Favoriten und Wiedergabelisten

Benutzer speichern ihre Wiedergabelisten häufig in Warteschlangen, um später auf sie zugreifen zu können. Wenn Ihre App dies auf eine schnelle und praktische Weise unterstützt, wird sie gern von Benutzern verwendet, die nahtlos auf ihre Lieblingsmedien zugreifen möchten.

Fügen Sie der Startseite Ihrer App einen Abschnitt namens "Lesezeichen", "Favoriten" oder "Ihre Wiedergabeliste" hinzu, in dem alle vom Benutzer gespeicherten Medieninhalte als Sammlung gespeichert werden. Ermöglichen Sie Benutzern, diese gemerkten Elemente auszuwählen und zu verwalten, indem Elemente z. B. an die erste Position in der Warteschlange verschoben, sortiert oder aus der Warteschlange entfernt werden können. Das folgende Beispiel zeigt den Inhalt, der in einer Warteschlange "zur späteren Verwendung" gespeichert ist.

Veranschaulicht eine vom Benutzer gespeicherte Gruppe von Inhalten

Semantischer Zoom

Sowohl auf der Startseite als auch auf der Kategorieseite kann der Benutzer den semantischen Zoom verwenden, um problemlos die gesamte Oberfläche zu sehen und auf die für ihn interessanten Dinge zuzugreifen.

Auf der Seite Design für Interaktion per Fingereingabe finden Sie weitere Infos dazu, wie Ihre App die Verschiebung unterstützen kann. Die nächste Abbildung zeigt eine Gruppenansicht für den semantischen Zoom.

Beispiel für Inhaltskategorien

Wird der semantische Zoom verwendet, können Sie dem Benutzer ermöglichen, die Kategorien auf der Startseite durch Hin- und Herschieben anders anzuordnen. Ihre Benutzer können die App-Startseite jetzt personalisieren. Dies ist ein weiterer Anreiz, Ihre App zu verwenden.

Außerdem können die Benutzer die obere App-Leiste zum Navigieren verwenden, wie in der folgenden Abbildung dargestellt.

Beispiel, das das Verschieben von Kategorien zeigt

Sie können den semantischen Zoom auch auf einer bestimmten Kategorieseite verwenden, um zwischen verschiedenen Filmen oder Musiktiteln in dieser Kategorie zu wechseln. Benutzer verwenden den semantischen Zoom, um schnell zwischen verschiedenen Musiktiteln und Videos zu springen.

Tippen auf Elemente in der Hubansicht

Fall 1: Sofortige Wiedergabe

Wenn ein Benutzer auf der Startseite oder den Abschnittsseiten auf Medienelemente tippt, sollte das Medienelement wiedergegeben werden. Da die Benutzer dies erwarten, sollte dies auch die Standardreaktion sein, wenn auf die App getippt wird. Diese Abbildung zeigt die Interaktionen zur sofortigen Wiedergabe.

Interaktionen zur sofortigen Wiedergabe

Wahrscheinlich sind Benutzer auch an weiteren Infos zu den wiedergegebenen Medien interessiert. Stellen Sie daher in der App-Leiste eine Schaltfläche bereit, über die Benutzer von der Vollbildansicht zu einer detaillierten Elementansicht navigieren können. Diese nächste Abbildung zeigt eine Simulation hierzu.

Interaktionen zum Navigieren zur Detailansicht des Inhalts

Die Medien sollten weiter wiedergegeben werden, auch wenn nicht mehr die Vollbildansicht angezeigt wird. Die Mediensteuerelemente sollten weiterhin sichtbar sein, auch wenn das Medienelement nicht mehr in der Vollbildansicht angezeigt wird. Auf diese Weise kommen Benutzer beim Öffnen der Mediensteuerelemente unabhängig davon, ob die App herunterskaliert wurde, in den Genuss desselben Verhaltens.

Wenn auf die Umschaltfläche für Vollbild oder auf der UI auf ein Video oder einen Musiktitel getippt wird, sollte jeweils der Vollbild-Wiedergabemodus fortgesetzt werden.

Wenn über die App keine detaillierten Infos zu Medien aufgerufen werden können, kann in der App-Leiste eine Schaltfläche zum Ein- und Ausschalten zusätzlicher Infos angeboten werden, anstatt über die App-Leiste zu einer detaillierten Ansicht zu navigieren. Dies wird in der folgenden Abbildung veranschaulicht.

