(0) exportieren Drucken
Alle erweitern

TraceEventCache.LogicalOperationStack-Eigenschaft

Aktualisiert: November 2007

Ruft die Korrelationsdaten ab, die in einem Stapel enthalten sind.

Namespace:  System.Diagnostics
Assembly:  System (in System.dll)

public Stack LogicalOperationStack { get; }
/** @property */
public Stack get_LogicalOperationStack()

public function get LogicalOperationStack () : Stack

Eigenschaftenwert

Typ: System.Collections.Stack
Ein Stack, der Korrelationsdaten enthält.

Die Korrelationsdaten werden als Objekt im Aufrufkontext mit dem Namen "System.Diagnostics.Trace.CorrelationManagerSlot" gespeichert. Die CorrelationManager-Klasse stellt Methoden bereit, die verwendet werden, um eine logische Vorgangsidentität in einem threadgebundenen Kontext zu speichern und jedes von dem Thread generierte Ablaufverfolgungsereignis mit der gespeicherten Identität zu kennzeichnen. Auf den CorrelationManager wird über die Trace.CorrelationManager-Eigenschaft zugegriffen. Bei jedem Aufruf der StartLogicalOperation-Methode wird eine neue logische Vorgangsidentität auf dem Stapel abgelegt. Bei jedem Aufruf der StopLogicalOperation-Methode wird eine logische Vorgangsidentität vom Stapel geholt.

Windows Vista, Windows XP SP2, Windows XP Media Center Edition, Windows XP Professional x64 Edition, Windows XP Starter Edition, Windows Server 2003, Windows Server 2000 SP4, Windows Millennium Edition, Windows 98

.NET Framework und .NET Compact Framework unterstützen nicht alle Versionen sämtlicher Plattformen. Eine Liste der unterstützten Versionen finden Sie unter Systemanforderungen für .NET Framework.

.NET Framework

Unterstützt in: 3.5, 3.0, 2.0

Community-Beiträge

HINZUFÜGEN
Anzeigen:
© 2014 Microsoft