(0) exportieren Drucken
Alle erweitern
Erweitern Minimieren

WebPartManager.GetProviderConnectionPoints-Methode

Ruft eine Auflistung von ProviderConnectionPoint-Objekten ab, die als Verbindungspunkte von einem Serversteuerelement verwendet werden können, das als Anbieter in einer Webparts-Verbindung fungiert.

Namespace: System.Web.UI.WebControls.WebParts
Assembly: System.Web (in system.web.dll)

public virtual ProviderConnectionPointCollection GetProviderConnectionPoints (
	WebPart webPart
)
public ProviderConnectionPointCollection GetProviderConnectionPoints (
	WebPart webPart
)
public function GetProviderConnectionPoints (
	webPart : WebPart
) : ProviderConnectionPointCollection
Nicht zutreffend.

Parameter

webPart

Ein Serversteuerelement, das als Anbieter in einer Verbindung fungiert.

Rückgabewert

Eine ProviderConnectionPointCollection, die alle Verbindungspunkte im Anbieter enthält.

AusnahmetypBedingung

ArgumentNullException

webPart ist NULL-Verweis (Nothing in Visual Basic).

Eine Webparts-Verbindung umfasst stets genau zwei Steuerelemente. Eines von ihnen fungiert als Anbieter von Daten und das andere als Consumer von Daten. Jedes Steuerelement muss über eine oder mehrere als Verbindungspunkte definierte Methoden verfügen. Die Verbindungspunkte eines Anbietersteuerelements sind ProviderConnectionPoint-Objekte.

Um eine Verbindung erstellen zu können, muss ein Anbieter stets über mindestens einen Verbindungspunkt verfügen. Die GetProviderConnectionPoints-Methode prüft ein Anbietersteuerelement und ruft eine Auflistung aller seiner Verbindungspunkte ab. Das Abrufen der Anbieterverbindungspunkte ist ein notwendiger Schritt beim Bilden einer Webparts-Verbindung.

Im folgenden Codebeispiel wird die Verwendung der GetProviderConnectionPoints-Methode veranschaulicht.

Das Beispiel besteht aus vier Teilen:

  • Einem Benutzersteuerelement, mit dessen Hilfe Sie die Anzeigemodi auf einer Webparts-Seite ändern können.

  • Einer Webseite, die zwei benutzerdefinierte WebPart-Steuerelemente, die verbunden werden können, und ein <asp:webpartmanager>-Element enthält.

  • Einer Quellcodedatei, die zwei benutzerdefinierte WebPart-Steuerelemente und eine benutzerdefinierte Schnittstelle enthält.

  • Einer Erläuterung der Funktionsweise des Beispiels in einem Browser.

Der erste Teil des Codebeispiels ist das Benutzersteuerelement zum Ändern des Anzeigemodus. Den Quellcode für das Benutzersteuerelement finden Sie im Beispielabschnitt der Übersicht über die WebPartManager-Klasse. Weitere Informationen zu Anzeigemodi und zur Funktionsweise des Benutzersteuerelements finden Sie unter Exemplarische Vorgehensweise: Wechseln des Anzeigemodus auf einer Webparts-Seite.

Das deklarative Markup für die Webseite enthält Register-Direktiven für das Benutzersteuerelement und die benutzerdefinierten Steuerelemente. Es sind ein <asp:webpartmanager>-Element, ein <asp:webpartzone>-Element, das als Container für die benutzerdefinierten Steuerelemente fungiert, sowie ein <asp:connectionszone>-Element vorhanden. In der Page_Load-Methode prüft der Code, ob eine Verbindung vorhanden ist. Falls nicht, werden ein Anbieter, ein Consumer und die entsprechenden Verbindungspunkte definiert, und dann wird die neue Verbindung dem Satz der statischen Verbindungen hinzugefügt, auf die die StaticConnections-Eigenschaft verweist. Das mithilfe der GetProviderConnectionPoints-Methode abgerufene ProviderConnectionPointCollection-Objekt wird dann an die CanConnectWebParts-Methode übergeben, um zu bestimmen, ob eine Verbindung zwischen den beiden Steuerelementen erstellt werden kann.