Interaktionen zum Anzeigen zusätzlicher Infos bei der Wiedergabe

Fall 2: Detaillierte Elementansicht

In manchen Situationen macht es mehr Sinn, wenn durch Tippen eine detaillierte Elementseite angezeigt wird, anstatt die Medien sofort wiederzugeben. Wenn beispielsweise mehrere Episoden einer Fernsehserie zur Auswahl stehen, zeigen Sie dem Benutzer eine Liste mit Optionen an, bevor die Wiedergabe beginnt. Auch wenn Medien kostenpflichtig sind, muss der Benutzer zuerst zahlen, bevor das Medium wiedergegeben wird. Daher müssen zuerst Zahlungsinfos angezeigt werden.

Die nächste Abbildung zeigt die Auswahl eines bestimmten Mediums aus dem zusammengestellten Inhalt auf einer Werbeseite für eine Fernsehsendung. Der Benutzer tippt auf ein Bild für eine bestimmte Episode, erhält Infos zu dieser Episode und kann Bewertungen lesen, bevor er erneut darauf tippt, um Optionen zur Wiedergabe der Episode anzuzeigen.

Die Interaktionen zum Durchstöbern des präsentierten Inhalts

Um zur detaillierten Infoseite für diese Episode zurückzukehren, tippen Sie auf der oberen App-Leiste auf die Schaltfläche Zurück. Oder tippen Sie auf die Schaltfläche Vollbild, um zur anderen Ansicht zu wechseln.

Beispiel für ein Einkaufserlebnis

Aktuelle Wiedergabe

Wenn das Medium derzeit wiedergegeben wird, kann Ihre App den Benutzerinhalt präsentieren und und sich dadurch positiv von anderen abheben. Designen Sie das Erlebnis der Medienwiedergabe vollständig immersiv, ohne irgendwelche Spielereien. Auf dem Medium können auf Wunsch des Benutzers Mediensteuerelemente einfach durch eine Tippbewegung angezeigt werden. Diese Abbildung zeigt eine vollständig immersive Videowiedergabe.

Ein immersives Videoerlebnis ohne App-Spielereien

Bei Musik- und Video-Apps, die Wiedergabelisten unterstützen, können Benutzer durch Anzeige von "Aktuelle Wiedergabe" die Wiedergabeliste einfach verwalten und darin navigieren. Sie könnten im Zeichenbereich oder auf der oberen App-Leiste eine Wiedergabelistenschaltfläche mit einem bildlauffähigen Flyoutsteuerelement platzieren, das eine Wiedergabeliste enthält. Der Benutzer kann Elemente auswählen und verwalten, indem er sie nach oben oder unten verschiebt oder ganz aus der Liste entfernt. Die nächste Abbildung zeigt eine Liste für "Aktuelle Wiedergabe".

Musik aus einem Flyoutsteuerelement mit Wiedergabeliste auswählen

Wenn Sie die Wiedergabeliste ständig im Bild "Aktuelle Wiedergabe" anzeigen möchten, können Sie ein Muster für eine Listenansicht und einen vertikalen Bildlauf verwenden, damit Benutzer einfach in der Wiedergabeliste navigieren können. Stellen Sie sicher, dass die Breite des restlichen Seiteninhalts fixiert ist, damit die Seite nicht in zwei Richtungen verschoben wird. Dies kann für Benutzer verwirrend sein. Zeigen Sie andere Infos in einem Bereich mit fester Breite neben der Wiedergabeliste an.

Sie können Benutzern ermöglichen, über Querziehen Elemente auszuwählen und die Wiedergabeliste zu verwalten, so wie hier gezeigt.

Beispiel zum Verwalten von Wiedergabelistenelementen

Navigieren zwischen vorherigen und nächsten Episoden oder Videoclips

Benutzer sehen sich häufig mehrere zusammengehörige Videoclips oder Episoden hintereinander an. Indem Sie Schaltflächen für Zurück und Weiter bereitstellen, können Benutzer schnell zum nächsten Videoclip oder zur nächsten Episode springen. Diese Abbildung zeigt die Schaltflächen für Zurück und Weiter während einer Wiedergabe.

Steuerelemente für "Zurück" und "Weiter" während einer Wiedergabe

Bei Musik-Apps, bei denen häufiger zu vorherigen oder nächsten Titeln gesprungen wird, sollten diese Befehle besser im Zeichenbereich bereitgestellt werden, so wie im nachfolgenden Abschnitt zur Steuerung beschrieben.

