Entwurfsrichtlinien für Objektive (Windows Phone Store-Apps)

Applies to Windows Phone only

In diesem Thema werden bewährte Methoden zur Verwendung von Kameraobjektiven und zur Implementierung von Rich-Media für eine einheitliche und ansprechende Objektiv-App-Umgebung auf dem Windows Phone beschrieben. Weitere Informationen zur Entwicklung von Objektiv-Apps finden Sie unter Kameraobjektive für Windows Phone.

Richtlinien für die Benutzeroberfläche bei Objektiven

Objektiv-Apps sollen die integrierte Kamera ergänzen und wie eine natürliche Erweiterung der Kamera- und Fotoanzeigeumgebung wirken. Objektive sind nützlich, da Sie eine Möglichkeit bieten, echte Szenarien einer App zuzuordnen, die speziell für dieses Szenario entwickelt wurde, etwa bei Panorama- oder Gruppenfotografien. Objektive nutzen dazu zwei Kernfunktionen:

  • Aufnahme:

    UI-Beispiel: (1) Tippen auf die Objektivwechselschaltfläche, (2) Auswahl eines Objektivs und Aufnahme, (3) Bestätigung und Speichern des Bilds in den eigenen Aufnahmen.

    UI-Beispiel: (1) Tippen auf die Objektivwechselschaltfläche, (2) Auswahl eines Objektivs und Aufnahme, (3) Bestätigung und Speichern des Bilds in den eigenen Aufnahmen.

  • Anzeige und Betrachtung:

    UI-Beispiel: (1) Alle Fotos werden in den eigenen Aufnahmen angezeigt, (2) Erneutes Öffnen des Fotos in der App, mit der es erstellt wurde, (3) Betrachten oder Bearbeiten, (4) Speichern eines neuen Fotos.

    UI-Beispiel: (1) Alle Fotos werden in den eigenen Aufnahmen angezeigt, (2) Erneutes Öffnen des Fotos in der App, mit der es erstellt wurde, (3) Betrachten oder Bearbeiten, (4) Speichern eines neuen Fotos.

Wichtiger Hinweis:  Beim Entwickeln von Objektiv-Apps müssen unbedingt folgende Punkte beachtet werden:

  • Objektive wechseln zu einer Umgebung, die durch den Sucher gesteuert wird.
  • Objektive speichern Fotos in den eigenen Aufnahmen.
  • Objektive, die eine erweiterte Anzeige- oder Bearbeitungsumgebung bieten, starten diese in der integrierten Fotoanzeige erneut.

Startumgebung

Objektive sind in erster Linie Kamera-Apps und werden im Kontext der integrierten Kameraumgebung gestartet. Zwar unterstützt die Kameraumgebung des Geräts das Hoch- wie das Querformat, doch darf dabei nicht vergessen werden, dass die Objektiv-App meist dann gestartet wird, wenn der Benutzer das Gerät wie eine Kamera hält (also im Querformat). Daher wird empfohlen, den Startbildschirm und die Standardausrichtung der App auf das Querformat festzulegen.

Objektive werden durch den Sucher gesteuert. Das heißt, dass Benutzer, die eine sucherspezifische App starten, sofort in eine Umgebung wechseln sollten, in der Suchereigenschaften verwendet werden. Für diese Regel gelten Ausnahmen, beispielsweise, wenn Benutzer für Ihre App Anmeldeinformationen eingeben müssen oder vom Benutzer das rechtlich gültige Einverständnis für die Verwendung einiger Aspekte der App eingeholt werden muss.

Weitere Informationen zum Integrieren der App in die integrierte Kameraumgebung finden Sie unter Objektiverweiterungen für Windows Phone 8.

