Whitepapers Windows Store-Apps

Inhalt dieses Abschnitts

ThemaBeschreibung

Entwickeln von verbundenen Anwendungen

In diesem Artikel erfahren Sie, welche Netzwerkaspekte für Windows Store-Apps berücksichtigt werden müssen.

Entwickeln von sicheren Apps

Hier erfahren Sie, wie Sie für die Sicherheit Ihrer App beim Zugreifen auf Inhalte aus dem Internet sorgen können.

Entwickeln einer Eingabegeräte-App

In diesem Artikel wird die Erstellung einer Windows 8.1-App beschrieben, bei der ein Bewegungssensor überwacht und eine kurze Videoaufzeichnung ausgelöst wird, wenn eine Bewegung erkannt wird. Für die App wird die neue HumanInterfaceDevice-API (HID) zum Überwachen des Sensors und die MediaCapture-API zum Erstellen des Videos verwendet. Es wird vorausgesetzt, dass Leser mit Store-Apps, dem HID-Protokoll und der Medienaufzeichnung vertraut sind.

Windows Store-Apps mit JavaScript im Vergleich zu herkömmlichen Web-Apps

In diesem Thema werden die Unterschiede bezüglich der Codiertechniken für vorhandene Web-Apps in JavaScript und Windows Store-Apps mit JavaScript erläutert. Es enthält Richtlinien für Webentwickler und verdeutlicht den Zusammenhang zwischen für Windows optimiertem Code und Apps, die eine mühelose Migration zwischen Plattformen ermöglichen. Es wird vorausgesetzt, dass der Leser mit der JavaScript-Programmierung und den World Wide Web Consortium (W3C)-Standards vertraut ist.

Die Bildschirmtastatur

Dieses Whitepaper enthält Informationen zu Verhaltensweisen beim Aufrufen und Schließen der Bildschirmtastatur für Windows-Betriebssysteme. Es enthält Hinweise für Entwickler zur Erläuterung, wie die Bildschirmtastatur automatisch ein- und ausgeblendet wird.

Verwaltete Desktop-Apps und Windows-Runtime

Visual Studio hat die Erstellung verwalteter Windows Store-Apps, die Windows-Runtime-APIs nutzen, deutlich vereinfacht. Bei der Erstellung einer verwalteten Desktop-App müssen zur Nutzung der Windows-Runtime-APIs allerdings einige manuelle Schritte ausgeführt werden. In diesem Dokument erfahren Sie, welche Schritte Sie ausführen müssen, damit Ihre Desktop-App die Windows-Runtime-APIs nutzen kann. Hierbei wird vorausgesetzt, dass der Leser mit der Erstellung verwalteter Desktop-Apps vertraut ist. Diese Informationen gelten für Windows 8.

Unterstützen verschlüsselter Medienerweiterungen mit Microsoft PlayReady-DRM in Webbrowsern

Mithilfe der verschlüsselten Medienerweiterungen (EME) für HTML5 des World Wide Web Consortium (W3C) können Websites Inhalte, die durch Digital Rights Management (DRM) geschützt sind, ohne die Verwendung von Plug-Ins wiedergeben. Internet Explorer 11 unter Windows 8.1 unterstützt EME in Kombination mit Microsoft PlayReady DRM. In diesem Leitfaden wird beschrieben, wie die Microsoft PlayReady DRM-Wiedergabe unter Windows 8.1 bei anderen Browsern aktiviert wird.

 

Whitepapers zum Herunterladen

WhitepaperBeschreibung

Win32-Anwendungen mit hohem DPI-Wert

Hier erfahren Sie, was es in Windows 8.1 beim Schreiben von mit DPI-Werten kompatiblen Anwendungen Neues gibt.

Verwenden des Zertifizierungskits für Windows-Apps

Dieses Dokument enthält Informationen zum Zertifizierungskit für Windows-Apps (App Certification Kit, ACK) sowie zu dessen Verwendung in den verschiedenen App-Zertifizierungsprogrammen für Windows. Hier finden Sie auch Entwicklerrichtlinien für die Verwendung des Kits und der zugehörigen Zertifizierungsprozesse.

Einführung in Hintergrundaufgaben

In diesem Dokument werden das Programmiermodell zum Erstellen von Hintergrundaufgaben, die Ressourcenverwaltungsrichtlinien für Hintergrundaufgaben sowie integrierte Benutzersteuerelemente beschrieben, mit denen der Benutzer mithilfe der Personalisierung des Sperrbildschirms Hintergrundaufgabenaktivitäten einzelner Apps steuern kann.

Netzwerkfunktionen im Hintergrund

Dieses Dokument enthält Informationen zu einem Lebenszyklusverwaltungs-Modell für Apps, die eine Echtzeitverbindung zwischen Client und Server benötigen. Um dem Thema der Lebenszyklusbeschränkungen für Apps mit Echtzeitverbindung Rechnung zu tragen, wird mit Windows 8 eine neue Gruppe von APIs eingeführt, mit denen Benutzer Apps erstellen können, die immer erreichbar sind.

Anwendungsentwicklerrichtlinien für die Verwendung der mobilen Breitband-Plattform für SMS-Nachrichten

Dieses Dokument enthält Richtlinien für die Betreiber mobiler Breitbandnetzwerke und Anwendungsentwickler im Allgemeinen. In diesen Richtlinien wird erläutert, wie Sie mit Windows SMS-Nachrichten aus einem Hintergrundereignis unter Verwendung eines mobilen Breitbandnetzwerkadapters senden und lesen können.