Steuerung

Mediensteuerelemente

Für Medien-Apps, die Musik und Video wiedergeben, sollten sich die Steuerelemente für die Wiedergabe immer an der gleichen Stelle befinden, damit Benutzer sicher und nahtlos mit den Medien interagieren können. Weitere Informationen zur Steuerung finden Sie unter Befehlsdesign für Windows Store-Apps.

Da die Schaltfläche Wiedergabe/Pause und der Transportschieberegler wichtige Steuerelemente für Medien sind, können Sie im Zeichenbereich platziert werden. Sie erscheinen dann, sobald der Benutzer auf den Bildschirm tippt oder über den Bildschirm streift. Wiedergabe/Pause sollte eine Umschaltfläche sein, die anzeigt, was beim Tippen auf diese Schaltfläche geschieht. Wenn derzeit beispielsweise gerade Musik wiedergegeben wird, sollte auf der Schaltfläche "Pause" angezeigt werden und umgekehrt. Diese Abbildung zeigt die Steuerelemente in einer Medien-App.

Beispiel für Mediensteuerelemente

Wenn Ihre App einen Transportschieberegler verwendet, stellen die Drucktasten Rücklauf und Vorlauf doppelte Funktionen dar, da der Benutzer auch mit dem Schieberegler einen Film oder einen Musiktitel vor- oder zurückspulen kann. Um doppelte Funktionen zu vermeiden, sollten Sie entweder nur einen Transportschieberegler oder Steuerelemente für Rücklauf/Vorlauf verwenden.

Andere Mediensteuerelemente wie Zurück und Weiter (Musiktitel oder Episode) hängen wirklich von den Szenarien für Ihre App ab. Wenn beispielsweise gerade ein Film wiedergegeben wird, ist die Verwendung von Zurück und Weiter nicht sinnvoll. Dagegen sind diese Schaltflächen bei einer Musikwiedergabeliste oder einer Fernsehserie mit Episoden sehr nützlich. Wenn Sie in Ihrer App Steuerelemente für Zurück und Weiter verwenden, ordnen Sie diese zusammen mit Wiedergabe/Pause und dem Transportschieberegler an. Dann kann der Benutzer beim Tippen oder Streifen alle verfügbaren Steuerelemente gleichzeitig sehen.

Zeigen Sie keine Steuerelemente an, die in einem bestimmten Kontext keinen Sinn machen. Wenn beispielsweise eine neue Musikwiedergabeliste gestartet wird, ist die Schaltfläche Zurück erst verfügbar, wenn die Wiedergabe beginnt (da der Benutzer sich erst am Anfang der Wiedergabeliste befindet und keine vorherigen Musiktitel verfügbar sind).

Die Mediensteuerelemente werden angezeigt, wenn der Benutzer auf den Bildschirm tippt oder über den Bildschirm streift. Die App-Leiste erscheint beim Streifen vom Rand aus. Zeigen Sie jedes Mal, wenn der Benutzer durch eine Streifbewegung die App-Leiste aufruft, auch die Steuerelemente zum Medientransport an, damit der Benutzer auch mit den Medien interagieren kann, während er Befehle in der App-Leiste verwendet.

Sie können nicht nur Mediensteuerelemente auf der UI bereitstellen, sondern Benutzern auch ermöglichen, Ihre App über die Tasten einer Medientastatur oder einer Medienfernbedienung zu steuern und ihnen so mehr Kontrolle über das Erlebnis der Medienwiedergabe geben. Beispiele für diese Schaltflächen:

  • Wiedergabe
  • Anhalten
  • Vorlauf

Da Hardwaretasten zum Einstellen der Lautstärke und zum Stummschalten verfügbar sind, sollten Sie diese Funktionen nicht durch entsprechende Schaltflächen in Ihrer App doppelt bereitstellen.

Andere Befehle, die für die Medienwiedergabe nicht so wichtig sind, können in der App-Leiste untergebracht werden, z. B. Umschaltflächen für Vollbildmodus, Untertitel und Metadaten. Lesen Sie die Richtlinien und Prüfliste für App-Leisten, um weitere Infos zum Verwenden der App-Leiste zu erhalten.

Sie können der App-Leiste auch Schaltflächen zum Verwalten von Wiedergabelisten hinzufügen, z. B. für "Entfernen aus Wiedergabeliste", "Löschen der Warteschlange", "Speichern der Warteschlange", "In Warteschlange nach oben verschieben" und "In Warteschlange nach unten verschieben".