Aufnahmeumgebung

Im Allgemeinen sollte die Objektivaufnahmeumgebung mit der integrierten Kamerabenutzerumgebung übereinstimmen, sofern nicht ein konkreter Grund für Abweichungen besteht. Berücksichtigen Sie folgende Punkte für eine einheitliche Objektivumgebung:

  • Gesten (vor allem Streifen nach links) und die Umgebung sollten an die Geräteausrichtung angepasst sein.
  • Ihre App sollte in allen Ausrichtungen ein Pfeilsymbol nach links unterstützen, d. h. die Anzeige, dass weitere Fotos verfügbar sind.
  • Die Standardanimationen für Speichern und Aufnahme sollten einheitlich sein.
  • Die App sollte das Tippen zum Aufnehmen und eine Hardwaretaste an der Kamera unterstützen.
  • Das halbe Durchdrücken des Auslösers zum Fokussieren sollte unterstützt werden.
  • Sofern relevant, sollten Blitzsymbole und -status verfügbar sein.
  • Der Fokusrahmen sollte ggf. genau wie sonst auch bei der betreffenden Kamera funktionieren.

Wenn Benutzer in Ihrer Objektiv-App Bilder aufnehmen können, sollte das Bild sofort in den eigenen Aufnahmen des Benutzers gespeichert werden. Wenn die App bei einer Aufnahme mehrere Bilder erstellt, sollten die zusätzlichen Bilder (Sicherungsdaten) im lokalen Ordner der App gespeichert werden, und eine Darstellung dieser Bilder sollte in den eigenen Aufnahmen gespeichert werden.

Aufnahmemethoden

Da Objektive für verschiedenste Kamera-Apps verfügbar sind, muss zwischen den unterschiedlichen verfügbaren Aufnahmemethoden und deren jeweiligen Entwurfsrichtlinien unterschieden werden.

Herkömmliche Aufnahme

Bei dieser Art von Objektiv-App werden die Fotos direkt in den eigenen Aufnahmen gespeichert, der Benutzer wird dann sofort zum Sucher zurückgeleitet.

App für herkömmliche Aufnahmen

App für herkömmliche Aufnahmen

Aufnahme und Bestätigung

Bei dieser Art von Objektiv-App muss der Benutzer die aufgenommenen Bilder untersuchen und akzeptieren, bevor diese in den eigenen Aufnahmen gespeichert werden.

App mit Aufnahme und Bestätigung

App mit Aufnahme und Bestätigung

In Apps mit Aufnahme und Bestätigung sollten einheitliche Symbole (Speichern und Löschen) sowie Animationen zum Bestätigungen und Abbrechen des Speichervorgangs für das betreffende Element verwendet werden. Nach dem Abbrechen und nach dem Speichern muss der Benutzer zum Sucher zurückgeführt werden. Diese Symbole sind im Windows Phone-SDK nicht enthalten.

Zurückführende Links in der Sucherumgebung

Zwar werden Fotos in vielen Objektiv-Apps einfach in den eigenen Aufnahmen des Benutzers gespeichert, doch können Windows Phone-Objektive Inhalte mit wesentlich höherer Komplexität als herkömmliche Fotos aufnehmen. Bei Rich-Media-Objektiven werden Daten aus dem lokalen Ordner oder aus dem Internet integriert, um den Benutzer umfassendere Möglichkeiten zur Behandlung der aufgenommenen Bilder zu geben.

Mit Rich-Media-Objektiven können Fotos gespeichert werden, die Links zur zugehörigen App enthalten. Das in den eigenen Aufnahmen gespeicherte Foto kann wie jedes andere Foto in den eigenen Aufnahmen geteilt oder bearbeitet werden. Beim Anzeigen von Rich-Media-Fotos in der integrierten Fotoanzeige können Benutzer zu der Rich-Media-Umgebung zurückwechseln, die dem betreffenden Element zugeordnet ist.

Link zum Öffnen von Rich-Media

Link zum Öffnen von Rich-Media

Über den Link zum Öffnen sollte eine Umgebung gestartet werden, die für die Anzeige oder Bearbeitung des ausgewählten Elements optimal geeignet ist. Der Link sollte nicht als Startpunkt für eine generische App verwendet werden. Stellen Sie sicher, dass Kopie speichern nur dann aktiviert wird, wenn der Benutzer am Bild eine Änderung vorgenommen hat. Weitere Informationen zum Integrieren des Rich-Media-Objektivs in die integrierte Fotoanzeige finden Sie unter Rich-Media-Erweiterungen für Windows Phone 8.

