Unterstützen von In-App-Einkäufen in Ihrer App (HTML)

Applies to Windows and Windows Phone

Ihre App kann Produkte und Features anbieten, die Kunden innerhalb der App erwerben können. Hier zeigen wir Ihnen, wie Sie diese Angebote in Ihrer App aktivieren können.

Wenn Sie In-App-Einkäufe und andere wichtige Windows 8-Features ausprobieren möchten, können Sie die praktischen Übungen für Windows 8 herunterladen. Diese Übungen bieten eine modulare, schrittweise Einführung in das Erstellen einer Windows Store-Beispiel-App in der Programmiersprache Ihrer Wahl (JavaScript und HTML oder C# und XAML).

Wenn Sie sehen möchten, wie diese Oberfläche dem Kunden angezeigt wird, lesen Sie Die In-App-Einkaufserfahrung für einen Kunden. Beachten Sie, dass Kunden nur dann einen In-App-Einkauf tätigen können, wenn sie eine Vollversion der App gekauft haben.

Wissenswertes

Technologien

Voraussetzungen

  • Eine Windows-Runtime-App zum Hinzufügen von Features zum Kauf für Kunden.

Anweisungen

Schritt 1: Initialisieren der Lizenzinfos für Ihre App

Rufen Sie bei der Initialisierung Ihrer App das LicenseInformation-Objekt für Ihre App ab, indem Sie das CurrentApp oder CurrentAppSimulator initialisieren, um die In-App-Einkäufe der App zu aktivieren.


function appInit()
{
    // some app initialization functions

        // Get current product object 
        // Execute only one of these statements. 
        // The next line is commented out for testing.
        // currentApp = Windows.ApplicationModel.Store.CurrentApp;

        // The next line is commented out for production/release.
        currentApp = Windows.ApplicationModel.Store.CurrentAppSimulator;

        // We should have either a real or a simulated CurrentProduct object here.

        // Get the license info
        licenseInformation = currentApp.licenseInformation;

    // other app initializations function
}

Hinweis  Wenn Sie Code für neue In-App-Angebote schreiben und erstmalig testen, müssen Sie anstelle des CurrentAppSimulator-Objekts das CurrentApp-Objekt verwenden. Auf diese Weise können Sie überprüfen, ob die Lizenzlogik simulierte Aufrufe an den Lizenzserver und nicht an den Live-Server verwendet. Dazu müssen Sie die Datei "WindowsStoreProxy.xml" in <installation_folder>\Microsoft\Windows Store\ApiData anpassen. Diese Datei wird vom Simulator in Microsoft Visual Studio erstellt, wenn Sie Ihre App erstmalig ausführen. Sie können aber auch eine benutzerdefinierte Version dieser Datei zur Laufzeit laden. Weitere Informationen finden Sie in der CurrentAppSimulator-Dokumentation.

Schritt 2: Hinzufügen der In-App-Angebote zu Ihrer App

Erstellen Sie für jedes Feature, das über einen In-App-Einkauf zur Verfügung stehen soll, ein Angebot in der App, und fügen Sie es Ihrer App hinzu.

Wichtig  Sie müssen Ihrer App alle In-App-Angebote hinzufügen, die Sie Ihren Kunden zur Verfügung stellen möchten, bevor Sie sie an den Store übermitteln. Wenn Sie zu einem späteren Zeitpunkt neue In-App-Angebote hinzufügen möchten, müssen Sie die App aktualisieren und eine neue Version übermitteln.

  1. Erstellen Sie ein Token für In-App-Angebote

    Sie identifizieren die einzelnen In-App-Angebote durch Token für In-App-Angebote. Bei diesem Token handelt es sich um eine Zeichenfolge, die Sie festlegen und in Ihrer App und im Store verwenden, um ein bestimmtes In-App-Angebot zu identifizieren. Geben Sie ihm einen (für Ihre App) eindeutigen und aussagekräftigen Namen, sodass Sie beim Schreiben des Codes schnell das entsprechende Feature ermitteln können. Im Folgenden finden Sie einige Beispiele für Namen:

    • "SpaceMissionLevel4"
    • "ContosoCloudSave"
    • "RainbowThemePack".
  2. Schreiben Sie den Code für das Feature in einem Bedingungsblock.

    Sie müssen den Code für jedes Feature, das mit einem In-App-Angebot verknüpft ist, in einen Bedingungsblock aufnehmen. Dieser Bedingungsblock überprüft, ob ein Kunde eine Lizenz für die Verwendung dieses Features besitzt.