Schmale Fenstergröße

Wenn ein Benutzer die App auf eine schmale Breite einstellt, sollte die Interaktion für Mediensteuerelemente gleich bleiben:

  • Tippen Sie auf den Medienzeichenbereich, um die Steuerelemente zur Medienwiedergabe anzuzeigen. Wiedergabe/Pause ist wichtig und muss auch bei geringer Breite verfügbar sein.
  • Auf andere Steuerelemente wie Transportschieberegler und Zurück und Weiter kann bei geringer Breite verzichtet werden.

Diese Abbildung zeigt die Schaltfläche Wiedergabe/Pause in einer schmalen Medien-App.

Beispiel für eine Medien-App, die auf eine schmale Breite eingestellt wurde.

Wiedergabe im Hintergrund und Vordergrund

Wenn Ihre Medien-App Musik wiedergibt und der Benutzer zu einer anderen App wechselt, kann Ihre App im Hintergrund ausgeführt werden, damit der Benutzer weiter Musik hören kann. Beispiele für Medienszenarien, die sich gut für die Ausführung im Hintergrund eignen, sind Musik, Radiostreams, Podcasts und Musikvideos. Bei der Wiedergabe von visuellen Medien wie Fernsehsendungen und Filmen sollte Ihre App automatisch anhalten, wenn der Benutzer zu einer anderen App wechselt. Wenn der Benutzer zu Ihrer App zurückkehrt, kann er die Wiedergabe an der Stelle fortsetzen, an der sie unterbrochen wurde, ohne etwas verpasst zu haben.

Weitere Informationen zur Medienwiedergabe im Hintergrund finden Sie unter MediaControl.Soundlevel | soundLevel property und Audiowiedergabe in einer Windows Store-App.

Systemtransport-Steuerelemente

Für Apps, die Medien im Hintergrund wiedergeben, können Benutzer mit den Systemtransport-Steuerelementen den von der App wiedergegebenen Inhalt sehen und die Wiedergabe steuern, ohne zu Ihrer App zurückkehren zu müssen. Benutzer können auf ihrem Gerät auf eine Taste zur Lautstärkeregelung drücken, um schnell und flüssig von außerhalb der App auf Mediensteuerelemente und Metadaten zuzugreifen. Stellen Sie Infos zum Titel und zum Künstlernamen bereit, damit die Nutzer Ihrer App wissen, was gerade wiedergegeben wird. Wenn Ihre App gerade Inhalte lädt oder einen Download ausführt, können Sie den Status dieses Vorgangs anzeigen, um den Benutzer über den aktuellen Stand der Medienwiedergabe zu informieren. Die nächste Abbildung zeigt die Systemtransport-Steuerelemente.

Beispiel für Systemtransport-Steuerelemente

Zurückkehren zur Medienwiedergabe

Wenn ein Benutzer Ihre App verwendet und dann etwas herumstöbert, um der Wiedergabeliste neue Titel hinzuzufügen oder neue Musik zu kaufen, ist es wichtig, dass er immer wieder über die gleiche Stelle zum Bild "Aktuelle Wiedergabe" für Musik und Video springen kann. So können Benutzer schnell wieder zum Abschnitt "Aktuelle Wiedergabe%% zurückkehren.

Die nächste Abbildung zeigt, wie einfach auf die Navigationsleiste zugegriffen werden kann, wenn Benutzer andere medienrelevanten Aufgaben durchführen. Benutzer können schnell zum Abschnitt "Aktuelle Wiedergabe%% der App navigieren, wenn sie dies möchten.

Der derzeit wiedergegebene Inhalt wird auf der UI angezeigt und kann ausgewählt werden, um zum Abschnitt "Aktuelle Wiedergabe%% zurückzukehren.

Bewertungen und Rezensionen

Das Abgeben von Bewertungen und und Schreiben von Rezensionen ist ein wichtiges Szenario für die meisten Medien-Apps. Es bietet sich an, oben in einem Abschnitt Ihrer App Sternchen zu platzieren, die Bewertungen darstellen, damit Benutzer die Bewertungen für den Medieninhalt schnell prüfen können. Damit Benutzer Bewertungen schreiben können, können Sie oben in der App ein Textfeld anzeigen, um Platz für die Bildschirmtastatur zu schaffen. Wenn der Benutzer die EINGABETASTE drückt, wird die Bewertung übermittelt. Das Textfeld kann bei Bedarf vergrößert werden, wenn mehr Platz für eine längere Bewertung nötig ist.