Bei Rich-Media-Apps darf nicht davon ausgegangen werden, dass das in den eigenen Aufnahmen gespeicherte Bild dort vorhanden ist. Benutzer können in den eigenen Aufnahmen gespeicherte Elemente löschen. Stellen Sie daher sicher, dass Ihr Rich-Media-Objektiv die Umgebung auch ohne die in den eigenen Aufnahmen gespeicherte Bilddarstellung wieder erstellen kann.

Benutzer können Elemente in den eigenen Aufnahmen teilen oder bearbeiten. Versehen Sie diese daher nicht mit Markenelementen. Lassen Sie die Benutzer ihre Bilder ohne unnötige visuelle Ablenkung teilen.

Im lokalen Ordner der App können sich viele Sicherungsdaten der aufgenommenen Fotos ansammeln. Rich-Media-Apps können zwar keine Bilder aus den eigenen Aufnahmen, aber die Daten aus dem lokalen Ordner entfernen. Solche Apps sollten Möglichkeiten bieten, zu jedem mit der App aufgenommenen Foto zu navigieren und die Sicherungsdaten für die Fotos zu löschen. Wenn das Rich-Media-Objektiv eine neue Kopie eines Elements aus der App erstellt, darf dafür nicht die Aktion Speichern, stattdessen muss Kopie speichern verwendet werden.

Einige Tipps für die Navigation in der Rich-Media-Umgebung:

  • Wenn Sie eine Anzeige- oder Bearbeitungsumgebung starten, sollten Sie mit Zurück zu den eigenen Aufnahmen zurückkehren.
  • Wenn Sie eine Bearbeitungsumgebung starten, sollten die Benutzer nach Kopie speichern in der App bleiben, um die bestätigten Änderungen anzeigen zu können. Mit Löschen sollten die Sicherungsdaten für das Bild entfernt werden.

Wenn die App keine Rich-Media-Umgebung bietet, deklarieren Sie in der Datei WMAppManifest.xml der App keine Rich-Media-Erweiterung.

Hinweis  Apps, von denen keine Rich-Media-Elemente gespeichert werden, sollten keine Option Löschen bieten. Stattdessen sollten die in der aktuellen Sitzung aufgenommenen Elemente angezeigt werden.

Weitere Überlegungen bei der Entwicklung

Zwar stellen Objektive leistungsfähige Apps dar, doch ist ihr Funktionsumfang beschränkt. In Objektiv-Apps können Sie keine Fotos in den eigenen Aufnahmen löschen, keine weiteren vom Benutzer installierten Objektive aufzählen und keine integrierten Bearbeitungsumgebungen starten. Diese Einschränkungen sorgen für den Schutz der persönlichen Informationen und Daten des Benutzers. Mit Objektiven sollte nicht versucht werden, jede Funktion der integrierten Fotoanzeige des Telefons nachzustellen.

Bereitstellen von Symbolen für die Objektivauswahl

Für die Objektivauswahl werden Symbole benötigt, die eine andere Auflösung besitzen als das Symbol für die App selbst. Die App muss im Ordner Objekte drei Symbole bereitstellen, eins für jede mögliche Telefonauflösung. In der folgenden Tabelle werden die Namen und Auflösungen für diese Symbole beschrieben.

Weitere Informationen zum Erstellen von Symbolen für die einzelnen Auflösungen finden Sie unter Symbolvorlagen für Windows Phone 8.

TelefonauflösungSymbolgröße (Pixel)OrdnerDateiname
WVGA173 x 173ObjekteLens.Screen-WVGA.png
HD720p259 x 259ObjekteLens.Screen-720p.png
WXGA277 x 277ObjekteLens.Screen-WXGA.png

 

Weitere Informationen zu Telefonauflösungen finden Sie unter Apps mit mehreren Auflösungen unter Windows Phone 8.