Entwickeln eines Desktopbrowsers für die neue Benutzeroberfläche

In Windows 8.1 kann der Browser, den der Benutzer als Standardprogramm für Webseiten und entsprechende Protokolle festlegt, so konzipiert sein, dass der Benutzer sowohl die neue Benutzeroberfläche als auch die traditionelle Desktop-Benutzeroberfläche verwenden kann. Diese Art von Browser wird als "Desktopbrowser für die neue Benutzeroberfläche" bezeichnet. In diesem Whitepaper wird die Erstellung eines solchen Browsers beschrieben.

Kompatibilitäts-Cookbook für Windows 8 und Windows Server 8

Dieses Dokument enthält Informationen zu Änderungen und neuen Features der Windows 8-Client- und -Serverbetriebssysteme. Es beinhaltet Entwicklerrichtlinien zum Überprüfen der Kompatibilität ihrer vorhandenen und geplanten Programme mit dem neuen Betriebssystem. In diesem Dokument wird vorausgesetzt, dass der Leser mit älteren Windows-Versionen vertraut ist.

CLR und die Windows-Runtime

Dieses Dokument beschäftigt sich mit der Codierung in Windows-Runtime-Metadatendateien (WinMD-Dateien) und erläutert die Zusammenarbeit von Common Language Runtime (CLR) und Windows-Runtime, um Entwicklern von verwaltetem Code eine natürliche Programmierumgebung zu bieten.

Packen und Binden von Assemblys in .NET Framework für Windows Store-Apps

In diesem Dokument erfahren .NET Framework-Entwickler, wie sie von den praktischen Bereitstellungsoptionen profitieren, die für Windows Store-Apps zur Verfügung stehen. Außerdem erfahren sie, inwiefern sich der Prozess zum Suchen und Laden von Assemblys für Windows Store-Apps von dem Prozess für traditionelle Desktop-Apps unterscheidet.

Entwickeln von Windows Store-Apps für Windows RT-PCs

In diesem Dokument werden verschiedene Aspekte des Entwickelns von Windows Store-Apps für Windows RT erläutert. Der Großteil der Vorgehensweisen für das Entwickeln der Windows Store-App ist für Windows 8 und Windows RT identisch. Einige wenige Szenarien erfordern jedoch eine besondere Berücksichtigung von Windows RT und der Hardware, die Windows RT-PCs eigen ist. Die in dieser Dokumentation behandelten Szenarien beinhalten allgemeine Vorgehensweisen für das Entwickeln von Windows Store-Apps, die unter Windows RT ausgeführt werden, das Remotedebuggen, das Installieren des Zertifizierungskits für Windows-Apps, das Installieren von App-Paketen und das Entwickeln von Sensor-APIs.

CLR-Profiler und Windows Store-Apps

Dieses Dokument enthält Informationen zu wichtigen Aspekten beim Schreiben von Diagnosetools, die in einer Windows Store-App ausgeführten verwalteten Code analysieren.

Audiowiedergabe in einer Windows Store-App

Dieses Dokument enthält Informationen zum richtigen Konfigurieren Ihrer Audio-App für Windows-Betriebssysteme. Es enthält Hinweise für Entwickler zum Sicherstellen einer konsistenten Benutzeroberfläche für Audio sowie Informationen zum Zulassen von Audiowiedergabe durch Apps im Hintergrund, zum Registrieren für SoundLevel-Ereignisse und zum Auswählen einer geeigneten Audiokategorie für den jeweiligen Medienstream.

So erstellen und verwenden Sie Mikrofonarrays für Windows Vista (Aktualisiert für Windows 8)

Unter ungünstigen Bedingungen eignet sich ein einzelnes, in einen Laptop oder Monitor integriertes Mikrofon nicht besonders gut für Tonaufnahmen. Mit einem Mikrofonarray kann eine Schallquelle viel besser isoliert werden, und Umgebungsgeräusche und Echos lassen sich besser vermeiden. Dieses Dokument enthält Richtlinien für Hersteller und Entwickler für die Erstellung von integrierten oder externen Mikrofonarrays für Windows Vista-Systeme.

Wie Sie einen WIC-fähigen CODEC schreiben

In diesem Whitepaper wird erläutert, wie Sie einen WIC–fähigen (Windows Imaging Component) Bild-CODEC schreiben. Wenn Benutzer einen WIC–fähigen CODEC in WIC– erstellen, erhalten Sie automatisch eine vollständige Plattformunterstützung für das Bildformat, einschließlich der Anzeige von Miniaturansichten in Fotogalerie und Windows-Explorer und der Anzeige von Bildern in Windows Image Viewer. Sowohl in WIC– als auch in Windows XP kann für auf WIC aufgebaute Anwendungen ein WIC–fähiger CODEC zum Decodieren und Anzeigen von Bildern in Ihrem Bildformat sowie zum Hinzufügen oder Bearbeiten von Metadaten (und Codieren der Bilder, sofern Sie die Codierung unterstützen möchten) verwendet werden.

XPS-Format (XML Paper Specification): Wie Sie einen WIC-fähigen Codec schreiben

WIC-Codec-Richtlinien für RAW-Bildformate

Die Windows Imaging Component bietet ein erweiterbares Framework für das Arbeiten mit Bildern und Metadaten von Bildern. WIC ermöglicht es Software- und Hardwareanbietern, Codecs so zu entwickeln, dass ihre eigenen Bildformate dieselbe Plattformunterstützung erhalten können wie systemeigene Bildformate wie TIFF (Tagged Image File Format), JPEG (Joint Photographic Experts Group) oder Windows Media Photo.

Dieses Dokument enthält Richtlinien, die RAW-Format-Hersteller bei der Entwicklung von WIC-Codecs unterstützen.

XPS-Format: WIC-Codec-Richtlinien für RAW-Bildformate

 

 

 

Anzeigen:
© 2014 Microsoft. Alle Rechte vorbehalten.