Benutzer können weitere Bewertungen anzeigen, indem auf die Überschrift geklickt wird, so wie hier gezeigt.

Interaktionen für Bewertung von Inhalt

Typografie in Medien-Apps

Befolgen Sie die Ratschläge für den Typenverlauf, um ein Gefühl für Struktur und Rhythmus zu schaffen. Verwenden Sie 11pt Segoe Semilight als primäre Größe für Inhalte und Segoe UI Light 20pt für Titel und Unterüberschriften, um die Typografie Ihrer Medien-App auf die von Windows 8 abzustimmen. Wenn Sie einen kleineren Schriftgrad benötigen, verwenden Sie Segoe UI Regular 9pt für Kurztitel und Impressum. Verwenden Sie keinen kleineren Schriftgrad als 9pt.

Verwenden Sie 42pt Segoe UI Light sparsam für Überschriften und Titel. Für Überschriften wie "Musik" oder "Filme" sollten Sie nach Möglichkeit nicht 42pt verwenden. Reservieren Sie den größten Schriftgrad für den Filmnamen, Albumtitel oder Musiktitel. Wenn Sie die größte Schriftgrad verwenden, ist es wichtig, dass Sie Kerning (zum Erzeugen einer Proportionalschrift) anwenden und auf eine korrekte Rechtschreibung achten. Verwenden Sie typografische Anführungszeichen, Apostrophe und Gedankenstriche anstatt gerade Anführungszeichen und Bindestriche. Das folgende Beispiel zeigt die richtige und falsche Verwendung der Zeichensetzung.

Beispiele für Textformatierung

Obwohl der Designcharakter von Windows 8 verlangt, den ersten Buchstaben in einem Satz groß zu schreiben, können Sie sich dafür entscheiden, den Inhalt Ihrer App nur in Großbuchstaben bzw. in Kleinbuchstaben zu schreiben oder große Anfangsbuchstaben zu verwenden. Beachten Sie, dass diese Bearbeitungen der Typografie sich nicht in viele lokalisierte Sprachen übertragen lassen. Stellen Sie zudem sicher, die Stile für Groß-/Kleinschreibung konsistent anzuwenden und zwischen verschiedenen Inhaltskomponenten zu unterscheiden. Versuchen Sie nicht nur, durch visuelle Typografiemerkmale Interesse für Ihre App zu wecken.

Wenn Sie von dieser Richtlinie abweichen möchten, verwenden Sie nach Möglichkeit nicht mehr als vier verschiedene Schriftgrößen und -breiten. Verwenden Sie Farbe und Schriftbreite, um Inhalte, die mit demselben Schriftgrad angezeigt werden, besser differenzieren zu können.

Unter Richtlinien für Schriftarten finden Sie weitere Informationen zu den bewährten Methoden für Schriftarten in Bezug auf Schriftgrad, -farbe und -breite.

Verträge

Teilen

Mit dem Freigabe-Vertrag können Sie Benutzern eine vertraute und intuitive Methode zum Teilen von Inhalten zwischen zwei Apps bieten. Es gibt viele Szenarien für die Freigabe von Inhalten in einer Medien-App, mit denen sich Ihre App von der Masse abheben kann. Wenn Sie Ihren Benutzern die Möglichkeit bieten möchten, Inhalte aus der App zu teilen, muss die App eine Freigabequelle sein. Sollen die Benutzer in der Lage sein, Daten aus anderen Apps zu nutzen, muss die App ein Freigabeziel sein. Abhängig von den speziellen Anforderungen Ihrer App, können Sie auch beide Szenarien unterstützen.

Freigeben von Inhalten aus Ihrer Entertainment-App

Die Freigabe von Medieninhalten ist ein grundlegendes Szenario für Entertainment-Apps. Wenn Sie den Freigabe-Vertrag verwenden, können Ihre Benutzer interessante Videos oder Musiktitel für andere Apps freigeben, die dieses Format unterstützen. Dies ermöglicht viele attraktive Szenarien, z. B. das Teilen von lustigen Videos in sozialen Netzwerken oder das Senden von E-Mails mit Video- oder Musikempfehlungen an Freunde. Außerdem bieten sich interessante Möglichkeiten zum Transformieren von Musik-, Foto- oder Videodateien aus Ihrer Medien-App in anderen Apps unter Windows, z. B. in Kamerafilter-Apps, AutoTune-Apps usw.