Zusammenfassung der Empfehlungen

Alle Objektive wechseln in eine suchergesteuerte Umgebung und speichern Fotos in den eigenen Aufnahmen. Folgende zusätzliche Punkte sollten beachtet werden.

Startumgebung:

  • Der Begrüßungsbildschirm des Objektivs wird im Querformat angezeigt.
  • Die Objektivsymbole unterstützen die Auflösungen WVGA, HD720p und WXGA.

Aufnahmeumgebung:

  • Richten Sie sich nach der Standardbenutzerumgebung der Kamera.

    • Gestenunterstützung: Vorschau durch Streifen nach links
    • Unterstützung für Hoch- und Querformat
    • Tastenverhalten:

      • Halb durchdrücken
      • Aufnahmen mit der Hardware
      • Fingereingabe zum Aufnehmen (mit Fokus)
    • Blitzsymbole und -status für Ein, Aus, Auto und nach vorne gerichtete Kamera
    • Fokusrahmen
  • Ein Bild pro Aufnahme wird in den eigenen Aufnahmen gespeichert.
  • Wenn bei der Aufnahme mehr als ein JPG-Bild erstellt wird, sollten die zusätzlichen Sicherungsdaten in lokalen Ordner der App gespeichert werden.

Apps mit Aufnahme und Bestätigung:

  • Verwenden Sie einheitliche Symbole für Speichern, Kopie speichern und Löschen.
  • Nach dem Löschen und nach dem Speichern muss der Benutzer zum Sucher zurückgeführt werden.

Rich-Media-Objektive:

  • Wenn von Ihrer App zusätzliche Daten zum Bearbeiten oder späteren Anzeigen von Fotos gespeichert werden, erwägen Sie die Implementierung einer Rich-Media-Umgebung.
  • Durch Öffnen des Links werden die Benutzer an eine Umgebung geleitet, die für die Anzeige oder Bearbeitung des ausgewählten Elements optimal geeignet ist.
  • Überprüfen Sie, ob in den eigenen Aufnahmen ein Bild vorhanden ist, bevor Sie dieses öffnen (es könnte vom Benutzer gelöscht worden sein), und, wenn es fehlt, behandeln Sie diese Situation so, dass kein Fehler auftritt.
  • Apps mit Rich-Media-Umgebung sollten den Fall behandeln können, dass ein Benutzer den Link von einem Element in den eigenen Aufnahmen verwendet, für das die Daten in der App gelöscht wurden.
  • Rich-Media-Objektiv-Apps sollten alle von der App aufgenommenen Inhalte anhand der Sicherungsdaten im lokalen Ordner, nicht anhand der eigenen Aufnahmen aufzählen können.
  • Rich-Media-Objektiv-Apps sollten Benutzern die Möglichkeit geben, Sicherungsdaten auf dem Gerät zu löschen.
  • Wenn Sie eine Bearbeitungsumgebung starten, sollte die Speicherfunktion mit Kopie speichern benannt werden. Achten Sie darauf, dass der Benutzer in der App bleibt, um die bestätigten Änderungen anzeigen zu können.
  • Navigation beim Öffnen des Links:

    • Wenn Sie eine Anzeige- oder Bearbeitungsumgebung starten, sollten Sie mit Zurück zu den eigenen Aufnahmen zurückkehren.

Wenn die App keine Rich-Media-Umgebung bietet:

  • Apps, von denen keine Rich-Media gespeichert werden, sollten keine Option Löschen bieten. Stattdessen sollten die in dieser aktuellen Sitzung aufgenommenen Elemente angezeigt werden.
  • Wenn für die App keine Rich-Media verwendet werden, deklarieren Sie in der Datei WMAppManifest.xml der App keine Rich-Media-Erweiterung.

Verwandte Themen

Objektive für Windows Phone 8

Objektiverweiterungen für Windows Phone 8

Rich-Media-Erweiterungen für Windows Phone 8

 

 

Anzeigen:
© 2014 Microsoft