<%@ Page Language="C#" %>
<%@ register TagPrefix="uc1" 
  TagName="DisplayModeMenuCS" 
  Src="DisplayModeMenuCS.ascx" %>
<%@ register tagprefix="aspSample" 
  Namespace="Samples.AspNet.CS.Controls" 
  Assembly="ConnectionSampleCS"%>

<!DOCTYPE html PUBLIC "-//W3C//DTD XHTML 1.0 Transitional//EN"
    "http://www.w3.org/TR/xhtml1/DTD/xhtml1-transitional.dtd">
<script runat="server">

  protected void Page_Load(object sender, EventArgs e)
  {
    
    // Define provider, consumer, and connection points.
    WebPart provider = mgr.WebParts["zip1"];
    ProviderConnectionPoint provConnPoint =
      mgr.GetProviderConnectionPoints(provider)["ZipCodeProvider"];
    WebPart consumer = mgr.WebParts["weather1"];
    ConsumerConnectionPoint consConnPoint =
      mgr.GetConsumerConnectionPoints(consumer)["ZipCodeConsumer"];
    
    // Check whether the connection already exists.
    if (mgr.CanConnectWebParts(provider, provConnPoint,
      consumer, consConnPoint))
    {
      // Create a new static connection.
      WebPartConnection conn = new WebPartConnection();
      conn.ID = "staticConn1";
      conn.ConsumerID = "weather1";
      conn.ConsumerConnectionPointID = "ZipCodeConsumer";
      conn.ProviderID = "zip1";
      conn.ProviderConnectionPointID = "ZipCodeProvider";
      mgr.StaticConnections.Add(conn);
    }
 }

</script>

<html xmlns="http://www.w3.org/1999/xhtml" >
<head id="Head1" runat="server">
    <title>ASP.NET Example</title>
</head>
<body>
    <form id="form1" runat="server">
      <!-- Reference the WebPartManager control. -->
      <asp:WebPartManager ID="mgr" runat="server" />   
    <div>
      <uc1:DisplayModeMenuCS ID="displaymode1" 
        runat="server" />
      <!-- Reference consumer and provider controls 
           in a zone. -->
      <asp:WebPartZone ID="WebPartZone1" runat="server">
        <ZoneTemplate>
          <aspSample:ZipCodeWebPart ID="zip1" 
            runat="server" 
            Title="Zip Code Control"/>
          <aspSample:WeatherWebPart ID="weather1" 
            runat="server" 
            Title="Weather Control" />
        </ZoneTemplate>
      </asp:WebPartZone>
      <hr />
      <!-- Add a ConnectionsZone so users can connect 
           controls. -->
      <asp:ConnectionsZone ID="ConnectionsZone1" 
        runat="server" />
    </div>
    </form>
</body>
</html>

Der dritte Teil des Beispiels ist der Quellcode für die Steuerelemente. Diesen Code sowie Anweisungen zu seiner Kompilierung finden Sie im Beispielabschnitt der Übersicht über die WebPartManager-Klasse.

Wählen Sie nach dem Laden der Webseite in einem Browser im Display Mode-Dropdownlisten-Steuerelement die Option Verbinden aus, um die Seite in den Verbindungsmodus umzuschalten. Im Verbindungsmodus ermöglicht das <asp:connectionszone>-Element das Erstellen von Verbindungen zwischen Steuerelementen. Klicken Sie im Verbindungsmodus auf der Titelleiste des Steuerelements ZIP Code auf den Pfeil nach unten, um dessen Verbenmenü zu aktivieren, und klicken Sie dann auf Verbinden. Daraufhin wird die Verbindungsbenutzeroberfläche angezeigt, in der vom Code in der Page_Load-Methode bereits eine Verbindung erstellt wurde. Wenn Sie in einer späteren Browsersitzung zu dieser Seite zurückkehren, besteht diese statische Verbindung bereits und muss nicht bei jedem Laden der Seite neu erstellt werden.

Windows 98, Windows Server 2000 SP4, Windows CE, Windows Millennium Edition, Windows Mobile für Pocket PC, Windows Mobile für Smartphone, Windows Server 2003, Windows XP Media Center Edition, Windows XP Professional x64 Edition, Windows XP SP2, Windows XP Starter Edition

Microsoft .NET Framework 3.0 wird unter Windows Vista, Microsoft Windows XP SP2 und Windows Server 2003 SP1 unterstützt.

.NET Framework

Unterstützt in: 3.0, 2.0
Microsoft führt eine Onlineumfrage durch, um Ihre Meinung zur MSDN-Website zu erfahren. Wenn Sie sich zur Teilnahme entscheiden, wird Ihnen die Onlineumfrage angezeigt, sobald Sie die MSDN-Website verlassen.

Möchten Sie an der Umfrage teilnehmen?
Anzeigen:
© 2014 Microsoft