Freigeben von Videoinhalt

Freigeben von Inhalten für Ihre Entertainment-App

Falls Ihre App das Speichern von Fotos, Musik oder Videos zum Teilen mit Freunden, Angehörigen oder öffentlichen Plattformen unterstützen kann, sollten Sie sie für den Zielfreigabe-Vertrag registrieren. Auf diese Weise können Benutzer Ihre App ganz einfach nutzen, um Medien aus anderen Apps zu organisieren und eine größere Zielgruppe zu erreichen.

Wenn Ihre Medien-App interessante Möglichkeiten zum Transformieren der Inhalte aus anderen Apps bietet – z. B. spezielle Filter auf Fotos anwendet, Musikaufzeichnungen automatisch optimiert oder Panoramabilder erstellt – sollten Sie sie für den Zielfreigabe-Vertrag registrieren. Dadurch können Anwender den Nutzen Ihrer App ganz einfach mit Inhalten aus anderen Apps steigern.

Suche

Die Suche ist ein weiteres wichtiges Szenario für Medien-Apps. Zudem werden in Medien-Apps häufig Suchergebnisse aus mehreren Kategorien angezeigt. Der Charm "Suche" stellt eine zentrale Oberfläche für alle Suchanforderungen des Benutzers, einschließlich Internet, bereit. Gleichzeitig ermöglicht das Feld für die In-App-Suche den Benutzern eine vollständig benutzerdefinierte Suche.

Weitere Informationen über die Suche finden Sie in den Richtlinien für die Suche. Die nächste Abbildung zeigt einen typischen Suchvorgang.

Beispiel für einen Suchvorgang

Wenn Ihre App erweiterte Suchfunktionen wie Filtern und Suchbereiche unterstützt, stellen Sie diese Apps gegebenenfalls im Zeichenbereich bereit.

Sie können auch Abfragevorschläge bereitstellen, die den Abfragetext des Benutzers automatisch vervollständigen. Die Suchvorgänge können dann schneller ausgeführt werden, da der Benutzer nicht mehr die gesamte Suchzeichenfolge eingeben muss.

Einstellungen

Alle für Medien-Apps gültigen Einstellungen, wie Benutzerkontoinfos, Abonnementinfos, Datenschutzeinstellungen und Benachrichtigungseinstellungen, sollten im Charm "Einstellungen" untergebracht sein. Benutzer können ihre Einstellungen so an einem zentralen Ort optimieren. Außerdem können Sie so vermeiden, dass die App-UI mit verschiedenen Einstellungen übersät wird. Diese Abbildung zeigt die Einstellungen in einer Medien-App.

Beispiel für Einstellungen auf der UI

Geräte

Der Vertrag für Geräte ist eine schöne Option, um eine Verbindung zwischen Ihrer App und Geräten herzustellen. Ihre Benutzer möchten vielleicht Filme oder Videos auf ihren Fernsehern ansehen oder Musik auf ihren Audiogeräten wiedergeben. Indem Sie den Vertrag für Geräte in Ihre App integrieren, können Ihre Benutzer genau das machen – mit nur einer Tippbewegung. Die folgende Abbildung zeigt Inhalt, der auf einem Gerät wiedergegeben wird.

Beispiel für Wiedergabeerlebnis auf einem Gerät

Verbunden und aktuell

Kacheln und Benachrichtigungen

Es gibt viele faszinierende Szenarien für Live-Kacheln in Medien-Apps. Ein Beispiel sind Kacheln für Film-Apps, auf denen die neuesten für den Benutzer empfohlenen Filme, Neuerscheinungen auf DVD sowie beliebte und schnell verbreitete Videos gezeigt werden – all dies trägt dazu bei, dass Benutzer Ihre App gern verwenden. Ebenso können Sie bei Musik-Apps das Benutzerinteresse auf Ihre App lenken, indem auf den Kacheln das neue Album des Lieblingsmusikers, die aktuell wiedergegebene Musik oder eine Künstlerempfehlung basierend auf den Vorlieben des Benutzers angezeigt werden, sodass Benutzer durch Ihre Kachel unvermutet neuen Inhalt entdecken. Diese Abbildungen zeigen Live-Kacheln, die Informationen präsentieren.

Beispiel für Kacheln auf Medien-Apps

Sie können den Benutzern ermöglichen, verschiedene Filmgenres, Fernsehkanäle und Wiedergabelisten an die Startseite Ihrer App zu heften. So können Benutzer dort individuell auf sie zugeschnittene Benachrichtigungen für den Inhalt finden, der sie am meisten interessiert, und dann schnell darauf zugreifen. Dies ist eine weitere Möglichkeit, um Benutzer wieder auf Ihre App aufmerksam zu machen. Die nächsten Abbildungen zeigen angeheftete Kacheln für Medien-Apps.