    Im folgenden Beispiel wird veranschaulicht, wie Sie Code für das Feature featureName in einem lizenzspezifischen Bedingungsblock schreiben. Die Zeichenfolge featureName ist das Token, das dieses Feature eindeutig in der App und im Store identifiziert.

    
    
    if (licenseInformation.productLicenses.lookup("featureName").isActive) 
    {
        // the customer can access this feature
    }
    else 
    {
        // the customer can't access this feature
    }
    
    
    
  3. Fügen Sie die Kauf-UI für dieses Feature hinzu.

    Ihre App muss den Kunden außerdem die Möglichkeit bieten, das über das In-App-Angebot angebotene Produkt oder Feature zu kaufen. Das Feature oder Produkt kann nicht auf die gleiche Weise wie die gesamte App im Store erworben werden.

    Hier finden Sie ein Beispiel dafür, wie Sie testen, ob der Kunde bereits ein In-App-Angebot besitzt. Es veranschaulicht außerdem, wie das Kaufdialogfeld angezeigt wird, sodass der Kunde das Angebot ggf. erwerben kann. Ersetzen Sie den Kommentar "show the purchase dialog" durch den benutzerdefinierten Code für das Kaufdialogfeld (z. B. ein Fenster mit der Schaltfläche "Diese App kaufen").

    
    function buyFeature1() {
        if (!licenseInformation.productLicenses.lookup("featureName").isActive)
        {
            // The customer doesn't own this feature, so 
            // show the purchase dialog.
    								
            // note: currentApp is a reference to CurrentAppSimulator from a previous declaration
            currentApp.requestProductPurchaseAsync("featureName", false).then(
                function () {
                    //Check the license state to determine if the in-app purchase was successful.
                }, 
                function () {
                    // The in-app purchase was not completed because 
                    // there was an error.
                });
        } 
        else
        {
            // The customer already owns this feature.
        }
    }
    
    

Schritt 3: Ändern Sie den Testcode für die endgültigen Aufrufe.

Dies ist ein einfacher Schritt: Ändern Sie im Code Ihrer App nur alle Verweise auf CurrentAppSimulator in CurrentApp. Sie müssen die Datei "WindowsStoreProxy.xml" nicht mehr bereitstellen. Entfernen Sie sie also aus dem Pfad Ihrer App. Sie können sie jedoch zu späteren Referenzzwecken speichern, wenn Sie im nächsten Schritt das Angebot in der App konfigurieren.

Schritt 4: Konfigurieren Sie das In-App-Angebot im Store.

Fügen Sie vor dem Übermitteln der App an den Store die einzelnen In-App-Angebote im Workflow App übermitteln hinzu. Hier geben Sie das Token für das In-App-Angebot, den Preis und die Featurelebensdauer an. Die Konfiguration muss genau mit der Konfiguration in der Datei "WindowsStoreProxy.xml" übereinstimmen, die Sie beim Testen festlegen.

Schritt 5: Beschreiben Sie das In-App-Angebot im Store.

Nach dem Hochladen des App-Pakets in den Store können Sie die Beschreibung für die einzelnen In-App-Angebote auf der Seite Beschreibung eingeben, wenn Ihre App übermittelt wird. Wenn Ihre App mehrere Sprachen unterstützt, müssen Sie alle In-App-Angebote in allen von der App unterstützten Sprachen beschreiben.

Geben Sie eine klare, spezifische Beschreibung ein, die genau angibt, wodurch das Feature die App bereichert. Wenn Sie die Vorteile des Features nicht deutlich beschreiben und nicht auf den zusätzlichen Nutzen eingehen, dürfte es schwer werden, Kunden vom Kauf zu überzeugen. Ausführlichere Informationen zu bestimmten Teilen einer In-App-Einkaufsbeschreibung finden Sie unter Beschreibung Ihrer App.

Anmerkungen

Wenn Sie Ihren Kunden In-App-Einkaufsoptionen zur Verfügung stellen möchten, fahren Sie mit dem Abschnitt Unterstützen von In-App-Einkäufen von Consumables fort.

Wenn Sie anhand von Belegen überprüfen möchten, ob ein Kunde einen In-App-Einkauf getätigt hat, lesen Sie Überprüfen von Einkäufen anhand von Belegen.

Verwandte Themen

Unterstützen von In-App-Einkäufen von Consumables
Beispiel für Test-App und In-App-Einkauf

 

 

Anzeigen:
© 2014 Microsoft