Beispiel für angeheftete Kacheln für Medien- und Unterhaltungs-Apps

Wenn Sie Ihren Benutzern die Option bereitstellen, über Popupbenachrichtigungen die neuesten Nachrichten zu lesen, auch wenn die App nicht ausgeführt wird, können begeisterte und interessierte Nutzer stets auf dem Laufenden bleiben, und Benutzer werden zu Ihrer App geleitet. Stellen Sie jedoch sicher, dass Popupbenachrichtigungen als Option bereitgestellt werden, die der Nutzer über den Charm "Einstellungen" in den App-Einstellungen aktivieren kann. Andernfalls könnten einige Nutzer Popupbenachrichtigungen als zu aufdringlich empfinden.

Roaming

Roaming bezeichnet das Verlagern von Einstellungen von Gerät zu Gerät. Die meisten Personen nutzen mehr als einen Windows-PC. Sie sollten Ihre App daher so designen, dass den Benutzern auf sämtlichen Windows 8-PCs eine einheitliche Umgebung zur Verfügung steht. Machen Sie App-Einstellungen, gespeicherte Medieninhalte, Favoriten sowie den Verlauf der zuletzt angesehenen Medien per Roaming auf allen PCs verfügbar. Dies sollte auch für die Stelle gelten, an der der Benutzer mit dem Betrachten bestimmter Medien aufgehört hat, damit er die Wiedergabe an dieser Stelle fortsetzen kann. Weitere Anleitungen zum Roaming finden Sie unter Richtlinien für App-Einstellungen, Richtlinien für das Roaming von App-Daten und Verwalten von App-Daten.

Ausrichtung und Fenstergröße

Hoch- und Querformat

Beim Designen Ihrer Medien-App für Windows 8.1 sollten Sie alle Gerätegrößen, Bildschirmauflösungen und Ausrichtungen berücksichtigen. Windows 8.1 macht es einfach, das Design sowohl für ein Hochformatlayout als auch Bildschirme mit hoher Auflösung zu skalieren, indem für größere Geräte einfach mehr Inhalt in Ihre App eingefügt wird. Präsentieren Sie Ihre App in Querformatansicht und Hochformatansicht. In bestimmten Fällen macht es Sinn, die Ansicht im Querformatmodus zu sperren, z. B. beim Ansehen eines Films.

Größenanpassung der Fenster

Benutzer können in Windows 8.1 Multitasking verwenden, indem sie mehrere Apps nebeneinander auf dem Bildschirm platzieren. Entwerfen Sie Ihre App so, dass sie mit einer geringen Breite gut arbeitet, um die Verweildauer der App auf dem Bildschirm zu erhöhen und Benutzer über einen längeren Zeitraum zu fesseln. So haben Nutzer die Möglichkeit zum Multitasking, wenn sie Ihre App verwenden. Ihre App bleibt länger auf dem Bildschirm, auch wenn die Nutzer gleichzeitig andere Aktionen ausführen.

Es gibt viele Szenarien, in denen Benutzer von Medien-Apps mehrere Aktionen gleichzeitig ausführen möchten. Ein Benutzer kann eine per Livestream übertragene Sportveranstaltung ansehen, während er im Web surft, oder beim Lesen der Nachrichten seine Spotify-Wiedergabeliste anhören. Passen Sie die grundlegenden Wiedergabefunktionen speziell für beliebige Fenstergrößen an, um diese gängigen Szenarien zu unterstützen.

Diese Abbildung zeigt Beispiele für Entertainment-Apps, die auf schmale Breiten eingestellt sind. Beachten Sie, dass eine speziell angepasste und nützliche Ansicht jeder Seite verfügbar ist, sodass der Benutzer den Kontext beibehalten kann, wenn die Größe der App geändert wird.

Beispiele für schmale Medien- und Entertainment-Apps

Da der Benutzer ein Fenster auf eine beliebige Breite (bis auf eine Mindestbreite) verkleinern kann, kann das Seitenverhältnis stark variieren. Videos und andere Medieninhalte müssen entsprechend angezeigt werden. Wenn das Seitenverhältnis des Fensters nicht dem Medieninhalt entspricht, sollten Sie den Medieninhalt im Letterboxformat anzeigen, damit er nicht gedehnt wird.

Begrüßungsbildschirm

Medien-Apps müssen häufig aktuelle Inhalte aus dem Web herunterladen. Damit Ihre App schnell ist und umgehend reagieren kann, sollte mit dem Anzeigen der Startseite nicht gewartet werden, bis alle Bilder für jede Kategorie heruntergeladen wurden. Dies kann die Geduld der Benutzer strapazieren. Zeigen Sie dem Benutzer die App-Zielseite an, nachdem die Inhaltskacheln heruntergeladen wurden, und laden Sie asynchron Bilder und andere Daten herunter. Diese Abbildung zeigt ein Beispiel für einen Begrüßungsbildschirm.

Beispiel für einen Begrüßungsbildschirm

Bewährte Methoden für Musik und Video

Musik-Apps

EmpfehlungBeschreibung

Registrieren der App für die Medienwiedergabe im Hintergrund.

Wenn Ihre App Musikwiedergabelisten abspielen kann, können Sie die App so einrichten, dass Musik weiter im Hintergrund wiedergegeben wird, wenn der Benutzer zu etwas anderem wechselt. Weitere Informationen finden Sie unter So wird's gemacht: Wiedergeben von Audio im Hintergrund.

Antworten Sie auf alle Hardwaremedientasten.

Registrieren und antworten Sie auf Ereignisse wie "Play", "Pause", "PlayPause", "Nächster Titel", "Vorheriger Titel" und andere Medientasten, damit Benutzer die App über Remotecontroller und Medientastaturen steuern können. Weitere Informationen finden Sie unter So wird's gemacht: Konfigurieren von Schaltflächen zur Mediensteuerung.

Stellen Sie Informationen zur aktuellen Wiedergabe in den Systemtransport-Steuerelementen bereit.

Apps, die Musik im Hintergrund wiedergeben können, sollten den Titel, den Namen des Künstlers und das Albumcover in den Systemtransport-Steuerelementen bereitstellen, damit Benutzer auch dann über umfassende Informationen zu dem wiedergegebenen Titel verfügen, wenn sie sich nicht in der App befinden. Wenn es bei Ihrer App beim Wechseln des Titels zu einer Verzögerung kommt, können Sie im Titelfeld "Nächster Titel wird geladen" anzeigen, damit die App nicht den Eindruck erweckt, nicht mehr zu reagieren. Weitere Informationen finden Sie im Entwicklerhandbuch für Steuerelemente für den Systemtransport.

 

Video-Apps

EmpfehlungBeschreibung

Wählen Sie den passenden Streamtyp für die App aus.

Registrieren Sie die App im Standardfall als Vordergrundmedium.

Wenn Benutzer Musik im Hintergrund wiedergeben, wenn sie Ihr Video starten, wird die Musik im Hintergrund durch Ihren Stream automatisch angehalten, damit Benutzer den Videoton hören können. Beim Verlassen der App sollten Sie die Videowiedergabe automatisch pausieren, damit der Benutzer die Wiedergabe an der dieser Stelle fortsetzen kann und keinen Teil der Wiedergabe verpasst. Weitere Informationen finden Sie unter Audiowiedergabe in einer Windows Store-App.

Registrieren Sie Ihre App für die Medienwiedergabe im Hintergrund, wenn der Benutzer Musikvideos abspielt oder eine Videowiedergabeliste erstellt.

Wenn Benutzer Ihre App als Musikplayer oder Videowarteschlange verwenden, möchten sie, dass die Wiedergabe fortgesetzt wird, wenn sie von der App zu etwas anderem wechseln. Weitere Informationen finden Sie unter So wird's gemacht: Wiedergeben von Audio im Hintergrund.

Antworten Sie auf alle Hardwaremedientasten.

Registrieren und antworten Sie auf Ereignisse wie "Play", "Pause", "PlayPause", "Nächster Titel", "Vorheriger Titel" und andere Medientasten, damit Benutzer die App über Remotecontroller und Medientastaturen steuern können. Weitere Informationen finden Sie unter So wird's gemacht: Konfigurieren von Schaltflächen zur Mediensteuerung.

 

Verwandte Themen

Die erste Begegnung mit Windows Store-Apps
Richtlinien für die UX von Windows Store-Apps
Medienwiedergabe von A bis Z (HTML)
Medienwiedergabe von A bis Z (XAML)

 

 

Anzeigen:
© 2014 Microsoft